Sind Führerschein und Fahrerlaubnis nicht dasselbe dasselbe?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Fahrerlaubnis ist die Genehmigung die vom Staat erteilt wird ein Fahrzeug zu führen. Der Führerschein gilt als Nachweis dafür.

Vereinfacht kann man sagen: Die Fahrerlaubnis kann man nicht anfassen, den Führerschein aber schon.

Wenn man Dir also den Führerschein abnimmt ging dem der [vorläufige] Entzug der Fahrerlaubnis voraus, Du darfst also nicht mehr fahren da dafür die Erlaubnis fehlt. Das gilt natürlich auch dann wenn Du nur eine Kopie oder überhaupt keinen Führerschein dabei hattest.

Und das hat aufschiebende Wirkung, bis zum Prozesstermin?

Nach begangenen Straftaten bei denen abzusehen ist das es auch im Urteil zum dauerhaften Entzug der Fahrerlaubnis kommt wird diese vorläufig entzogen, also sofort. Das geschieht in Absprache mit der Staatsanwaltschaft und dem Richter, ein Anwalt kann dagegen zwar vorgehen - in der Regel sind die Tatvorwürfe aber ausreichend um den vorläufigen Entzug der FE zu rechtfertigen.

Kann ich dann nicht weiterfahren, weil der Wert einer unzulässigen Blutalkohlkonzentration noch nicht bewiesen ist?

Es heißt doch immer, man ist solange unschuldig, bis die Schuld bewiesen ist.

0
@BVBDortmund

Wenn Du unter Alkoholeinfluss gefahren bist dann kannst Du Dich bereits mit 0,3‰ im Straftatbereich befinden. Und wenn dieser Verdacht besteht dann wird auch eine Blutprobe angeordnet und vorgenommen in dessen Ergebnis dann über den vorläufigen Entzug der FE entschieden wird, das ist Beweis genug.

http://dejure.org/gesetze/StPO/111a.html

0
@Crack

Ja, irgendwann ist es genug.

Ich habe in meinem ganzen Leben nie Drogen konsumiert und nach Alkoholkonsum setze ich mich nie hinter das Steuer.

Mich interessiert auch gar nicht das Ergebnis, weil ich es vorher schon weiss.

Ich bin unschuldig, aber das sagen alle!

0

Im Volksverständnis schon, tatsächlich ist jedoch der Führerschein der gedruckte Ausweis, die Fahrerlaubnis die Erlaubnis, dass Du ein Fahrzeug führen darfst, was du in der Regel durch den Führerschein nachweist.

Wenn jemand meint, dass es bei entzogene Fahrerlaubnis noch die Möglichkeit gibt, weiterzufahren, weil der Führerschein noch nicht physisch abgegeben wurde, macht er sich strafbar wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Wenn Dir die Polizei Dir die Fahrerlaubnis entzieht, kannst Du nicht fahren, egal ob Du den Führerschein noch hast oder nicht. Du kannst höchstens rechtlich Einspruch erheben.

Und das hat aufschiebende Wirkung, bis zum Prozesstermin?

0

An sich weiß ich nicht wie das geregelt ist, aber eine Kopie debeizuhaben und nicht das Original ist schon komisch! Die werden das dann gründlich prüfen! An sich ist der Führerschein eine Erlaubnis am Straßenverkehr teilzunehmen! Da steht auch, mit welchen Fahrzeugen!

Der Führerschein ist das Stück Plastik (oder bei den älteren Semestern und BF17ern das Stück Papier), dass dir ausgehändigt wurde. Die Fahrerlaubnis wurde dir erteilt, sie kannst du aber nicht dabei haben. (ganz grob erklärt^^)

Guckst du hier http://www.verkehrslexikon.de/Module/FuehrerSchein.php

Soll der Führerschein an Ort und Stelle eingezogen werden, du hast ihn aber nicht dabei, dann wirst du aufgefordert ihn innerhalb der Zeit X abzugeben. Das bedeutet aber nicht, dass du währenddessen munter weiter fahren kannst.

0

Nein, der Führerschein ist das Papier, das bescheinigt, dass Du die Erlaubnis hast, ein Auto zu fahren. Hast Du den nicht im Orginal dabei, ist es Fahren ohne Führerschein, das kostet 10 Euro.

Besitzt Du keinen Führerschein oder wurde er eingezogen, dann hast Du keine Erlaubnis zum Autofahren, fährst Du trotzdem, ist es Fahren ohne Fahrerlaubnis, das ist m. W. eine Straftat.

Nein, du darfst trotzdem nicht fahren. Der Schwindel käme bei der nächsten Überprüfung oder bei einem Unfall heraus. Außerdem wirst du aufgefordert werden, deinen Führerschein sofort bei der nächsten Polizeirevierwache abzugeben. Fahren ohne Fahrerlaubnis ist ein ziemlich schweres Delikt. Lass es!

Was möchtest Du wissen?