Sind Katzen an Menschen oder nur an Orte gebunden?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Katzen sind eher ortsgebunden, als an ihre Menschen.

Allerdings kommt es auch sehr darauf an, wie eine Katze gehalten wird. Je liebe- und verständnisvoller der Umgang mit der Katze ist, desto besser wird auch die Bindung an ihre Menschen sein.

Bei mir gibt es 2x Katzenfamilien: einmal Mami mit ihren 3 Söhnen, sowie ein zugelaufener Kater. Diese Katzen sind von klein an Freigänger und kommen und gehen, wie sie wollen, allerdings sind sie auch tagsüber oft im Haus und schlafen nachts auch da.

Dann gibt es noch ne Familie: Mami mit Sohn und Tochter, die sich nach jetzt 2 Jahren auch mal kurz in Haus getrauen, zum Fressen, aber ansonsten haben sie eine Hütte in meinem Hof, wo sie schlafen und meistens auch fressen.

Alle 8 Katzen begrüssen mich, wenn ich z.B. vom Einkaufen komme, oder meine 3 Draussenkatzen kommen, um gestreichelt zu werden, wenn ich aus dem Haus komme.

Ich hoffe sehr, dass alle 8 Katzen sich ans Haus gewöhnen, denn ich möchte nächstes Jahr in ein grösseres Haus umziehen und am liebsten würde ich alle Katzen mitnehmen.

Ob sie dann an den alten Ort zurückkommen, kann ich jetzt noch nicht sagen, denn das wäre schlecht für die Katzen, da ich in einer Ferienhaussiedlung lebe, wo im Winter nur etwa 3 Häuser bewohnt sind.

Zwar werden hier auch im Winter die Strassenkatzen mit Futter und allem nötigen versorgt, aber ob es meinen Katzen dann noch so gut geht, wie jetzt, habe ich doch Zweifel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist sicher von Katze zu Katze unterschiedlich. Unser Kater war seit seinem 1. Lebensjahr Freigänger und er kannte seine Umgebung wie "seine Westentasche". Er strolchte nachts herum und kam morgens früh wieder nach Hause, um zu fressen und zu schlafen. Wir waren immer der Meinung, dass er unsere Famlie über alles liebt, mehr als die Umgebung. Wir haben uns getäuscht. Als wir umzogen, hat er die neue Umgebung nicht verkraftet, durch den Stress wurde er Diabetiker und bekam dann durch sein schwaches Immunsystem noch einen Parasiten, der ihm so stark zugesetzt hat, dass er schließlich eingeschläfert werden musste. Vielleicht verhalten sich andere Katzen nicht so und akzeptieren ihre neue Umgebung und auch die dort lebenden Artgenossen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als bei uns im Haus neue Nachbarn eingezogen sind, die vorher auch schon im gleichen Dorf auf einem Hof gelebt haben, ist eine von zwei Katze immer wieder zu dem Hof zurück und ist dann auch dort als "Draußenkatze" geblieben.

Als die Nachbarn nach ca. 2 Jahren in ein eigenes Haus gezogen sind, haben sie die andere Katze auch bei uns gelassen und sie lebt jetzt draußen wird aber immer brav gefüttert und gestreichelt, also ich denke es gibt solche und solche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich denke, beides. manche Katze mehr in die eine Richtung, andere in die andere Richtung. Es scheint auch von der Rasse abzuhängen.

Ich habe zwei Thaikater, also Siam - alter Typ. Dieser Rasse sagt man nach, dass sie sehr menschenbezogen sind, und nach über 13 Jahren kann ich dies nur bestätigen. Die beiden sind Brüder und liegen entweder so zusammen geknuddelt, dass man oft nicht auf Anhieb sieht, wo der eine aufhört und der andere anfängt, oder sie hängen auf mir oder so zwischen meinem Mann und mir, dass kein  Blatt Papier dazwischen passt, manchmal sogar zu zweit.

Als wir vor 8 Jahren umgezogen sind, habe ich die 1. Nacht in der neuen Wohnung die Schlafzimmertür offen gelassen. So konnten sie jederzeit zu uns ins Bett gucken und schnuppern, ob wir auch noch da sind. Nachdem sie diese Sicherheit hatten, haben sie sich trotz der vielen neuen Gerüche sehr schnell eingelebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich würde sagen es kommt immer auf die Katze an.
Ich hab 2 norwegische waldkatzen  und sie sind nur in der Wohnung. Sie sind mal abgehauen und ich habe sie nur 30 min Gesucht und sie haben auf meine Stimme gehört :) also ich würde nie sagen sie ist mir Wohnort bezogen oder Menschen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich denke schon das Katzen auch Menschenbezogen sein können.

Mein Kater will zb immer bei mir sein, er läuft mir immer sofort hinterher wenn ich aufstehe. Wenn ich ins Bett gehe, kommt er gleich dazu und legt sich neben mich. Es ist extrem selten dass er das mal nicht macht.

Wenn ich in einem anderen Raum bin und die Tür geschlossen ist dann kratzt er wie wild daran. Wenn ich die Tür dann öffne kommt er gleich angeschmust und ich muss ihn streicheln.

Ich glaube schon dass er mich vermisst wenn ich nicht da bin.

Als ich im Urlaub war und meine Mutter ihn gefüttert hat, da war er nicht annähernd so anhänglich und er kennt meine Mutter auch ganz gut also sie ist nicht fremd für ihn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe mit meinen beiden Katzen wechselweise bei meiner Freundin und mir gewohnt. Das war kein Problem.

Als ich aber ein paar Tage vereiste rief mich meine Freundin an und erzählte mir dass mein Kater mich in der ganzen Wohnung suchte und immer jaulte und ich bald zurückkommen sollte.

Das ist doch ein eindeutiger Beweis dass Katzen sich an Menschen binden können wenn sie es wollen.L.G.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

bitte nicht persönlich nehmen, dieser folgende Beitrag ist teilweise ein frei interpretierter Auszug aus einer Arbeit von einer Tierverhaltens-Forscherin und enthält auch weitere wichtige Infos für Katzenhalter&Tierfreunde in einem.

In den Augen einer Katz ist der Halter letzlich ein armseliges, verkrüppeltes,
verteidigungs- und jagdunfähiges Gruppenmitglied das aber immerhin noch
recht anständiges Futter gebunkert hat. 
Mit ihrer Zuwendung erwartet
die Katze eine Futtergabe oder gegen die immense Langeweile bespielt zu
werden.

Das sehr eingeschränkte nahezu empathielose Sozialverhalten von
erwachsenen Katzen wird von sehr vielen Haltern leider oft dahingehend
ausgenutzt der Katze nur geringe, bzw. immer weniger  Zuwendungszeit zu geben und sie dann oft als "Freigänger" besser Streuner zu halten.

Nur Katzen sind keine Verkehrsteilnehmer und können viele Gefahren der Urbanisation nicht erkennen und geraten viel zu oft dardurch in Not oder kommen sogar um. Meist wird diese Katze schnell ersetzt und die Misere nimmt neuen Anlauf.

Ferner warnt auch bereits der NABU das durch streunende Hauskatzen die Artenvielfalt insbesondere der Vogelbestände in Siedlungsbereichen stark beroht ist. Jährlich geschätze 100-200 Millionen Vögel werden hierdurch sinnlos getötet.

Denn bei Hauskatzen und Vögeln gibt es kein natürliches Räuber-Beute Gleichgewicht, da Katzen im Fall der Überbejagung einiger Gebiete am heimischen Futternapf oder in Abfällen der Menschen immer genug zu fressen erhalten. Häufig erreichen verwilderte Hauskatzen-Bestände in Siedlungsbereichen durch unkontrollierte Zufütterung extrem unnatürlich hohe Populationen, welche auch ein weiteren ernstzunehmenden Faktor darstellen.

Jedoch allein ist dieser Misstand nicht den Katzen anzulasten, da auch die fortschreitende Verschlechterung der Lebensräume durch den Menschen hier die Artenvielfalt gefährdet.

Auch die letzten Wildkatzenbestände sind durch verwilderte Hauskatzen bedroht, da zum einen hier ein weiterer Fressfeind wildert und zum anderen eine Hybridisierung die Wildkatzenbestände in den siedlungsnahen Bereichen dezimiert.

Fazit: bitte immer schön den Stubentiger im Auge behalten, Freigänger gibt´s nur im Strafvollzug und Streuner sind nix für Tierfreunde!

denk mal drüber nach!







Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Katzen halten es nichtmal aus, wenn man auf dem Klo ist und sie nicht dabei. Oder wenn ich nach Hause komme und durch die Garage stehn, flankieren sie die Garagen-Kellertür. Und dann muss erstmal geschmust werden. Geschlafen werden kann nicht ohne meinen Mann und mich. Gerne auch zusammengekringelt unter der Bettdecke am Bauch oder wie ein Kuscheltier im Arm. Genauso haben sie aber auch ihre Momente wo sie für sich sein wollen. Ich denke es ist tatsächlich von Tier zu Tier unterschiedlich. Ich vermisse meine zwei grad schrecklich, weil sie kastriert werden und ich sie erst um 17 uhr wieder abholen darf...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also bei unseren 3-er habe ich schon das Gefühl, dass sie an uns als Personen hängen. Sie sind sehr liebebedürftig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man nicht pauschalisieren. Es gibt Katzen, die sich nicht viel aus Menschen machen, es gibt aber auch Katzen, die sehr an ihren Menschen hängen. Man kann auch mit Katzen umziehen, auch mehrmals, auch mit Freigängern.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Katzen, die ihre Menschen vermissen.

Google: Katzen die ihre Menschen vermissen

einfachtierisch.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also meine Katzen vermissen mich schon wen ich mal etwas länger weg bin fressen sie mich fast auf wen ich zurück komme 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein Katzen sind keine Menschen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von krzlpfrmpf
05.10.2016, 23:44

Jo das wollte ich eigentlich auch gerade schreiben :D

0

Was möchtest Du wissen?