Sind Gottgläubige im Vergleich zu Ungläubigen bessere Menschen?

16 Antworten

Ja denke ich schon.

Aber es muss schon der glaube an etwas gutes sein.

Wer an falsche götter glaubt oder ein falsches gottes bild hat der ist demzufolge auch nicht gut.

Siehe zb radikale gläubige oder islamisten.

Je realistischer der glaube umso besser ist der mensch.

Idealerweise optimal wäre der glaube an die wahre liebe.

Was sind "falsche Götter"? Und wer entscheidet, dass sie "falsch" sind?

1
@earnest

Ganz einfach: Falsche Götter sind immer die anderen Götter.

1

Ich bin Christin und es würde sogar biblisch gar nicht stimmen, wenn ich sagen würde, Christen sind besser als ungläubige. Denn die Bibel sagt, das wir alle, egal ob wir jetzt Christen sind, oder Gott verleugnen Sünder sind. Ein Sünder ist jeder, egal ob der eine nur Lügt oder ob der andere jemand ermordet hat. Gott macht auch keinen Unterschied und sagt, die Möder haben es schwerer in den Himmel zu kommen als die, die nur lügen. Da wir aber selbst entscheiden können ob wir Lügen wollen oder nicht, ob wir über die Person jetzt herablassend denken wollen oder nicht oder ob wir jemanden umbringen oder nicht, müssen wir aber auch mit den Konsequenzen leben. Mörder kommen in der Regel logischerweise ins Gefängnis, wenn sie geschnappt werden. Aber selbst im Gefängnis wird Jesus bei ihnen sein und ihnen helfen.

Ich kenne jemanden der Christ ist, der seine Frau sehr herablassend, voller hass und auch mit Händen und Worten sehr verletzt. Er wird von Jesus nicht weniger geliebt. Aber klar sage ich hier, es gibt Christen die sich gar nicht wie Christen benehmen und Menschen die nicht gläubig sind, sich verhalten, als wären sie Christen. Es gibt von jeder Sorte gute und schlechte.

Aber wie gesagt, Jesus sagt, wir sollen so ,,sein'' wie er. Damit meint er, er liebt diesen Mann der seine Frau nicht gut behandelt hat genauso wie ein guter Christ, also sollten auch wir ihn lieb haben. Das können Gottlose nicht verstehen, und manchmal nichtmal wir Christen das umsetzten.

Aber es bringt einem Menschen, der nicht an Gott glaubt nichts, wenn er einfach ein guter Mensch ist. Aber der Herr wird dem Mann der seine Frau schlecht behandelt hat gnädig sein, weil er an ihn glaubt. Das ist der Unterschied.

Er glaubt an ihn und behandelt seine Frau dennoch schlecht. Besser, er glaubt an ihn nicht und behandelt dennoch seine Frau gut. Für sie jedenfalls besser. Und für die gemeinsamen Kinder, falls vorhanden

1
@PESHEVA

Nein. Würde er nicht an ihn glauben, würde er ja in die Hölle kommen. Und egal was er tut, jeder kann und darf in den Himmel kommen. Jesus will nicht, dass jemand in die Hölle kommen und schenkt jedem die Möglichkeit der Erlösung. Für seine frau wäre es besser ja. aber sie könnte sich von ihm auch scheiden lassen. Was sie aber nicht macht, aufgrund dem, was die Bibel sagt, obwohl ich und eine andere Freundin von ihr, ihr das schon einige male geraten haben. Aber das ist jetzt schon ein halbes Jahr her, wo er sich so ihr gegenüber verhalten hat. Mittlerweile strengt er sich an und versucht sein Verhalten zu ändern und hat sich schon sehr gebessert. Es war nur ein Beispiel, aber ich hab ihn troztdem als Bruder im Herrn lieb. Ich kann nur meiner Freundin beistehen, wenn es ihr wieder schlechter geht, oder ihr zuhören und akzeptieren wofür sie sich entscheidet. Aber wie gesagt, er hat sich gebessert und das schon ein halbes Jahr lang. Die meisten schaffen es gerade mal 2 wochen und fallen wieder zurück.

0
@Viwa97

Ein real existierender echter Gott schickt keine Ungläubige in die Hölle (das haben sich böse gläubige Menschen so erdacht). Er braucht noch nicht einmal Gläubige, die zu ihm beten. So für ihn ein ungläubiger guter Ehemann und Vater tausendmal lieber als ein streng Gläubiger, der z.b. seine Frau unterdrückt oder sie nicht als gleichberechtigtes Wesen ansieht. Kommt ja in Religionsgemeinschaften oft vor.

0

Jeder hat selbst zu entscheiden wie er leben will, ich persönlich bin gläubig und mein Vater nicht, aber ich finde "ungläubige" nicht schlechter, besser und schlechter liegt an der Persönlichkeit

Ob das ein real existierender Gott auch so sieht?

0

Prinzipiell kann man das nicht sagen. Tatsächlich, statistisch sind Gläubige die schlechteren Menschen. Mit großen Abstand. Wobei "schlecht" ein weites Spektrum abdeckt.

Nein. Gläubige Menschen sind nicht besser als Atheisten...Bei manchen trifft es zu, bei anderen nicht. Meiner Meinung nach stehen beide "Parteien" auf der selben Stufe. Dass religiöse Menschen nicht besser sind als Nicht-Religiöse zeigt sich spätestens, bei den berühmt-berüchtigten Skandalen der katholischen Kirche der letzten Jahre...

Was möchtest Du wissen?