Sind es Depressionen oder nur demotivation?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

So geht/ging es mir auch (w/15). Ich kann dir nicht sagen, ob das Depressionen etc. sind, aber naja.. Bei mir war es so, dass ich seit ich 10 bin, fast jede Woche 3x starke Migräneanfälle bekam. Mein Arzt meinte, meine Haare seien zu lang und das ist wohl nicht gut für die Kopfhaut. In dieser Zeit, bin ich auch in der Schule total abgestürzt, weil ich einfach keine Lust mehr hatte, irgendetwas zu machen. Ich habe mich nicht mehr mit Freunden getroffen, lag nur noch im Bett wegen meiner Migräne und habe auch nichts mehr für die Schule getan. Jetzt geht es mir besser.. Ich habe einfach angefangen erstmal öfters raus zu gehen, habe dort ein paar Freunde getroffen (auch wenn es nur 10-20 Min. waren - es hat geholfen!) und danach ging es mir besser. Ich hatte bessere Laune, denn ich denke, frische Luft und ein paar Konversationen tun jedem gut.
Aber ich bin immer noch nicht motiviert, etwas für die Schule zu tun. Ich habe mir aber vorgenommen, immer einen Tag in der Woche für 1-2 Stunden zu lernen.

So könntest Du es ja auch machen:
Einfach mal raus gehen, falls Du ein Haustier hast, mit diesem spazieren gehen und/oder Freunde treffen und die frische Luft genießen. Außerdem noch an irgendeinem Tag in der Woche mal 1-2 Stunden lernen. (So habe ich das auch gemacht und mir geht es besser!)

Tut mir leid für diesen langen Text, aber ich hoffe, ich konnte Dir helfen!:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist vieleicht auf der Suche nach dem, was du vom Leben erwartest. Vielleicht ein bisschen hilflos? Missverstanden? Falls es länger so bleibt und dich vielleicht etwas belastet (Familie, schlechte Erfahrungen) ist es nie verkehrt, einmal ein Gespräch mit einem Therapeuten oder Psychologen zu suchen. Einfach, um für sich selbst besser zu reflekrieren, was los ist. Meistens traut man sich ja nicht, offen mit den eigenen Eltern oder Freunden zu sprechen, wenn etwas gravierendes in der Luft liegt.

Vielleicht setzt du dich aber auch zu sehr unter Druck (Sport, ect.) Dann ist da natürlich auch noch die Pflicht wie Schule/Ausbildung oder ähnliches. Dann solltest du ein wenig zurückfahren und positives Denken anstreben. Am besten mit einer inneren Haltung aus Optimismus, Geduld und spielerischer Freude für die kleinen Dinge des Lebens. Daraus kann man sich eine gesunde Basis schaffen, um das Leben wieder in Angriff zu nehmen und neue Ziele für sich zu definieren. Setz dich aber nicht unter Druck damit, sondern nimm dir Zeit, meditiere und fokkussiere die Gedanken nicht auf Negatives, sondern suche immer das Positive, sei dankbar, am Leben zu sein, bleibe offen für alles Schöne. Dann siehst du auch wieder einen Weg für dich.:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du irgendeinen Weg findest, etwas gegen diese demotivation zu machen dann sag Bescheid, geht mir oft genauso 😳 Als tipp du könntest mit jemanden zsm sport oder etwas für die schule machen, dann ist man eventuell eher motiviert. Vorraussetzung du hast jemanden, mit dem du das machen könntest/willst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

frage den arzt deines vertauens? denn nur ärzte sollen diaknosen stellen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eindeutig Depressionen. Hier helfen antidepressiva, sowas bekommt man Rezeptfrei kurz hinter der tschechischen Grenze oder aus dem darknet. 

Du schläfst dann auch viel besser.

Gegen die anschließende antriebslosigkeit helfen dann diverse ADHS Medikamente das musst du dir auch gleich hinter der Grenze holen oder deinen Arzt glaubhaft klarmachen das du es hast.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?