Sind Hausaufgaben noch Zeitgemäß - Ja oder Nein ? ?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 9 Abstimmungen

Nur in besonderen Fällen (zbsp. wenn eine Arbeit ansteht) 44%
Nein 33%
Ja 22%
Nur Freitags abschaffen 0%

9 Antworten

Nur in besonderen Fällen (zbsp. wenn eine Arbeit ansteht)

In meiner Umgebung gibt es einige Gesamtschulen, wo es tatäschlich in der Klausurphase keine Hausaufgaben aufgibt.

Ich selbst bin auf dem Gymnasium und natürlich gibt es so eine Regelung dort nicht. Dort bekommen wir auch mehrere Analysen selbst noch vom Oberstufenkoordinator in weniger wichtigen Fächern wie Musik auf, weil wir ja nicht genug auf haben, nicht genug Stress mit den Leistungskurs - Klausuren haben und er die Klausurpläne auch nicht selbst gemacht hat ;)

Was will man machen...

Ich fände es auch nicht schlecht, wenn man wenigstens in der Klausurphase mal Ruhe hat und sich mehr auf die Klausuren konzentrieren kann. Vor allem sind die Klausuren natürlich sowieso viel wichtiger und man sieht immer direkt, wie in einer Klausurphase oft dann ein ganzer Kurs keine Hausaufgaben macht, weil an dem Tag eine Klausur geschrieben wird und jeder lieber lernt. Außerdem gibt man sich dann sowieso keine Mühe dafür und versucht nur keinen Strich zu bekommen.

Da geht der Sinn dann auch verloren. Man soll schließlich was dabei lernen und das geschiet dabei definitiv nicht mehr richtig.

Nein

Die Frage ist etwas verkürzt gestellt. Hausaugfaben gehören zu dieser völlig unzeitgemäßen Schule. Stell Dir die Schule als ein Schiff vor, welches ein Leck hat, aber dennoch voller Menschen auf das Meer hinausfährt. Im Wissen um das Leck bekommen alle Fahrgäste einen Becher ausgehändigt und werden zum Wasserschöpfen eingeteilt. Setzen wir nun das Schöpfen mit den Hausaufgaben gleich, wäre es natürlich "zeitgemäß". Ohne diese Aufgabe würde das Schiff untergehen. Das ganze Schiff ist unzeitgemäß und nicht das Wasserschöpfen.

Nimm den vierten Punkt Deiner Auswahlmöglichkeit: Der Unfug ist die Arbeit und nicht das man als Hausaufgabe dafür lernt. Die Arbeit ändert nämlich nichts an Deinem Wissensstand. Du bist nach der Arbeit so schlau (oder dumm) wie vorher auch. Auch die Zahl, die der Lehrer unter die Arbeit malt, ändert an dieser Tatsache nichts.

Es fällt mir deshalb schwer, das »Nein« anzukreuzen. Das ich die Hausaufgaben für unzeitgemäß halte, dürfte aus meiner Antwort hervorgegangen sein.

Gruß Matti

Nein

Edit: Das "Nein" bezieht sich auf das Abschaffen selbst, nicht auf die Fragestellung. (Nachträglich ändern geht leider nicht mehr, wie mir scheint.)

Einen halben Tag? Nicht einmal in der Oberstufe habe ich derart lange an Hausarbeiten gesessen. Natürlich lernen sie durch Üben mehr, sie müssen dies nur selbstständig tun. Was privat nicht vertieft wird, muss durch längere Schulzeiten und dadurch höhere Kosten kompensiert werden, oder alternativ durch Wegfall von Themengebieten im Curriculum. Mir haben sie in der Schulzeit geholfen.

Das, was m.E. nicht mehr zeitgemäß ist, sind Klausuren. Anhand weniger Ausarbeitungen, die unter etlichen Störfaktoren (Prüfungsangst,Zeitdruck,Erwartungshaltung) und einer daraus resultierenden Note soll die Kompetenz einer Person ermittelt werden? Die Ergebnisse einer solchen Ausarbeitung sind nicht repräsentativ für die eigentlichen Fähigkeiten der Person. 

Ja

Hausaufgaben sollte man nicht abschaffen. Klar, als ich zur Schule ging, hätte ich mir das auch gewünscht, aber im Nachhinein finde ich (sinnvolle!) Hausaufgaben wichtig, solange sie sich in Grenzen halten. Schüler lernen so nicht nur den Stoff an sich, sondern auch, ihre Freizeit selber zu planen, Aufgaben zuverlässig an einem bestimmten Termin fertig zu haben und selbstständig zu arbeiten. Wenn Kinder niemals Hausaufgaben machen mussten, wie sollen sie dann die Disziplin haben, z.B. in einem Studium Aufgaben selbstständig zu erledigen?

Ja

Jein.

So lange die Schule eine Halbtagsschule ist, sind die Hausaufgaben ein Teil dieses Systems.

Wenn eine Schule ganztags läuft (was sehr wünschenswert ist) sollten die Lehrer*innen ein Konzept haben, in der Schule zu arbeiten. Förderkurse - gezielt. Und Forschen (Fordern). Das selbständige Lernen fördern und gezielt einüben.

Damit Eltern und Schüler entlastet werden sollen, ist natürlich für mich Unsinn; die Zeit muss nur sinnvoller von der Schule gestaltet werden.


Nur in besonderen Fällen (zbsp. wenn eine Arbeit ansteht)

Das wäre z.B. eine Lösung. Ich finde allerdings, dass Hausaufgaben auf keinen Fall abgeschafft werden sollen. Ich habe damals auf der alten Schule ein Fach erst dadurch richtig verstanden, dass ich mich viel mit den Hausaufgaben beschäftigt habe. Ich würde nur vielleicht einführen, dass man nicht in fast jedem Fach eine Hausaufgabe bekommt, sondern nur in 2 oder so. :) 

Nur in besonderen Fällen (zbsp. wenn eine Arbeit ansteht)

Ich bin auch schon immer gegen Hausaufgaben! Cool, dass es Leute gibt, die auch so denken. :D In besonderen Fällen ok. Wenn eine Arbeit ansteht kommt drauf an. Normalerweise sollte dann jeder wissen, was er lernen muss und was nicht, aber so freiwillige Übungsaufgaben sind dann schon ok, denke ich.

Nur in besonderen Fällen (zbsp. wenn eine Arbeit ansteht)

Ich finde, dass man nicht Schule, Freizeit und Schlafen unter einen Hut bringen kann. Weniger Hausaufgaben wären schon angemessen, aber komplett ohne wäre schwierig für den Lernstoff.

Nein

sind nicht mehr zeirgemäß:

1.wg. Ganztagsschulsystemen

2.wg. fehlender Binnendifferenzierung pro Kind und Nase

Was möchtest Du wissen?