Sind Gruppen effizienter im Lösen von Problemen als Einzelpersonen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die allgemeine Lehrmeinung ist, dass es so sei. Die alltägliche Erfahrung zeigt, dass es häufig nicht so ist. Wie kommt das?

Es gibt natürlich Probleme, die heutzutage nur noch im Team zu lösen sind. Keine Einzelperson ist heute in der Lage, allein ein Auto zu konzipieren und zu bauen. Darum sollen Schüler_innen und Student_inn_en lernen, im Team zu arbeiten. Dazu bekommen sie dann Aufgaben, die die Begabteren unter ihnen sehr wohl alleine lösen können, und zwar schneller, als wenn sie es im Team tun. Die Folge ist oft, dass die anderen im Team ihm oder ihr die Lösung der Aufgabe praktisch allein überlassen. Wegen der dann überflüssigen Teamsitzungen ist das natürlich völlig ineffektiv für die Lösung der Aufgabe. Effektiv ist es dann aber hinsichtlich des Lernerfolgs der weniger Begabten. Mein Matheprofessor sagte immer: Abschreiben lernt auch. Er hatte recht.

Nicht zwingend.

In Arbeitsgruppen können verschiedene Mitglieder ihre verschiedenen Expertisen, Erfahrungen und Stärken einbringen und sich so insgesamt ergänzen. So können komplexe Probleme oder Aufgaben in Teilgebiete aufgegliedert und den Leuten zugeteilt werden, die sich am besten dafür eignen. Wenn das ganze noch straff koordiniert wird, ist hier eine Gruppe effektiver als Einzelpersonen.

Wenn aber eine Einzelperson das Know How hat, eine Aufgabe zu lösen, wird diese oft effizienter sein, denn Arbeitsgruppen haben auch Nachteile:

  • Besprechungen kosten Zeit, ebenso die Koordination der Arbeit bzw. das Festhalten und Verteilen von Informationen und Ergebnissen.
  • Wenn keine straffe Führung stattfindet, werden teilweise Aufgaben doppelt erledigt, andere Teilgebiete vernachlässigt.
  • Psychologische, gruppendynamischen Prozesse können stark kontraproduktiv wirken, beispielsweise Konkurrenzkampf, Profilierungsstreben einzelner, Drückebergerei, Inkompetenz durchsetzungsfähigerer Personen,  Mobbing, fehlendes Verantwortungsgefühl eines Teils der Gruppe für das Ergebnis bzw. mangelde Zuteilung von Verantwortlichkeiten, unklare Hierarchien und dadurch Machtkämpfe, etc. etc.

Hm...

Grundsätzlich ja, sofern die beteiligten Personen "teamfähig" sind und nicht darauf bedacht sind, sich als Einzelperson zu profilieren.

Was aber - abhängig vom kulturellen Einfluss und dem Schulsystem - oft der Fall ist.

In deutschen Schulen müssen  bewertete "Leistungen" grundsätzlich "individualisierbar" sein.

Und in unseren Castingshows wird der Begriff "Kooperation" grundsätzlich so präsentiert, dass zwei Menschen MITEINANDER antreten und kooperieren, damit am Ende einer von beiden "weiterkommt" (was dann definitiv nicht davon abhängt, ob das TEAM gut ist, sondern wer besser bzw. weniger schlecht ist.)

Das ist eine völlige Perversion des Prinzips der Teamarbeit, weil es den Begriff "Kooperation" mit dem (genau das Gegenteil meinenden) Begriff "Konkurrenz" vertauscht und so völlig aushöhlt. 

Teams, deren Mitglieder so gepolt sind, taugen selbstverständlich nichts im Hinblick auf Kreativität und Produktivität. Es sei denn, es geht um kreative Strategien, die anderen Kolleginnen möglichst schnell und effektiv auszuschalten. Z.B. durch Einsatz von Mobbing, Gift oder Schusswaffen.

In Ländern in denen Casting-Shows weniger populär sind, versteht man unter "Kooperation" aber oft sogar das, was mit dem Wort eigentlich gemeint ist. Und jo: Dort zeigt sich, dass Teams fast immer mehr drauf haben, als das fitteste Team-Mitglied alleine, weil auch das von den anderen konstruktive Anregungen erhält.

Sofern man "Gemeinschaft" und "Gemeinheit" noch auseinanderhalten kann.

Liebe Grüße,

Tanja

Die Niedriglöhner von heute sind die Altersarmen von morgen - was können wir effektives dagegen tun?

... gerade in jenen Zeiten, in denen private Vorsorge und Selbstverantwortung groß geschrieben werden!

...zur Frage

Wie heißen Eigenschaften von Personen, die auf jeden zutreffen?

Vor kurzem habe ich einen Wikipedia-Artikel gelesen, in dem Eigenschaften von Personen beschrieben wurden, mit denen sich jeder identifizeiren kann.

Z.B. "Sie sind ehrgeizig, aber auch selbstkritisch."

Leider weiß ich nicht mehr, wie diese Eigenschaften heißen.

...zur Frage

Glücklich durch "sinnlose" Beschäftigungen - warum?

Hallo liebe/r LeserIn!

Helft mir mal einen Sinn hier zu machen:

Warum ver(sch)wenden die meisten Leute in unserer Gesellschaft ihre Energien für so (rational gesehen) sinnlose Beschäftigungen wie:

  • Shoppen
  • Serien & Hollywoodfilme schauen
  • (Liebes)Romane lesen
  • TV sehen (Nachrichten, Talkshows, Reality Shows, etc.)
  • und das Reden über diese Dinge?

Warum macht sie das glücklich?

  • Sie lernen nicht wirklich etwas dabei.
  • Sie helfen niemanden dabei (außer den Betreibern dieser Beschäftigungstherapie).
  • Sie verschwenden ihre Zeit zur Verbesserung ihrer Lebenssituation.
  • Sie verschwenden ihr Geld, mit dem sie sich später ihre Träume erfüllen könnten.

Alles in allem ergibt das einfach keinen Sinn für mich =D

Vielleicht könnt ihr mir da ja helfen... Freu mich auf eure Antworten =)

...zur Frage

Warum werden Militariasammler fast immer in die " rechte Ecke " gedrängt?

Ich oute mich, daß ich zeitgenössische Objekte aus dem 3. Reich sammle ( bevorzugt Kleinabzeichen, Mitgliedsabzeichen ) und dieses Hobby fasziniert mich ! dennoch muss ich in der Gesellschaft immer wieder erleben, daß man deswegen irgendwie in die " rechte Ecke " gedrängt wird oder auf absolutes Missverständnis stösst. warum ist das so ? Fakt ist, daß es etliche Militariasammler gibt und die Nachfrage nach Objekten aus der Nazizeit ist enorm !

...zur Frage

Freie Arztwahl: Hat ein Arzt auch eine Patienten-Wahl?

In Deutschland hat man als Patient eine freie Arztwahl, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84rztliche_Behandlung#Freie_Arztwahl . Das heißt, wenn der Patient mit seinem Arzt nicht klarkommt, kann er beim nächsten Mal zu einem anderen gehen.

Gilt das auch für den Arzt? Wenn der Arzt nicht mit dem Patienten klarkommt, darf er ihn dann für einen zukünftigen Besuch zu einem anderen Arzt schicken bzw. die Behandlung verweigern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?