Sind E-Gitarren Saiten schwer zu drücken, wenn es um Bar-Chords geht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

auf E-Gitarren werden gerne mal etwas dünnere Saiten aufgezogen, als auf Westerngitarren. Das spielt sich dann auch etwas einfacher. Wobei man auf E-Gitarren auch Saitenstärken wie sie auf Westerngitarren üblich sind aufziehen kann. Dann spielt es sich auch entsprechend.

Was nun schwerer zu spielen ist oder nicht solltest du vielleicht mal selbst ausprobieren. Das ist doch recht subjektiv. Ich finde das breite ungewöblte Briffbrett der Konzertgitarre halt nicht so angenehm und spiele meine Barrés lieber auf Western- oder E-Gitarre.

Guten Morgen!

Ich persönlich finde, dass sich Bareè Akkorde, auf einer klassischen Gitarre, am schwierigsten greifen lassen.

Das empfindet aber jeder anders. Da auf E-Gitarren die Saitenlage, in der Regel etwas tiefer ist, ist das Greifen auch einfacher.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Musiker seit der frühsten Kindheit

Auf der western ist es am schwersten

Auf der e Gitarre würde ich das mit der Konzert Gitarre vergleichen. Sehr ähnlich

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – freiberuflicher Musiker

Auf der E-Gitarre geht das wesentlich leichter, der Hals ist dünn und flach, die Saiten geben bei leichtem Druck schon nach

Zudem drückst du auch nur selten alle Saiten runter, meist spielst du entweder Bass- oder Melodiesaiten, musst in der Regel also "nur" 3 bis 4 Saiten gleichzeitig bedienen und zwischendrin mal 5 und ganz selten alle 6.

Ich wage nämlich zu bezweifeln, dass du dir bei einem Solo Gedanken um Bar-Chords machen wirst und dort, wo du sie spielst, bist du eher Rhythmus-Gitarrist und brauchst dann eher nur die obersten drei Saiten und ansonsten lässt sich das sehr, sehr leicht greifen, besonders, wenn du bereits Konzert- und Westerngitarren gewohnt bist

Woher ich das weiß:Hobby – Ich spiele Gitarre und benutze etliche Marken

Was möchtest Du wissen?