Sind die Verschwörungstheorien rund um das Thema "Impfstoffe" ernstzunehmen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Im Prinzip nein, obwohl das Thema Impfschaden leider auch gesellschaftlich etwas verschwiegen wird. Der Hauptpunkt ist: Bei fast allen zugelassenen Impfungen ist die Chance fuer einen schweren Impfschaden viel geringer als die betroffene Krankheit zu kriegen und dadurch einen schweren Schaden zu erhalten.

Insbesondere seien hier mal Masern genannt, die teilweise von Impfkritikern als Kinderkrankheit dargestellt werden: Masern hat eine Chance von 0,1% zu einer Gehirnhautentzuendung mit schwersten bleibenden Schaeden zu fuehren. Die Impfung schuetzt hier nicht nur die geimpften sondern auch z.B. Saueglinge die noch nicht geimpft werden koennen.

(und Impfgegner auch, solange es nicht zuviele werden. In Berlin waren zuletzt Masern wieder unterwegs dank der Impfgegner.)

Nein.

Ernst zu nehmen ist Impfmüdigkeit.

Wenn dann plötzlich wieder Kinder an Masern, Diphterie und Keuchhusten sterben.

Nein.

Lass dir das von Onkel Harald erklären:

Sind Verschwörungstheorien jemals ernst zu nehmen? 

Ich würde sagen, manche Theorien, haben schon ihre Begründung.

Wenn durch eine Impfung eine Krankheit ausgelöst werden kann, die man sonst wahrscheinlich nie bekommen hätte, kann man schon mal am Sinn der Impfung Zweifeln.

OnkelSchorsch 27.11.2016, 00:50

Das ist kompletter Humbug.

Impfern schützt.

Fall doch bitte nicht auf wirre Verschwörungstheorien rein.

5
Menuett 27.11.2016, 00:57
@Rockuser

Doch.

Genau diese Seite wimmelt nur so von Verschwörungen.

Die bösen Mediziner, die bösen Pharmakonzerne.

Da werden tausende Menschen einfach mal so als Lügner dargestellt.

Diese Seite besteht zu fast 100Prozent aus Unfug.

5
Rockuser 27.11.2016, 01:08
@OnkelSchorsch

Dann entschuldige ich mich für den Link, das wusste ich nicht, das das eine Müll Seite ist. Trotzdem weiche ich von meiner eigentlichen Antwort nicht ab. Mir sind Fälle im Bekanntenkreis bekannt, die nach der Impfung die Krankheit bekommen haben, wogegen sie geimpft werden sollten.

Das ist aber bei den Standard- Impfungen nicht so.

0
Menuett 27.11.2016, 15:07
@Rockuser

Grippeimpfung verursacht manchmal eine Impfgrippe.

Außerdem ist man drei Tage empflindlicher und schneller angesteckt mit allem Möglichen.

Ich hatte schon mal eine Impfgrippe und Impfröteln.

Das ist aber nichts im Vergleich zur echten Krankheit und man kann auch nicht daran sterben.

Impfröteln sind für Schwangere auch nicht gefährlich.

1
Menuett 27.11.2016, 00:51

Man bekommt aber keine Krankheiten durch Impfungen.

Impfschäden sind total selten. Viel seltener als die zu erwartenden Schäden und Tode durch die tatsächlichen Krankheiten.

4
Marschel73 27.11.2016, 12:11
@Menuett

Jährlich sterben über 250.000 Tausend Menschen mit der Impfnadel im Arm und man kann Krankheiten bekommen durchs Impfen, in dem Zellen zerstört werden, in denen sich Krankheitsbakterien ansammeln.

0
Menuett 27.11.2016, 14:38
@Marschel73

Totaler Blödsinn.

Ich bin ja für die Strafverfolgung von solch hundsfottenen Lügen.

4
beamer05 27.11.2016, 14:59
@Marschel73

Jährlich sterben über 250.000 Tausend Menschen mit der Impfnadel im Arm

Völlig abstruse Behauptung.

Ich bin sehr sicher, daß du dafür keinerlei auch nur ansatzweise seriöse Quelle angeben kannst. (nein, Idiotenseiten wie "zentrum-der-gesundheit", zählen nicht)

4
Spezialmann 28.11.2016, 17:23
@beamer05

in dem Zellen zerstört werden, in denen sich Krankheitsbakterien ansammeln.

Was ist das denn für ein Blödsinn? So etwas habe ich von den Impfgegnern noch nie gehört, und die sind schon sehr erfinderisch wenn es darum geht, ihre Meinung zu verteidigen.

1

Was möchtest Du wissen?