Sind Ionenverbindungen auch Moleküle?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Also, der Satz „Moleküle sind kovalente Bindungen“ ist so falsch wie „Säuge­­tiere sind Haare“.  Richtig ist: Was durch kovalente Bindungen zusammen­gehalten wird, ist ein Molekül (bzw. was an der Außen­seite Haare hat, ist ein Säugetier).

H₂O, NH₃, S₄N₄ und C₁₀₀H₂₀₂ sind also Moleküle, weil darin die Atome durch kovalente Bindungen (Atombindungen) aneinander gebunden sind. Außerdem sind sie ungeladen, also sind sie keine Ionen.

In SO₄²⁻, NH₄⁺, CoCl₄⁻, XeO₄⁴⁻ oder CH₃CO₂⁻ sind die Atome auch durch kovalente Bindungen verbunden, also sind das Moleküle. Gleichzeitig sind diese Teilchen aber auch geladen, es handelt sich also um Ionen.

Ionen gibt es nicht allein, man braucht Gegenionen, um sie in einem Kristall zu packen (und in einer Lösung braucht man zusätzlich noch ein Lösungs­mittel). Man kann also so Substanzen wie CaSO₄, NH₄Cl, CsCoCl₄, K₄XeO₄ oder CH₃CO₂Na kaufen. Das sind dann Ionenverbindungen, und es bestehen keine kovalenten Bindungen zwischen den Kationen und den Anionen.

Also, in Kurzform: SO₄²⁻ ist ein geladenes Molekül, aber CaSO₄ ist eine Ionenverbindungen, in der es keine CaSO₄-Moleküle gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von musicmaker201
14.07.2016, 15:49

Damit wär eigentlich alles gesagt :)

0

Ein Molekül sagt nur aus, dass mindestens zwei Atome (gleichen oder ungleichen Elementes) dieses mehratomige Teilchen Bilden.

Allerdings ist es auch alles recht schwammig, da nicht alle Verbindungen als Moleküle betrachtet werden können - ist etwas komplizierter und nicht einfach hier so zu erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HanzeeDent
14.07.2016, 09:43

Kann man Ionen aber auch als Atome definieren?

0
Kommentar von HanzeeDent
14.07.2016, 09:46

jap, okay danke^^

0

Was möchtest Du wissen?