Sind die Menschen zu egoistisch um wahre freunde zu sein?

6 Antworten

Persönlich gehe ich mit dem Wort Freund sehr, sehr sorgsam um. Deshalb hatte ich in meinem Leben bislang nur drei Freunde die auch dieser Bezeichnung gerecht wurden. Bewiesen haben sich alle drei schon nur leider sind in letzter Zeit zwei davon mittlerweile durch die zwischen uns liegende Ferne zusehends aus dem Blickfeld geraten. Den letzten verbliebenen Freund mit dem ich häufigen Kontakt habe, kenne ich mittlerweile über 51 Jahre und er vor allem hat gezeigt, das er ein Freund ist der diese Bezeichnung auch verdient. Als ich in Schwierigkeiten war und Hilfe brauchte, waren er und seine Frau sofort und ohne zögern zu Stelle. Das Problem in deiner Frage, denke ich ist der Tatsache geschuldet, das die Wörter Freundschaft und Freunde einfach zu sehr als Ramschware gehandhabt werden. Die Menschen sind gar nicht mal zu egoistisch, sie erfahren lediglich viel zu früh so zu sagen das Update zum Freund, dabei sind es in der Regel nur Bekannte verschiedener Einstufungen bzw. nur Kollegen.

Kapitalismus, Materialismus, Oberflächigkeit, Konkurrenzgesellschaft, Rassismus... da fallen mir viele Gründe ein, warum die Menschen sich selber kaputt machen, statt miteinander zu leben.

Hey Jasil 23 über diese Frage haben wir schonmal in Philosopphie gesprochen und ein Philosoph war der Ansicht, das die einzigsten waren Freunde Hunde seien können:D das weiß ich noch aber ich denke dass das blödsinn ist. Ich denke ein gutes Beispiel ist die Metapher: Für dich würde ich durchs Feuer gehen. Wenn man sich im übertragenen Sinn daran hält ist das kein Egoismus mehr. Aber ich denke trotzalledem, das es Freundschaften gibt, die nur auf Egoismus basieren, aber nciht alle:D lg Schaefchen

Was möchtest Du wissen?