Sind die "Lichtwege", im Universum, starr oder schwingen sie ev. ein wenig (durch gravitative Ablenkung z.B.)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das, was Du über Brücken schreibst, stimmt so nicht. Transversalwellen machen die Brücke nicht nur länger, sondern genauso wieder kürzer. Schwingt ja eben.

Das mit den Locks ist auch falsch. Sie können auch bei Schwingungen exakt in dem Abstand ankommen, wie sie losgefahren sind. Logitudinalwellen lassen den mittleren Abstand sowieso gleich, einzelne Abstände können sich auch verringern.

Welche Rotverschiebung???

Bei Transversalwellen wird auch normalerweise nicht die Geschwindigkeit antlang der Wellenlinie betrachtet, sondern die Geschwindigkeit in Ausbreitungsrichtung. Insbesondere bei Lichtgeschwindigkeit. Die Welle gibt ja nur die Aufenthaltswahrscheinlichkeit an, nicht die Trajektorie des Photons.

Dein Bild ist ziemlich untauglich für Licht, es stimmt ja noch nicht einmal für Lokomotiven :-)

Und nein, Quantenmechanik hat keine fraktale Ähnlichkeit mit unserer Erfahrungswelt und beide nicht mit Kosmologie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dymatent
26.10.2016, 08:46

Naja, vielleicht liege Ich da etwas daneben... Habe mir auch keine statische Welle / Schwingung vorgestellt, sondern viele Überlagerungen und sich ständig ändernde Schwingungen. Wie Ich es halt im riesigen Raum so erwartet hätte. Die erst Lock bekommt die Schwingung der Folgenden noch nicht mit und die Letzte wird die Schwingung der Ersten nicht mehr erleben und so. Jede Lock erlebt praktisch eine andere Schwingung. Die Schwingungen müssten nicht mal stärker oder schwächer sein, es ging halt nur um die Veränderung der Schwingungen. Dadurch würden sich (in meiner Vorstellung) die Abstände der Locks (Photonen) vergrößern aber eben nicht verkleinern. Eine Saite, die schwingt muss sich doch irgendwie dehnen? Erst wenn Sie aufhört zu schwingen, zieht Sie sich wieder zusammen. Vielleicht liege Ich da aber völlig falsch.

Die fraktale Ähnlichkeit bezog sich nicht auf Quanten, sondern auf Atome. Also Galaxien > Sterne > Atome. Es geht mir um Zerfallsprozesse / Halbwertzeiten usw.. Der Unterschied zwischen Longitudinalwelle und  den restlichen Wellenformen und den Einfluss, den Das halt so haben könnten.

Auch wenn Du meine Illusionen so (brutal (:-) zerschmettert hast, danke Ich Dir für die gute Antwort...  

0
Kommentar von Dymatent
26.10.2016, 09:01

Halt! da fällt mir noch was ein... Ich hab ja geschrieben, das Wir die Locks auf dem Zielbahnhof betrachten... Das ist natürlich blöd. Wir gucken ja so zu sagen nur auf die Brücke. Also sagen Wir mal 5km vor den Zielbahnhof also 95km vom Startpunkt weg, oder so ähnlich... wenn Du weißt, was Ich meine...

0

Da Licht sich als Kugelwelle ausbreitet, darfst du dir den "Weg", den Licht nimmt, nicht vorstellen wie einen, den z.B. ein abgeschossener Pfeil nimmt.

Lies bitte https://www.gutefrage.net/frage/hat-ein-photon-von-anfang-an-v--c .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dymatent
25.10.2016, 19:58

Also sind doch "Lichtwege", unter gravitativen Einflüssen, selbst in Bewegung, sprich in Schwingung?

0

Was möchtest Du wissen?