Sind die weiblich und männliche Zuneigung wirklich so diametral unterschiedlich?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Ich habe in einem Wissenschaftsmagazin gelesen, dass das männliche und weibliche Attraktivitätsempfinden komplett unterschiedlich seien.

Vorsicht mit solchen Äusserungen, bei Google wurde heute ein Mitarbeiter wegen ähnlicher Äusserungen fristlos entlassen.

Man nennt das Verhalten von Google wohl Gender-Wahnsinn.

@surbahar53: wo siehst du da ein Problem? Ich kann in deiser Aussage beim besten Willen keine Geschlechtsdiskriminierung entdecken.

0

Wenn man das evolutionsbiologisch auf den absoluten, rudimänteren Urpsrung runterbricht, stimmt das schon.

Ich stelle mir da gerne steinzeitliche Höhlenmenschen vor, die theoretisch völlig losgelöst von sozialen, kulturellen und gesellschaftlichen Zwängen leben und nur auf Grundlage ihrer ursprünglichen Triebe handeln.

Dann erklärt sich vllt. leichter, warum Männer ihre DNA so breit und erfolgreich wie möglich verteilen wollen, deswegen vllt. eher zu wechselnden Geschlechtspartnerinnen tendieren und sehr durch Äußerlichkeiten getriggerd werden, wie bspw. breite Hütfbecken, Jugend, glatte Haut, und weitere Indizien für Gesundheit, gute Gene und Fruchtbarkeit.

Frauen werden sich dagegen natürlich auch eher zu Männern hingezogen fühlen, die Indikatoren für eine gesunden DNA liefern. Hier kommen aber soziale Komponenten viel eher hinzu, da die Frau im Falle einer Schwangerschaft für ca. 9 Monate nicht mehr befruchtet werden könnte und ihren Nachwuchs im Regelfall beschützen möchte. Sie ist vorallem während der Schwangerschaft eher schwach und angreifbar... könnte bspw. nicht vor einem Beutetier fliehen und ist daher auf Schutz angewiesen.

Gerade wenn man das auf den evolutionsbiologischen "Ursprung" runterbricht, wird eigentlich schnell deutlich, dass das nicht stimmt, sondern ideologisierter Unsinn ist.

Wäre Schönheit/Attraktivität ein Auslöser für den Fortpflanzungswunsch, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben. Ich jedenfalls finde viel mehr Frauen unattraktiv als attraktiv. :-)

Der Stuss aus dem "Wissenschafts"magazin ist einfach albern.

Der FS will einfach nur etwas gegen die Gleichberechtigung hetzen...:-)

2
@atzef

Ich muss dir insofern recht geben, als dass "Attraktivität" oder "Schönheit" auch immer im Wandel des jeweiligen Zeitgeist steht...

Während die meisten heute eine gesunde Bräune der Haut eher als Indikator für Attraktivität ansehen, war es früher genau das Gegenteil.

Braun sind nur Bauern geworden, die den ganzen Tag auf dem Feld arbeiten mussten. Wohlstand wurde durch möglichst blasse, weiße Haut signalisiert. Heute zeigt sich der Wohlstand eher durch gebräunte Haut, da man es sich dann offensichtlich leisten kann, wenig zu arbeiten und viel Freizeit zu haben :)

Auch sind noch bis heute in vielen Gegenden eher korpulente Frauen ein Sinnbild für Attraktivität, weil das eben eine Nahrungsversorgung im Übermaß darstellt und dadurch auf Wohlstand hinweist. Während in anderen Kulturen das genaue Gegenteil, nämlich körperliche Fitness und gesunde Ernährung den Wohlstand wiederspiegeln.

Das ist schon sehr paradox und offensichtlich eng mit der jeweiligen Mode einer bestimmten Gesellschaft verknüpft und eben doch Geschmacksabhängig.

Trotzdem denke ich, dass viele unbewußte Impulse von unserem Kleinhirn verarbeitet werden, die erst nachträglich als "rationale" Entschiedungen verstanden werden. Wobei den meisten, scheinbar bewußten Entscheidungen, in Wahrheit unbewußte Impulse vorausgehen.

0
@thetee99

ja bezüglich der Bräune. Ich zB finde Frauen die von Natur aus richtig weiß sind und nicht braun in der Sonne werden, Sommersprossen haben sehr schön.. 

0

Anfang 2017 wurde eine Studie heiß besprochen nach der man Männer und Frauen Erotikvideos gezeigt hat. Man wollte wissen, wer ab wann erregt ist und wie die Personen reagieren. 

Was auffiel durchschnittlich waren die Frauen genauso schnell erregt wie die Männer.

Die Männer haben öfter aufs Gesicht der Darstellerin geschaut, als die Frau auf das Gesicht des Darstellers. Man nimmt an, dass das daran liegt, dass der Mann wissen will, ob die Frau zum Orgasmus kommt.

In der Realität würde ich sagen, dass der "Sunnyboy" sehr gute Chancen auf viele Partnerinnen hat und das bestimmt nicht, weil er so viel an hat.

Ich habe in einem Wissenschaftsmagazin gelesen, dass das männliche und weibliche Attraktivitätsempfinden komplett unterschiedlich seien.

Das deckt sich durchaus mit meinen persönlichen Erfahrungen.

In der Regel braucht eine Frau keinen schönen Mann. Schön ist sie ja selber - und wenn sie nicht ganz so schön ist, braucht sie ganz sicher keinen Mann, der ihr die Show stiehlt.

Für eine Frau ist Sicherheit, Geborgenheit und unter Umständen der soziale Status samt Zubehör (Kleingeld) wichtig, und wenn der Mann ein wenig gescheiter ist und ein wenig mehr weiß und kann als sie, machts auch niggs.

Ob du damit einverstanden bist oder nicht entscheidest du. Diese Studie ist mir auch bekannt und würde sie so sogar bestätigen.

Was hat zudem die Attraktivität mit Gender Studies zu tun? Das eine sind Geschlechter, dass andere das höchstindividuelle Attraktivitätsempfinden.

Ja Stimmt so in entwa... Nur der mann achtet jnterbewusst sehr stark auf körpersprache... quasi ob jemand sympathisch ist oder nicht (80%)

Und das du dies nur schwrr glauben kannst ist übrigens ein noch interessanteres Phänomen menschen wollen die illusion eines fast komplett selbstentschiedenen lebens aufrecht erhalten... defakto sind wir allerdings komplett berechenbar... entscheidungen werden schließlich von verscheidenstem substancen im hirn geregelt ganz ähnlich wie bei einem Computer und genau so funktionieren wir auch... wir 8000000000 zussammen hängende Computer welche ein berechenbares ergebnis liefern... Das einzige problem ist wahrnehmung welche wir noch nicht genau erklären können...
LG

Diese Stereotypisierung aus dem Wissenschaftsmagazin ist ideologisierter Kokolores. Um welches Magazin handelt es sich denn dabei?

Was sollen bitteschön die Bewertung des Attraktivitätsgrades von Frauen mit dem Fortpflanzungserfolg, also der Eintrittswahrscheinlichkeit einer Befruchtung, zu tun haben?

Die Autoren von dieser Unsinnskonstruktion haben wohl noch nie eine Geburtsratenstatistik gelesen.... 

Attraktivität ist kein empirisch validierbarer Hinweis auf eine überdurchschnittlich Gebährfähigkeit und im Weiteren eine sehr subjektive Einschätzung.

Wir Männer sabbern Frauen, die wir für attraktiv halten, nicht hinterher, weil wir mit denen Heerscharen von Kindern zeugen wollen, sondern weil Sex mit schönen Frauen einfach mehr Spaß macht als mit einem Gesellenstück von Frankenstein, bei dem man sich wünschen würde, man wäre blind...

Das stimmt schlichtweg nicht, die Merkmale eines schönen Frauengesichts deuten alle auf einen hohen Östrogenspiegel hin und versprechen somit Fortpflanzungserfolg

0
@giovanii

Wie gesagt, das ist ideologisierter Unfug. Selbst jemandem wie dir sollte schon einmal aufgefallen sein, dass Frauen, die du attraktiv empfindest, von anderen als nicht so attraktiv empfunden werden.

Oder schaue in die Geschichte und lass dich mal davon beeindrucken, dass Schönheitsideale sich in einem ständigen Wechsel befinden. 

Rubensfrauen heißen z.B. so, weil zu Lebzeiten des Aktmalers "vollschlanke" Frauen angesagt waren. Heute würde man denen mit abschätzigem Blick eher eine Diät empfehlen. Umgekehrt würden heutige schlanke Frauen vermutlich von den Rubenszeitgenossen vermutlich als rachitisch und ausgemergelt angesehen.

Blässe galt damals als hübsch und sonnengebräunte Haut alshässlich.

Und wenn ich in 10-20 Jahre alten Filmen mir die Frisuren anschaue, frage ich mich, wie mir so etwas nur jemals gefallen konnte.

Nochmal langsam für dich: "Schönheit" ist kein messbares und objektivierbares Kriterium, sondern liegt individuelle sehr verschiedenartig im Auge des Betrachters...

Individuell subjektiv empfundene Attraktivität löst auch mitnichten einen Kinderwunsch aus. Lächerlich und albern, das zu behaupten. Es löst allenfalls sexuelle Begierde aus. Und damit diese NICHT zu einer Schwangerschaft führt, hat man sich schon immer Gedanken um die Verhütung gemacht...

4
@atzef

Hab danach gerade mal spontan gegoogelt. 

http://www.hellomagazine.com/healthandbeauty/skincare-and-fragrances/2016071432418/face-mapping-reveals-amber-heard-has-the-most-beautiful-face-in-the-world/

Amber Heard (die das schönste Gesicht hat) ist schon tatsächlich ein Schnuckelchen. Das kann man von Kim Kardashian (Platz 2), Emily Ratajkowski (Platz 3) und Kendall Jenner (Platz 5) meiner Meinung nach allerdings nicht mehr sagen. Andere Leute werden das sicherlich anders sehen. ;)

Und dort hat jemand versucht, wissenschaftlich zu klären, wie ein "schönes Frauengesicht" aussieht. Wie schon gesagt, das kann man objektiv gar nicht erklären. 

1
@giovanii

also hat ein genetisch bedingtes hässliches Frauengesicht einen niedrigen Östrogenspiegel und keinen Fortpflanzungserfolg? haha witzig

1
@ceevee

ich such mir eine aus deren Charakter mir entspricht und deren Körper meine Reize anspricht, und das ist so verdammt vielseitig

wie willst du denn dann das Schönheitsideal von einigen asiatischen Ländern begründen? Hier mal ein Beispiel https://www.youtube.com/watch?v=hmE9f-TEutc Die Männer würden bei uns aufs übelste beleidigt werden und mit psychischen Problem die Schule verlassen aber dort sind es Models & Stars

deine besagten 5 Frauen interessieren mich einen feuchten, so wie Mode und Models etc. alleine schon, dass wir in einer Gesellschaft leben und uns täglich sowas reinziehen müssen ist doch nur ätzend. Die Frauen tragen alle eine Maske und haben multiple Schönsheitsoperationen hinter sich. Das sind für mich keine richtigen Frauen mehr und aus Prinzip schaue ich mir die nicht an und wähle sie nicht bei der Partnerwahl. Mehr als benutzen für Sex wäre da nicht drin.

0

Ganz im ernst ich habe selten so viel mist auf einmal gelesen... Was danket man sich eigentlich dabei 2 so elendigst lange kommentare zu einem thema zu schreiben von welchen man keine ahnung hat? aber grundsätzlich hast du die selben Probleme wie quasi jeder in diesem gebiet nicht belesene .... 1. Wir sind nicht iduviduell wir folgen wie computer auch nur gewissen abläufen und manche anläufe sind bei allen computersystemen immer gleich... gleicher startknopf und co.. und diese aspekte werden gesucht und angewendet ob der startknopf jetzt grün oder rot ist macht keinen unterschied machen tut er das selbe... verscheiden wahrgenommene attraktivität hat viele gründe... die umgebung in welcher man aufgewachsen ist, eltern, unser eigenes aussehen und so weiter... trotzdem haben wir pauschal gesehen alle eine vorliebe für hohe wangenknochen und frauen unter 500 kilo 2. Ein so ein startknopf ist übrigens das ablehnen dieser these... was dafür sorgt das hier so viel müll geschrieben wird... wie ein kampf zwischen Android und Apple usern wird hier alles für seine meinung gemacht... die einen wissen das sie recht habe und die anderen wollen nicht das der jeweils andere recht hat... lg

1
@Fuchsi2001

du hast im Prinzip recht, vergisst aber dass über der Hardware noch Software liegt, welche den Output einschränkt

0

übrigens das problem mit 10-20 jahren filem ist den frauen zu verdanken... einer der haupt auswahl Kriterien von frauen ist "ist dieser mann bei anderen frauen beliebt?" wenn nun ein Magazin den neuen trend präsentiert beantwortet jede frau diese frage mit ja... das ist zuletzt beim vollbart passiert... frauen kapieren übrigens nicht das das system umgekehrt nicht so funktioniert jetzt kleiden sie sich fast immer sehr modern(siehe dir z.b mal die schuhe an) der stiel funktioniert aber trotzdem da wir männer sowieso so gut wie nur auf das äußere schauen(also eben besonders Gesichtsform, Körper und Sympathie)

0
@Fuchsi2001

Ich bin immer wieder verblüfft, wie Leute mit derart mieser Rechtschreibung, Interpunktion, Grammatik und erbarmungswürdiger Stammelstilistik so substanz- und argumentationslos das Maul so großkotzig zu einem Beleidigungsschwall aufreißen. :-)

0
@Fuchsi2001

Weißt du, was auch sexy ist? Rechtschreibung! Über eine handvoll Rechtschreibfehler sehe ich persönlich hinweg, aber deine Beiträge sind eigentlich nahezu unverständlich, weil du kaum Kommas verwendest und Sätze eigenartig beendest.

und frauen unter 500 kilo

Ich hoffe, für diese wissenschaftliche Feststellung hat man dir mindestens einen Bachelor gegeben. Aber wie sieht es aus, wenn man ein wenig filigraner vorgeht? Sind 50 Kilo attraktiv? 55 Kilo? 60 Kilo? 70 Kilo? Bonusfrage wäre noch, wie viel von dem Gewicht bei der idealen Frau in den Brüsten steckt. 

Auch wenn du es (wissenschaftlich korrekter) als BMI ausdrückst, kannst du die Fragen nicht eindeutig mit "ja" oder "nein" beantworten, sondern höchstens mit Fuzzy-Logik und/oder Statistik argumentieren. 

wie ein kampf zwischen Android und Apple usern wird hier alles für seine meinung gemacht... die einen wissen das sie recht habe und die anderen wollen nicht das der jeweils andere recht hat

Lass mich raten: in dem Fall haben die Android-Nutzer recht und die Apple-User wollen das nicht einsehen. Und du bist Android-Nutzer, stimmt's? 

Und bei diesem wie bei jenem Thema ist das Quatsch, ich arbeite viel mit Apple-Produkten und sehe in den homogenen Systemen so einige Vorteile gegenüber den Androiden (mit denen ich ebenfalls viel zu tun habe). Im Prinzip möchtest du mit dem oben zitierten Absatz nur betonen, dass du Recht hast und die anderen sich gefälligst an deine Meinung zu halten haben, falls sie keine Idioten sein wollen. Das klingt ziemlich selbstverliebt. 

Das menschliche Gehirn funktioniert eben nicht wie ein Computer mit Startknöpfen oder so, sondern ist sehr viel vielfältiger und unberechenbarer.

0

Gender Studies haben ja auch nichts mit der Realität zu tun sondern mit Idealismus.

Niemand hat "Recht", Menschen sind Individuen und handeln demnach unterschiedlich und bevorzugen auch unterschiedliche Merkmale bei der Partnerwahl. Das zu verallgemeinern nur um damit etwas in der Hand zu haben was man den Leuten ins Gesicht halten kann um zu "beweisen", dass es bei Frauen und Männern ja grundsätzlich immer so ist wie es irgendeine Studie herausgefunden hat, führt zu nichts. Weder zu Erfolg beim anderen Geschlecht noch zu einem gesunden Sozialverhalten.

Es gibt schon Verhaltensmuster, denen alle Menschen folgen, genannt Instinkte. Auch wenn jeder ein Individuum ist, stimmt die Genetik aller gesunden Menschen stark überein

1

Aber selbstverständlich doch gibt es Verhaltensmuster, die sich statistisch erfassen lassen und aus denen man Schlüsse ziehen und Verschiedenes ableiten kann. Du würdest staunen, wie "gläsern" du womöglich schon für alle möglichen Firmen und Institutionen bist.

1
@manni94

Dass Menschen Instinkte haben, habe ich auch nicht bestritten. Aber wir leben im heute und sind nicht Sklaven all unserer Triebe. Vieles ist heutzutage ganz einfach nicht mehr wichtig.

Ich brauche keinen Höhlenmann der mich vor den Bären beschützt (Stärke) oder einen der mehr Felle erbeutet hat als andere (Erfolg/Geld). Das soziale Ansehen ist einem egal, wenn man nicht auf die Gunst einer Gruppe angewiesen ist (Dominanz) etc.

0

Ich vermute die Studie existiert nur in der Phantasie des FS. Anders kann ich mir die dümmlichen Aussagen nicht erklären.

1

grundsätzlich stimmt nichts, was genderwissenschaftler so ausbrüten

also muss das andere wohl stimmen

das sagen nur Menschen die von Gender keine Ahnung haben und das gesamte Themengebiet als Nonsens abtun.

2
@weblurch

richtig, hast du gut erkannt, genau das ist es 

Nonsens

gut, dass wir da übereinstimmen

0

das sagen nur Menschen die von Esoterik keine Ahnung haben und das gesamte Themengebiet als Nonsens abtun.

1

Deine Aufmischfrage ist zu durchsichtig.

Was möchtest Du wissen?