Sind Goldmünzen eine gute Geldanlage?

9 Antworten

Nur bedingt, da man mit Goldmünzen keine Zinsen oder Dividenden bekommt, der Goldpreis stark schwankt und die Spanne zwischen Verkaufs- und Ankaufpreis nicht unerheblich ist (bei kleinen Münzen leicht 10 % oder mehr).

Außerdem muss man die Kosten für eine sichere Aufbewahrung und das Verlustrisiko (durch Diebstahl, Brand o.ä.) einkalkulieren.

Kommt drauf an. Wenn du kurzfristig denkst, dann kann es natürlich sein das du teurer einkaufst als du es verkaufst. Langfristig wird der Preis sicher steigen, da Gold eine endliche Ressource ist.

Ich würde dir aber trotzdem eher zu Silber raten, wenn du vor hast langfristig Geld zu investieren.

Gründe:

Aktuell liegt das Gold - Silber Ratio bei ca 1:68. Das heist für eine Unze Gold musst du 68 Unzen Silber besitzen. Betrachtet man allerdings die weltweiten Vorkommen, dann ist es so, dass es aktuell nur 15 mal mehr Gold gibt, als Silber. Demnach müsste das Ratio rein nach der langfristigen Verfügbarkeit bei 1:15 liegen. Hinzu kommt, dass Silber eine zunehmende Anwendung in der Industrie findet. Da im Moment die Silberpreise NOCH sehr niedrig sind, lohnt sich momentan die Wiedergewinnung von Silber nicht. Folge dessen ist, dass Jährlich die verfügbare Menge an Silber sinkt. 

Dazu kommt noch die Tatsache das bei nur ca. 0,2 % Wachstum und Nachfrage in der Industrie (jährlich), in ca. 20 Jahren alles noch nicht geförderte Silber, gefördert wurde. Das heist, dass in 20 bis 30 Jahren kein neues Silber mehr gefördert werden kann. 

Dann kommt noch eine Tatsache hinzu! Wenn man alles Silber, dass aktuell für Investment Zwecke verfügbat ist, gleichmäßig auf die gesamte Weltbevölkerung verteilt, dann würde jeder Mensch lediglich 1/4 Unze Silber besitzen können! In der Tat besitzt aber im Schnitt jeder Mensch nach dieser Rechnung gut 25 Unzen. Der Grund ist, dass nicht physisches Silber inform von Wertpapieren verkauft wird. Das heist, es wird deutlich mehr Silber verkauft als es am Ende wirklich physisches Silber gibt. 

Was das in ca. 20 Jahren bedeutet, wenn das letzte Silber gefördert wurde, kannst du dir mit etwas Logik ja selbst denken. 

Also fassen wir zusammen:

Silberbestände sinken im Gegensatz zu Gold. Silbervorkommen sind in wenigen Jahrzehnten erschöpft. Und durch "Papiersilber" wird deutlich mehr Silber verkauft als wirklich verfügbar ist! Spätestens wenn die Vorkommen erschöpft sind, wird ein Kampf darum beginnen, indem alle die kein physisches Silber besitzen, versuchen werden ihre Wertpapiere gegen echtes, physisches Silber zu tauschen. Alles in allem wird das dazu führen, dass Silber immer knapper auf dem Markt wird. Und das die Nachfrage nach physischen Silber, dass tatsächliche Angebot bei weitem übersteigen wird.

Die Folge wird sein, dass der Silberpreis sich neu orientieren wird. Es gibt Prognosen, die von bis zu 1000 Dollar für die Unze Silber ausgehen. Bei einem heutigen Einkaufspreis von nicht mal 20 Dollar die Unze, kannst du dir ja ausrechnen um wieviel sich der Preis dann vervielfachen würde.

Und selbst wenn sich der Preis nur nach seinem eigentlichen Ratio von 1:15 bzw durch die sinkenden Bestände bei vielleicht  1:10 einpendeln würde, dann hätte man immer noch einen dicken Gewinn zu verbuchen. 

Ich persönlich sehe vor meinem geistigen Auge schon heute, die TV Berichterstattungen in 20 Jahren. In dennen ein Berichterstatter sagen wird. "Hätten sie vor 20 Jahren für den lächerlichen Preis von 20 Euro, so und so viel Silber gekauft dann wären sie heute reich..."

Die Angaben sind aber ohne Gewähr! Denn eine wirklich langfristige und 100 Prozentige Prognose zu erstellen ist beinahe unmöglich. Man kann lediglich die Fakten zusammen fassen und dann mit Logischem Verstand 1 und 1 zusammen zählen.


Kleine Korrektur! Der erste Abschnitt bei den Gründen. Gemeint ist natürlich 15 mal mehr Silber wie Gold. Nicht mehr Gold als Silber.

0

Gold wird auch industriell verarbeitet, der Unterschied zu Silber ist allerdings das ineffizientere Recycling. Bei Silber geht bei der Aufbereitung wohl ein größerer Teil verloren. Bei steigenden Silberpreisen wird die Industrie aber sicher ein größeres Interesse haben, diese Verfahren zu verbessern bzw. soweit möglich auf Alternativen umsteigen.

Hierzu noch gemeinsame Studie von Fraunhofer und RWI:

http://www.rwi-essen.de/media/content/pages/publikationen/rwi-projektberichte/PB\_Mineralische-Riohstoffe.pdf

Was ist deine Meinung dazu?

Daher würd ich auch bei Silber nicht von einem sicheren Investment sprechen.

Als Ergänzung zu einem diversifizierten Portfolio könnte Silber aber durchaus interessant sein.

0
@coonicon1

Hab ich doch geschrieben, dass momentan die Wiedergewinnung nicht wirtschaftlich ist. Natürlich hast du recht, dass bei steigenden Preisen das Interesse daran größer werden wird. Aber bis dahin werden Unmengen Silber verschwendet. Was dann dazu führt, dass die Silberbestände kleiner werden. Und das dann mitunder auch das reale Ratio geringer wird.

Ich persönlich halte von Wertpapieren jeglicher Art nichts. Es ist nicht vorhersehbar wie sich Preise und Währungskurse entwickeln werden. Wenn man Pech hat, hat man ein kleines Vermögen in Papiere investiert und geht am Ende leer aus. Gold wie auch Silber werden aber immer einen Wert haben. Selbst bei der noch so größten Krise werden die Leute wissen was Gold und Silber ist. Und welchen wert es hat. Deshalb hat man mit Edelmetallen immer etwas in der Hand, dass auch immer einen Wert haben wird. Und das man auch immer gegen Geld, Naturalien und Rohstoffen jeglicher Art, tauschen kann.

Warum ich gerade von Silber so überzeugt bin, habe ich ja erklärt. 

Aber am Ende muss jeder selber wissen was er macht und wie er vor geht. Ich für meinen Teil setze rein auf Silber. Und ich glaube, dass ich damit genau richtig fahre. Ob ich damit am Ende wirklich richtig liege, wird die Zukunft zeigen....

1

Ich denke, dass Silber als Industriematerial in den Bereichen Elektro-, Halbleiter- und Solarindustrie in 20 Jahren keine Bedeutung mehr haben wird. Graphen eignet sich besser für diese Verwendungszwecke.

0

Wenn man die Nachteile von Gold kennt und nicht einseitig in Edelmetalle investiert.

  • Aufbewarung in Bankschließfach etc. kostet
  • keine Zinsen/ keine Dividende
  • Währungsrisiken, da Gold in Dollar gehandelt wird
  • teils starke Kursschwankungen


Keinesfalls ist physisches Gold alleine eine sichere Anlage, sondern lediglich als Ergänzung zu Wertpapieren und Immobilien zu sehen.

Was möchtest Du wissen?