Sind Juden ein eigenes Volk?

21 Antworten

Es stimmt nicht.

Du kannst von heute auf morgen jüdisch werden. Sich in einer Synagoge registrieren lassen und dich ggf. beschneiden.

Es ist ein Missverständnis, dass Juden ein Volk seien.

Ursache trägt für, dass Juden ( Mitglieder einer Religionsgemeinschaft , also des Judentums) während des zweiten Weltkrieges zu Bürgern 2er Klasse degradiert wurden. Damit wurde plötzlich ihre Religion als eine Nationalität verstanden.

Es waren nur grundsätzlich dieselben Deutschen wie auch jeder anderer, nur einer anderen Konfessionsangehörigkeit.

Auch heute soll in den Schulen Aufklärungs- Aufsätze zu diesem Thema geben.

Was man heute als Nationalität verstehen würde, wäre ein Israeli.

59

Nein, so einfach kann man wirklich nicht konvertieren.

3
17
@Steffile

Das ist genauso leicht oder schwer wie zum christlichen Glauben zu konvertieren, wenn man bereits einer anderen Glaubensgemeinschaft angehört hat. Auch dort geht man nicht einfach hin und sagt "Ich glaube an Gott wie ein Christ, nehmt mich auf.". Da wird man auch zur Motivation interviewt.

0
26
@WalterMeineid

Das ist falsch. Die Hürden sind deutlich höher, als bei der Konversion zum Christentum oder anderen Religionen. Kannst ja einfach mal bei der nächsten Synagoge nachfragen.

1
17
@hndrk

Du hast recht, dass in vielen Strömungen des Judentums die "Anforderungen" relativ hoch sind, aber es gibt auch Strömungen die relative laxe "Aufnahmekriterien" haben.

Im Christentum ist es nicht anders. Bei den Evangelikalen reicht in der Regel die Taufe und das Bekenntnis. In einem erzkatholischen Dorf in Oberbayern dürfte das nicht ausreichend sein. Dort wird man schon etwas ausgiebiger nach seiner Motivation und Glaubenstiefe interviewed.

0
15
@WalterMeineid

Man muss Hebräisch lernen und sich – sofern man ein Mann ist – beschneiden lassen.

0

Der Begriff "Volk" ist nicht eindeutig, wie die Antworten zeigen. Eindeutiger würde es die folgende Unterteilung abgrenzen:

  • Nation: Volk mit eigenem Staatsgebiet (staatstragendes Volk)
  • Ethnie: Volksgruppe mit eigener Kultur u. ä.
  • Volk (in Abgrenzung o. g. Begriffe): Menschengruppe, der man sich zugehörig fühlt

Im ehemaligen Jugoslawien gab es beispielsweise die folgenden Volksgruppen:

  • Slowenen
  • Kroaten
  • Bosniaken
  • Serben
  • Montenegriner
  • Albaner
  • Roma
  • Mazedonier
  • Türken
  • Walachen/Aromunen/Meglenorumänen

Einige, aber nicht alle haben aktuell einen eigenen Staat. Einige davon sind nach wie vor Minderheiten eines multiethnischen Staates.

Ein aktuelles Beispiel dazu ist auch Katalonien, dessen Bevölkerung sich als eigene Volksgruppe sieht und von Spanien fremdregiert wird, welches unabhängig werden will. Katalonien ist aber bereits eine autonome Gemeinschaft/Region in Spanien.

Hier mal ein Auszug aus dem Artikel "Volk" auf Wikipedia:

So heißt es im Deutsch-dänischen Abkommen vom 29. März 1955: „Das Bekenntnis zum deutschen Volkstum und zur deutschen Kultur ist frei und darf von Amts wegen nicht bestritten oder nachgeprüft werden.“ und im  Gesetz über die Rechte der Sorben im Freistaat Sachsen: „Zum sorbischen Volk gehört, wer sich zu ihm bekennt. Das Bekenntnis ist frei. Es darf weder bestritten noch nachgeprüft werden. Aus diesem Bekenntnis dürfen keine Nachteile erwachsen.“
[…] So haben sich  Juden in Deutschland vor ihrer Verfolgung als Deutsche gefühlt. In diesem Sinne findet bei der soziologischen oder ethnologischen Klassifizierung menschlicher Gruppen manchmal eine Untergliederung in  Ethnien (als kleinste Einheit) und Völker (als übergeordnete Einheit) statt: Ein Volk ist demnach ein dauerhafter, durch ein gemeinsames kulturelles Erbe gekennzeichneter, zusammenfassender Typus von Gesamtgesellschaft, der als unterscheidbare  historische Einheit verschiedene Verwandtschaftsgebilde, d. h. Verwandtschaftsverbände  (kinship groups) und Ethnien beinhaltet. Während die Ethnie auf einem „ intuitiven Selbstverständnis einer gemeinsamen Identität“ beruht, ist es beim Volk eher ein „ vom Willen abhängiges Selbstverständnis einer gemeinsamen historischen Identität“, das in der  Staatsangehörigkeit seinen rechtlichen Ausdruck finden kann.
Woher ich das weiß:
Recherche

Interessante Frage. Wie du an den Antworten siehst, ist sie auch nicht so leicht zu beantworten. Es kommt darauf an wie du "Volk" definierst und wen du fragst.

Ich würde mich "atzef" anschließen und die Frage mit Ja beantworten, weil es dem jüdischen Selbstverständnis entspricht. Außenstehende können natürlich je nach Definition des Begriffs anders darüber urteilen.

Vorsichtig wäre ich damit, die Zugehörigkeit eines Volkes an einem Staat festzumachen. Demnach wären die Kurden beispielsweise auch kein Volk und gegen diese Schlussfolgerung würden sicher viele energisch protestieren.

Warum gibt es so viele Konflikte die mit Religion zu tun haben?

Wäre es nicht einfacher, wenn es nur eine oder gar keine Religion gäbe? Da gäbe es viele Konflikte, grausame Kriege nicht .. irgendwie hat es ja immer was mit Religion zu tun: Kreuzzüge, 2. Weltkrieg und die 6 Millionen Juden, Nahostkonflikt usw..

...zur Frage

Warum gibt es keinen Atheistenstaat?

Frage ich mich gerade. Atheisten gab es schon, solange es die Religion gibt. Wieso haben Atheisten dann kein eigenes Land, so wie die Juden zum Beispiel Israel haben? Dann gäbe es Probleme wie Minarettverbote oder Kopftuchmädchen doch garnicht...

...zur Frage

Wie steht ihr zu Juden und dem Judentum?

Hallo,

ich habe mir in letzter Zeit einige Fragen zum Judentum gestellt.

Ich habe in meinem Freundeskreis keine Juden und auch sonst nur wenige bewusst kennengelernt.

Ich beziehe mich bei meiner Frage lediglich auf die Werte, die in der jüdischen Gesellschaft vertreten werden, rassistische Kommentare bitte steckenlassen.

In der deutschen Gesellschaft wird vor allem die Erinnerungskultur hochgehalten und schnell mit der Nazikeule argumentiert, wenn es um das Judentum geht, über die Religion selbst erfahre ich aber eher wenig.

Bisher hatte ich von sämtlichen Juden, die mir bewusst begegnet sind, einen sehr positiven Eindruck. Alle freundlich, herzlich, gebildet und aufrichtige Menschen.

Mich würde völlig interessieren, inwiefern sich das Judentum insbesondere vom Christentum im Grundsatz unterscheidet und warum Juden in der Vergangenheit so häufig als Sündenböcke herhalten mussten oder auch heute noch diskriminiert werden. Eventuell findet sich ja auch hier jemand jüdischen Glaubens, der mir ein bisschen erzählen könnte.

Ist es möglich, zum Judentum zu konvertieren, oder muss man "hineingeboren" werden? Hat Geld tatsächlich einen Stellenwert in der Religion, oder ist das lediglich auf die Geschichte zurückzuführen? Wird das Judentum als reine Religion betrachtet, oder sehen sich Juden als eine Art Nation an (insbesondere in Bezug auf das "Hineingeboren werden")? Gibt es Unterschiede zwischen Juden in Israel und in Deutschland oder anderen Ländern der Welt? Wie steht ihr zum Judentum in Deutschland?

An Juden selbst:

Fühlt ihr euch sicher und wohl in Deutschland? Erlebt ihr Diskriminierung im Alltag? Welchen Stellenwert hat die Religion üblicherweise?

ich freu mich auf Antworten

...zur Frage

die juden -ein volk ohne land?

Erläutere ,wie die Juden zu einem Volk ohne Land wurden

...zur Frage

Wieso ist man gleich Ultranationalist wenn man ein bestimmtes Volk hasst?

Wieso sagen die Leute man sei ein Nazi, Ultranationalist oder Faschist wenn man ein bestimmtes Volk hast? Ich finde man kann das gar nicht vergleichen, Hitler und die Deutschen haben die Juden Grundlos verfolgt bzw. aus nicht nachvollziehbaren Gründen.

Ich mag die Kurden nicht wegen den real herrschendem Krieg, den Terroranschlägen und deren bestreben nach nem eigenen Staat welches ein Konstrukt der Terroristen ist.

Wieso ist man also gleich ein Faschist wenn man so denkt?

...zur Frage

Warum wurden Juden als Volk angesehen, wenn es doch eigentlich eine Religion ist?

Liebe Community,

Mir stellt sich nun schon seit längerem die Frage, warum dieser ganze Judenwahnsinn überhaupt stattfinden konnte. "Mischehen" waren nicht erlaubt. Aber wo ist denn da die Mischung? Und wer sagt, dass die Kinder von 2 gläubigen Juden auch Juden sind? Man kann sich doch seine Religion selbst aussuchen oder nicht ? Warum wurde es dann immer wieder als "Rasse" angesehen ? Das macht doch eigentlich null Sinn? Wenn 2 Katholiken ein Kind bekommen, ist das Kind ja auch nicht gleich katholisch. Also klar die Eltern können es katholisch taufen lassen, aber das ist ja nicht wie eine Hautfarbe zum Beispiel, die man erben könnte...?

Wäre nett, wenn mir jemand erklären könnte, warum das früher sozusagen Jude sein gleichgestellt war mit einer "Rasse" anzugehören..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?