Sind Flüchtlinge euch noch Willkommen?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Servus!

Mir sind Menschen Willkommen, die vor Krieg und Terror geflüchtet sind, und um das "nackte" Überleben gekämpft haben.

Es steht unserem Land gut an, diesen Menschen einen sicheren Hafen zu bieten.

Wenn die von Gewalt und Willkür geprägten Umstände in ihrem Heimatland länger als 5 Jahre anhalten, sind sie mir auch für immer Willkommen.

Wenn sie bereit sind, sich zu integrieren, sich eine Zukunft aufzubauen, wenn sie unsere Gesetze und unsere Kultur respektieren, und wenn sie den Wunsch haben, ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft zu sein.

Für Menschen die ihr Heimatland nur aus wirtschaftlichen Gründen verlassen, weil sie dort keine Perspektive sehen, muss Europa Lösungen finden, diesen Menschen, in ihrem Heimatland zu helfen. 

Ist die europäische Wirtschaftspolitik, doch nicht immer ganz unschuldig daran, dass die Menschen in  ihrer Heimat, keine wirtschaftliche Perspektive sehen.

Für Flüchtlinge und Einwanderer, die unsere Gesetze, und unsere Art zu Leben nicht respektieren, muss klar sein, dass es für sie keine Zukunft hier gibt. 

Wenn ich Gäste bei mir zu Hause aufnehme, die stehlen oder die Hausherrin belästigen, die fliegen raus. Hochkant! Denn bei Gästen, hat man höhere moralische Ansprüche, als bei eigener Familie.

Und wenn man sie nicht direkt in ihre Heimatländer zurück schicken kann, muss man ihre Freiheit so einschränken, dass die Gesellschaft vor ihnen geschützt ist. Entsprechende gesetzliche Regelungen sind längst überfällig.

Meine Meinung!

Ich will diese Flüchtlinge hier nicht haben!

Das hat folgende Gründe:

1. Sie kosten dem deutschen Steuerzahler Geld in astronomischer Höhe.         http://www.focus.de/finanzen/videos/ifo-chef-sinn-warnt-jeder-fluechtling-kostet-deutschland-450-000-euro_id_5327945.html                                             Man muss sich das mal vorstellen. EIN FLÜCHTLING KOSTET 450.000 Euro. Aber nur im günstigsten Fall. Zu erwarten ist, dass die Kosten noch weitaus höher liegen. Wenn man das hochrechnet, wird einem schwindelig.

Gleichzeitig haben wir hier in Deutschland haufenweise bettelarme Menschen, die hinten und vorne nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. Viele haben auch kein Dach über dem Kopf und müssen im Müll nach Essbarem wühlen.

Gleichzeitig werden oft lebensnotwendige Medikamente nicht von der Kasse bezahlt, beispielsweise bei einer Krebserkrankung. Diese Menschen sterben dann, weil sie sich das Medikament nicht leisten können.

Gleichzeitig müssen die Menschen, die sich teuren Zahnersatz nicht leisten können, ein würdeloses Leben mit Zahnlücken, krummen oder überhaupt keinen Zähnen fristen.

Für Nichts ist Geld da, aber gleichzeitig schieben wir den Flüchtlingen das Geld in den Ars..!

2. Viele Flüchtlinge begehen Sozialbetrug, indem sie sich mit verschiedenen Identitäten in verschiedenen Städten anmelden und kassieren so richtig ab. https://www.welt.de/politik/deutschland/article160885523/Polizist-warnt-vor-vielfachem-Sozialbetrug-durch-Asylbewerber.html

3. Viele Flüchtlinge sind kriminell. Erkundigt Euch mal, welche und wie viele Straftaten von Flüchtlingen begangen wurden/ werden. Kriminelle und ausreisepflichtige Flüchtlinge werden übrigens fast nie abgeschoben, weil's überall hakt. Und falls doch mal eine Abschiebung funktioniert, kostet das irrsinnig viel Geld. Ein Flug mit 25 Afghanen kostete kürzlich satte 350.000 Euro.

4. Man kann sich in Deutschland nicht mehr sicher fühlen. Jeder Flüchtling, der uns über den Weg läuft, ist ein potentieller Terrorist/ Krimineller. Denn fast alle haben keinen Pass oder gefälschte Pässe. Niemand weiß, wer diese Leute sind, woher sie wirklich kommen und was sie vorhaben.

Beispiel:  https://www.welt.de/regionales/nrw/article157308562/79-Jaehrige-auf-Friedhof-vergewaltigt.html

Beispiel:Kürzlich ist ein Flüchtling in eine Wohnung eingebrochen und hat einer älteren Frau erst den Schädel eingeschlagen und sie dann erwürgt, weil sie in seinen Augen eine Ungläubige war. Ihr Mann fand die Leiche seiner Frau am nächsten Morgen.

Beispiel: Eine 70- Jährige ging die Straße entlang und schaute zu einem Flüchtling, der rauchend am Straßenrand stand. Sie ging weiter, ohne ein Wort zu sagen. Der Flüchtling ließ seine Zigarette fallen, stürmte auf die Frau zu und schlug ihr völlig grundlos mit voller Wucht ins Gesicht.

Beispiel: An Weihnachten fuhr der Terrorist Anis Amri- der 14 verschiedene Identitäten hatte- mit einem LKW auf einem Weihnachtsmarkt in Berlin mitten in die Menge und tötete viele Menschen.

Diese Liste ließe sich endlos fortsetzen.

5. Die Terrorgefahr steigt immer weiter an. Deutschland ist voller potentieller Terroristen. Beispiel Berlin: http://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/youssef-hatte-gewarnt-%E2%80%9Eund-keiner-kann-sagen-er-hat-es-nicht-gewusst%E2%80%9C/ar-BBxvL0g?srcref=rss

Die Terrororganisation IS bereitet ihre Kämpfer gezielt darauf vor, als Flüchtlinge in Deutschland anerkannt zu werden und nicht aufzufallen.

6. Die Deutschen werden in naher Zukunft in der Minderheit sein.

Ende 2015 lebten etwa 4,7 Millionen Muslime in Deutschland. Dazu kommen bis heute nochmal etwa 1,5 - 2 Millionen muslimische Flüchtlinge (wenn man die Illegalen mitzählt). Macht insgesamt etwa 6,2 - 6,7 Millionen Muslime.

Nehmen wir an, es kommen jedes Jahr 500.000 muslimische Flüchtlinge
dazu. Was realistisch ist, wenn weiterhin Politiker wie Angela Merkel
und andere Dampfplauderer regieren.

Das wären bis 2050 grob geschätzt etwa 23 Millionen Muslime in Deutschland.

Zu diesen 23 Millionen Muslimen kommen noch die Familien, welche die Flüchtlinge nachholen werden UND die vielen Kinder, die sie selbst haben werden. Wenn man das alles zusammenrechnet, wird einem echt Angst und Bange.

Wenn sich nicht bald was ändert, geht Deutschland unter, dann sehe ich für die Zukunft schwarz, im wahrsten Sinne des Wortes:

https://www.domradio.de/sites/default/files/styles/domradio-title/public/banner_refugees_return_to_t_37906899.jpg?itok=oeaFUfzD

Aber egal, wer der nächste Bundeskanzler wird, Martin Schulz oder Angela Merkel. Das ist wie Pest und Cholera. Beide werden weiterhin zulassen, dass uns Flüchtlinge die Bude einrennen.

Es werden immer mehr kommen das stimmt schon,vor der Wahl wird es ruhiger und danach kommt es richtig!Schulz oder Merkel stimmt schon bei beiden werden es noch Millionen oder so!!

2

Meine Meinung ist, man sollte jedem Menschen eine Chance geben. Klar ist, dass jeder Mensch verschiedenes erlebt hat und daher auch jeder gewisse Vorurteile hat. Das ist menschlich, aber man kann sich bewusst machen, dass man sie hat.

Genauso ist es meiner Meinung nach auch mit Flüchtlingen. Man darf nicht alle über einen Kamm scheren. Es gibt solche und solche. Eine Freundin von mir hat einen Vater, der Maler ist. Zu ihm kommt in regelmäßigen Abständen ein Flüchtling ( warum eigentlich immer herunter reduzieren auf diese Kategoriesierung?), der freundlich und fleißig ist. Genauso gibt es auch faule, gewalttätige, die gibt es aber auch unter Deutschen.

Meine Meinung: es ist völlig egal, welcher Herkunft ein Mensch ist. Wenn er ehrlich, freundlich und hilfsbereit ist, ist er mir immer willkommen - ob das Frau, Mann, Flüchtling oder sonst Jemand ist.

Ich finde nur, wenn sich Jemand nicht benehmen kann, stiehlt, gewalttätig ist, sich nicht anpassen will, sollte er auch ohne lang zu Fackeln wieder verwiesen werden. So ein Mensch schätzt seine Chance nicht, ist nicht dankbar für das, was er bekommen hat. Dann bitte auch wieder zurück.

Das Stimmt was du geschrieben hast,die sich nicht benehmen kriminell gewaltätig sind sollten nicht wilkommen sein.Auch ein Thema wäre die Anschläge und Belästigung Frauen( man kan das nicht mit einer anderen Kultur rechtfertigen).

Aber genau darin liegt ja das Problem die bleiben.Abschiebungen da finden welche immer einen Grund das zu verhindern.

Flüchtlinge die sich hier intergieren arbeiten dagegen hat man ja nichts,aber es können nicht alle nach Deutschland kommen es ist einfach zu viel schon,und es nimmt nicht ab.Unsere Regierung tut einfach nichts,ein Stopp .Jetzt noch womöglich die Flüchtlinge aus der Türkei Erdogan der Deal kippt irgendwan eh.Bessere Kontrollen 2015 und eine geringere Flüchtlingsaufnahme alles wäre okay gewesen aber das hier nee!

0

Nein, und diese "Flüchtlinge" waren bei mir noch nie willkommen.

Was anderes ist es, wenn welche aus Nachbarstaaten vor Krieg fliehen, aber nicht Abenteurer die zehn sichere Länder durchqueren und hier die Hände aufhalten. Die waren bei den meisten noch nie willkommen und werden es auch nie sein. Da können die Medien sich noch so die Finger wundschreiben.

Deutschland nimmt alles unsere Regierung was andere Länder nicht wollen.Und diese Länder machen das sicher aus einen bestimmten Grund Sicherheit.

0

Meine politische Ansicht hat sich da trotz der politisch gewollten Polarisierung nicht geändert: Flüchtlinge haben ein Recht auf Schutz und subsidiär Schutzberechtigte aus Kriegsgebieten genauso. Und sie haben nicht die Pflicht, sich in irgendeiner Weise zu integrieren und der Wirtschaft zu Diensten zu sein, wiewohl man ihnen die Möglichkeit einräumen sollte, das freiwillig zu tun.
Alle, die jetzt aufgrund der Polarisierung unter dem Begriff "Flüchtlinge" "mitgenommen" werden, unter falschen oder mehreren Identitäten einreisen, zählen logischerweise nicht dazu. Diese Versuche, das demographische Problem über illegitime, aber durch politische Polarisierung zwangslegitimierte Wege zu lösen, halte ich für absurd falsch. Über die Gründe hat schon Helmut Schmidt zu Lebzeiten alles gesagt. 

Ich empfinde es als eine Schande, dass diese Polarisierung zu einer Stärkung der extremen Rechte geführt hat, aber dies ist etwas, das man in Kauf nimmt, um diese fehlgeleitete Politik betreiben zu können und dabei "populär" zu bleiben. 

Solange sie aus Kriegsgebieten flüchten und sich integrieren wollen schon. 

Sehe ich genauso. 

0

Ja wenn!!!!

0

Etwas ungewöhnlich.

Du betonst extra

Ich will nicht das andere denken das ich Ausländer feindlich gegenüber stehe, aber wie denkt ihr darüber?

und andererseits ziehst Du es vor dennoch nicht klar Stellung zu beziehen.

Ich müsch mich da ungern ein aber ich wollte mal fragen was andere so denken :)

Insbesondere weil Du bisher zu diesem Thema weder Fragen gestellt noch Antworten gegeben hast stellt sich zwangsläufig die Frage nach diesem plötzlichen Interesse.

Bin neu hier! Interesse kam daher weil ich die Zustände beobachte!

0

Da bin ich unsicher geworden es gab einfach zu viele kriminelle Vorfälle.

Solange es nicht diese klischeehaften komischen Flüchtlinge sind und sie wirklich aus Kriegsgebieten kommen soll es mir Recht sein aber habe auch schon n paar Probleme mit einigen gehabt aber ich will ned jeden in die selbe Schublade stecken.

Ja, ich persönlich habe damit kein Problem. 

Ich bin von der Willkommenskultur seit dem Kosovokrieg kurriert. Als ich aufgrund dieser Erfahrungen entsetzt war, als wieder Flüchtlinge ins Land kamen, erntete ich viel Haß in den Foren und wurde mehrfach gesperrt. Heute teilen viele, wenn nicht die meisten Forumsteilnehmer meine Meinung.

Es ist einfach zu viel.Hört ja nie auf,und die Wahlen 2017 enden sicher zu positiven mit den verantwortlichen Pateien.

0

Ich fände es schöner, wenn es keine Flüchtlinge gäbe aber jeder mensch, der flüchtet, soll hier in Sicherheit sein können. Das ist das Minimum an Menschlichkeit.

Was heisst hier willkommen ? 

Wir retten Menschen aus tiefster Not, eine andere Handlungsalternative gibt es für eine zivilisierte Gesellschaft nicht. 

Ich habe damit keine Probleme.

Was möchtest Du wissen?