Sind diese Angewohnheiten als Kind noch normal, oder sind das irgendwelche Stereotypen Verhaltensmuster die Asperger-Verdächtig sind?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich finde das relativ normal. Würde einfach sagen, dass du anscheinend recht aufmerksam durch die Welt gehst und eben als Kind gewisse Dinge interessant fandest, die andere Kinder jetzt vielleicht nicht interessant finden. (Also außer Fußball jetzt ^^) Ist ja nichts Schlechtes. Solange es dir gut geht, ist ja alles in Butter.

Und Marotten hat wirklich jeder. Falls du dich dann besser fühlst kann ich dir ja mal eine zufällige Auswahl meiner Marotten aufzählen ;-P Ich finde es immer wieder interessant, von den Marotten anderer Leute zu lesen/hören.

Zur Zeit gehe ich z.B fast jeden Tag spazieren, einfach nur weil ich hoffe, dass irgendwann mal im Halbdunklen am Waldrand der Nebel aufsteigt. Vor ein paar Wochen habe ich das mal beobachtet, und ich fand das so irrsinnig schön, dass ich es unbedingt wieder mitkriegen will. Ich will sozusagen unbedingt diesen Moment wieder erleben, in dem ich die Schönheit des Augenblickes voll und ganz miterlebt habe.

Als Kind habe ich mich ein Jahr lang jede Pause in die Ecke des Klassenzimmers gestellt, an die Wand gestarrt, und gewartet, bis die Pause vorbei war. Bis heute habe ich keine Ahnung, warum ich das getan hab. Schätze, ich hatte keinen Bock, mich mit meinen Klassenkameraden auseinanderzusetzen.

Jedes einzelne Mal, bevor ich meine Wohnung verlasse, muss ich zurückgehen und nachsehen, ob ich den Herd auch wirklich abgedreht habe.

Obwohl ich ein erwachsener Mensch bin, machen mir Horrorfilme so irre Angst, dass ich dann drei Tage nur mit Licht schlafen kann. Und trotzdem schaue ich sie mir immer wieder an ^^

Außerdem habe ich eine völlig irrationale, panische Angst davor, fremde Menschen anzurufen.

Also nein, solche Marotten hat wirklich jeder. Auf Asperger/Autismus würde z.B hindeuten, dass du die Gefühle anderer Menschen nicht verstehen kannst, oder nicht damit klarkommst, wenn deine Sinne überfordert sind, z.B. wenn auf öffentlichen Plätzen sehr viele Menschen und Lärm sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Esel005
02.10.2016, 23:36

Vielen dank !

0

Hey :) 

Nach noch aktuellem ICD10 sind die diagnostischen Pfeiler des Autismus Stereotypien/repetetive Verhaltensweisen, Sozialverhalten/soziale Interaktion und (soziale) Kommunikation. Wie du ja selbst sagst, ist bei dir keiner der Bereiche wirklich eingeschränkt. Sicherlich können Menschen mit Autismus im Zuge ihres Lebens diverse Symptome abbauen, aber deswegen verschwindet Autismus im Alter nicht. Es klingt, als seist du in deiner Kindheit sowohl sozial wie kommunikativ wechselseitig aktiv gewesen. Auch bei deinen Interessen entdecke ich nichts bahnbrechend außergewöhnliches. 

Hättest du jetzt gesagt, dass du dich als Kind jeden Tag stundenlang auf einem Schreibtischstuhl gedreht, dir selbst in zwei Wochen das Programmieren beigebracht hast und leidenschaftlich gerne Briefmarken und Fotos von Nummernschildern sammelst - selbst dann bestünde noch die Chance, dass du völlig neurotypisch bist ;) Die Bezeichnung "Autist" wird heute sowieso inflationär gebraucht und gerne für jeden, der keine trendigen Hobbys hat oder nicht permanent feiern, shoppen oder sonstwas will sondern auch mal gerne für sich ist.   

Ich habe meine Kindheit entweder draußen verbracht, oder aber mit lesen und malen. Das tue ich heute stellenweise auch noch. Ferner interessiere ich mich seit fast 15 Jahren für Metal mit allem, was dazu gehört und es können schon mal Stunden vergehen, wenn ich mich mit Teilgebieten meines Jobs beschäftige ... aber ist das unnormal oder stereotyp? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine Sorge. Mit dir ist alles in Ordnung. Selbst, wenn du leichte, autistische Züge haben solltest; nach deiner Einschätzung schränkt es dich ja keineswegs ein. 

Gerade die Aussage, dass du eigentlich sehr sozial und empathisch bist, spricht deutlich gegen eine Autismus-Spektrum-Störung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Esel005
03.10.2016, 21:20

Dankeschön

Aber wenn meine Marotten die ich beschrieben habe noch ganz normal sind, wie kann ich dann leichte autistische Züge haben ?

0

Das klingt überhaupt nicht nach Asperger. Jeder hat irgendetwas, was man als komisch erachten könnte, was ihn aber interessiert. Die Sache mit den Geburtstagen habe ich übrigens auch (oder allgemein "unnütze" Daten und Fakten). Du gehst halt sehr aufmerksam durch die Welt, was ja nicht unbedingt schlecht ist. Ich würde mir keine Sorgen machen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich frage mich woran das liegen mag, dass plötzlich ganz viele bei diversen Interessen und einer vermuteten Zahlenaffinität auf eine tiefgreifende Entwicklungsstörung schließen.

Windräder und Kirchen beobachten macht einen nicht zum Autisten. Es gibt viele Kinder die Windräder mögen, das plätschern von Wasser etc.

Erfahrungsgemäß zieht das viel weitere Kreise und bringt entsprechende Probleme mit sich. Ich selbst war 15 Jahre in Therapie bevor diese Diagnose festgestellt wurde und hatte schon eine entsprechenden Leidensweg hinter mir.  Ich kann in deiner Frage nicht erkennen welche Probleme du im Alltag hast was darauf schließen könnte, ganz im Gegenteil. Im letzten Absatz erklärst du dir selbst, dass du kein Asperger hast.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?