Sind die Werke von Karl May ein "Muss" für Jemanden, der gerne liest?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Karl May ist schon so etwas wie ein literarisches Kulturgut, ebenso wie einige seiner Figuren; allen voran Winnetou. Hätte ich Kinder, und wäre es mir gelungen, sie fürs Lesen zu begeistern, hätte auch irgendwann der erste Karl-May-Band unter dem Weihnachtsbaum gelegen.

Selbst haben mich seine Western-Erzählungen sowie die Kara Ben Nemsi-Geschichten am meisten interessiert.  Gerade Letztere bringen uns den Nahen Osten und Südosteuropa um einiges näher und hilft zu Teil, die modernen Staaten der Region zu verstehen.

Allerdings hat er nicht nur Abenteuergeschichten geschrieben, sondern auch Heimatromane und philosophische Ergüsse. Es gibt durchaus Bücher von Karl May, die einem die Lust an seinen Geschichten verleiden können. Aber mit seinen Western-Geschichten und den Erzählungen über Kara Ben Nemsi kann man nicht viel falsch machen.

Fledermauserich 21.02.2017, 22:22

Philosophische Ergüsse... Der ist gut!!  :-D

0

Vor geraumer Zeit las ich in einem Artikel über Karl May ( ich glaube es war in der ZEIT) den Kommentar eines Lesers.

Da schreibt jemand wildfremdes, den du gar nicht kennst, etwas im Internet. Und darüber machst du dir wirklich Gedanken? In Zeiten, in denen immer mehr Leute im Internet ihre (teilweise sehr abstruse) Meinungen zum besten geben würde ich mir über so eine Aussage keine große Gedanken machen.

Wichtig ist doch, was du über diese Bücher bzw. den Autor denkst.

Aber da du direkt danach gefragt hast: als Kind/Jugendlicher habe ich die Winnetou Bücher gelesen und fand sie richtig gut.

Nun habe ich vor 2-3 Jahren mir die ebooks geholt (die man übrigens kostenlos, legal im Netz herunterladen kann) und hab mal angefangen mit Band 1 ("Durch die Wüste"). Ich weiß nicht genau warum, ob es am Schreibstil lag, oder weil es kein Wild West Buch war, oder weil ich zu wenig Zeit hatte - auf jeden Fall bin ich irgendwann mal steckengeblieben und hab dann nicht mehr weitergelesen.

Aber wenn ich so drüber nachdenke - eigentlich könnte ich mal wieder anfangen die Bücher zu lesen. Ich bevorzuge eh alte Bücher, vor aktuellen. Die letzten 3 Bücher, die ich gelesen habe waren von 1894, 1917 und 1926.

Eurobilltracker 21.02.2017, 22:42

Interessanterweise finde ich die Geschichten mit Kara Ben Nemsi fesselnder.  Und die ersten sechs Bände sind eine einzige ewig lange Erzählung. Es lohnt sich, dranzubleiben.

0
Fledermauserich 21.02.2017, 22:43

Da schreibt jemand wildfremdes, den du gar nicht kennst, etwas im Internet. Und darüber machst du dir wirklich Gedanken? In Zeiten, in denen immer mehr Leute im Internet ihre (teilweise sehr abstruse) Meinungen zum besten geben würde ich mir über so eine Aussage keine große Gedanken machen.

@ Saturnknight: Aneeee... Gedanken darüber mach ich mir keine. Ich sag´s mal so: Ich fand die Aussage von ihm interessant. Und da ich mich so ein bisserl als kommunikativ betrachte....  Hab ich mir halt gedacht: Fragste mal auf GF  ;-))

1

Ist sicher interessant, ihn mal gelesen zu haben.

Ich kenne ein paar seiner Western-Werke, die ich wirklich gerne gelesen habe, obwohl da im Prinzip ein Buch ist wie jedes andere (Old Shatterhand ist der krasseste, kann alles, kann jeden Move des Gegners vorhersagen und ihn überlisten). Aber sind halt schöne Adventures. Wie viel sprachliche Schönheit den Geschichten innewohnt, weiß ich nicht mehr so genau, aber schlecht geschrieben ist es nicht. Sonst hätte ich's bestimmt nicht gerne gelesen.
Man hat zwar das Gefühl es ist für 12-jährige Jungs geschrieben worden, aber zumindest den ersten Winnetou oder sowas kann man mal ausprobieren.

Naja, im Alter von 11 bis 12 habe ich ca. 40 Bände Karl May "verschlungen", bei Winnetous Tod sogar bittere Tränen vergossen, danach konnte ich seinen Stil nicht mehr ertragen.

Aber Kara Ben Nemsis Namen kann ich heute noch auswendig aufsagen. ;-)

andreasolar 21.02.2017, 22:50

P.S.: Im Bücherregal habe ich kein Buch mehr stehen; die hat alle mein zwei Jahre jüngerer Bruder "geerbt".

1
andreasolar 21.02.2017, 22:57
@andreasolar

P.P.S. Ich meine natürlich Hadschi Halef Omars Namen, den ich noch auswendig kann.

1

Nein, Karl May ist kein Muss und war es auch nie - nichtmals ansatzsweise.

Selbst zu den hiesigen Hochzeiten der entsprechenden Romane oder gar Verfilmungen war das auch klar. Die Romane waren populäre Traum- und Eskapismusschriften, bar vieler literarischer Qualitäten.

Es ist frühe Unterhaltungsliteratur, aber nichts von sonderlichem Kulturgewicht.

Ein MUSS aber keinen Fall.

Wer Spaß an den Werken hat, soll sie mit Begeisterung lesen.

Gute Literatur ist anders.

Fledermauserich 21.02.2017, 23:08

@ TheoBN :Naja... Wobei der Begriff "Gute Literatur" auch dehnbar ist wie ein Orthopädiestrumpf, ne... ;-)   Gute Literatur war´s  ja schon mal allein für Karl May´s  Verleger. Man wollte ja auch schon damals was verdienen...  Aber wie Du schon so passend schriebst, wer Spaß an den Werken hat, soll sie mit Begeisterung lesen.

2

Ich finde schon^^ es ist schon eine bildungslücke wenn man winnetou nicht kennt

Nein, das ist nun wirklich kein Standard.
Es sei denn, man hält Hera Linds Bücher auch für Klassiker.

Es ist doch völlig egal, was andere Menschen für ein MUSS halten.

Lies, was dir Spaß macht.

Wer Karl May oder Karl Marx als MUSS betrachtet, macht Murks.

Viel Spaß beim Lesen! 

Gruß, earnest

Fledermauserich 22.02.2017, 10:20

@ earnest: Wer Karl May oder Karl Marx als MUSS betrachtet, macht Murks.

;-))  Der war gut!!

0

Was möchtest Du wissen?