Sind heutige Beziehungen eher zweckbezogen oder personenbezogen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Nein, die meisten suchen immer noch die wahre liebe! Leider sind die Ansprüche heut zutage viel höher und die Bereitschaft um eine Beziehung zu kämpfen sehr gering! Also ich liebe meinen Partner egal ob er arm wäre!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 17:00

genau das ist die einstellung für eine lebenslange beziehung, die aber kaum noch jemand eingehen will, da sie denken, dass sie ins gesellschaftliche Aus gelangen könnten. Ihr Egoismus / Ansehen ist vielen wichtiger als den wahren menschen / wesen des partners dauerhaft zu erleben. 

0

Leider sind die meisten Beziehungen wirklich zweckbezogen geworden. Nicht unbedingt wegen Geld, sondern weil die Teenager heute zu Tage meinen "Wer ne Beziehung hat ist cool" und wenn eine Beziehung aus diesem Grund eingegangen wird, muss der Freund/die Freundin ja auch noch gut aussehen, damit man ihn/sie überall vorzeigen kann. Das Resultat ist wie du schon sagtest, dass es kaum noch langanhaltende Beziehungen gibt, da trotz der Behauptung viele Beziehung nicht mehr auf Liebe beruhen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 19:39

ja leider und wie du schreibst, beginnt es scon in den jungen Jahren und setzt sich dann das ganze Leben fort :/

Kein wunder, dass die Menschen dann einen Partner-verschleiß von mehr als 2 oder 5 Partner haben, da sie von einem zweck zum nächsten hüpfen. Hauptsache ihre egoistischen zwecke sind befriedigt und reden es sich als sexuelle / persönliche freiheit ein.

0
Kommentar von Zyares
13.03.2016, 02:53

Ich finde es einfach schade, weil dadurch der wahre Grund für Beziehungen verloren geht...Naja, aber verallgemeinern kann man das ganze nicht und manche lernen es zum Glück mit dem Alter noch ;D

0

Das glaube ich nicht. Liebe spielt in den meisten Fällen eine Rolle. Die heutige Zeit ist nur schnelllebiger - das heißt, man entwickelt sich schneller. Und leider nicht immer in die gleiche Richtung wie der Partner. DARAN scheitert dann die Beziehung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Seltsame Schlussfolgerung. Ich würde sagen, dass die Tatsache, dass die Beziehungen häufig nur noch kurz halten, gerade ein Zeichen dafür ist, dass weniger Zweckbeziehungen eingegangen werden, da gerade Frauen sehr viel Selbständigkeit (zumindest finanziell) gewonnen haben und nicht mehr vom Mann abhängig sind (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Was in meinen Augenn noch zu den vielen kurzen Beziehugen führt, ist, dass unglaublich viele -gerade Frauen/Mädchen- Liebe mit Verliebtheit verwechseln und den Status Beziehung sehr schnell in Sack und Tüten haben wollen, ohne weiter darüber nachzudenken. Nach spätestens einem Jahr sind die meisten dann wieder vorbei, wenn sie merken, das es eben noch keine Liebe war und man den Mann vorher gar nicht richtig kannte.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 16:52

Mit zweck meine ich nicht vorallem den finanziellen aspekt, sondern andere egoistische Dinge wie Dauerbespassung und nicht -alleine sein wollen. Auch status spielt ne große rollen, gerade bei jungen Leuten.

0

solche beziehungen waren schon immer zweckgebunden. der mensch ist nicht ausgelegt für dauerhafte beziehungen. das wurde nur seitens der religionen erzwungen um nie vorhandene keuschheit zu erzwingen. menschen sind aber von natur aus wesen die wechselnde partnerschaften bevorzugen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 16:47

nein, dass sehe ich nicht so. Wenn man den willen und die Liebe zu einer Person hat, kann dies auch dauerhaft sein...

0

Kommt immer auf die Menschen selbst an, ob sie in ihrem Partner ein Objekt sehen oder eine Person zum Lieben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 16:55

Mir kommt es eher vor, dass die meisten Menschen den Partner als austauschbares Objekt sehen, eben wie jede ware in unserer Wegwerfgesellschaft :/ 

Es wird weniger geschaut beim kennenlernen ( Oberflächlichkeit )  und auch sich weniger Mühe beim Festhalten der beziehung gegeben.

0

Vllt. sind es auch nur die Medien, die uns alle verrückt machen und einreden es wäre so...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 17:08

da man nicht den Überblick hat, weiß man es nicht, aber bei den Fragn hier auf GF siehst du dennoch ne gewisse tendenz zur Verantwortungslosigkeit und Wegwerfmentalität :/

0
Kommentar von Zyares
13.03.2016, 02:56

Ich sehe das nicht in den Medien, sondern täglich um mich herum. Die ganzen Leute die zig "Beziehung" haben, welche immer nach 1-2 Monaten Enden und dann behaupten es wäre liebe gewesen...naja

0

Hierzu empfehle ich das Buch "Heiraten ist unmoralisch" von Esther Vilar.

Wenn zwei heiraten heißt das noch lange nicht, dass beide aus dem gleichen Grund heiraten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 17:05

Früher mögen die Gründe unterschiedlich gewesen sein...heute aber hat man das recht und das Maul, um seine sicht zu sagen. viele machen es nicht bzw haben sie vermeindliche Idealvorstellungen. Treten sie dann nicht ein, da sie sich selbst getäuscht haben, wird sich getrennt.

Wieso kann man nicht vorher den Mund aufmachen und auch zu seinem Wort stehen ? Warum muss sich alles nach Monaten ändern ( trends nachgehen, neue gesellschaftlichen Vorgaben folgen, usw). Warum bleibt man nicht dauerhaft seinen idealen / Prioritäten treu ? warum diese sprunghaftigkeit ?

0

Was ist denn das für eine Logik???

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NorthernLights1
12.03.2016, 16:50

Zweck = Status, Nicht-alleinesein wollen, prahlen, vermeintliche Normalität / Ideal, finanzielle aspekte, usw

Personbezogend = egal was kommt und wie was ausschaut, man bleibt zusammen

0

Was möchtest Du wissen?