Sind die Mädchen zuu schüchtern um es zu zugeben?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Du kennst glaube ich nicht besonders viele Mädchen gut genug. Natürlich reden Mädchen darüber. Aber eben nicht mit jedem. Im Übrigen gibt es durchaus Leute, die nicht gerne Pornos schauen. Um dich mal ein bisschen weiterzubilden plaudere ich mal aus dem Nähkästchen: Ich bin überzeugte Christin, hab kranke Fantasien, befriedige mich selbst, hatte Sex vor der Ehe. 

ABER. Erstens finde ich Pornos eklig (ich will doch nicht fremden Leuten beim pimpern zuschauen, wenn ich hetero bin und der Typ nicht mal gut aussieht - und selbst wenn, ich will einfach die Genitalien fremder Leute nicht im Gesicht). Zweitens bereue ich meinen Sex vor der Ehe, ich versuche, möglichst wenig bis gar nicht zu masturbieren und ich bin absolut gegen Freundschaft +.

Begründung: Es ist ein wissenschaftlicher Fakt, dass beim Sex hormone ausgetauscht werden. Auch eine Mutter und ihr Neugeborenes beispielsweise teilen Hormone, die dafür sorgen, dass die Mutter manchmal punktgenau zwei Sekunden bevor das Baby schreit kerzengerade im Bett sitzt. Hormone schaffen eine emotionale Verbindung, die man nicht wegdiskutieren kann, egal wie groß und stark und selbstständig man doch ist. Das heißt übersetzt, dass man mit jeder sexuellen Beziehung, die man hatte, Gefühle investiert hat, die man nicht zurückbekommt. Man wird nie aus einer sexuellen Beziehung, die zerbricht oder eh nicht ernst war, herausgehen können, ohne dass man dabei ein unwiederbringliches Opfer gebracht hat. Man nimmt einen kleinen oder größeren Schaden mit, egal wie sehr man das vor sich selbst auch leugnen mag. Ich kenne genügend junge Frauen, die jahrelang Männer um den Finger gewickelt haben für sexuelles Vergnügen oder die voreilig in einer Beziehung auf Sex eingegangen sind. Sie glaubten jedes Mal, Kontrolle zu haben. Lange Jahre konnten sie vor sich selbst verstecken, wie sehr sie sie das in Wirklichkeit fertig gemacht hat, und dann standen sie kurz vor dem Suizid.

Deswegen halte ich Sex vor der Ehe für überhaupt kein überholtes Konzept. Von meinem Verflossenen loszulassen war so viel schwerer dadurch dass wir Sex hatten - jedes Mal ist damit unsere Beziehung doch ein Stück intimer geworden. Hätte ich damit gewartet, wäre mir die Trennung viel leichter gefallen, und ihm auch. Ich hab definitiv kein zweites Mal Lust auf das Theater. Lieber warte ich bis die Kirchenglocken für uns läuten und weiß dann zu hundert Prozent, dass er mich nicht um meiner Miezekatze willen so auf Händen trägt. Und warum ich gegen F+ bin, ergibt sich daraus ja wohl von selbst. Speziell dann unsinnig, wenn man auf Dauer was Festes will. Wie kommt das denn, wenn mein neuer Partner mir erzählt, dass er schon x Tanten nur aus Spaß und nicht aus Liebe flachgelegt hat? Und da soll ich noch drauf vertrauen, dass er es bei mir ernst meint?

Was SB angeht...SO viele Leute beschweren sich, dass sie nur noch SB richtig genießen können und mit ihrem Partner alles eher langweilig ist. Ist ja auch klar. Wenn man lange genug seine eigenen Fantasien in die Perfektion treibt, dann kann man doch gar nicht mehr für was anderes offen sein. Das individuelle Paket an Besonderheiten und Potenzial, das der Partner mitbringt, hat dann gar keinen Platz mehr. Wenn man es selbst schon am Besten weiß, darf der andere nur noch diese Bedürfnisse perfekt ausfüllen oder kann gleich wegbleiben. Aber das ist doch der Sinn von Sex in der Beziehung! Dass man füreinander ganz sich hingeben kann, miteinander verschmelzen kann. Wenn ich dabei nur an meine kranken Fetische oder irgendwelche Ex's denken kann - wie soll denn mein Partner sich da fühlen? Wie würdest du dich fühlen?

Und jetzt sag mir noch einer, dass es keinen Sinn macht, dass ich versuche, das was noch da ist so gut wie möglich für meinen zukünftigen Ehemann aufzuheben. Unser Sex wird so viel schöner, so viel bedeutungsvoller sein, wenn ich mich nicht körperlich und mental schon völlig an anderen Männern und irgendwelchen idiotischen Vorstellungen abgerieben habe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Mensch ist anders.

Man kann nicht verallgemeinern, dass jedes Mädchen / jeder Junge masturbiert, aber der größte Teil tut es, das ist klar, selbst wenn man es nicht weiß, tun es viele Personen trotzdem.

Den eigenen Körper kennenzulernen ist ebenso nichts schlimmes.

Fazit: Viele Leute gucken Pornos, etc., sind aber i.d.R nicht bereit, das offen zu gestehen, bzw. zu wollen, da es ihnen evtl. unangenehm vorkommen könnte. 

(Ich z.B: würde auch niemanden sagen, dass ich masturbieren würde, falls ich es tun würde.)

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ach das ist alles Propaganda, die letzlich das ziel hat , sex zu verhindern im dienste der polit und kirchen - umerzieher. aber ich denke von solchen Gaunern läßt sich doch ein Mensch mit etwas mumm nicht behindern. Frauen sind geil, keine frage. Nur wollen die keuschheitsapostel das immer andersrum hinstellen - absolut bekannt diese dämliche masche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?