Sind die Objektive von Tamron empfehlenswert?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo CroatoanRoanoke...,
auch von mir: Lass das mit den Superzooms!

Ganz allgemein kann man sagen, dass bei 5x die Qualitätsgrenze dann wirklich erreicht ist. Du fragtest nach Tamron-Erfahrungen:
Ich war sehr glücklich mit einem alten 90er-Macro, aber Festbrenner interessieren jetzt nicht. Jetzt bin recht zufrieden mit dem 150-600 Telezoom . Mein altes 100-400 von Canon ist nur etwas schärfer. Schau dir die vernünftigen Profilinsen aller Marken an, selten über 4x.

Ich meine, später kann man die Schwächen der hochzoomigen "Reise-Zooms" schon an den kleinen 15/10-Bildern erkennen, am Monitor allemal! *abwink*.
Wenn ich nicht weiß, was mir begegnet, habe ich das 24-70 und das 70-200 mit 1,4TK in der Fototasche, bei reinen Stadtbummeln das alte 28-135. (mit dem bin ich sehr zufrieden!) Ein Freund hatte das 18-270 von Tamron und war mit Auflösung und Kontrast/Schärfe häufig nicht einverstanden. Ich auch nicht.

Aber, bevor du dich jetzt auf fremde Einschätzungen verlässt, warum machst du nicht einmal reale Vergleichstests bei Fotofreunden(?) oder eben oft sehr ausführliche Tests im Netz? Wenn du bei einem Händler kaufen willst, wäre der dein erster Ansprechpartner für praktische Tests, denn nur DEIN Auge muss die möglichen Unterschiede selbst sehen. :- )


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weitwinkel und Tele hast Du doch bereits beim Kitobjektiv. Wenn Du die Zoomweite noch mehr streckst wirds nicht besser, eher schlechter. Also der Sinn von Wechselobjektivkameras ist ja Objektive zu wechseln und nicht schlechte Alles- oder besser Nichtskönner dranzuschrauben. Also über ein Zoomobjektiv für Weitwinkel und eins für den Telebereich, darüber kann man ja mal nachdenken, aber beides in einem eher nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fremdhersteller wie Tamron, Sigma und Samyang haben durchaus einige Juwelen im Objektivsortiment, die sogar besser performen, als die gleichen Objektive von Canon.

Die Suppenzooms gehören jedoch definitiv nicht dazu. Daher rate ich auch ab, solch ein Objektiv zu nutzen. Die einzige Ausnahme sind Urlaubsfotos, wenn man nicht viel Equipment mit rumschleppen möchte.

Die derzeit wohl von der Bildqualität besten (bezahlbaren) Objektive hat Sigma mit seiner Art Serie. Insbesondere das 35mm 1.4er und 50mm 1.4er ist Rasiermesserscharf.

Diese beiden Brennweiten sind perfekt für den Einstieg in das "bewusste Fotografieren". Drehen am Zoomring schult meines Erachtens das fotografische Auge eher kaum.

Tamron hat aber auch einige gute Objektive im Angebot: Beispielsweise das 70-200 2.8 VC - mit etwas über 1000€ aber auch nicht gerade sehr günstig. Oder das SP 85mm F/1.8 Di VC USD - ist aber auch wieder eine Festbrennweite.

Die Samyang-Objektive sind besonders für Astro- oder Landschaftsfotografie beliebt. Diese haben jedoch nur einen manuellen Fokus.

Die wirklich ganz billigen Objektive sind aber in der Regel nicht wirklich brauchbar. Aber das ist auch bei Canon der Fall :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei solch einer Kamera würde ich auf jeden Fall bei hochwertiger Qualität, wie das 24-105 L ist bleiben, egal ob Tamron, Sigma oder Tokina.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein 24-70mm/2,8 von Tamron oder Canon faellt mir bei deinem Text ein.

Aber wie immer gilt: wenig Input---> wenig Output :-( 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?