Sind die Menschen biologisch gefährliche Raubtiere?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Nein 65%
Wissenschaftlich schon 35%

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein

Nein, nach phylogenetischen Gesichtspunkten sind Menschen keine Raubtiere.

Die Raubtiere oder Carnivora sind charakterisiert durch eine Besonderheit in ihrem Gebiss, nämlich den Brechscherenapparat. Der letzte Praemolar des Oberkiefers (P4) und der erste Molar (M1) des Unterkiefers gleiten mit ihren Schneiden aneinander vorbei wie die Klingen einer Schere, was ein sehr effizientes Durchtrennen von Fleisch und sogar Knochen ermöglicht. Die Tüpfelhyäne (Crocuta crocuta) besitzt unter allen Raubtieren das kräftigste Gebiss und ist mit ihrer Brechschere sogar in der Lage, die harten Röhrenknochen eines Gnus zu durchtrennen und angeblich sollen selbst Elefantenknochen für sie kein Problem sein. Der Brechscherenapparat ist in dieser Ausführung nur ein einziges Mal in der Evolutionsgeschichte entstanden und ist so kennzeichnend für die Carnivora, man spricht deshalb von einer Autapomorphie oder einem abgeleiteten Merkmal. Das heißt im Klartext: jedes Tier mit P4M1-Brechschere ist ein Raubtier und jedes Raubtier hat eine P4M1-Brechschere. Hat ein Tier keinen P4M1-Brechscherenapparat, so ist es auch kein Rubtier.

Die Raubtiere werden in zwei Subtaxa untergliedert, nämlich in die Hundeartigen (Canoidea) und in die Katzenartigen (Feloidea). Zu ihnen gehören

  • Hundeartige (Canoidea): Hunde (Canidae), Bären (Ursidae), Kleinbären (Procyonidae), der Kleine Panda (Ailurus fulgens), Marder (Mustelidae) sowie Stinktiere (Mustelidae) und die Wasserraubtiere (Pinnipedia) bestehend aus dem Walross (Odobenus rosmarus), den Ohrenrobben (Otariidae) und den Hundsrobben (Phocidae).
  • Katzenartige (Feloidea): Madagassische Raubtiere (Eupleridae), Mangusten (Herpestidae), Hyänen (Hyaenidae), Linsangs (Prionodontidae), der Pardelroller (Nandinia binotata), Schleichkatzen (Vivveridae) und Katzen (Felidae).

Der Mensch dagegen ist ein klassischer Vertreter der schwanzlosen Großen Menschenaffen (Hominidae) und als solcher eine von über 500 verschiedenen Arten der Primaten (Primates).

Gelegentlich werden aber auch andere Fleischfresser als Carnivoren oder Raubtiere bezeichnet, z. B. Greifvögel (Accipitriformes), Falken (Falconiformes), Eulen (Strigiformes), Krokodile (Crocodylia) oder auch Haie (Selachii) usw. Dann wird der Begriff "Raubtier" aber in seinem ökologischen Kontext benutzt, nicht als verwandtschaftliche Einheit und charakterisiert eine generell fleischfressende Lebensweise. Interessant ist, dass übrigens nicht alle Carnivora im systematischen Sinn auch Fleischfresser sind. Ein Großteil von ihnen ernährt sich eher als Allesfresser (omnivor), der Große Panda (Ailuropoda melanoleuca) sogar fast ausschließlich pflanzlich, nämlich von Bambus.

Menschen sind ihrem Gebiss nach recht typische Vertreter einer allesessenden Lebensweise. Die hauptsächliche Nahrung der frühen Menschenvorfahren dürfte wohl hauptsächlich aus pflanzlicher Kost bestanden haben wie Beeren, Wildgemüse, Wurzeln und Knollen. Gelegentlich haben frühe Menschen aber auch Fleisch gegessen. Ob die ersten Menschen sich von Aas ernährten oder aktive Jäger waren, gilt als umstritten. Da aber die nächsten Verwandten des Menschen, die Schimpansen (Pan troglodytes) schon bei der Jagd auf andere (kleinere) Tiere Colobus-Affen beobachtet wurden, kann man annehmen, dass die frühen Menschenformen wohl ebenfalls gelegentlich Jagd auf Kleintiere machten, wenngleich sie Aas sicher nicht verschmäht haben dürften. Die Jagd auf Großwild erlangte erst später Bedeutung, nachdem der Mensch einerseits das Feuermachen beherrschte und andererseits ausgeklügelte Jagdwaffen wie Speere, Keulen, Pfeile und Bögen herstellte.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologiestudium, Universität Leipzig

Der Mensch ist biologisch gesehen ein Allesfresser und ein Affe. Zwar können Raubtiere durchaus Allesfresser sein, oder wie beim Panda Bär sogar weitgehende Veganer, aber ein Affe ist kein Raubtier. Katzenartige und Hundeartige sind welche.

Nehmen wir den anderen biologischen Begriff des Räubers, oder bessser “Predator“ Jäger, dann sind wiederum echte Fleischfresser gemeint, die eine deutliche Mehrheit an Kalorien durch Fleisch zu sich nehmen.

Hier passt der Mensch als Allesfresser bedingt rein, da sich viele steinzeitliche Gruppen ziemlich Fleischlastig ernährten.

Ist der Mensch ein gefährlicher Jäger?

...also der entsprechend ausgebildete, trainierte Mensch mit Speer, Faustkeil, Pfeil und Bogen und einer Fackel?

Wir haben eine unter Affen, und sowieso allen anderen Tieren, außergewöhnliche Fähigkeit: Der Wurf. Ein paar gut passende Steine in der Hand eines Urmenschen sind so etwas wie ein fliegendes Todesurteil.

Das erlaubt uns biologisch, Beute aus sicherer Distanz auszuschalten, Jäger aus ebensolcher zu vergraueln.

Warum haben sich Urmenschen wohl so effizient gegen Kullermaschinen wie Säbelzahnkatzen durchgesetzt...

Ein Speer bringt das Ganze ein Stück weiter. Dabei ist der geworfene Speer gegen kleine Beute irre effizient. Der gerammte Speer, so wie es Schimpansen schon tun, gegen Großtiere. Immer noch außerhalb der Verteidigung der Tiere...

Würdest du vor 200 000 Jahren von einer Gruppe Menschen oder einer Gruppe Llwen gejagt werden...

Nun letzteren kannst du auf den Baum entkommen... oder durch den Fluss...

Erstere hetzen dich und erlegen dich per Speer sobald du langsamer wirst. Und kein Baum, kein Wasser, kein Kletterfelsen schützt...

Woher ich das weiß:Hobby – Neben Chemie (Studium) ... jede ist mein Hobby.
weitgehende Veganer

Was meinst du damit?

0
@JaysonAK

Der Panda lebt fast ausschließlich von Bambus, bessert seine Diät gelegentlich mit Insekten, Mäusen, Eiern auf.

1
Nein

"Biologisch gefährlich" im Sinne von physisch überlegen sind wir wohl kaum.

Was uns zu den gefährlichsten Raubtieren der Erde macht, sind 1. unsere Intelligenz, die uns ermöglicht, Waffen und Fallen zu erfinden und zu bauen und 2. unsere übermäßige Aggressivität.

Ohne die beiden wären wir schon lange ausgestorben. Oder falls die physisch Überlegenen auch noch intelligent und aggressiv wären, worum es in den meisten Sci-Fi-Thrillern ja geht. :)

übermäßige Aggressivität.“ aggressiv zu wem?

0
@JaysonAK

Zu allem und jedem. Kriege überall, häusliche Gewalt, Stammesfehden, Tiere - würden wir sie nicht züchten mittlerweile, würden wir sie immer noch jagen.

0
@Wapiti201264

Und woher kommt diese psychotische Aggressivität?
Glaubst du alle Menschen sind aggressiv und Psychopathen?

Ich kenne einige die würden in der Natur keine 4 Minuten überlegen.

0
@JaysonAK

Ich kenne einige, die nie überlegen. XD

Nein, ich glaube nicht, dass alle Psychopathen snd. Aber daran, dass wir viel aggressiver sind bzw. von null auf hundert so sein können, kann kein Zweifel bestehen.

Es hat unser Überleben erst ermöglicht.

1
@Wapiti201264

Welcher Zweifel ist es? Woher kommt diese Aggressionen? Bist du auch von null auf hundert aggressiv?

0
@JaysonAK

Diese Aggressionen sind ein bewährtes Einschüchterungsmittel, alle Affenn und auch wir benutzen es.

Und ja, in Extremsituationen bin auch ich so.

Einmal wurde mein behinderter Mann von einem angegriffen, den habe ich (w, 158 cm, damals 51, 78 kg) in die Ecke geprügelt, weil ich einfach "rot gesehen" habe.

0
@Wapiti201264

Bist halt ein aggressives Raubtier.
Wir sind alle Psychopathen meiner Meinung. Xd

Viele die sich unnatürlich verhalten eben nicht, solche würden auch nicht überleben.

0
@JaysonAK

Statt Psychopathen würde ich eher Egomanen sagen, wobei das Ego sich natürlich auf Partner, Kinder, Familie, Freunde ausweitet.

1
Wissenschaftlich schon

wissenschaftlich ja, biologisch nein.

Mit wissenschaftlich meine ich die Fähigkeit Technologien und Waffen zu entwickeln und sich somit natürlich über die Tiere zu stellen.

Ich bin aber auch der Meinung, dass die höchst entwickelte Spezies auf einem Planeten, in unserem Falle wir Menschen, Verantwortung für alle weniger entwickelten Lebensformen trägt, inklusive der Tiere.

Die Tiere sind genauso weit in ihrer Art und Weise entwickelt. Für sie sind wir vielleicht auch unterentwickelt.

0
@JaysonAK

Ja, das sind sie. Jedes Lebewesen hat ein Recht darauf mit Respekt behandelt zu werden und so sollten wir auch die Tiere respektieren.

1
Nein

Wissenschaftlich? Menschen haben weder das Gebiß von Raubtieren, noch deren Verdauungssystem. Also was meinst du mit wissenschaftlich?

Dann iss auch kein Fleisch mehr, wenn du deren Verdauungssystem nicht hast

0
@JaysonAK

Das tu ich nicht.

Kennst du Raubtiere, die ihr Fleisch garen? Versuch mal, dich von rohem, frisch getötetem Fleisch zu ernähren...

1

Was möchtest Du wissen?