Sind eigene Anteilsscheine bei einer Baugenossenschaft einklagbar, wenn diese Baugesellschaft die Anteillsscheine an einen neuen Besitzer übertragen hat?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es ist etwas schwer zu verstehen, was da bei Dir passiert ist. Vielleicht müsste auch die schriftlichen Unterlagen/Verträge kennen, um Deine Frage beantworten zu können und das geht hier ja schlecht.

Einen Tipp gebe ich Dir allerdings. Wenn Du wirklich alle Verpflichtungen erfüllt hast, ruf doch einfach mal die Anwaltskanzlei an, die Dir die Klage angedroht hat und frage nach, was das zu bedeuten hat. Nach deiner Meinung hättest du alle Verpflichtungen erfüllt. Vielleicht liegt ja nur ein Missverständnis oder eine Terminüberschneidung vor.

Ich könnte mir vorstellen, falls ich das richtig verstanden habe, dass der alte Besitzer Dir Deine Anteile komplett erstattet hat, obwohl Du noch gar nicht alles eingezahlt hattest (Du hast die Zahlungen eingestellt, obwohl Du das vielleicht vertraglich nicht durftest). Dann hätte er ja noch Forderungen an Dich und hat seinen Anwalt beauftragt, Dich zur Zahlung aufzufordern. Die wickeln vielleicht die ganze Übertragung für ihn ab und deshalb gehört das auch zu ihren Aufgaben.

Da Du den Betrag aber, wie Du schreibst, bereits "vor einigen Tagen" ausgeglichen hast, sollte ja alles wieder stimmen, vielleicht ist ja Dein Geld erst eingegangen, nachdem die ihr Schreiben an Dich geschickt haben

Wenn dabei allerdings heraus kommt, dass unterschiedliche Ansichten vorliegen, wirst Du um eine Rechtsberatung bzw. einen Anwalt nicht herumkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer gibt Rat??

Dein Anwalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?