Sind die Prequels von Star Wars wirklich so schlecht?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So schlecht sind die jetzt auch nicht. Die Leute waren damals eben sehr enttäuscht. Ich persönlich finde den dritten Teil sogar unabhängig von den ersten zwei betrachtet ziemlich gut. Du kannst das mögen was du magst, denn der Geschmack ist individuell. Wichtig ist, dass du auch die Geschmäcker deiner Mitmenschen respektierst. Mach dir keine Gedanken über deine Situation. Stell dir einfach vor wie du mit 60 Jahren deinem Kumpel sagen kannst, dass du in der Schule unbeliebt warst, weil du die Star Wars Prequels mochtest. Das ist einfach der Humor des Lebens, der uns einzigartig macht :-)

Ja, sie gelten heuteunter Filmproduzenten als das historische Beispiel, wie man Filme NICHT machen sollte.

Die Story ist komplett inkonsistent mit unzähligen Handlungslücken, ist nicht konsistent zur Original Trilogie, wurde erst wenige Wochen vor Drehbeginn ohne weitere Korrekturen gefilmt, jede Szene komplett vor einem Greenscreen so dass die Schauspieler einfach genervt waren (McGregor: "Es ist ein Albtraum!"), die Cinematographie hätte ein Schüler einer Regieschule besser hingekriegt (Stichwort: Dialoge auf Couchen), Regie war nie eine von Lucas' Stärken, Produltion und Schnitt lieferten kritiklos das was Lucas wollte - undurchdacht und unwidersprochen.

Es gibt unzählige Videos, auch von Filmproduzenten, die minutiös darlegen wie übel das ganze Machwerk ist. Such mal nach den Plinkett-Reviews von RedLetterMedia, das waren die ersten die das gemacht hatten.

Bin mit der Prequel-Trilogie aufgewachsen, da hat man dann natürlich nen anderen Bezug zu den Filmen.

Nach einigen Jahren später muss ich aber schon sagen, dass die Prequelfilme mit etwas weniger Liebe und mehr CGI, als nötig gemacht sind, im Vergleich zur originalen.

Dennoch schau ich die trotzdem gerne. Haben zwar insgesamt weniger Substanz, aber tollen Bombast und einen super Ewan McGregor.

Was möchtest Du wissen?