Sind die heutigen Türken gar keine Türken?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Turkvolk aus dem Norden kam ja damals nicht in ein menschenleeres Land. Die heutige Türkei war für damalige Verhältnisse sogar relativ dicht besiedelt. Dieses Turkvolk hat sich mit den meisten ansässigen Völkern vermischt und ihnen die türkische Identität über gestülpt. Eine Klammer die das Volk zusammen hielt, war die Religion. Eine weitere Klammer war die Sprache. Türkisch hat sich fast überall auf dem Gebiet der heutigen Türkei durchgesetzt. Nur in Kurdistan hat das nicht funktioniert. Eine weitere Klammer war der jeweilige Sultan. Er ließ eine Abspaltung nicht zu. Im Laufe der Zeit wusste niemand mehr, wessen Vorfahren vor langer Zeit einmal auf dem Pferderücken in diese Region gekommen ist und wessen Vorfahren schon lange vorher hier gelebt haben. Die Menschen waren zu einem Volk zusammen gewachsen, gehalten von den drei Klammern. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Natürlich gab es eine Vermischung der Völker. Jedoch sind stammen die türken von den Turmenischen Stämmen des Ostens ab.

Sie waren Nomaden. Da die Mongolen immer stärker im Osten wurden, haben die Osmanen (die herscherkaste) beschlossen nach Westen zu ziehen.

Dort war jedoch ein Bollwerk das wie eine Mauer Ihren Niederlassungswunsch in Form eines Reiches behinderte, nähmlich das Oströmische Reich (auch Byzanz genannt) das schon seit 1000 Jahre Bestand hatte.

Nach fast 200 Jahren Krieg, schafften die Osmanen 1421, Byzanz einzunehmen. Durch das ausspähen der schwächten Stelle der Byzantinischen Verteidigungsanlage (Top Kapi Mauer) und dem durchstoßen, unterstützt durch einer riesigen Kanone (durch einen Böhmischen Kanonenbauer hergestellt) diese Verteidigungsmauer, dort zu durchdringen.

Die Türken selber, waren aber auch nur Sklaven, Ihrer Herren den Osmanen.

Diese bildeten das sogenante Jenitscharen Heer (Kinder die von nicht Türkischen Familien genommen wurden, Kastriert und zu Elitesoldaten und Elite Beamten ausgebildet wurden). Diese Jenitscharen waren die Unterführer dieses Staates. Sie unterstanden den Osmanen (Aristokratie) und bildeten und verteidigten die gefürchtete Oberschicht.

Alle anderen Völker waren Sklaven unter Ihnen auch die Türken. Die waren etwas besser gestellt, jedoch auch nur Sklaven. Hoffe das dies ein wenig dieses Thema heller macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AcutusA
06.08.2017, 18:27

Diese bildeten das sogenante Jenitscharen Heer (Kinder die von nicht Türkischen Familien genommen wurden, Kastriert und zu Elitesoldaten und Elite Beamten ausgebildet wurden). 

Das ist falsch.

Nur wenige, die bewacher der Frauen des Sultan wurden kastriert.

Und da ist man sich auch nicht einig.

Willst du mir sagen die Türken sind Sklaven der Osmanen?

Sehr interressant, würde ich gerne lesen, das Osman 1, Türke, seine nachkommen sklavisiert.

-Wir sind doch keine Europäer!

Könntest du mir deine Quellen posten?

1

Türke ist wer die türkische Staatsangehörigkeit hat. Oder was denkst du ist ein Deutscher? Die mit dem zwei blonden Zöpfen und Bärenfell?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urartu
01.08.2017, 11:12

Es geht darum ob jemand biologisch gesehen ein türke ist und nicht was auf seinem Pass steht 

2

Wieso stellen immer wieder irgendwelche Leute in diesem Forum diese Frage?

Welcher Mensch ist denn 100% biologisch nur einer Nation zugehörig? Alle Menschen sind irgendwelche Mischungen. Aber keiner fragt, ob die deutschen 100% deutsche sind.

Was sollten denn die Türken sonst sein? Türke ist derjenige, der sich dieser Volkszugehörigkeit zugehörig fühlt, durch die Sprache und durch die Herkunft der Eltern, der Kultur, die man lebt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man spricht auch von "Deutschtürken".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urartu
01.08.2017, 11:27

Das beantwortet jetzt nicht meine Frage 

1

Was möchtest Du wissen?