Sind Hundemenschen sozialer, als Katzenmenschen?

19 Antworten

Ich glaube nicht, dass es einen Unterschied macht, ob man Katzen- oder Hundehalter ist. Das dürfte vielmehr mit den Lebensumständen zu tun haben. Wenn man Vollzeit arbeitet, hat man für einen Hund keine Zeit. Unter solchen Umständen kommt eher eine oder mehrere Katze(n) in Frage.

Ich kenne jedoch dieses Klischee, dass, wenn man ein Hundemensch ist, auch sozialer ist. Wie der Hund eben selbst. Und Katzenmenschen, wie die Katze, eher Einzelgänger sind. Das stimmt aber nicht.

Ich liebe Hunde, Katzen ziehen mich aber noch mehr an. Ich bin also eher ein Katzenmensch. Und ich habe auch selbst Katzen. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, Katzenhalter müssen viel kompromissbereiter sein als Hundehalter.

Wir müssen unserem Stubentiger die Wünsche von den Lippen ablesen. Wir springen wenn sie rufen. Wir machen was sie sagen. Wir passen uns ihnen an...wenn wir es richtig machen wollen. Wir müssen unendlich viel Humor aufbringen, denn ohne Humor funktioniert das Leben mit einer Katze nicht ;-)

Hunde sind völlig andere Tiere. Sie verlangen Konsequenz und Erziehung. Sie zwingen uns zur Bewegung an der frischen Luft, und die sendet bekanntermaßen Glückshormone aus. Wenn sich der Hund freut, freuen wir uns automatisch mit. Hunde machen uns also glücklich, doch nicht gleich sozialer.

Es gibt genügend Menschen, deren Hund so sehr im Mittelpunkt steht, dass sie weder Augen für Menschen noch für fremde Hunde haben. Genau genommen sehen sie nichtmal die Bedürfnisse des eigenen Tieres. Viel zu oft ist der Hund nur ein Statussymbol oder eine Art Ersatzbefriedigung.

In den Internetforen habe ich leider ebenfalls keine guten Erfahrungen gemacht. Viel zu oft werden die eigenen Ansichten nicht akzeptiert. Hundefreunde verachten, darüber hinaus, Katzen oft viel stärker als es umgekehrt der Fall ist. Als sozial würde ich das nicht bezeichnen. Wohl sollte sich manch ein Hundehalter lieber ein Beispiel an seinen Schützlingen nehmen...

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mit Katzen aufgewachsen. Hab mehr durch als mir lieb ist.

Ach nein, diese Sicht auf die Dinge täuscht ganz sicherlich.

Hier gab es mal eine Hundehalterin, wir nannten sie nur "Dr. Kimble". Immer, wenn wir auf sie trafen, nahm sie die Beine in die Hand und rannte mit ihrem Hund an der Leine schnell weg. Der arme Kerl durfte nicht mit anderen Hunden Kontakt haben. Sie selbst war auch extrem wunderlich.

Mit einem Hund an der Leine wird man wahlweise mit bösen Blicken bedacht, oder ständig angesprochen. Kommt halt drauf an, was für einen Hund man führt. Die Halter mit Hunden, die hohen Niedlichkeitsfaktor haben, sind aber auch schon mal total genervt davon, ständig angebabbelt zu werden.

Ich kenne übrigens auch viele Menschen, die Katz und Hund zu Hause haben. Auch da gibt es sowohl introvertiert und extrovertierte Typen.

Ob es dazu Umfragen oder Studien gibt, weiss ich nicht. Dazu kann ich nur aus meinen eigenen Erfahrungen oder Vorlieben was sagen.

Ich mag zwar Hunde und Katzen, habe aber seit einigen Jahren 9 zugelaufene Strassenkatzen, die es nicht so gut mit Hunden können und deshalb kommt für mich kein Hund in Frage.

Ich bin zwar ein sehr extrovertierter Mensch, aber im Winter hänge ich weniger mit Bekannten, Nachbarn oder Freunden rum, ganz einfach, weil die meisten nur den Sommer über hier sind, ich aber das ganze Jahr hier in Kroatien am Meer lebe.

Dafür telefonieren oder mailen wir regelmässig, also kein Problem. Im Gegenteil, ich geniesse den Winter, denn dann habe ich sehr viel Zeit für meine Hobbies, wozu ich während dem Rest des Jahres weniger dazu komme.

Ich kann nur von mir selbst sagen, dass ich eher introvertiert bin und trotzdem einen Hund habe:)

Es ist natürlich einfacher für Menschen, die nicht gerne raus gehen, Katzen zu halten. Das Gassi gehen fällt weg.

Lässt sich das pauschalisieren? Sicher nicht.

Nach meiner Erfahrung sind wesentlich mehr Hundehalter unsoziale Dummbeutel. Das sieht man schon daran wie unerzogen deren Hunde und wie unbelehrbar die Besitzer sind.

Hunde kann man nieder machen wie man lustig ist. Eine Katze würde sich da längst ein anderes Zuhause suchen.

Hunde werden sicher weit häufiger aus egoistischen Gründen gehalten als Katzen.

Kannst du auch gut auf dieser Seite sehen, wie häufig Hunde ohne Vorbereitung zugelegt werden und wie gleichgültig man Hunde den ganzen Tag alleine lässt etc.

Was möchtest Du wissen?