Sind die Impfungen sinnvoll? Impfen oder nicht impfen?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r FragenFragenFra bzw. an alle, die hier geantwortet haben,

in einer Community kann es immer wieder zu Missverständnissen und unterschiedlichen Meinungen kommen. Wir sind der Meinung, die Community ist groß und demokratisch genug für unterschiedliche Ansichten und Meinungen.

Leider wurde aber der Wunsch des Fragestellers nicht berücksichtigt, dass eben keine Streitereien geschehen sollten. Von daher habe ich diese Frage nun geschlossen. Ich hoffe, dass die geposteten Beiträge dem Fragesteller helfen konnten.

Herzliche Grüsse

Ben vom gutefrage.net-Support

20 Antworten

Liebe Fragen...,

nun antworte ich Dir schon zum dritten Mal, aber wie Du Dir sicherlich vorstellen kannst werden meine Erfahrungen die ich gemacht habe bzw. mache nicht gerne gelesen. Aber ich finde bei all dem Pro Impfen gehört auch ein Contra Impfen dazu.

Wir stehen dem Impfen sehr kritisch über. Haben uns lange informiert und uns mit dem Thema auseinander gesetzt. Haben viele Ärzte befragt. Uns ausgetauscht mit Hebammen, Familienmitglieder und dem Freundes und Bekanntenkreis. Auch haben wie uns über beide Seiten im Internet informiert. Wir haben uns entschlossen unseren Sohn nicht zu impfen und uns geht es super mit dieser Entscheidung. Wir haben einen super Kinderarzt gefunden der uns unterstützt und all unsere Fragen beantwortet. Wenn man sich intensiver mit dem Thema beschäftigt findet man viele die dem Impfen gegenüber kritisch sind, auch einige Ärzte. Ich hätte selbst nicht gedacht das wir so schnell jemand finden der uns bei dieser Entscheidung unterstützt... Unser Sohn ist top gesund, er hatte im Winter einen Schnupfen und beim Zahnen Fieber, das wars. Vor ca. 5 -6 Wochen lag ich 2 Wochen flach, hab ne Menge Leute angesteckt und wahnsinnige Angst das der Kleine sich auch ansteckt aber nichts. Auch finde ich ist er von der Entwicklung weiter als die anderen Kinder seines Alters, gut dies kann aber auch ein Zufall sein. Jedoch habe ich das auch schon von anderen Eltern mit nicht geimpften Kindern gehört!

Ich würde jedem raten sich genau zu informieren und abzuwägen. Es ist keine leichte Entscheidung... Aber das wichtigste ist das hinterfragen und das ist auch das mindeste!

Wenn du noch mehr wissen möchtest z.B. Warum wir zu dem Entschluss gekommen sind, oder warum wir überhaupt auf den Gedanken gekommen kritisch darüber zu denken kannst du mich gerne Privat anschreiben.

Liebe Grüße Naddl

Dienasty 24.03.2012, 12:28

Top!

0
Naddldeluxe 24.03.2012, 22:45

Danke fürs Sternchen!!

0
Reservist 25.03.2012, 07:50

/doppelt.

0

hier ein link zu der HP eines impfkritischen kinderarztes. vielleicht hilft dir das ja wieter.

http://www.impf-info.de/

meine erfahrungen decken sich in etwa mit deinen.

sowohl bei beobachtungen an kindern als auch beobachtungen bei hunden und katzen im freundes- und bekanntenkreis.

wobei man zumindest bei den tieren nicht eindeutig darauf schließen kann, daßß die bessere gesundheit vom weniger impfen kommt. diese hunde werden nämlich meist auch noch artgerecht gefüttert, sprich gebarft ioder selbstbekocht, die jährlich geimpften tiere, die ich persönlich kenne, bekommen so gut wie alle fertigfutter, meist sogar getreidelastiges trockenfutter.

hier kann es also auch an der fütterung liegen, wahrscheinlich ists allerdings die kombi.

bei den beobachteten kindern sieht es da recht ähnlich aus. die kinder, die wenig bis gar nicht geimpft sind und wenig bis gar nicht krnk sind, werden von ihren eltern gesund ernährt. bei den nach schema geimpften kindern ist es mal so und mal so (ein teil ißt gesund, der andere fertigkram,...)

ich denke, da muß schon etwas mehr mit in die beurteilung und beobachtung mit einfließen um einen wirklichen schluß aus den eigenen beobachtungen ziehen zu können.

Kristall08 24.03.2012, 10:27

Sehr gute Antwort! ;-)

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 12:06

Auf jeden Fall spielen viele Faktoren eine Rolle. Mit der Umweltverschmutzung zum Beispiel oder mit ungesunder Ernährung kommen wir eventuell besser klar weil das nicht die Gifte sind die direkt in den Körper gespritzt werden.

0
ordrana 24.03.2012, 12:15
@FragenFragenFra

hm, ob man damit besser zurecht kommt, weil es nicht direkt in den körper gespritzt wird, ich weiß es nicht, da kommt es denke ich stark darauf an, worum es geht.

wobei es natürlich richtig ist, daß bei aufnahme über lunge, haut oder verdauungstrakt nochmal einige barrieren mehr zu überwinden sind, zB die entgiftungsorgane.

und selbst bei umweltgiften gibt es mehr als genug studien, die daran zweifeln lassen, ob die motivation dafür wirklich die gesundheit der menschen war.

zB liegt mir eine studie vor, die "beweist" daß lungenkrebs durch dieselabgaseverursacht wird. da die lobby dahinter riesig ist, gabs eine gegenstudie, die das rauchen als ursache präsentiert.

0
Leeoon 25.03.2012, 23:09
@ordrana

zB liegt mir eine studie vor, die "beweist" daß lungenkrebs durch dieselabgaseverursacht wird. da die lobby dahinter riesig ist, gabs eine gegenstudie, die das rauchen als ursache präsentiert.

Hast du zu den beiden Studien einen Link ?

0
Leeoon 25.03.2012, 04:21

Der Betreiber deines Links schreibt unter anderem Unsinn auch diesen hier:

wie wir aus entsprechenden Epidemien in den USA haben lernen müssen: es erkranken vor allem Säuglinge und Erwachsene,

Er bezieht sich dabei auf die Masern bzw. die Masernimpfung. Der Herr Doktor will hier wohl die 19 Masernfälle aus dem Jahre 2005 zu einer Epidemie breittreten.

Amerika

1980 257.790 Masernfälle

1990 218.579 Masernfälle

2000 1.755 Masernfälle

2005 19 Masernfälle

Zum Vergleich dazu die Zahlen für Europa

1980 851.849 Masernfälle

1990 234.827 Masernfälle

2000 37.421 Masernfälle

2005 37.332 Masernfälle

0

Impfen ist nicht nur ein individueller Schutz für die Geimpften, sondern, wenn die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung geimpft ist, können Infektionsketten gar nicht mehr entstehen. Was glaubst du, warum die Pocken ausgerottet sind? Genau - fürher gab es eine Impfpflicht, die deswegen aufgehoben wurde, weil die Pocken quasi nicht mehr exitstent sind.

FragenFragenFra 23.03.2012, 14:52

Es gab aber in einigen Jahren, z.B. in Mexico Ausbruch von Polio obwohl die Mehrheit der Population dagegen geimpft wurde. Dass eine Krankheit durch Impfung ausgerottet wird kommt mir etwas komisch vor. Die Krankheit wird unterdrückt, ja, es kommt nicht so oft vor, aber es wird nicht ausgerottet. Sonst würden die Erkrankungen in der ganzen Welt nicht mehr vorkommen.

0
Leeoon 23.03.2012, 15:30
@FragenFragenFra

Sonst würden die Erkrankungen in der ganzen Welt nicht mehr vorkommen.

Die Pocken kommen in der ganzen Welt nicht mehr vor.

0
Schuhu 23.03.2012, 16:31
@Leeoon

Liebe FragenFragenFra, dass du kein Freund von Impfungen bist, ist deine Sache. Dass du behauptest, geimpfte Mexikaner hätten Polio bekommen, ist sicher kein Argument gegen Impfungen. Möglicherweise ist gefälschter Impfstoff benutzt worden, möglicherweise war doch nicht die Mehrheit geimpft und nicht-geimpfte sind erkrankt. Oder - das soll's ja auch geben - irgendwelche esoterischen Impfgegner haben mal wieder ein Gerücht in die Welt gesetzt.

0
FragenFragenFra 23.03.2012, 21:51
@Schuhu

Hast Du aus den Themenbereichen Sceintology, Impfgegner und Anti Impt Propaganda festgestellt dass ich kein Freund von Impfungen bin? Die Themen habe ich nicht ausgewählt und das war nicht meine Absicht. Ein anderer Nutzer hat sie dazugegeben - ich weiss nicht wie er das geschafft hat weil das meine Frage ist!

Generell hätte ich nichts gegen Impfungen da ich genauso wie Du gedacht habe. Aber mehr und mehr erlebe ich dass die Kinder aus unerklärlichen Gründen erkranken, z.B. wo ein Junge gegen Windpocken geimpft wurde und darauf an Epilepsie erkrankte. Keine andere Ursachen wurden gefunden und trotzdem möchten die Ärzte die Impfung als Ursache nicht in Betracht nehmen! Vielleicht kommen die Impfschäden nicht so oft und man kann sie nicht mit den Schäden einer tatsächlichen Erkrankung vergleichen, aber all das kommt mir eher als Lotto Spiel...impfen - das Kind kann krank werden und sterben, nicht impfen - das Kind kann auch krank werden und sterben.

Pro und Contra gibt es auf beiden Seiten. Impfen ist aus gutem Grund entstanden genauso wie Nicht Impfen, sonst würden keine Gerüchte (esoterische und nicht esoterische) in die Welt gesetzt! Es gibt ja genug Videos auf Youtube über Impfschäden die diese Gerüchte bestätigen können...deswegen kommt es mir mehr und mehr vor dass Impfungen doch nicht sinnvoll sind...und ich bin einfach für Erfharungen anderer Menschen interessiert.

0
Leeoon 24.03.2012, 01:45
@FragenFragenFra

Einerseits, weil Pocken nur von Mensch zu Mensch übertragbar ist und man daher nur unter Menschen eine entsprechend hohe Durchimpfungsrate erreichen muss, um die Pocken weltweit auszurotten.

Andere Krankheiten können auch über Mücken oder Ratten und andere Zwischenwirte übertragen werden. Da es unmöglich ist, alle Tiere und Menschen dieser Welt gegen eine Krankheit zu impfen, wird es also bis auf weiteres unmöglich sein, alle Krankheiten, gegen die geimpft wird, weltweit auszurotten.

In Ländern wie Finnland ist es durch eine entsprechend hohe Durchimpfungsrate gelungen, die Masern auszurotten. In Deutschland werden von den Eltern der Schüler gewisser Schulen sogar extra Masernparties veranstaltet.

0
QSE2000 24.03.2012, 02:44
@FragenFragenFra

Weil viele Vorrausetzungen zusammenkommen müssen um einen Krankheitserreger weltweit auszurotten.

  • der Erreger darf nun den Menschen als Wirt haben, da es unmöglich alle Tiere einer Art zu impfen.

  • es muss ein Impfstoff vorhanden sein, der eine sehr hohe Wirksamkeit hat da Wiederholungsimpfungen einen mindestens doppelt so hohen Aufwand verursachen

  • viele Impfstoffe müssen ständig gekühlt werden um ihre Wirkung nicht zu verlieren - das ist in tropischen Entwicklungsländern nur sehr schwer realisierbar

  • die Krankheit muss ausreichend "schrecklich" sein damit ausreichend viele Menschen einsehen dass für sie eine Impfung Sinn macht. Die Pocken waren ausreichend schlimm - Masern sind hierzulande nicht ausreichend schlimm - vor allem da man notfalls auf Intensivmedizin zurückgreifen kann um Komplikationen wie z.B. eine Lungenentzündung in den Griff zu bekommen. Daher gelten die Masern bei vielen hierzulande irrtümlich als harmlose Kinderkrankheit - in Afrika sieht man das ganz anders....

Warum gibt es denn NUR Pocken nicht mehr?

Nicht zuletzt weil es eine Impfpflicht gegen Pocken gab....

Bei Polio könnte es in wenigen Jahren auch so weit sein, dass diese Krankheit ein für allemal ausgerottet ist - bis auf ganz wenige Ländern mit sehr wenigen Fällen hat man es schon geschafft. Hoffen wir dass Impfgegner mit ihrer Proganda das nicht so kurz vor dem Ziel noch verhindern...

0
ordrana 24.03.2012, 09:44
@Leeoon

26.09.2011 - Finnland: Masern-Fallzahlen Die Behörden bestätigen 25 Masernfälle im laufenden Jahr. Im gesamten vergangenen Jahr wurden fünf Masernfälle landesweit registriert. Bereits im Frühjahr sind 20 Personen aus Uusimaa (darunter auch Fälle aus Helsinki) erkrankt, fünf weitere Krankheitsfälle wurden im August gemeldet.

http://www.reisevorsorge.de/aktuelles.php?ID=5859

so viel zum thema, finnland sei durch impfungen masernfrei.

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 14:05
@QSE2000

"Weil viele Vorrausetzungen zusammenkommen müssen um einen Krankheitserreger weltweit auszurotten."

Bei heutigen Fluktuation der Menschen vom Land zu Land ist es nicht möglich nur wegen Impfung irgendeine Krankheit auszurotten. Das in einem Land keiner an einer Krankheit mehr erkrankt bedeutet es nicht dass es den bestimmten Virus oder Krankheitserreger nicht mehr gibt...

0
QSE2000 24.03.2012, 14:47
@ordrana

25 Fälle in ganz Finnland in einem Jahr -da leisten unsere Waldis ja an einer einzigen Schule in einem einzigen Monat oft schon mehr!

Anfang Juni 2007 brachen an der Freien Waldorfschule in Gerresheim die Masern aus. Insgesamt erkrankten in der Schule und im unmittelbaren Umfeld 57 Menschen

Im Frühjahr 2008 brachen an einer Waldorfschule in Gütersloh die Masern aus. Es erkrankten 30 Personen, die alle ungeimpft waren.

Im Februar 2009 erkrankten an der Rudolf-Steiner-Schule in Crissier rund 40 Schüler an Masern.

Im März 2010 brachen an einer Waldorfschule in Essen die Masern aus. Bis zum 19. Mai 2010 wurden insgesamt 71 Masernerkrankungen an das Gesundheitsamt gemeldet

Im April 2011 haben sich an der Waldorfschule in Offenburg 26 Kinder aller Klassenstufen mit Masern infiziert

Read more: http://esowatch.com/ge/index.php?title=Masernausbr%C3%BCche_an_Waldorfschulen#ixzz1q2tFVgoh

0
QSE2000 24.03.2012, 14:57
@FragenFragenFra

Bei heutigen Fluktuation der Menschen vom Land zu Land ist es nicht möglich nur wegen Impfung irgendeine Krankheit auszurotten.

Die Zahl der Polio-Neuerkrankungen wurde in den letzten 15 Jahren durch Impfungen um 99% reduziert - trotz der Fluktuation der Menschen von Land zu Land. (wobei in den wenigen Regionen in denen es noch Neuerkrankungen gibt sich die wenigsten Menschen auch nur eine einzigen Auslandsreise im Leben leisten können - da fluktuiert es gar nicht so besonders)

eine Reduktion von 99% in wenigen Jahren läßt doch hoffen das das restliche Prozent auch noch zu schaffen ist... Bei den Pocken hat es ja auch geklappt - obwohl es da aus verschiedenen Gründen etwas einfacher war.

Da Du ja gerne Filmchen schaust habe ich einen Tip für dich:

http://www.ted.com/talks/bruce_aylward_how_we_ll_stop_polio.html

Vielleicht nimmst Du dir mal 10 minuten - es lohnt sich!

0
mamichgi 24.03.2012, 02:15

Und was glaubst du, weshalb die Pest in Europa ausgerottet ist? Etwa auch aufgrund einer Impfung?

0
QSE2000 24.03.2012, 02:53
@mamichgi

etwa auch aufgrund einer Impfung?

Nein - sondern weil die Pest (im Gegensatz zu den Pocken) nur selten von Mensch zu Mensch übertragen wird sondern den Umweg über Rattenflöhe gehen muss. Rattenflöhe sind auf Ratten angewiesen und der direkte und häufige Kontakt mit wilden Ratten ist in Europa selten geworden)

Gegenfrage:

Wieso gibt es die Pest z.B. in Indien immer noich während die Pocken dort (wie auch weltweit) vollständig verschwunden sind.

Etwa aufgrund der Impfung oder was kommt alternativ dafür als Erklärung in Frage?

0
Leeoon 24.03.2012, 17:04
@mamichgi

Etwa auch aufgrund einer Impfung?

Hat irgendwer behauptet, dass man ALLE Krankheiten NUR durch Impfung ausrotten oder eindämmen kann ?

0
Leeoon 25.03.2012, 03:24
@FragenFragenFra

Damit meinte ich die Verkleinerung der Indiziens und bei Krankheiten, die man nicht ausrotten kann, ist das ein wichtiger Faktor und tatsächlich interessant. Da gebe ich dir vollkommen recht.

0

Früher hatten die Kinder Keuchhusten. Jetzt wird dagegen geimpft. Nun kriegen sie Krupp-Husten.

Ich sehe die Impfungen ähnlich skeptisch wie Du. Ich persönlich habe den Eindruck, wir beugen zwar der einen Krankheit vor, züchten uns aber gleichzeitig eine neue. Die antroposophische Sicht der Dinge, dass Krankheiten zum Entwicklungsprozess dazugehören, ist mir zwar zu esoterisch; andererseits konnte ich bei meinen Kindern immer beobachten, dass sie sich nach einer Krankheit ein Stück weiterentwickelt hatten. Sie waren irgendwie gereifter.

Meine Tochter war die ersten 15 Monate ihres Lebens nie krank, obwohl sie viel Kontakt zu anderen Kindern hatte. Seit ihrer Masernimpfung ist jetzt andauernd krank. :-(

FragenFragenFra 24.03.2012, 11:50

Nach einer Krankheit entwickeln sich nicht nur die Kinder sondern auch die Eltern und überprfen nochmal ihre Beziehung miteinander und das ganze Leben. Daher kommt wirklich eine Reife, besonders wenn sie etwas wirklich heftiges durchgemacht haben :)

P.S. Habt ihr mal mit der Ausleitung oder hom. Behandlung versucht (wegen der M Imfpung?

0
Kristall08 24.03.2012, 12:30
@FragenFragenFra

War erst vor anderthalb Wochen. Auf die anderen Impfungen hat sie nicht so reagiert. Grummel, hätt' ich das bloß gelassen...

Aber danke für die Erinnerung. Dann ist der Heilpraktiker unsere nächste Station.

0
Kristall08 24.03.2012, 18:44
@QSE2000

Da kann ich gegenhalten. Soll ich Dir die Kinder von unseren Bekannten zeigen mit den Impfschäden, die jetzt schwerstbehindert sind?

0
Kristall08 24.03.2012, 19:33
@Kristall08

Eigentlich ist die Fragestellung nicht ganz korrekt. Sie sollte nicht lauten, 'Impfen oder nicht', sondern 'in welchen Fällen nicht impfen'.

0
Kristall08 25.03.2012, 17:50
@QSE2000

Ja, von anerkannten Impfschäden. Der Zusammenhang ist bestätigt worden.

0
mudder 25.03.2012, 19:37
@Kristall08

kristall - hol dir schonmal die persönlichen daten und die nummer der person in der datenbank ... elke will bestimmt wieder handfeste beweise und ruft evtl auch gerne mal persönlich an - sie hat ja zeit...

0
QSE2000 25.03.2012, 19:49
@Kristall08

Soll ich Dir die Kinder von unseren Bekannten zeigen mit den Impfschäden, die jetzt schwerstbehindert sind?

Wieviele Kinder sind es den genau und meinst Du mit "Bekannten" eine bekannte Familie oder verteilen sich diese Impfschäden auf mehrere Familien in deinem Bekanntenkreis?

Ach ja - in welchem Zeitraum wurden die betreffenden Kinder geimpft und welche Impfstoffe wurden als Ursache für die Impfschäden anerkannt?

0
QSE2000 25.03.2012, 20:44
@mudder

Ich habe schon Geschichten gehört wo jemand erzählt dass er nach einer Impfung einen Tag gelähmt gewesen sei.

Das kann man ja durchaus glauben - aber wenn derjenige dann auf Rückfrage nicht einmal mehr weiß, welche Impfung (Polio, Masern oder sonstwas) diese Lähmung ausgelöst haben soll dann wird es mit dem Glauben schwierig.

Und wenn nicht einmal die Eltern des Gelähmten da irgend einen Zusammenhang zwischen Impfung und Lähmung hergestellt haben sollen dann könnte man sogar vom Glauben abfallen :-)

Im Internet kann jeder Geschichten zum besten geben - die können stimmen, sie können aber auch genauso gut frei erfunden sein.

Und deswegen sollte man besser nicht einfach alles glauben was einem im Internet so erzählt wird sondern ggf. ein bisschen nachbohren.

0
Naddldeluxe 25.03.2012, 21:37
@QSE2000

Und deswegen sollte man besser nicht einfach alles glauben was einem im Internet so erzählt wird sondern ggf. ein bisschen nachbohren.>

Wie war das doch gleich mit deinen vorherigen Usernamen?

0
Naddldeluxe 25.03.2012, 21:38
@QSE2000

Und deswegen sollte man besser nicht einfach alles glauben was einem im Internet so erzählt wird sondern ggf. ein bisschen nachbohren.>

Da muss ich jetzt mal nachbohren...

0
Leeoon 25.03.2012, 20:40

Seit ihrer Masernimpfung ist jetzt andauernd krank.

Da das ja noch keine zwei Wochen zurückliegt, solltest du das deinem Arzt mitteilen, der geimpft hat. Der ist verpflichtet, dies zu dokumentieren und weiterzumelden, damit es als Impfschaden überprüft und dann eventuell anerkannt wird. Um welche Krankheiten handelt es sich denn ?

0
Kristall08 25.03.2012, 21:21
@Leeoon

Wieviele Kinder sind es den genau und meinst Du mit "Bekannten" eine bekannte Familie oder verteilen sich diese Impfschäden auf mehrere Familien in deinem Bekanntenkreis?

Sach mal, QSE2000, kann es sein, dass du ganz gepflegt einen an der Waffel hast? Ich werde mich dir gegenüber sicher nicht rechtfertigen und ich werde hier auch keine Kopien der ärztlichen Gutachten über diese Kinder veröffentlichen. Dass es die gibt musst du mir jetzt einfach mal glauben. Oder du lässt es und hältst dich dann hier raus.

@Leeoon Meine Nachbarn können mir sogar den Namen des Anwalts nennen, der sie seinerzeit vor Gericht vertreten hat und mit dem sie gewonnen haben.

0

Meine Kinder habe ich gegen die üblichen Dinge impfen lassen und konnte bei keinem irgendwelche Nebenwirkungen feststellen. Auch waren meine Kinder nicht öfter krank, wir waren zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt und das wars.

Schau dir mal das Beispiel Schweinegrippeimpfung an:

http://diepresse.com/home/panorama/welt/734690/Der-Preis-der-Panik_Folgenreiche-Impfung-gegen-Schweinegrippe

Ich habe mich vor ca. 20 Jahren das letzte Mal zu einer Tetanis-Impfung überreden lassen, und ich bin kerngesund. Ich weiß einige Menschen aus meinem Bekanntenkreis, die nach einer Grippeimpfung erst richtig krank wurden, während sie in der Vergangenheit weitgehend gesund blieben. Meine Mutter (sie starb letztes Jahr mit 93 Jahren) war 6 Jahre im Altenheim und widersetzte sich der dringenden Empfehlung, sich gegen Grippe impfen zu lassen und bekam nie eine Erkältung oder gar Grippe.

QSE2000 24.03.2012, 01:55

Meine Mutter (sie starb letztes Jahr mit 93 Jahren) war 6 Jahre im Altenheim und widersetzte sich der dringenden Empfehlung, sich gegen Grippe impfen zu lassen

und Helmut Schmidt lebt mit 93 Jahren nachweilich noch immer, trotz der dringenden Empfehlung seiner Ärzte mit dem Rauchen aufzuhören.

Was lernen wir nun daraus?

Das man am besten schon wie Helmut Schmidt in jungen Jahren mit dem Kettenrauchen anfängt wenn man später alt werden möchte ODER das man aus Einzelfällen keine medizinschen Erkenntnise ableiten kann?

Was meinst Du?

0
mamichgi 24.03.2012, 02:11
@QSE2000

Meine Mutter ist sicher kein Einzelfall. Jedoch wurde bei dieser Frage gebeten, persönliche Erfahrungen zu schildern, und so kam ich dieser Bitte nach.

0
Leeoon 24.03.2012, 02:22
@mamichgi

Meine Mutter ist sicher kein Einzelfall.

Höchstwahrscheinlich aber ich kenne auch über Neunzigjährige, die geimpft wurden und nicht krank geworden sind. So wath ?

0
mamichgi 24.03.2012, 02:38
@Leeoon

Niemand hindert dich daran, auch deine Erfahrungen hier zum Besten zu geben.

0
QSE2000 24.03.2012, 03:18
@mamichgi

Meine Mutter ist sicher kein Einzelfall.

Hast du mehr als eine Mutter?

Jedoch wurde bei dieser Frage gebeten, persönliche Erfahrungen zu schildern und so kam ich dieser Bitte nach.

Da spricht ja auch nichts dagegen - nur muss man sich eben darüber im klaren sein, dass man aus solchen Einzelnfällen (auch wenn es mehrere gibt) eben noch keine Schlüsse ziehen kann.

Es gibt ja auch nicht nur den Kettenraucher Helmut Schmidt der alt geworden ist, viele andere Raucher prominente und weniiger prominenten sind auch überdurchschnittlich alt geworden - Johannes Heesters hat z.B. auch jahrzehntelang gequalmt. Deswegen ist Rauchen noch immer kein gutes Mittel um alt zu werden - und selbst wenn man noch tausend Raucher herbeikarrt die 100 geworden sind

Persönliche Erfahrungen mögen ja für Laien besonders überzeugend (und vor allem besonders leicht nachvollziehbar) sein - das ändert aber eben nichts daran, das man mit persönlichen Erfahrung alles (und das Gegenteil bei Bedarf ebenfalls) "beweisen" kann.

Der wissenschaftliche Erkenntnisgewinn ist leider deutlich mühsamer...

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 12:16
@QSE2000

Übliche Meinung: Rauchen ist ungesund, nicht impfen auch. Die Frau ließ sich nicht impfen, also sie lebte viel länger als die geimpften. Nur noch ein Beispiel wie unsinnvoll die Impfungen sein können.

0
Leeoon 24.03.2012, 21:30
@mamichgi

Niemand hindert dich daran,

Das habe ich auch nicht behauptet und verstehe daher deinen Kommentar nicht.

0
Leeoon 24.03.2012, 02:16

Schau dir mal das Beispiel Schweinegrippeimpfung an:

Und was sehen wir da ?

Einfluss von Grippeimpfungen unklar In welchem Zusammenhang die Grippeimpfung zu der Schlafkrankheit steht ist noch nicht geklärt. Für den in China verwendeten Grippeimpfstoff gebe es laut Studienleiter Emmanuel Mignot keine Indizien für einen Zusammenhang. Nur 5,6 Prozent aller Narkolepsie-Patienten seien zuvor gegen Grippe geimpft worden. „Die Entdeckung, dass es keine Assoziation mit der Impfung gibt, ist wichtig. Denn sie deutet darauf hin, dass es das Erkrankungsrisiko sogar erhöhen könnte, wenn man aus Angst vor Narkolepsie die Impfungen einschränkt.“

Mehr Narkolepsie-Fälle nach Impfung mit „Pandemrix“ Anders verhält es sich mit dem Impfstoff „Pandemrix“. Dieser war im Zusammenhang mit der Schweinegrippe-Epidemie im letzten Jahr in die Diskussion geraten. In Finnland erkrankten nach einer Impfung mit diesem Wirkstoff neunmal mehr Kinder an Narkolepsie als zuvor. Die Weltgesundheitsorganisation WHO leitete daraufhin eine Untersuchung ein. Sie konstatierte, dass dieser Impfstoff offenbar mit einem „noch unbekannten Faktor“ wechselwirke und so die Schlafkrankheit auslöse. In Verdacht gerieten vor allem zwei verstärkende Zusätze des „Pandemrix“-Impfstoffs, sogenannte Adjuvantien.

Unklar ist, inwieweit auch normale Grippe-Impfstoffe ohne die Verstärkersubstanzen eine Narkolepsie fördern könnten. Die in China eingesetzten Präparate enthielten keine Adjuvantien. In ihrer Studie sei für geimpfte Patienten kein höheres Risiko für eine Narkolepsie feststellbar gewesen als für ungeimpfte, sagen die Forscher. Daher empfiehlt Studienleiter Emmanuel Mignot, aus Angst vor der Narkolepsie nicht generell auf eine Grippeimpfung zu verzichten. Es sei wahrscheinlich, dass eine Impfung mit einem milden Impfstoff ohne Adjuvantien vor der Narkolepsie schütze.

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/medikamente/news/narkolepsie-grippe-kann-schlafkrankheit-ausloesen_aid_657791.html

0
mamichgi 24.03.2012, 02:36
@Leeoon

Aber welcher Patient achtet schon darauf bzw. fragt seinen Arzt, ob in der Impfung Adjuvantien enthalten sind? Und zu behaupten, irgendeine Impfung würde gegen Narkolepsie sogar schützen, halte ich für sehr weit hergeholt.

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 14:35
@mamichgi

Ärzte begründen alles sehr schnell und ärgern sich wenn man Fragen hat und etwas ablehnt.

0
Benjamin 24.03.2012, 16:17
@FragenFragenFra

Und Impfgegner kommen, wie man gerade wieder feststellen muß, sehr schnell mit Pauschalurteilen daher, weil sie sich ägern, dass ihnen sachliche Argumente ausgegangen sind.

0
Leeoon 24.03.2012, 21:45
@mamichgi

Aber welcher Patient achtet schon darauf

Keine Ahnung wieviele Patienten das machen aber wenn es ein Fehler ist, dann ist das der Fehler der Patienten und nicht der Ärzte.

Und zu behaupten, irgendeine Impfung würde gegen Narkolepsie sogar schützen, halte ich für sehr weit hergeholt.

Richtig, darum steht in dem Link auch nicht irgendeine Impfung würde schützen sondern

Es sei wahrscheinlich, dass eine Impfung mit einem milden Impfstoff ohne Adjuvantien vor der Narkolepsie schütze.

Und da der gesamte Link von der Schweinegrippeimpfung handelt, ist damit selbstverständlich nicht irgend eine Impfung gemeint, sondern die Schweinegrippeimpfung.

0
Leeoon 24.03.2012, 21:47
@FragenFragenFra

und ärgern sich wenn man Fragen hat und etwas ablehnt

Meine Ärzte tun das nicht. Vielleicht solltest du deine eigenen Ärzte besser auswählen.

0
Leeoon 25.03.2012, 20:54
@FragenFragenFra

wenn Du ihre Meinung teilst?

Hat dir das deine Glaskugel verraten, dass ich immer derselben Meinung bin ?

0
Leeoon 24.03.2012, 21:34

Ich finde es echt unhöflich wie ihr in die familiäre Geschichte von Mamichgi eingreift

Erstens greift hier niemand in die Familiengeschichte ein, weil das via Internet gar nicht möglich ist und zweitens darf sich hier niemand wundern, wenn die eigene Familiengeschichte zum Thema wird, wenn man sie selbst zum Thema gemacht hat, nachdem man sich von dir dazu auffordern hat lassen.

Erster Satz aus deiner Frage:

Besonders wären mir wichig Erfahurngen von Eltern die eventuelle Impfschäden erfahren haben

0

Du willst keinen Streit, fängst ihn aber selbst schon mal an? Vielleicht machst du dich erst mal selbst kundig, bevor du hier Behauptungen in Form von Fragen aufstellst, Desinformationen verbreitest und schon mal mit der Scientologen-Antiimpf-Denke daherkommst. Die Antworten kannst du dir nämlich nach dem Studium einiger der vielen tausend Veröffentlichungen über Impfungen selbst geben. Google macht in diesem Falle allerdings nicht besonders schlau, aber DIMDI oder MEDLINE.

FragenFragenFra 23.03.2012, 13:10

Behauptungen im Form von Fragen sind aus eigener Erfharung oder aus Erfahrung in meiner Umgebung entstanden. Wer andere Behauptungen hat, die sind auch willkommen. Danke für DIMDI und Medline.

0
Djoser 25.03.2012, 17:23
@FragenFragenFra

Ach je, der Löschgeist von GF hat schooon wieder zugeschlagen, weil meine Formulierung wohl immer noch zu scharf war. Dann bitte ich um Hilfestellung, wie ich meiner Meinung auf GF-genehme Art Ausdruck geben kann, dass FraFraFra als medizinischer Laie gar nicht in der Lage ist, Diagnosen zu stellen. Es muss doch irgendwie Möglich sein, hier sagen zu dürfen, wenn ein User Unfug schreibt ...?

0

In der Homöopathie wird nach dem Ähnlichkeitsprinzip behandelt, sowohl in niedriger als auch in hoher Potenzierung. Daher entspricht eine Impfung mit abgetöteten oder abgeschwächten Viren/Bakterien oder deren Teilen, ganz gut dem Ähnlichkeitsprinzip, also der Homöopathie. Ich glaube, dass deshalb Hahnemann der einzigen, ihm bekannten Impfung (gegen die Pocken) wohlwollend gegenüber stand.

Ich finde, das sollte man als Homöopath oder Freund der Homöopathie bedenken, wenn es um die Frage

Impfen oder nicht impfen

geht.

FragenFragenFra 25.03.2012, 13:37

Bei der Impfung könnte sich höchstens um eine Arzneimittelprüfung verschiedener Stoffe gehen (also Komplexmittels), weil geimpft werden gesunde oder relativ gesunde Personen. Wenn es um Heilung ginge dann müssten diese Personen schon eine (oder 6fache) Erkrankung haben, oder um sie mit der Impfung zu behandeln? Eine Ähnlichkeit ist nur teilweise korrekt, da mit Homöopathie etwas behandlet wird was schon vorhanden ist und mit Impfung wird etwas provoziert was noch nicht vorhanden ist und es kann nach hinten los gehen und schädliche Nebenwirkungen verursachen. Es gibt auch homöopathische Impfung - aber sie hat keine schädlcihe Nebenwirkungen und entählt kein Alluminium,Quecksilber, Formaldehyd etc....

0
goldensmily 25.03.2012, 17:07
@FragenFragenFra

Bei der Impfung könnte sich höchstens um eine Arzneimittelprüfung verschiedener Stoffe gehen (also Komplexmittels), weil geimpft werden gesunde oder relativ gesunde Personen.

Wieso Arzneimittelprüfung ? Die Pockenimpfung über die Hahnemann sich positiv geäußert hat, war doch keine hom. Arzneimittelprüfung. Sie wurde auch nicht von einem hom. Arzt erfunden und trotzdem fand sie Hahnemann nicht schlecht und eben überlegenswert. Und darauf wollte ich hinweisen.

Wenn es um Heilung ginge dann müssten diese Personen schon eine (oder 6fache) Erkrankung haben, oder um sie mit der Impfung zu behandeln?

Aber es hat noch nie jemand behauptet, dass es sich bei irgendeiner Impfung um Heilung geht. Es sind sich doch alle ( Impfbefürworter und Impfgegner) darin einig, dass es sich bei einer Impfung um eine Vorbeugung handelt und zweitens gibt es ja auch Einzelimpfungen.

Eine Ähnlichkeit ist nur teilweise korrekt, da mit Homöopathie etwas behandlet wird was schon vorhanden ist und mit Impfung wird etwas provoziert was noch nicht vorhanden ist

Der Unterschied ist richtig aber ich habe noch nie davon gehört, dass irgend ein Arzt irgendwann mal was gegen eine Vorbeugung an sich geschrieben hätte, auch nicht Hahnemann. Und von dieser, dem Ähnlichkeitsprinzip sehr nahe kommenden, Vorbeugung hat er nur positives geschrieben, sogar in seinem Organon.

und es kann nach hinten los gehen und schädliche Nebenwirkungen verursachen.

Das gibt es auch bei einer hom. Behandlung oder ist etwa eine ungewollte Arzneimittelprüfung keine schädliche Nebenwirkung ? Deshalb sagen ja auch viele Homöopathen, dass die Homöopathie in die Hände von Fachleuten gehört.

Es gibt auch homöopathische Impfung - aber sie hat keine schädlcihe Nebenwirkungen und entählt kein Alluminium,Quecksilber, Formaldehyd etc....

Guck dir mal domenicas informativen Link an. Da steht wörtlich

In der Zwischenzeit hört man immmer häufiger die Argumentation, man könne heutzutage mit gutem Gewissen impfen unter anderem auch gerade deshalb, weil durch die Entfernung des Thiomersals die Impfstoffe bedeutend verträglicher geworden seien.

Über Aluminium und Formaldehyd habe ich in dem Link nichts gefunden.

Von Formaldehyd weiß ich nur, dass es sowieso in unserem Körper vorhanden ist weil wir es selbst produzieren. Das hat mir mal mein Arzt gesagt, den ich darauf ansprach. Und bei Wiki steht sogar wieviel Formaldehyd wir selber täglich erzeugen. Also davor fürchte ich mich sicher nicht, sonst müsste ich mich vor mir selber fürchten ;-)

In der Natur kommt Formaldehyd zum Beispiel in Säugetierzellen beim normalen Stoffwechsel als Zwischenprodukt vor: Im Menschen werden auf diese Weise pro Tag etwa 50 Gramm gebildet und abgebaut. Das Blut von Säugetieren enthält pro Liter ständig zwei bis drei Milligramm Formaldehyd. Weiterhin entsteht Formaldehyd auch bei der Photooxidation in der Atmosphäre. Auch in Früchten wie Äpfeln oder Weintrauben kommt Formaldehyd natürlicherweise vor.

http://de.wikipedia.org/wiki/Formaldehyd

0
QSE2000 25.03.2012, 20:03
@FragenFragenFra

Eine Ähnlichkeit ist nur teilweise korrekt, da mit Homöopathie etwas behandlet wird was schon vorhanden ist

Aber mit Homöopathie ist doch deiner Meinung nach auch eine Malaria-Prophylaxe möglich:

http://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-eine-homoeopathische-malaria-prophylaxe-zwar-machbar-aber-nicht-empfehlenswert

Und eine homöopathische Malariaprophylaxe macht man doch auch schon vorab und nicht erst wenn die Malaria schon vorhanden ist.

Es gibt auch homöopathische Impfung

Laut DzVHÄ (der übrigens von Bruenette1966 empfohlen wird wenn man einen guten Homöopathen sucht - und Bruenette1966 muss es wissen - sie ist ja selbst SHZ-zertifizierte Homöopathin) gibt es aber keine homöopathischen Impfungen.

......Es gibt keine „homöopathischen Impfungen“. Kein homöopathisches Mittel ist in der Lage, eine nachweisbare Immunisierung hervorzurufen. Vor dem Ersatz einer notwendigen Impfung durch die Einnahme homöopathischer Medikamente wird gewarnt. ...

Quelle: Stellungnahme des Deutschen Zentralvereins homöopathischer Ärzte (DZVhÄ) zum Thema Impfen

  • aber sie hat keine schädlcihe Nebenwirkungen und entählt kein Alluminium,Quecksilber, Formaldehyd etc....

Schön - aber eben auch keine Wirkung wenn der DzVHÄ recht hat. Dann kann man auch gleich ein Glas Wasser trinken :-)

0

Ja Impfungen können chronische Schwächung der Lebeskraft verursachen. Auf jeden all ist es sinnvoll so einfache Krankheiten wie Röteln oder Windpocken nicht zu impfen. Hab in der Nachbarschaft ein Kind das nach der Hepatitisimpfung nicht mehr so gesund ist wie vorher. Aber man muss auch beachten das viele Krankheiten wie Kinderlähmung, Wundstarrkrampf oder Diphterie auch oft zu Todesfällen führen, und das häufig nach überständener Krankheit eine Behinderung oder auch ein auf Dauer geschwächter Organismus zurückbleibt.. Ich würde einige Impfungen empfehlen unter der Bedingung das die Impfung von einem erfahrenen homöopathischen Arzt begleitet wird. Da kann dann bei komplikationen sofort gegengesteuert werden und schlimmeres verhindert werden.

QSE2000 24.03.2012, 20:32

Auf jeden all ist es sinnvoll so einfache Krankheiten wie Röteln oder Windpocken nicht zu impfen.

Die "einfache" Krankheit Röteln hatte noch vor 50 Jahren dazu geführt, dass reichlich Kinder behindert auf die Welt kamen. Da konnten auch erfahrene Homöopathen (die gab es damals schon) rein gar nichts ausrichten....

0
goldensmily 25.03.2012, 18:02
@QSE2000

Die "einfache" Krankheit Röteln

Vielleicht ist mit einfach ja nur gemeint, dass man Röteln leicht bekommen kann. Es handelt sich ja bei Röteln um eine Tröpfcheninfektion, ähnlich wie bei Schnupfen, der ist ja auch einfach zu bekommen.

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 21:57

Ja, das finde ich auch gut wenn jemand zu viel Angst hat (z.B. wegen Tetanus, es macht auch kein Spass immer hinterher zu sein und auf jede kleine Wunde aufzupassen). Die schwersten Krankheiten impfen und dann homöopathisch behandeln, das wäre eine Alternative. Das Problem ist nur wenn die Impfung zu stark angreift und zu starken Impfschäden kommt, dann kann es zu Entwicklungsstörungen kommen dass man Jahre braucht das Kind wieder in Ordnung zu bringen...

0
QSE2000 24.03.2012, 22:44
@FragenFragenFra

Die schwersten Krankheiten impfen und dann homöopathisch behandeln, das wäre eine Alternative.

und deswegen soll man auch nicht gegen Gebärmutterhalskrebs impfen

Sie sollten gegen Gebärmutterhalskrebs überhaupt nicht geimpft werden!

So ein Gebärmutterhalskrebs ist ja keine schwere Erkrankung....

0
Reservist 25.03.2012, 07:38
@FragenFragenFra

Das Problem ist nur wenn die Impfung zu stark angreift und zu starken Impfschäden kommt, dann kann es zu Entwicklungsstörungen kommen

Es gibt keine Entwicklungsstörungen durch Impfschäden, das ist totaler Humbug. Wie oft willst du diesen Unsinn eigentlich noch herunterbeten?

0
Leeoon 24.03.2012, 22:08

einfache Krankheiten wie Röteln oder Windpocken nicht zu impfen

Wiki sagt folgends:

Die Röteln (Rubella) sind eine hochansteckende Infektionskrankheit, die durch das Rötelnvirus ausgelöst wird und eine lebenslange Immunität hinterlässt. Deshalb zählen sie zu den Kinderkrankheiten. Rötelnviren befallen nur Menschen. Neben den typischen roten Hautflecken (Exanthem) können auch Fieber und Lymphknotenschwellungen auftreten. Gefürchtet ist eine Rötelninfektion während der Schwangerschaft, weil sie zu schweren Komplikationen (Rötelnembryofetopathie) mit ausgeprägten Fehlbildungen des Kindes und zu Fehlgeburten führen kann. Die Behandlung besteht in rein symptomatischen Maßnahmen (Linderung der Krankheitssymptome). Eine vorbeugende Lebendimpfung ist verfügbar.

Das erklär mal der Mama, dass die Fehlbildungen ihres Kindes einfach sind.

Die Windpocken betreffen überwiegend Kinder im Vorschulalter und führen bei der Mehrzahl der Infizierten anschließend zu einer lebenslangen Immunität, weshalb man sie auch zu den Kinderkrankheiten zählt. Symptome sind im Wesentlichen Fieber und ein charakteristischer, juckender Hautausschlag mit wasserklaren Bläschen. Es können Komplikationen in Form von Kleinhirn- oder Hirnentzündungen, einer Lungenentzündung oder bakteriellen Superinfektionen der Haut auftreten.

Das erklär mal der Mama, dass Hirnentzündungen, Lungenentzündung oder bakteriellen Superinfektionen der Haut ihres Kindes einfach sind.

0

Der "Schutzverband für Impfgeschädigte e.V. " hat seit seiner Gründung 2001 eine enorme Zahl von Impfschäden dokumentiert:

http://www.impfschutzverband.de/berichte.htm

Wer viel Zeit hat kann sich die sieben Fälle mal zu Gemüte führen

Hi,

ich hab da irgendwo was sehr interessantes zu lesen... ich werde mal danach suchen und dir es dann schreiben.

Impfungen sieht überwiegend deswegen so verbreitet weil Pharmakonzerne extrem gut daran verdienen.

Ich hab auch sogut wie keine Impfungen und bin auch sogut wie nie Krank.

Und das Menschen heute älter werden als früher liegt an den verbesserten Lebensbedingungen und NICHT an den Impfungen.

Viele Krankheiten kommen oft auch erst nach der Impfung oder gerade deswegen.

Bis nachher, LG

Auskunft 23.03.2012, 14:04

Impfungen sieht überwiegend deswegen so verbreitet weil Pharmakonzerne extrem gut daran verdienen.

An ungeimpften, deshalb oft chronisch Kranken könnte viel mehr verdient werden:

"Auch Unternehmen in anderen Industriezweigen verdienen mit ihren Produkten Geld, das ist das Ziel aller Unternehmen.rden. Allerdings dürften Medikamente für chronisch Kranke, die ein Leben lang genommen werden müssen, mehr Gewinn einbringen als Impfstoffe, die in der Regel nur wenige Male verabreicht werden.

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Impfungen/Wissen/These-20-Mit-Impfungen-will-di-6747.html

Den Umsätzen der Pharmaindustrie stehen auch oft beträchtliche Einsparungen gegenüber.

So wurden in den alten Bundesländern zu Zeiten der Schluckimpfung für jede Mark, die in die Impfung floss, 90 Mark an Therapie- und Rehakosten gespart.

Die heutige Impfung gegen Keuchhusten senkt die direkten Behandlungskosten um mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr. Auch für die inzwischen generell empfohlene Impfung gegen Hepatitis B wurde errechnet, dass nach anfänglichen Zusatzkosten für die Krankenkassen das Gesundheitssystem langfristig entlastet wird."

Viele Krankheiten kommen oft auch erst nach der Impfung oder gerade deswegen.

Gibt es für diese Behauptungen auch Belege, d.h. Nachweise, dass die Krankheiten durch die Impfungen ausgelöst wurden?

0
ordrana 24.03.2012, 10:45
@Auskunft

An ungeimpften, deshalb oft chronisch Kranken könnte viel mehr verdient werden: "Auch Unternehmen in anderen Industriezweigen verdienen mit ihren Produkten Geld, das ist das Ziel aller Unternehmen.rden. Allerdings dürften Medikamente für chronisch Kranke, die ein Leben lang genommen werden müssen, mehr Gewinn einbringen als Impfstoffe, die in der Regel nur wenige Male verabreicht werden.

für diese annahme hätte ich gerne die zahlen bzw. belege.

das sind reine mutmaßungen und nichts weiter.

und daß man mit chronisch kranken mehr kohle verdient ist eine tatsache, eine permanente einnahmequelle. nur wie kommt man auf das schmale brett zu behaupten, chronische erkrankungen dm nicht impfen in die schuhe zu schieben.

welche chronische folgeerkrankung des nicht impfens wird denn auch dauerhaft wirklich behandelt und wie groß ist dieser prozentsatz im vergleich zu jenen chronisch erkrankten, die danach nicht mehr medikamentös behandelt werden?

und wie groß ist der prozentsatz derer, die durch impfen chronisch krank werden und wie viele davon müssen im anschluß ein leben lang medikamentös behandelt werden?

und wie hoch sind die verdienste der konzerne bei wegfallen jelicher impfung, für die behandlung der dann auftretenden kinderkrankheiten? und wie hoch sind sie, wenn einfach mal per se sogar gesunde ihre mittel benutzen?

also wenn man schon eine solche behauptung aufstellt und sie mit einem noch weniger belegten zitat untermauert, dann sollte man wenigstens ansatzweise zahlen zur hand haben. andernfalls kann man dies lediglich als propaganda betrachten und nichts weiter.

0
Leeoon 24.03.2012, 19:01
@ordrana

nur wie kommt man auf das schmale brett zu behaupten, chronische erkrankungen dm nicht impfen in die schuhe zu schieben.

Bei Polio wird das schmale Brett auch Eiserne Lunge gemnannt. Und an der Herstellung einer Eisernen Lunge lässt sich garantiert mehr Geld verdienen an einer Polioimpfung.

und wie groß ist der prozentsatz derer, die durch impfen chronisch krank werden

Bei Polio garantiert geringer als die Zahl derjenigen, die auf dem schmalen Brett namens Eiserne Lunge landen.

0
Leeoon 24.03.2012, 21:13
@Leeoon

Kleine Korrektur:

Und an der Herstellung einer Eisernen Lunge lässt sich garantiert mehr Geld verdienen an einer Polioimpfung

Soll natürlich heißen

Und an der Herstellung einer Eisernen Lunge lässt sich garantiert mehr Geld verdienen als an einer Polioimpfung.

0
ordrana 25.03.2012, 23:02
@Leeoon

ich wußte nicht, daß pharmakonzerne nun auch eiserne lungen und andere apparaturen herstellen.

und da wird impfgegnern immer langelndes mitdenken vorgeworfen. o.O

0

Wenn du Mainstream bist, dann lass dich impfen, ansonsten hör auf dein Bauchgefühl.

Ich warne vor allem vor dieser Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs!! Sie ist erst seit kurzem auf dem Markt, es gibt keine Langzeitbeobachtungen....doch sofort hieß es: ALLE impfen, sogar schon Kinder ab 12 Jahren!! Die bekommen es sogar kostenlos!! Tja...was, wenn in 20 Jahren alle geimpften Krebs bekommen??? Dann ist es zu spät für hunderttausende......

Und die ach so tolle Grippeimpfung ist genauso ein Schwachsinn....denn das Virus verändert sich laufend, dementsprechend wird es nicht ausgerottet....und viele werden durch diese Impfung erst recht krank und haben seitdem ständig mit Erkältungen und grippalen Infekten zu tun...... Diese ganze Panikmache von Ärzten dient einer einzigen Sache: GELD!!! Die Pharmalobby entwickelt deshalb neue Impfstoffe, um reich zu werden..... Ich habe monatelang im Krankenhaus gearbeitet, auf der Inneren, auch zu Grippezeiten - und siehe da, ich lebe noch!!

Und dass die Impfungen schützen - darauf würde ich mich nicht verlassen.... ich wurde geimpft und bekam trotzdem Windpocken....

Ich würde es mir als Eltern auch 3x überlegen ob ich ein Baby mit diversen Giftstoffen wie Quecksilber belaste.......

Leeoon 23.03.2012, 18:00

Ich würde es mir als Eltern auch 3x überlegen ob ich ein Baby mit diversen Giftstoffen wie Quecksilber belaste.

Dann solltest du dich mal erkundigen wieviel Queckslber in der Muttermilch oder in Kuhmilch enthalten ist.

Impfen kann man inzwischen auch schon Thiomersalfrei, also Quecksilberfrei. Essen kann man nicht Quecksilberfrei.

http://www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/fragen-antworten-impfen/quecksilber/quecksilber-thiomersal-node.html?__nnn=true

Heutige Impfstoffe sind überwiegend thiomersalfrei oder enthalten so geringe Mengen an Thiomersal, dass quasi keine Quecksilberaufnahme mehr erfolgt. Die Impfung von Säuglingen und Kindern ist mit den modernen Kombinationsimpfstoffen thiomersalfrei möglich.

0
FragenFragenFra 23.03.2012, 20:08
@Leeoon

Warum gibt es denn quecksilberfreie Impfungen jetzt wenn die Dosis von Quecksilber nicht so gefährlich war??

0
QSE2000 24.03.2012, 01:48
@FragenFragenFra

Komisch - Homöopathen verwenden Mercurius gerne als Globuli und sehen da kein Problem - bei den wenigen Impfstoffe die Mercurius enthalten ist es dann plötzlich ein grosses Problem...

sonst wären sie wirklcih unschädlich für alle

Nicht einmal ein Glas Wasser ist unschädlich für alle - und glaubt man Homöopathen sind aiuch schon Menschen an Arsen D6 gestorben. Wenn die Quecksilberverbindung in den minimalen Mengen in denen sie in einigen wenigen Impfstoffen enthalten ist ein Problem wäre, dann wären Japaner schon seit Jahrhunderten ausgestorben. Die futtern durch ihren Seefisch weit mehr als die tausendfache Menge an Quecksilber wie in allen empfohlenen Impfungen zusammen - und das Jahr für Jahr.

Erstaulicherweise haben die Japaner trotz dieser massiven "Quecksilbervergiftung" eine der höchsten Lebenserwartungen weltweit und das auch noch praktisch ohne Homöopathie. Gibt Dir das zu denken?

0
Leeoon 24.03.2012, 21:52
@FragenFragenFra

Warum gibt es denn quecksilberfreie Impfungen jetzt wenn die Dosis von Quecksilber nicht so gefährlich war??

Weil es kritische Menschen gibt, die nicht zwischen elemtarem Quecksilber, Ethylquecksilber und Methylquecksilber unterscheiden können oder wollen. Daher hat man es jetzt weggelassen. Medizinischen Grund gibt es dafür nicht, sonst müsste man die Muttermilch ebenfalls weglassen.

0
FragenFragenFra 23.03.2012, 20:28

Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs ist totaler Schwachsinn. Mittlerweile werden schon 9 jährige Mädchen geimpft.

0
Leeoon 23.03.2012, 22:09
@FragenFragenFra

Mittlerweile werden schon 9 jährige Mädchen geimpft.

Wann sollen denn deiner geschätzen Meinung nach die Mädchen geimpft werden ? Nach der dritten Schwangerschaft vielleicht ?

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 00:21
@Leeoon

Sie sollten gegen Gebärmutterhalskrebs überhaupt nicht geimpft werden!

0
QSE2000 24.03.2012, 14:18
@FragenFragenFra

Kannst du das auch noch ein klitzekleines bisschen begründen oder ist das ein Dogma welches nicht weiter hinterfragt werden darf?

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 14:40
@QSE2000

Nur weil bei einigen Frauen neben Krebs auch dieser Virus gefunden wurde, beduetet es nicht dass Virus die Ursache für diesen Krebs ist...

0
QSE2000 24.03.2012, 16:22
@FragenFragenFra

In fast allen Fällen von Gebärmutterhalskrebs die man auf HPV untersucht hat wurden diese Viren gefunden. Wenn du von "einigen Frauen" sprichst ist das typische Impfgegnerproganda...

Für den Nachweis das HPV für einen großen Teil der Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich ist gab es übrigens einen Medizinnobelpreis.

Den bekommt man nicht für Schwurbeln sondern nur für solide wissenschaftliche Arbeit - die vorher auch noch von den führenden Experten auf dem jeweiligen Gebiet bestätigt worden sein muss.

0
Kristall08 24.03.2012, 18:47
@QSE2000

Es bringt nur genauso wenig wie der Grippeimpfstoff vom letzten Jahr. :-/

0
QSE2000 24.03.2012, 19:57
@Kristall08

Und das hat Dir deine Kristallkugel verraten oder wie sonst bist Du dieser Erkenntnis gelangt?

0
Leeoon 24.03.2012, 21:54
@FragenFragenFra

Sie sollten gegen Gebärmutterhalskrebs überhaupt nicht geimpft werden!

Und warum nicht ? Welches Mädchen bekommt schon gerne Feigwarzen oder Gebärmutterhalskrebs ?

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 23:37
@QSE2000

Ich bin mir sicher dass sich in ein Paar Jahren feststellen wird dass diese wissenschaftliche Arbeit nicht ganz korrekt ist, genauso wie die Impfung.

0
QSE2000 25.03.2012, 00:02
@FragenFragenFra

Klar - es gab ja in der Vergangenheit schon reichlich Beispiele wo sich die Arbeiten von Nobelpreisträgern als grob falsch erwiesen haben. Mir fällt nur gerade kein einziges ein - und Dir?

0

Liebe Impfmuffel, die Impfung ist ein wesentlicher Faktor unserer modernen Gesellschaft, der uns ein gesundes Leben ermöglicht. Leider ist heute in Vergessenheit geraten, wie viele Kinder früher an den "Kinderkrankheiten" verstorben sind, bzw. bleibende Schäden davongetragen haben (fragt doch mal eure Großeltern oder Urgroßeltern, wenn sie noch Leben; meine Oma saß dank Kinderlähmung im Rollstuhl). Die Sterblichkeit bei Tetanus liegt auch heute noch trotz Intensivmedizin bei bis zu 90%. Die Kinder, die heute an Nebenwirkungen erkranken ("Impfschäden") machen einen extrem winzigen Teil der Gesamtzahl aus und i.d.R. sind diese Kinder eben nicht gesund. Die Impfung demaskiert oft einen bestehenden Defekt, der bis zu dem Zeitpunkt nicht erkannt war. Ein weiteres Problem ungeimpfter Kinder ist, dass sie eine Gefahr für andere darstellen (Schwangere, Kinder mit Immundefekten). Die Impfung ist nicht nur eine Massnahme, die den einzelnen schützt, sondern die gesamte Bevölkerung (Herdenimmunität). Durch flechendeckende Impfungen konnten so Krankheiten komplett ausgemerzt werden und die Impfung wurde überflüssig (Pocken!). Fragt doch mal die Eltern der vorher gesunden Kinder, die in den letzten 2 Jahren an Schweinegrippe verstorben sind (ich denke da konkret an das 4jährige Mädchen aus Göttingen oder den 18jährigen aus Peine), wie sie damit klar kommen, dass sie ihre Kinder nicht impfen lassen haben... Zu der Frage, warum Kinder nach der Impfung oft krank sind: Eine Impfung ruft eine Immunreaktion hervor und genau das soll sie auch, wenn dann noch andere Erreger hinzukommen (was bei kleinen Kindern oft der Fall ist), geht es den Kleinen erstmal nicht gut. Viele Symptome (Fieber, Umwohlsein, Appetitlosigkeit) werden nicht direkt von Erreger ausgelöst, sondern sind bedingt durch die Immunreaktion. Unser Immunsystem macht also seinen Job und das ist gut so. Ich weiß, dass viel Mist im Internet verbreitet wird, der Eltern verunsichert, aber wer Impfungen ablehnt, spielt mit der Gesundheit seines Kindes! Kritischer kann man sicher den Einsatz von Antibiotika betrachten, aber das ist ein anderes Thema.

FragenFragenFra 23.03.2012, 21:10

"Die Kinder, die heute an Nebenwirkungen erkranken ("Impfschäden") machen einen extrem winzigen Teil der Gesamtzahl aus und i.d.R. sind diese Kinder eben nicht gesund. Die Impfung demaskiert oft einen bestehenden Defekt, der bis zu dem Zeitpunkt nicht erkannt war."

Viele Nebenwirkungen und Erkrankungen werden nicht als Impfschäden anerkannt. Weil wir alle in die Impfungen geglaubt haben und glauben noch immer ohne nachzufragen. Die Ärzte selbst bringen einige Erkrankungen nicht in Zusammenhang mit der Impfung. Warum sollten sie? Es ist doch verschrieben zu impfen (STIKO). Dass die Impfung oft einen bestehenden Defekt demaskiert ist eine interessante Einstellung die ich aber nicht akzeptieren kann. Ein schweres Deffekt muss von den Ärzten schon erkannt gewesen sein, schwere Defekte verbergen sich nicht einfach so...

0
Leeoon 23.03.2012, 21:59
@FragenFragenFra

Warum sollten sie?

Ja warum sollten sie ?

Vielleicht, weil sie gelernt haben, dass nicht jeder zeitliche Zusammenhang schon automatisch eine Kausalität bedeutet ?

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 12:41
@Leeoon

Ich war nach einer Polio (oder vielleicht einer anderen Impfung) für 1 ganzen Tag gelähmt, konnte nicht laufen nichts machen, und nach einer anderen Impfung am Anfang der Schulzeit war mein Arm 1 Monat gelähmt.... Es gäbe wahrscheinlich Ärzte die sagen würden dass das eine normale Reaktion ist.... Also wenn das normal ist und wenn das kein Zusammenhang ist.....

0
Reservist 24.03.2012, 14:31
@FragenFragenFra

Ja und? Das ist eine Anekdote.

Ich bin so quasi gegen alles geimpft was gibt, nie ist was passiert.

Ich stelle also die Behauptung auf, es gibt GAR keine Nebenwirkungen.

0
QSE2000 24.03.2012, 16:29
@FragenFragenFra

Ich war nach einer Polio (oder vielleicht einer anderen Impfung) für 1 ganzen Tag gelähmt,

Du warst einen Tag lang gelähmt und weder Du noch deine Eltern wissen nochr, ob das nun eine Polio-IImpfung war oder nicht? Kann es sein dass sich deine Eltern nicht viel Sorgen um dich gemacht haben?

Erinnest Du dich eventuell och wann Du gegen Polio geimpft wurdest?

0
Leeoon 24.03.2012, 22:39
@FragenFragenFra

Ich war nach einer Polio (oder vielleicht einer anderen Impfung) für 1 ganzen Tag gelähmt, konnte nicht laufen nichts machen, und nach einer anderen Impfung am Anfang der Schulzeit war mein Arm 1 Monat gelähmt

Sorry aber deine Geschichte ist nicht sehr glaubwürdig. Wenn mir das passiert wäre, hätte ich den Namen der Impfung nie mehr vergessen.

0
QSE2000 25.03.2012, 19:25
@FragenFragenFra

Also ich kenne keine Eltern, die das nicht in Zusammenhang bringen würden, wenn ihr Kind nach einer Impfung einen Tag lang gelähmt ist. Sorry aber deine Geschichte ist nicht sehr glaubwürdig

0
Leeoon 25.03.2012, 20:59
@FragenFragenFra

Damals ? Wann soll das gewesen sein ? Es war doch schon immer umgekehrt. Es haben die Menschen doch erst mühsam lernen müssen, dass nicht jeder zeitliche Zusammenhang eine Kausalität bedeutet und ausgerechnet deine Eltern sollen den gegenteiligen Irrtum begangen haben und nicht an einen Zusammenhang geglaubt haben ?

Weißt du was ?

Bevor ich mich wundere glaub ich´s lieber nicht.

0
FragenFragenFra 25.03.2012, 22:58
@FragenFragenFra

Früher hat man die Impfungen als Rettung gesehen, man hat sich nicht wie heute hinterfragt. Wenn man heute einige Erscheinungen nicht in Verbindung mit der Impfung bringt, dann war es damals noch weniger. Aus jetzigem Standpunkt bin ich mir sicher dass das eine starke Impfreaktion war.

0
QSE2000 25.03.2012, 23:06
@FragenFragenFra

Aus jetzigem Standpunkt bin ich mir sicher dass das eine starke Impfreaktion war.

Aber ob es eine Polio-Impfung war da bist Du Dir dann nicht mehr so sicher...

Ich war nach einer Polio (oder vielleicht einer anderen Impfung) für 1 ganzen Tag gelähmt,

Du weißt noch, dass Du nach einer Impfung einen ganzen Tag gelähmt warst aber hast nie (und deine Eltern auch nicht) mal im Impfpaß nachgeschaut welches die letzte Impfung war die Du vor dem "Lähmungstag" bekommen hast?

Oder wurde das Datum deines "Lähmungstags" von Dir und deiner Familie erfolgreich verdrängt so dass man nicht mehr genau weiß wann dieses doch sehr ungewöhnliche Ereignis stattgefunden hat?

Fragen über Fragen FragenFragenFragen...

0
ordrana 24.03.2012, 10:34

und mein vater hat trotz polio im kindesalter bis heute nichts.

und was sagen uns nun die beiden fälle?

0
Kristall08 24.03.2012, 12:47
@ordrana

Vielleicht, weil sie gelernt haben, dass nicht jeder zeitliche Zusammenhang schon automatisch eine Kausalität bedeutet ?

Aber eben auch nicht ausschließt.

0
Benjamin 24.03.2012, 16:28
@Kristall08

Dann ist auch der Zusammenhang zwischen Stillen und dem "Plötzlichen Kindstod" nicht auszuschließen (siehe weiter oben)!

0
QSE2000 24.03.2012, 16:51
@Kristall08

Aber eben auch nicht ausschließt.

Richtig - und deswegen braucht man eben mehr als nur einen zeitlichen Zusammenhang. Statistik idt ein gutes Werkzeug um potentielle Zusammenhänge zu identifizieren aber mit statistischen Verfahren haben die meisten Impfkritiker ihre massiven Probleme - da hapert es schon oft genug an der Prozentrechnung....

Wenn man dann einen statistischen Zusammenhang zwischen zwei Dingen (z.B. einer bestimmten Impfung und einer bestimmten Erkrankungen) gefunden hat muß man noch weitere Dinge ausschließen,

Bekanntermassen gibt esnämlich auch zwischen der Zahl der Störche und der Geburtenrate auch einen statisschen Zusammenhang, dieser Zusammenhang ist noch nicht einmal zufällig aber dennoch bringt der Storch nicht die Kindern sondern es gibt einen anderen Grund der sowohl zum Rückgang der Geburtenrate und gleichzeitig zum Rückgang der Störche geführt hat.

Aber auf solche Feinheiten können Impfkritiker natürlich leicht verzichten solange ihnen die (wenn auch falschen Schlußfolgerungen) ins Konzept passen und zumindest ausreichen um ahnunglose Laien zu "überzeugen".

0
Kristall08 24.03.2012, 18:49
@QSE2000

Statistik idt ein gutes Werkzeug

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Statistiken sagen leider meist gar nichts, wenn man sie mal genauer hinterfragt.

0
QSE2000 24.03.2012, 20:21
@Kristall08

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. wenn man sie mal genauer hinterfragt.Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

Meine Statistik besagt, dass 90% derer, die diesen Spruch bringen nicht ohne nachzuschlagen denn Unterschied zwischen Mittelwert ubd Median erklären können....

wenn man sie mal genauer hinterfragt.

Hast Du das schon mal in einem konkreten Fall gemacht?

0
Leeoon 24.03.2012, 22:36
@Kristall08

Statistiken sagen leider meist gar nichts, wenn man sie mal genauer hinterfragt.

Mit den Statistiken ist es wie mit den Büchern und über die sagte Goethe einmal:

Wenn ein Kopf und ein Buch zusammenstoßen und es klingt hohl, so muss das nicht unbedingt am Buch liegen.

0

Ich habe beide Kinder impfen lassen. Zwei Freundinnen haben ihr nicht impfen lassen, weil die Kids alles mal durchmachen sollen, und sie die nebenwirkungen nicht wollten. die Kids haben ständig was, und dann richtig heftig. Fallen in der Schule aus, oder sie können nicht arbeitengehen, weil die Kurzen , mal wieder, eine Kinderkrankheit haben. Und bestimmte Dinge ( finde ich) sollten , auf jeden fall, geimpft werden, wie Kinderlähnumg, Hirnhautentzündung. Ich hätte es mir nie verziehen, wenn meine Kinder dadurch eine behinderung bekommen hätten. Ja, ich weiss, die Impfungen sind auch nicht ohne. Hm........ meine kinder sind auch nciht oft karnk und wenn, dann nur etwas schnupfen oder so.

Krisendetektor 23.03.2012, 12:57

Die ungeimpften Kinder deiner Freundin sind oft krank?

Ist das so?

Welche Impfungen hast du bei deinen Kindern vornehmen lassen?

0
katzevic 23.03.2012, 14:04
@Krisendetektor

Die sind durchgeimpft. Ja der eine nimmt alles mit, was es im KiGa gibt, Windpockrn, Masern usw. der andere bekommt alle Kinderkrankheiten seit der Schule.

0
ordrana 24.03.2012, 09:50
@katzevic

entschuldige, aber das ist ohne impfung doch vollkommen normal.

du wirst schon die impfbaren krnakheiten, die bei den beiden nicht geimpft wurden herunter rechnen müssen um krankheiten gegeneinander aufrechnen zu können.

daß der großteil derer, die nicht geimpft wurden eben genau diese krankheiten durch machen ist nu nicht sonderlich verwunderlich.

0
Leeoon 25.03.2012, 03:27
@ordrana

du wirst schon die impfbaren krnakheiten, die bei den beiden nicht geimpft wurden herunter rechnen müssen um krankheiten gegeneinander aufrechnen zu können.

Interessanter Ansatz. Beim Vergleich, ob impfen sinnvoll ist oder nicht, muss man exakt die Krankheiten, gegen die geimpft wird, aus dem Vergleich herausrechnen.

0
FragenFragenFra 23.03.2012, 14:39

Ich verstehe dass Du Dir nicht verzeiehn könntest wenn Deine Kinder durch eine Erkrankung Behinduerungen bekommen hätten, das könnte keiner, aber einige können sich zum Beispiel nicht verzeihen dass ihre Kinder nach einer Impfung Behinduerungen tatsächlich bekommen haben! Und sie haben genauso wie Du gedacht und Ärzten geglaubt. Beiderseits ist nichtimpfen und impfen ein Risiko. Über Alternativen informiert keiner oder zum Beispiel warum gibt es keine oder wenige einzelimpfstoffe mehr und nur in einer Kombination? Ersparnisse? Und Studien gibt es wenige oder keine die eine Impfung im Säuglingsalter für sinnvoll halten. Es gibt auch Vermutungen dass Impfschäden bis zu 20 Jahren danach eine Erkrankung herrvorrufen können da im Endeffekt Impfung Unterdrückung des natürlichen Immunsystems ist. Das bedeutet eventuell wird der Körper vom Polio geschützt, aber andere Erkrankungen werden provoziert. Es ist auch z.B. gefährlich Kinder zu impfen wenn sie ein harmlosen Schnupfen haben! Wenn die impfungen so harmlos wären, dann könnte man auch während eines Schumpfens impfen. Was ist mit den Kindern die ständig etwas haben - sie dürfen nicht geimpft werden und sind trotzdem nicht an Tetanus oder Diphterie erkrankt....Was mich stört ist dass man von den Ärzten keine richtige Information über eventuelle Schäden bekommt, bzw. die werden meistens nicht anerkannt.

0
Reservist 23.03.2012, 14:49
@FragenFragenFra

Endeffekt Impfung Unterdrückung des natürlichen Immunsystems ist

Sag mal, was erzählst du eigentlich immer für einen Schwachsinn? Hast du die Schule nach der 4. Klasse verlassen?

Wenn das Immunsystem mit abgeschwächten Masernerregern in Kontakt kommt , entwickelt das Immunsystem SELBER !!!! Antikörper gegen Masern, die dann da sind, wenn richtige Masernerreger kommen.

Was ist daran eine UNTERDRÜCKUNG??

0
katzevic 23.03.2012, 18:55
@FragenFragenFra

@FragenFragenFra: Weisst du, das ist eine Entscheidung, die jeder selbst für sich treffen muss. Die gefahr, dass meine Kinder Impfschäden davotragen , ist gering. Bis jetzt war alles tuti. Aber man hört immer wieder von Maserntote, oder Kinder, die an Kinderlähmung leiden und ihr Leben lang damit gekennzeichnet sind. Und meine ärztin hat mich sehr wohl darüber aufgeklärt. Und ich habe diese Entscheidung getroffen. ich wurde auch geimpft, und geschadet hat es mir nicht. Mein lehrer hatte Kinderlähmung und ihm hat es sehr wohl geschadet.

0
ordrana 24.03.2012, 09:54
@katzevic

mein vater hatte auch polio und hat keinen schaden davon getragen. und was sagt uns das nun?

man hört nur deswegen so häufig von maserntoten, weil einzelfälle in den medien extrem breit getreten werden.

schonmal nen artikel oder beutrag gesehen/gelesen, wo es um ungeimpfte kinder ging, die eventuell gesünder sind?

nein? warum nicht? gibts die nicht? ider besteht einfach kein propaganda interesse daran solche fälle breit zu treten?

schonmal daran gedacht, daß medien sehr häufig hetze betreiben? auf so gut wie allen themengebieten, warum sollte dies bei dem thema impfungen anders sein?

0
katzevic 24.03.2012, 13:47
@ordrana

Habe das Gefühl, dass es hier immer wieder Leute gibt, die andere von ihrer Meinung überzeugen wollen. Ich für meinen Teil habe lediglich gesagt, warum ICH meine Kinder impfe. Was der Rest macht, ist mir egal! Impft oder nicht,das müsst ihr wissen !!!

0
FragenFragenFra 24.03.2012, 14:26
@Reservist

Hier sind nur die NEbenwirkungen die auftreten können - NUR wegen dem Krankheitserreger. Über die Reaktionen auf andere Bestandteile des Impfstoffs steht leider nichts. "Welche Nebenwirkungen kann Masern-Virus, der Wirkstoff in Masern-Impfstoff Mérieux haben? Das Wichtigste über mögliche, bekannte Nebenwirkungen von Masern-Virus in Masern-Impfstoff Mérieux lesen Sie im Folgenden. Diese Nebenwirkungen können auftreten, müssen aber nicht. Denn jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente. Sehr häufige Nebenwirkungen: Nasenrachenentzündung, Reizbarkeit.

Häufige Nebenwirkungen: Bindehautentzündung, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Bauchschmerzen, Hautausschlag, grippeähnliche Symptome (meist in der zweiten Woche nach der Impfung) wie kurz andauerndes Fieber über 38 Grad Celsius (auch sind Husten, Lungenerkrankung, Halsschmerzen, Appetitlosigkeit und Müdigkeit möglich), Reaktionen am Injektionsort.

Gelegentliche Nebenwirkung: Lymphdrüsenerkrankungen.

Sehr seltene oder vereinzelte Nebenwirkungen: Blutplättchenmangel (Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura), Schwellung der angrenzenden Lymphknoten, allergische Reaktionen, anaphylaktische Reaktionen, allergieähnelnde Reaktionen (Anschwellung der Haut und Schleimhäute, Atemnot, Nesselsucht), Fieberkrämpfe, flüchtige Gangunsicherheiten, Reizungen des Mittelohrs, Mittelohrentzündungen, leichte entzündliche Symptome von kurzer Dauer in den Atemwegen, schwache masernähnlicher Ausschlag (gewöhnlich nicht den ganzen Körper betreffend), Rötung der Haut und Schleimhaut durch Blutungen (Purpura), schwere Hautreaktionen wie Erythema exsudativum multiforme, Entzündung von Hirnhaut und Gehirn (Meningoenzephalitis; Häufigkeit 1 : 1 Million Impfungen), Rückenmarkentzündungen, Nervenentzündungen, aufsteigende Lähmungen (einschließlich Guillain-Barré-Syndrom)."

Auch wenn einige Reaktionen selten vorkommen würde ich ganz gut überlegen ob eine Impfung gegen Masern sinnvoll ist.

0
Reservist 25.03.2012, 07:48
@FragenFragenFra

Ja, weil die Chance an Masern zu erkranken deutlich höher ist (wenn sich alle nicht Impfen lassen) als eine dieser Nebenwirkungen zu bekommen.

Und an Masern laboriert man deutlich länger als z.B. an einer Mittelohrentzündung

0
FragenFragenFra 25.03.2012, 12:24
@Reservist

Wenn es um Nebenwirkungen geht sie können nur 1x gerade nach der Impfung kommen, dann ist das kein Thema und sie sind gut behandelbar, aber zum Beispiel die Mittelohrentzündungen die du erwähnst, kommen bei einigen Kindern sehr oft und können auch gefährlich verlaufen. Man fragt sich dann wäre es nicht besser gewesen Masern durchzumachen und gut ist es, oder dagegen impfen und dann jahrelang Mittelohrentzündungen behandeln zu müssen (und zwar oft erfolgslos - mit konventioneller Medizin)?

0
Leeoon 25.03.2012, 22:48
@ordrana

mein vater hatte auch polio und hat keinen schaden davon getragen. und was sagt uns das nun?

Das man aus Einzelfällen keine Schlüsse ziehen kann, nicht mehr und nicht weniger.

0

Bei den Impfungen geht es nicht um einen Schnufpen, sondern um tödliche oder schwere Krankheiten. Die inzwischen dank Impfung fast ausgerottet sind (zumindest teilweise) aber dank irgendwelcher Idioten, die meinen, das wäre ungesund sind diese Krankheiten wieder im kommen. Natürlich muss man bei einer Impfung das Risiko eines Impfschadens, gegen das Risiko die Krankheit zu bekommen abwägen, aber die Standardimpfungen für Kinder beinhalten eigentlich die wichtigsten. Klar kannst du dein Kind nicht impfen lassen, weil es ein geringes Risiko gibt, dass es einen Impfschaden gibt, aber dann musst du genauso das risiko tragen, dass dein Kind mal in ein paar Jahren beim spielen im Dreck sich Tetanus einfängt und daran stirbt. Übrigens das mit Quecksilber ist ein Ammenmärchen, der Verschwörungstheoretiker, bzw. Impfkritiker.

FragenFragenFra 23.03.2012, 13:08

Warum ist das mit dem Quecksilber ein Ammenmärchen?

0
Auskunft 23.03.2012, 13:56
@FragenFragenFra

Deswegen:

"In einigen Impfstoffen sind Formaldehyd, Aluminium, Phenol oder Quecksilber enthalten - allerdings in äußerst geringen Konzentrationen (unterhalb der toxikologischen Grenzwerte).
Die Substanzen dienen beispielsweise dazu, um Impfviren abzutöten (Formaldehyd), die Immunantwort zu verstärken (Aluminiumhydroxid) oder den Impfstoff haltbar zu machen (Phenol).
Vor einigen Jahren hatten zwei amerikanische Mediziner die These aufgestellt, der in den USA registrierte Anstieg von Autismusfällen hänge mit dem quecksilberhaltigen Konservierungsmittel Thiomersal in manchen Impfstoffen zusammen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO, das US-amerikanische "Institute of Medicine" sowie die europäische Arzneimittelbehörde EMEA sind inzwischen allerdings unabhängig voneinander zu dem Schluss gelangt, dass die verfügbaren Studien gegen einen solchen Zusammenhang sprechen.

Gleichwohl haben die Pharmahersteller auf die heftige Debatte reagiert:

Für alle generell empfohlenen Schutzimpfungen sind inzwischen quecksilberfreie Impfstoffe verfügbar."

http://www.netdoktor.de/Gesund-Leben/Impfungen/Wissen/These-14-Impfstoffe-enthalten-6741.html

0
BlackRaven88 23.03.2012, 15:13
@Auskunft

tja......das heißt nicht, dass es nicht doch jemanden gibt, der auf diese stoffe reagieren kann.....

0
Leeoon 23.03.2012, 17:16
@BlackRaven88

Für alle generell empfohlenen Schutzimpfungen sind inzwischen quecksilberfreie Impfstoffe verfügbar.

dass es nicht doch jemanden gibt, der auf diese stoffe reagieren kann

Wie denn, wenn keiner vorhanden ist ?

0
FragenFragenFra 23.03.2012, 21:54
@BlackRaven88

Genau das kann man nicht im Voraus sehen, leider...also doch sind die IMpfstoffe nicht so hochentwickelt, sonst wären sie wirklcih unschädlich für alle

0
Leeoon 24.03.2012, 17:54
@FragenFragenFra

Genau das kann man nicht im Voraus sehen

Also ob man nun Thiomersal in ein Serum gibt oder nicht kann man im Voraus genauso gut sehen, wie ich in meiner Küche sehen kann, ob ich Salz in die Suppe gebe oder nicht.

0
Naddldeluxe 23.03.2012, 15:45

@KittyWu wann war den der letze Tetanus Fall bei einem Kind in Deutschland??

0
Auskunft 23.03.2012, 15:54
@Naddldeluxe

Um diese Frage beantworten zu können, müsste Tetanus eine meldepflichtige Krankheit sein und das ist sie nicht.

0
Naddldeluxe 23.03.2012, 16:31
@Auskunft

Meinst du im Ernst das wenn ein Kind in Deutschland an Tetanus erkrankt ,es nicht sofort in den Medien breitgetreten würde?

0
Leeoon 23.03.2012, 17:05
@Naddldeluxe

Dazu müssten die Medien es erst erfahren. Hast du schon mal was von der Schweigepflicht der Ärzte gehört ?

0
Naddldeluxe 23.03.2012, 17:18
@Leeoon

Ja ne is klar die Medien bekommen raus wenn ein Star einen Furz in der Badewanne loslässt aber nicht eine Tetanus Erkrankung bei einem Kind. Ach so von dem Tetanusfall bekommt ja nur der Arzt was mit, ganz bestimmt! Und wenn einKind daran sterben würde, würde auch bestimmt keiner nachfragen, is klar!

0
Naddldeluxe 23.03.2012, 18:10
@Leeoon

Und was soll ich jetzt mit deinem Kommentar anfangen, passt nicht zu dem was ich Dir davor geschrieben habe, bleib doch mal bei einem. Das können wir danach ausdiskutieren...

Es ging darum wann der letzte Tetanus Fall bei einem Kind in Deutschland war daraufhin du das mit Meldepflicht.... und so weiter lesen kannst du es ja nochmals selbst...

0
QSE2000 24.03.2012, 03:00
@Naddldeluxe

Und wenn einKind daran sterben würde, würde auch bestimmt keiner nachfragen, is klar!

Tetanus ist nicht mehr meldepflichtig - und der Arzt unterliegt ansonsten der Schweigepflicht, Bleiben natürlich noch die Eltern des Kindes - die könnten natürlich schon an die Öffentlichkeit gehen und fragen, warum ihr ungeimpftes Kind an Tetanus sterben musste.

Das machen die natürlich auch - ganz bestimmt.

0
ordrana 24.03.2012, 10:31
@QSE2000

und woher nimmt das statistische bundesamt seine daten?

denn dort werden sehr wohl tetanuserkrankte und tetanustote gelistet. aber darunter sind eben KEINE kinder.

aber ihr könnt ruhig wieter versuchen euch über eine nicht existierende meldepflicht auszulassen.

0
Leeoon 24.03.2012, 18:54
@ordrana

denn dort werden sehr wohl tetanuserkrankte und tetanustote gelistet. aber darunter sind eben KEINE kinder

Ich habe genauere Daten aus der Schweiz gefunden. Kinder unter 10 Jahren kommen da tatsächlich nicht vor, was aber auch egal ist. Kinder über 10 Jahre und Erwachsene sterben ebenso ungern an Tetanus wie Kinder unter zehn Jahren. Überrascht hat mich die Tatsache, dass auf einen männlichen Tetanusfall vier weibliche Erkrankungen kommen. Verletzt sich das weibliche Volk öfter als das männliche oder sind sie bloß schlechter durchgeimpft ? Ich finde für diesen signifikanten Unterschied keine andere Erklärung. Hast du dafür eine ?

http://www.google.at/search?client=firefox-a&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&channel=s&hl=de&source=hp&biw=&bih=&q=statistische+bundesamt+tetanus+&meta=lr%3Dlang_de&oq=statistische+bundesamt+tetanus+&aq=f&aqi=&aql=&gs_l=serp.12...2378l8311l0l12009l10l10l0l6l6l0l104l371l3j1l4l0.frgbld.

oder einfach "statistische bundesamt tetanus" bei google eingeben. Sechster Eintrag von oben.

0
QSE2000 25.03.2012, 20:32
@Leeoon

Überrascht hat mich die Tatsache, dass auf einen männlichen Tetanusfall vier weibliche Erkrankungen kommen.

Das könnte daran liegen das ein Großteil der Männer in der Schweiz Wehrdienst leisten muss und dabei üblicherweise eine Tetanusauffrischung erhält. Dadurch haben Männer weitaus häufiger mindestens 10 Jahre (vermutlich sogar noch längeren) Schutz als Frauen in vergleichbarem Alter - und natürlich ist durch diese Massnahme auch die Zahl derer die sozusagen aus "Faulheit" oder "Vergeßlichkeit" gar nicht gegen Tetanus geimpft wesentlich geringer als bei Frauen.

Da übrigens die Impfquote bei Kleinkindern am höchsten ist und dann mit zunehmenden Alter (wenn man die erforderlichen Auffrischimpfungen berücksichtigt) immer niedriger wird weil viele irgendwann die Auffrischung vergessen erklärt auch, warum Kinder praktisch nie von Tetanus betroffen sind - Senioren aber umso häufiger... Kinder sind also keineswegs von Natur aus gegen Tetanus immun oder können nicht daran erkranken - dank hoher Impfquote und notfalls der Möglichkeit auch nachträglich eine Simultanimpfung durchzuführen gibt es herzulande praktisch keine Tetanuserkrankungen in dieser Alterklasse mehr - in anderen Ländern dieser Welt wo die Impfquote niedriger und die medzinische Versorgung schlechter ist sieht es da schon wieder ganz anders aus.

0
Leeoon 25.03.2012, 22:54
@QSE2000

Dem stimme ich zu. Es ist aber keine dritte, mir nicht eingefallene Lösung, sondern läuft auf eine schlechtere Durchimpfungsrate hinaus, die ich mir auch eher vorstellen konnte als öftere Verletzung des weiblichen Geschlechts.

0

hier noch ein link zu einer sehr intelligenten und differenzierten seite zum thema impfen oder nicht mit einem lustigen titel: http://www.impfo.ch/. für alle die sie noch nicht kennen, ein besuch lohnt sich!

das ist ein kotroverses thema, impfungen helfen, wenn sie aber daneben gehen, können sie krippeln oder töten...

Was möchtest Du wissen?