Sind diese Mängel gravierend?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Wäre das alles ein Grund die Miete einzubehalten bzw. einen Teilbetrag derer? 

Ja da wären Gründe und die Sorge ist berechtigt, zumindest dass ein Teil der Kation weg fällt; damit muss man rechnen.

Es gibt Sachen die zu normalem Verschleiß zahlen und es gibt Sachen die nichts damit zu schaffen haben wie z.B. der Brandfleck.

Kleine Macken durch Stühle gehören auch zum normalem Gebrauch einer Mietsache, aber tiefe Abdrücke nicht.

450 € ist ja nicht viel Kaution, man kann froh sein wenn man man nur so wenig Kaution zahlen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Angst, dass sie die Mietkaution nicht komplett zurück bekommt, ist durchaus berechtigt. Aber wenn es letztlich um einen Betrag von weniger bzw. max. 480 € geht, hätte ich viel mehr Sorgen um die Finanzierung des Umzugs bzw. der Kaution für die neue Wohnung, die womöglich viel höher ausfällt.

Abdrücke von Stühlen sind jedoch kein Grund für einen Abzug von der Kaution, denn diese sind aufgrund normaler Wohnnutzung entstanden.

Ein winziges Loch durch einen herunter gefallenen Kerzenständer ist dann kein Problem, wenn der Vermieter der Meinung ist, dass es nichts macht oder wenn Eure Haftpflichtversicherung dafür aufkommt.

Das Duschkopfhalterungsteil kann abbrechen, aber dann klebt man es nicht einfach an, sondern man muss das Problem sofort dem Vermieter melden. Dazu ist man verpflichtet.

Die Poster sind auch kein Problem, wenn das Klebeband tatsächlich wieder gut abgeht und überstrichen werden kann.

Wackelnde Türklinken können normalerweise leicht befestigt werden (Hausmeister), müssen aber ebenfalls gemeldet werden. Den leicht streuenden Wasserhahn kann auch der Hausmeister i. O. bringen. Da wird nur der Perlator ausgetauscht oder gesäubert.

Und immer dran denken, es geht nicht darum, was ihr bemängelt oder nicht. Mängel müßt(!) ihr melden. Erst recht solche, von denen ihr nicht wißt, wie gravierend sie sind.

Was die Kaution ansonsten betrifft, gehe einfach mal davon aus, dass bei einem eventuellen Auszug immer mal was zum Vorschein kommen kann, was einen Schadensersatzanspruch auslöst. Dafür hat man normalerweise eine private Haftpflichtversicherung.

Überdies kann der Vermieter die Kaution bis zu 6 Monate komplett zurück halten. Wenn ihr umzieht, könnt ihr also mit der Zahlung der neuen Kaution nicht warten, bis ihr die jetzige zurück bekommt. Ein Umzug kommt also für Euch nur dann in Frage, wenn die Finanzierung der damit verbundenen Aufwändungen incl. der neuen Kaution sicher gestellt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
10.04.2016, 15:50

Was mag so ein Perlator kosten? Zwofuffzich im Baumarkt?

0


Bei vom Mieter zu vertretenden Veränderungen oder Verschlechterungen der
Mietwohnung hat der Vermieter einen Anspruch auf Schadensersatz. Dafür darf er (nicht nur!) die Mietsicherheitsleistung (soweit) in Anspruch nehmen, bis er so wie vor dem Schadensfall gestellt war, muss sich also etwa alt gegen neu anrechnen lassen.

Nach § 538 BGB hat der Mieter „Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache, die durch den vertragsgemäßen Gebrauch herbeigeführt werden,“ nicht zu vertreten.
Ob der bei geschuldet mängelfreier Ruckgabe festgestellte Schaden am Bodsenbelag auf einen „vertragsgemäßen Gebrauch“ der Mietsache zurückzuführen ist, käme auf eine Einzelfallbetrachtung an.

Bei den Beschädigungen am Bodenbeleg könnte der Vermieter durchaus argumentieren, Filzgleiter unter den Stuhlbeinen oder pfleglicher Umgang beim Verräumen von Gegenständen hätten dieses Schadensbild verhindert. Dem dürfte sich auch eure Privathaftpflichtversicherung anschliessen, wenn man dort den Schaden meldet.

Angenommen, das Laminat hätte eine Lebenserwartung vom 10 Jahren und müsste nach euren Beschädigungen bereits nach 5 Jahren ausgewechselt werden, müsstet ihr 50% der Matrialkosten tragen; Entsorgungskosten und Verlegung fallen (eben nur 5 Jahre früher) dem Vermieter an.

Echtholzparkett müsste zu Lasten der Kaution oder eurer PHV abgeschliffen und neu versiegelt werden.

Bei der Duschkopfhalterung  dürfte es sich hingegen um einen Ermüdungsbruch durch Verschleiß handeln, der mit Mietzahlung als übliche Abnutzung abgegolten wäre: So ein Plastikteil härtet aus und bricht nach der zigtausensten Verwendung auch mal :-)

Gleiches gilt für die wackelnden Türklinken, das ist bei Nutzung üblich und durch Anziehen der Madenschraube oder Einschlagen neuer Splintkeile leicht zu beheben.

Bei dem streuenden Wasserhahn ist vermutlich der Perlator (Sieb) verkalkt, den kann man abschrauben und über nacht in Essigessenz eingelgt entkalken. Wäre es die Armatur selbst, fällt deren Austausch dem Vermieter zu.

Im Übrigen hat der VM ein sechsmonatiges Zurückbehaltungsrecht der gesamten Kaution und ungünstigstenfalls weitere 23 Monate über den erwartbaren Teil für Nachzahlungen aus BK-Abrechnung: Spekuliert also garnicht auf sofortige Rückzahlung als Verwednung für die neue Wohnung :-)

G imager761



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du weißt aber schon, dass der Vermieter die gesamte Kaution für bis zu 6 Monate zurückhalten darf, falls versteckte Mängel auftreten? Und dass er einen Teil der Kaution bis zur nächsten Nebenkostenabrechnung zurückbehalten darf?

Und ihr wisst sicherlich auch, dass ihr verpflichetet seid, auftretende Mängel dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen, weil man euch sonst für größere Schäden, die daraus resultieren haftbar machen kann?  Oder dass man eine wackelige Türklinke oder einen streuenden Wasserhahn mit ein paar Handgriffen selbst reparieren kann?


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gernotshagen96
10.04.2016, 15:25

Jaa das wissen wir. Also mehr Mängel sind es jaa ebend aber auch nicht, deshalb meine Frage. Ich mein wenn wir ausziehen, und da nichts weiter ist, weil wir es wissen, dann kann jaa nicht ganz soviel passieren, oder? Und wenn der Vermieter die Mietsache dann einem neuen Mieter übergibt, hat er dann immer noch 6 Monate um Mängel auf uns zurückzuführen? Was wenn die der neue Mieter gemacht hat, und man uns entgegnet sie seien durch uns entstanden?

0

Ganz ehrlich, das klingt mir nach einer normalen Abnutzung. Wie lange ward ihr in der Wohnung? Das Loch im Boden ist wahrscheinlich kritisch, aber besonders viel sollte es nicht kosten, denn der Boden ist sicherlich sowieso schon abgenutzt und müsste ausgewechselt werden, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gernotshagen96
10.04.2016, 16:28

naja also jetzt sind es So über ein Jahr. Das ist ganz billiges Fußbodenzeug, solches künstliches dünnes was wie Laminat oder Parkett aussehen soll, also zum Ausrollen was. 

0

ZUnächst eine Frage: Gibt es im Mietvertrag eine wirksame Kleinreparaturklausel (mit Kosten je Einzelreparatur und Jahresosten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, ich meite die Mietkaution einzubehalten, nicht die Miete:). Und das kleine Loch und so sind halt die aktuellen Mängel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die richtigen Antworten habt ihr schon bekommen. Ich hoffe ihr seid schon im Baumarkt gewesen und habt die Halterung für den Duschkopf ersetzt. Das müsst ihr aufgrund der Kleinreparaturregelung ohnehin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?