Sind Kampfhunde wirklich böse?

31 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein. der und an sich ist nicht böse. Bestimmte Hunde haben aber evolutionsbedigt und zuchtbebedingt bestimmte Veranlagungen. Diese Veranlagung, z.B. eine höhere oder niedrigere Reizschwelle kann von einigen Hundebesitzern für bestimmte Zwecke genutzt werden.

Erlebt der Hund aber ein friedliches Umfeld, ist es unwahrscheinlich dass eine angriffslustige Veranlagung zum tragen kommt.

Die Erfahrung zeigt aber, dass es sich nicht ausschließen lässt, dass in bestimmten Situationen das Wesen eines Hundes sich total ändern kann. Deshalb ist tatsächlich bei bestimmten Rassen Vorsicht geboten.

Wenn man keine Erfahrung mit Hunden hat, sollte man nicht gleich mit Kampfhunden beginnen. Deshalb musst du ja auch eine Prüfung für diese Rassen ablegen.

ähhhh welche rassen genau meinst du ?? doch sicherlich den schäferhund--der ja am häufigsten beisst--oder viell. den labradoroder, golden r., dobermann, ach ja irgendwann DANACH kommt mal der staff oder der pit....

0
@karinnox

Setze deine Brille auf, und lese meine Antwort noch einmal richtig. Ich habe keinerlei Rangfolgen oder Rassen benannt. Ich habe von bestimmten Hunden gesprochen. Es ist ja wohl unumstritten dass bestimmte Rassen eine geringere Reizschwelle haben als andere. Aber davon abgesehen: Wenn du möchtest dass ich Rassen bewerte oder in eine Rangfolge schiebe, dann steht entgegengesetzt zu deiner Meinung der Schäferhund, der ja auch ein Hütehund ist, ganz hinten an in der Beissfreudigkeit. Da ist eine Dackel oder Terrier weitaus beissfreudiger. Das kann ich dir aus jahrelanger Schutzhundausbildung mit Sicherheit bestätigen. Und es ist sehr wohl ein Riesenunterschied ob du einen Schäferhund am Beissarm hängen hast oder einen Pit oder Staff. Der Schäferhund lässt auf Kommando los(normalerweise) Den Pit oder Staff musst du mit einem Beisshebel wieder vom Biss lösen. Der lässt nicht mehr los. So viel zur Gefährlichkeit. Es hat schon seinen Grund, warum bestimmte Hunde gelistet sind, und andere nicht.

0
@ErnstWieghorst

:-) :-) sorry so ne oberflächliche aussage ist ja schon lächerlich. hab mit meinem pit schutz gemacht---er stand so gut im komando das er IMMER ausliess---was ich von schäfer net sagen kann.freundin hat staff---der hat mitlerweile 2 goldene im schutz ( wahrscheinlich weil er net auslässt) :-) :-)les mal die aktuelle beissttistik--da wirst schwer überrascht sein.

0
@karinnox

Ja klar, und wer es glaubt wird selig. Komm mal ein wenig von deiner verbohrten Einstellung herunter. Dieser Einstellung der anscheinend viele Pit und Staff Besitzer unterliegen, dass ihre Tiere die einzigen Engel auf Erden wären und die Bestien all die anderen Hunde. Komm einfach in die reale Welt zurück und schau dir die aktuellen Meldungen an. Und glaube mir, ich weiss wovon ich spreche. Ich weiss ganz genau wie in bestimmten Kreisen Pit-Würfe selektiert werden und was mit der Elite und was mit dem Rest geschieht (die Welpen, die nicht schuss- und schlagfest vom Wesen sind). Ich sage ja nach wie vor nicht dass der Hund an sich schlecht ist. Aber die Veranlagung ist bei den verschiedenen Rassen nun einmal unterschiedlich. Und das wirst auch du nicht abstreiten können.

0
@ErnstWieghorst

der einzige verbohrte ignorant bist du hier. verkraftest das net das pit + staff besser im komando stehen können als ein zb schäfer--arm! unsere hunde sind nie ohne komando ins versteck..egal--du bist ja der hero unter den hundekennern :-) ach ja und WELCHE leute kennst du denn?? und WO verkehrst du?

0
@ErnstWieghorst

Den Pit oder Staff musst du mit einem Beisshebel wieder vom Biss lösen. Der lässt nicht mehr los

Komisch ... ich les diesen Schwachsinn immer wieder ... seltsam, mein Hund lässt sofort auf Kommando los ... ich dachte das geht nicht?

Unr nur mal nebenbei: mein Hund wurde für Hundekämpfe abgerichtet und unglücklicherweise kam es mal im Verein zu einem Beissunfall mit dem Zwingernachbarn meiner Hündin - beide Ex-Arenakampfhunde, beide haben sofort auf Kommando losgelassen - da war nichts mit festbeissen und zerfleischen!

Wir reden hier von einem Hund, nicht von einem Hai, wie oft noch?!

0
@karinnox

Ach übrigens, ich frage mich dann, wenn das so ist wie du sagst, dass fast alle Pit und Staff Besitzer stets ein Beisskeil (zum lösen des Bisses) dabei zu haben, und Hundebesitzer anderer Rassen nicht. Aber ich weiss, dass wird gleich wieder mit Sicherheit bestritten.

0
@ErnstWieghorst

Also ich besitze keinen Beisskeil und habe auch noch nie einen Listenhundbesitzer mit so einem Teil gesehen. Und hier gibt es nicht grad wenige davon.

0
@ErnstWieghorst

ich kenne diese teile --aber sei mir net bös--wer rennt freiwillig mit nem ca 15 cm langen und ca 4cm breiten (grob geschätzt) teil spazieren--hihihihihi.und die listenhundebesitzer die ich kenn--haben das auch nicht--brauchten sie auch no nie...wie gesagt: welche kaputten typen kennst du???

0
@karinnox

Also Ahnung hast Du überhaupt nicht,komm erstmal aus den Windeln,was willst Du mit 14 mit einem kampfhund.

0
@ErnstWieghorst

Was soll das eigentlich???? Willst Du hier alle Staffs und Pits schlecht machen??? Was bist du für ein A.....? Ich selber habe zwar keinen, aber schon sehr viel Kontakt mit super lieben und super Tieren gehabt!!!!!1 Am Besten wäre es wenn Du mal von was auch immer herunter kommen würdest!!!! Und komm mir bitte nicht mit irgendwelchen guten Ratschlägen!!!! Ich habe in meiner langjährigen Tätigkeit im Tierschutz sogar auch schon einige bissige Hunde gehabt, darunter war aber kein Staff oder Pit. Und diese habe ich dann sogar in Familien mit Kindern vermittelt und da ist nie was passiert! Einfach deshalb weil die Tiere erstmal lernen mussten das nicht jeder Mensch böse ist und das man ihnen auch gutes will!!! Ich habe aber auch schon einen Staffmix, der anfangs sehr unsicher war und den viele schon als aggressiv abgetan haben, nur weil er sofort gebellt hat als er einen Fremden gesehen hat, in eine Familie integriert. Und er ist jetzt seid 5 Jahren da! Und die Familie hatte 3 Kinder und die jüngste war etwa 9 Monate!

0
@karinnox

Ich hätte mit der Hilfreichsten Antwort noch warten sollen.. Der Typ is ja echt manchmal..

0
@karinnox

Karinnox, das liegt an den HALTERN, wer hat meist Schäferhunde oder Dobis? Doch nur Kerle die sich darüber definieren. Also ich hab nen Schäferhund, einen Dobi- Schäfermix, beide völlig brav und artig. Die kennen WEDER Zwinger noch Schläge noch sonstwas. Der sogenannte "Mensch" macht das aus den armen Tieren was sie sind, sonst NIX !!!

0
@Kessy94

@Kessy94: Das ist ja wohl kein Grund hier beleidigend zu werden. Ich habe, wenn du meine ursprüngliche Antwort gelesen hast, nicht vor diese beiden Rassen schlecht zu machen. Ich liebe wirklich alle Hunde, und das meine ich vollkommen ernst. Ich habe lediglich, und dabei bleibe ich auch, gesagt, dass bestimmte Veranlagungen, die von Rasse zu Rasse unterschiedlich sind, von bestimmten Hundehaltern genutzt werden.

Und wer die Antworten von Blackcloud und karinnox genau liest, der liest auch dass die beiden meine Meinung sogar bestätigen. Blackcloud redet von seinen Hunden, die für Hundekämpfe "abgerichtet" wurde, bezeichnet sie sogar selbst als "Arena-Kampfhunde" (wehrt sich aber gegen jeden hier der den Begriff "Kampfhund" verwendet - wie inkonsequent). Und karinnox bestätigt dass sie die Beisskeile kennt, beschreibt sie sogar sehr deutlich, und sagt gleich paradoxerweise dass sie nicht benutzt werden. Die beiden widersprechen sich also selbst, und bestätigen damit meine Aussage um so mehr.

@karinnox: Ich glaube nicht dass ich es nötig habe dir zu sagen welche Leute ich kenne, und in welchem Umfeld ich verkehre.

Aber ich verkehre mit ganz normalen Menschen. Meine Vergangenheit aber hat es mit sich gebracht dass ich auch andere Menschen kennen gelernt habe und wegen meiner Ausbildung damals in Kreise geraten bin, für die mich noch heute schäme. Ich habe mich überreden lassen, bundesweit bei Selektionen von Pit-Würfen mitzuwirken. Daher habe ich einen sehr guten Einblick in diesen Kreis der Züchter erhalten. Wie gesagt, ich rühme mich nicht damit, und war froh nichts mehr damit zu tun haben zu müssen. Dafür liebe ich die Hunde, und auch Pits und Staffs zu sehr.

0
@karinnox

Quatsch. Wie gut ein Hund im Kommando steht, liegt mehr am Hundeführer als am Hund. Ganz gleich welcher Rasse. Ich glaube da sind wir doch ausnahmsweise einer Meinung, oder?

0
@xxLiiepchenxx

Tut mir leid wenn du das so siehst. Ich würde den Stern auch gern zurückgeben wenn du das willst.

Aber mich würde schon interessieren wie dein Satz weitergegangen wäre. :-)

Ich verstehe nicht, wieso die Frage immer so sauer reagieren, wenn sie eine Antwort bekommen, die ihnen nicht passt. Dann hätten sie doch gar nicht fragen brauchen. Obwohl ich nicht weiss, warum du jetzt plötzlich sauer auf meine Antwort bist.

0
@ErnstWieghorst

Blackcloud redet von seinen Hunden, die für Hundekämpfe "abgerichtet" wurde, bezeichnet sie sogar selbst als "Arena-Kampfhunde" (wehrt sich aber gegen jeden hier der den Begriff "Kampfhund" verwendet - wie inkonsequent).

Ich darf doch bitten ... ich bin weiblich - und ich besitze nur einen Hund - eine Hündin um genau zu sein. Und ich bezeichne sie als "Kampfhund", weil sie diesen "Beruf" ausführen musste. Du hingegen beschreibst die Listenhunde, die von den Medien als "Kampfhunde" abgestempelt werden - allerdings meinen die Medien und die Politiker damit die Hunde, die Menschen töten oder angreifen - und das würde ein "Arena-Kampfhund" niemals tun, denn dafür wurden sie nicht abgerichtet! Das ist ein feiner Unterschied.

Jetzt verstanden?

0

Kampfhund wird hauptsächlich von seinem Besitzer zu einem gemacht. Erziehung mit liebevoller Strenge ist das A und O.Was du aber schon bedenken solltest ist, daß sie beim Spielen etwas ruppiger sind (zwicken gerne mal, halten einen mit den Zähnen fest, oder rempeln), vorallem für kleinere Hunde oder Kinder kann das auch ohne Absicht schmerzhaft enden.Was auch dazu beiträgt, ist der Irrglaube, daß solche Hunde weniger verschmust oder liebesbedürftiger wären und man sie ruhig etwas härter anfassen kann bzw. sogar sollte. Totaler Schwachsinn.

Staff sind tolle Hunde und ihr Hauptproblem ist meist am oberen Ende der Leine zu finden und nicht in ihrem Charakter.

Es kann jeder Hund zu einem sogenannten Kampfhund erzogen werden. Wenn Du dir so einen Hund anschaffen willst, dann mußt Du folgendes beachten! 1. die Hundesteuer ist bedeutend höher als bei den anderen Arten 2. Du mußt dir bei der Polizei ein Führungszeugniss holen 3. Du brauchst eine Begleithundprüfung und dann gibt es noch viele andere Auflagen, die Du erfüllem must, wenn Du einen solchen Hund haben willst. Und der Hundeplatz ist auch wichtig. Es ist also nicht einfach, einen solchen Hund zu halten, aber auch nicht unmöglich. Überlege es Dir sehr gut.

American Staffordshire Terrier sind sogar ausgesprochene Familienhunde, anhaenglich und sehr verspielt. Allerdings brauchen sie viel Auslauf und muessen sich richtig austoben koennen..... Kampfhund ist das, was Menschen aus einem Hund machen !

Diese Hunde sind nicht mehr aggressiv wie jeder andere Hund. Es kommt auf die Praegung und Erziehung des Hundes an, wie sein Wesen sich entwickelt. Die meisten Hunde die einen aggressiven Eindruck vermitteln sind fast immer nur unsicher, weil ihr Herrchen sie nicht sicher fuehrt. Meiner Erfahrung nach sind alle mollosoiden Rassen sehr ruhige Hunde mit einer sehr hohen Reizschwelle. Ich hoffe, ich konnte dir etwas helfen.

Der Staffordshire gehört aber nicht zu den Molossern ;-)

0

Was möchtest Du wissen?