Sind die Zertifikate dem Chef?

2 Antworten

Personalissierte Zertifikate gehören dem Mitarbeiter, der diese Leistung erbracht hat. Wenn keine Kostenübernahme vereinbart ist, hat der Betrieb diese auch ohne weiteres auszuhändigen.

Wenn ich einen Gabelstablerschein mache oder auch ganz einfach die Fahrerlaubnis und der Betrieb bezahlt diese Weiterbildung gehört der Stablerschein/die Fahrerlaubnis nicht dem Betrieb. Ich habe Anspruch auf Aushändigung der Erlaubnisse.

So wird es auch bei Deinen Zertifikaten sein. Dafür hast Du Dein Wissen ja auch über einige Zeit im Betrieb eingebracht.

Meldebescheinigung zur Sozialversicherung Arbeitgeber/Arbeitnehmer beides behalten?

Hallo,

habe heute von meinem Arbeitgeber die Meldebescheinigung zur Sozialversicherung Arbeitnehmer erhalten

Von meinem 450 Job habe ich die Meldebescheinigung zur Sozialversicherung Arbeitgeber erhalten.

Müsste nicht auf beiden Arbeitnehmer stehen? Oder muss ich die von dem 450 € Job an meinen Chef( von meinem festen Job) geben

vllt kennt sich damit ja jmd aus....

...zur Frage

Ist Arbeitgeber verpflichtet Zertifikate (LKW-Module) nach Kündigung an Arbeitsnehmer herauszugeben?

Hallo,

wie ist das mit der Herausgabe(-pflicht) von erteilten Zertifikaten zu Führerscheinmodulen ( LKW) bei verlassen der Firma. Ist der AG ( Arbeitgeber ) verpflichtet die Zertifikate herauszugeben an den (ehemaligen) Mitarbeiter oder kann er sie mit dem Argument " Ich habe die Zertifikate bezahlt..." einbehalten?

...zur Frage

Darf der Chef jemanden nach Kündigung freistellen?

Hallo, darf der Chef wenn ich als Arbeitnehmer gekündigt habe mich freistellen ?

...zur Frage

Urlaubsanspruch nach Fristgerechter Kündigung durch Arbeitnehmer

Hallo zusammen,

folgende Lage:

Arbeitnehmer, 24 Jahre, Gastronomie, ledig Keine Probezeit Beschäftigungszeit: 2 Jahre Urlaub bereits beansprucht: 19 Tage Urlaubsanspruch lt. Arbeits-Vertrag: 26 Tage

Kündigung durch Arbeitnehmer, fristgerecht zum 31.10.2013. Resturlaub ist also noch vorhanden.

Städtereise gebucht (27.10 -31.10.), Hotel und Musicaltickets bereits bezahlt. Arbeitgeber hat vor Kündigung Urlaub zugesagt. Nach Kündigung hat Arbeitgeber Urlaub gestrichen.

Nun will Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Urlaub nur anteilig gewähren. Ist Laut §4 BurlG (Bundesurlaubsgesetz) nicht richtig. Denn wenn fristgerecht nach dem 01.06 im Jahr gekündigt wird hat Arbeitnehmer Recht auf vollen Jahresurlaub. So richtig?

Frage? Wenn Arbeitgeber sich queerstellt, obwohl auf BurlG und §4 verwiesen wurde wie vorgehen?

Danke für Eure Hilfe

...zur Frage

Was kann ich machen, wenn der Arbeitgeber während der Probezeit meine Kündigung nicht akzeptiert?

Differenzen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?