Sind diese schwarzen Streifen auf der Straße gefährlich?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist zwar nicht gefährlich für sich, aber der Teer hat speziell an heißen Tagen einen komplett anderen Haftwert als die umliegende Straße, er ist wesentlich klebriger (aber auch weicher) als der Aspahlt außenherum, was dazu führen kann, dass das Motorrad speziell in der Schräglage ein wenig kippelt. Das versetzt unerfahrene Fahrer oft in Panik, weshalb sie gegenlenken und dabei von der Fahrbahn abkommen.

Ich habe beigebracht bekommen, dass man die Teerlinien immer möglichst zügig überfahren sollte (wenn man es unbedingt muss), also nicht die ganze Zeit auf der Linie entlangfahren. Es ist quasi das Gegenteil von einer nassen Fahrbahnmarkierung ;) wobei ich den nassen Teer bisher noch nicht erfahren habe und auch nicht erfahren möchte :D

xo0ox 30.05.2016, 11:28

Das ist schon seit einigen Jahren kein Teer mehr.

Sondern das sind Bitumen streifen.

0

Bitumen Flicken/Streifen.

Je nach Witterung sind sie eher Weich oder hart, bei regen leicht Rutschig. Ich versuche grösstenteils den Strichen auszuweichen so gut es geht ohne das ich direkt Slalom fahre.

Soviel ich weiss, sind das Bitumen Flicken, mit denen oft Risse in der Strasse aufgefüllt werden.

Und ja, auf den Flicken kann ein Motorrad ins rutschen kommen. Mir wurde damals einfach von anderen Motorrad-Fahrern gesagt, dass man darauf, wie auch auf Rollsplitt rutschen kann. Und deshalb war ich ebenfalls immer vorsichtig, wenn solche Flicken insbesondere in den Kurven vorhanden waren.

Ich wäre deshalb schon ein wenig vorsichtig. Denn auch wenn das Motorrad nur ein kleines bisschen in der Kurve rutscht und dann wieder Halt findet, ist es doch ein unangenehmens Gefühl.

es hat sich gezeigt, dass diese bitumenstreifen tatsächlich für motorradfahrer gefährlich sein können. etliche unfälle sind dadurch passiert, auch todesfälle.

ich sehe bei diesen streifen bei kurvenfahrt 2 arten von gefahrenpotenzial:

1. sie sind rutschig, was bei ungünstigem verlauf und häufigen flickstellen zum problem werden kann.

2. manche sind ausgesprochen wulstartig aufgebracht, so dass das motorrad beim überfahren verspringt.

beide gefahren sind relativ harmlos, sofern der fahrer hinreichend cool bleibt und abwartet bis das rutschen oder das springen beendet ist, um dann gegebenenfalls kurskorrekturen durch zu führen. allerdings ist es offensichtlich öfters so, dass fahrer hektisch überreagieren und dadurch den unfall auslösen. das musst du dir ähnlich vorstellen wie bei einem schleudernden pkw. da ist es meisten so, dass fahrer das schleudern durch zu intensives gegenlenken verschärfen, statt, wie gewünscht, zu reduzieren.

annokrat

vergessen: im schwarzwald wir öfters durch hinweisschilder auf die bitumenstreifen hingewiesen, um die gefahr für motorradfahrer zu reduzieren.

Dort ist die Reifenhaftung deutlich geringer. Ich bin bei solchen Flickstellen immer sehr vorsichtig.

wahrscheinlich Bitumen- und insbesondere bei Nässe schon sehr rutschig- sprich gefährlich.

Die Streifen und deren Füllung sind gar kein Problem. Irgendwie fällt es mir sehr schwer, die Frage ernstzunehmen. Wie kann man kein Teer kennen, wenn man schon kein Kind mehr ist?

99HalliHallo99 30.05.2016, 11:22

Ich bin in der Fahrschule mal über sowas drübergefahren und da hatte ich das Gefühl das es rutscht.

0
priesterlein 30.05.2016, 11:26
@99HalliHallo99

Und? Wieso sollte das ein Problem sein? Bei einem Zweirad macht eher das unterschiedliche Höheniveau und nicht der unterschiedliche Reibungskoeffizient etwas aus. Man passt seine Fahrweise an sein Können und die Fahrbahn an.

0

Das ist Teer und er kann natürlich gefährlich werden. Vor Allem auch dann, wenn er bei großer Hitze weich wird.

Hey,
bei Nässe können die rutschiger sein, ja

Das sind Teerstreifen, werden auch als Dehnungsfugen verwendet. Aber gefährlich sollten sie nicht sein.

Das ist glaube ich normales Teer

Was möchtest Du wissen?