Sind die Deutschen Soldaten im zweiten Weltkrieg (Haager Landkriegs-Ordnung) verbrecher?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Lies z.B. das Buch "Stalingrad" von Anthony Beevor. Dort wird ziemlich genau beschrieben, dass Kriegsverbrechen (bestehlen von Zivilisten, erschiessen von Zivilisten, Kriegsgefangene verhungern lassen, Zivilisten verhungern lassen, Zivilisten als Schutzschild benützen, etc.) im Krieg der Deutschen gegen die Sovjetunion (und nicht nur dort, auch in anderen Ländern) von den Deutschen systematisch begangen wurden.

z.B. wurde von vornherein eingeplant, dass die Soldaten sich von "Kriegsbeute" (=dem, was sie den lokalen Bauern wegnahmen) ernähren sollten, und nicht nur das, die Lebensmittel wurden auch systematisch von den eroberten Gebieten nach Deutschland gebracht, um die deutsche Bevölkerung zu ernähren (und jene in den eroberten Gebieten verhungern zu lassen).

Fazit: man kann also ziemlich allgemein sagen, dass deutsche Soldaten (sowohl in der Wehrmacht, als auch in der SS) im 2. Weltkrieg so ziemlich systematisch Kriegsverbrechen begangen haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sowohl die Soldaten der Achse (Deutschland + Verbündete) als auch die Alliierten haben während des Zweiten Weltkriegs Kriegsverbrechen begangen (beachte: Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind zwei paar Stiefel). Der einzige Unterschied ist dass die Verbrechen der Achse groß ausgestellt wurden und die Verbrechen der Alliierten zum Großteil vertuscht wurden. Geschichte wird von Siegern geschrieben, nicht von Helden! Die Sieger haben sich nur als Helden inszeniert. Helden gab es im Zweiten Weltkrieg keine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrYunus 13.12.2015, 15:38

Danke, dass hilft mir schon sehr weiter!

0
atzef 13.12.2015, 16:20

Doch. Es gibt natürlich in jedem Krieg immer auch Helden. Bomber-Harris ist sicherlich einer, da er einen sehr erfolgreichen und wirksamen beitrag dazu leistete, die Barbarei des Hitlerfaschismus zu beenden.

0
Udo107 13.12.2015, 16:31

Nun der Gute Mann heißt BOMBER-Harris. Daraus schließe zumindest ich dass er Bombenangriffe o. Ä. auf Deutschland geflogen hat. Da er "erfolgreich" war, geh ich auch davon aus dass bei seinen "Heldentaten" auch Menschen umgekommen sind. Bezeichnen die Angehörigen der Opfer Bomber-Harris ebenfalls als Held? Natürlich gibt es aus nationaler Sicht "Helden". Ich betrachte den Krieg hier allerdings aus menschlicher Sicht und hier gibt es keinen Helden, es sei den du nennst mir den Soldaten der Alliierten der ohne zu töten Nazi-Deutschland besetzte ...
Ergo: Es gibt im Krieg keine Helden. Nebenbei sei bemerkt dass wir hier über den brutalsten, verlustreichsten und teuflischsten Krieg der Menschheitsgeschichte sprechen

1
pbheu 13.12.2015, 16:52
@Udo107

bomber harris hat vor allem mit seiner strategie dafür gesorgt, dass die zivilbevölkerung enger zusammengerückt ist und in den engländern einen echten feind gesehen hat. widerstand gegen hitler war dadurch eher nicht zu erreichen.

auch das eigentliche ziel, industrieanlagen zu zerstören, hat nicht funktioniert.

„Von Essen abgesehen haben wir niemals ein besonderes Industriewerk als Ziel gewählt. Die Zerstörung von Industrieanlagen erschien uns stets als eine Art Sonderprämie. Unser eigentliches Ziel war immer die Innenstadt.“

Arthur Harris

ende 1944 war der rüstungsausstoß in deutschland mit abstand am grössten (abgesehen von rohstoffknappheiten, die nicht durch der bomberei begründet waren).

man sollte bei aller wehklagerei auch nicht die armen jungs in den alliierten bombern vergessen, von denen tausende umgekommen sind. abgestürzt, erschossen, verbrannt oder nach dem fallschirmabsprung von der wütenden bevölkerung erschlagen.

verbrechen sind vor allem das beginnen von kriegen. die, die es dann ausbaden müssen sind die kleinen leute, zu denen die zivilbevölkerung genauso zählt wie die einfachen soldaten. und ich habe vor jedem respekt, der in solchen ausnahmesituationen seine menschlichkeit bewahren konnte, geholfen, versteckt und befehle verweigert hat.

2
Udo107 13.12.2015, 17:37

In dieser Frage ging es um die Kriegsverbrechen der Soldaten und im Bezug darauf haben weder die Deutschen noch die Alliierten eine weiße Weste.
Der Beginn eines Krieges bzw. die Nation die den Krieg beginnt trägt die Kriegsschuld, ein Kriegsverbrechen ist das jedoch noch nicht.
Und außerdem sagte ich nie dass die Bomber der Alliierten "nur Bomben schmissen und drüber lachten" ich wiederhole nochmal: aus menschlicher Sicht gab es weder auf Deutscher noch auf Alliierter Seite Helden.  

1
Mastrodonato 14.12.2015, 04:15

Diese Nivellirung !alle haben Verbrechen begangen" ist eine beliebte Phrase der Revisionisten - Tatsache ist, dass die Kriegsverbrechen der Deutschen, sicher SS aber auch Wehrmacht diejenigen der Westmächte, aber auch der Sowjets zahlenmässig weit übertrafen. Den Soldaten der Westmächte wie auch den Sowjets (und das sage ich als Antikommunist) muss man zu Gute halten, dass die gegen einen Aggressor gekämoft und diesen letztendlich besiegt haben.

3

wer gegen die haager landkriegsordnung verstößt (und beispielseise städte bombardiert, was kein landkrieg mehr ist) oder gegen die genfer konvention handelt, ist kriegsverbrecher.

das kommt auf beiden seiten vor, beide seiten haben eindeutige befehle und immer mal wieder leute, die sich weigern, sie zu befolgen - und dies mit erheblichen konsequenzen (todesstrafe) büssen.

üblicherweise haben die, die den krieg gewonnen haben, keine kriegsverbrechen begangen, und wenn es so aussah, dann diente es dem zweck, einen gerechten krieg zu beenden (und zu gewinnen).
die dagegen, die den krieg verloren haben, haben verbrechen verübt.

das wird dir bei deinem referat vielleicht nicht viel weiterhelfen, ist aber so :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrYunus 13.12.2015, 15:31

Danke !!!! Ist zwar kein Referat, aber danke du hast mir auf gut deutsch gesagt, den Ar**** gerettet :D <3

0
atzef 13.12.2015, 16:26

Nein, so ist es eben nicht. Unabhängig vom Ausgang bleibt der 2.Weltkrieg vor allem anderen ein Naziverbrechen. Andererseits ist der Ausgang des 2. Weltkriegs kein Beispiel für die Gleichgültigkeit der Frage, wer siegt oder verliert, sondern eins dafür, dass sich das Gute (Demokratie, Menschenrechte, Toleranz, Freiheit, Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit) letztlich durchaus gegen das Böse (Diktatur, Unterdrückung, Unfreiheit, Nationalismus, Rassismus) durchsetzen kann.

1
pbheu 13.12.2015, 16:40
@atzef

dafür bekommst du den politischen korrektheitspreis.

auch ich bin froh, dass stalin mit dem russischen sieg im 2.wk das gute (diktatur, unterdrückung, unfreiheit, nationalismus, rassismus) durchsetzen konnte.

und wenn du mal die memoiren von keith richards liest, wirst du merken, wie sehr er nationalismus und rassismus im england der 50er jahre beklagt. alle engländer sind nazis?

in amerika, wie man lesen kann, ist noch heute von gewalttaten die rede, die von der polizei (!) anscheinend grundlos gegenüber schwarzen begangen werden. alle amerikaner sind rassisten?

die aussage: "alle wehrmachtssoldaten waren verbrecher" ist ähnlich differenziert wie "alle flüchtlinge sind terroristen".

kein mensch (und ich schon gar nicht) hat was für den hitlerstaat übrig, aber es ist schon etwas anspruchsvoller, nachzudenken, statt nachzuplappern.

2
atzef 14.12.2015, 08:36
@pbheu

Nur habe ich diese Aussage, alle Wehrmachtssoldaten seien Verbrecher gewesen, gar nicht getroffen. Insofern entpuppt sich deine "anspruchsvolle" Aufforderung zum Nachdenken lediglich als polemische Pöbelei. 

Andererseits ändert es nichts am verbrecherischen Charakter der Wehrmacht, wenn unter ihr auch ein paar anständige Kerle gewesen sein mögen.

Weiter haben die Nazis und eben auch diese verbrecherische Wehrmacht gemiensam mit Stalin Polen angegriffen, sich exilierte deutsche Antifaschisten von Stalin ausliefern lassen und eine Weile gemeinsam polnische Intellektuelle gejagt und ermordet, bevor die Nazis und die Wehrmacht es dann schicklich fanden, den ehemaligen Bündnispartner als Hort des slawischen Untermenschentums wortbrüchig zu überfallen und sich dann nach dem Krieg darüber zu beklagen, dass die sich nicht widerstandslos haben abschlachten lassen.

1
pbheu 14.12.2015, 09:03
@atzef

interessant.

"pöbelei" hat mir bisher noch nie jemand vorgeworden.

und wenn wir mal so schön exakt formulieren, habe auch ich dich nicht zum nachdenken aufgefordert, sondern mit meinem satz beklagt, dass viele es nicht mehr tun, um sich im mainstream etwas besser zu fühlen.

was ich nicht leiden kann - und wohin auch meine kritik zielt, sind verallgemeinerungen. ich weiss nicht welches alter du hast, aber schwarz-weiss denken hat noch nie ein problem lösen können - und wird es das auch in zukunft nicht. nicht mal pol pot hat das geschafft.

im übrigen sollten wir diese "brieffreundschaft" mal einschlafen lassen, an der ich wenig interesse habe. dass andere menschen eine andere meinung haben als ich, damit habe ich leben gelernt, und das finde ich auch nicht verkehrt. das wesen dieses forums ist allerdings auch, sich aus verschiedenen meinungen ein bild machen zu können - und dazu sind gegenseitige vorwürfe nicht hilfreich.

es handelt sich hier um ein politisches thema, über was hier gestritten wird, und aus gutem grund gibt es in einer demokratie freie, gleiche und geheime wahlen - weil man wohl davon ausgehen kann, dass man nur sehr schwer auf eine identische gemeinsame politische haltung für alle kommen würde.

und so muss man eben auch ertragen können, dass jemand seine andere meinung vertreten kann, so laut und häufig es ihm gefällt.

0
atzef 14.12.2015, 11:28
@pbheu

Das ist so die typische Scheinheiligkeit von Leuten, die erstmal abweichende Meinungen kräftig abwerten, um sich dann flugs als in der eigenen Meinungsfreiheit bedrohte Opfer zu gerieren. Nirgendwo habe ich dein Recht auf eine eigene Meinung bestritten. Ich halte lediglich deinen Hang zur geschichtsrevisionistischen Geichmacherei von Naziverbrechern und ihren willfährigen Mitläufern mit denen für falsch, die uns dieses Pack vom Hals geschafft haben.

0
pbheu 14.12.2015, 11:42
@atzef

ich werde deine äusserungen nicht weiter kommentieren.

sie sind undifferenziert, pauschal, und voller unterstellungen -  was auch ohne mich jeder erkennen kann, der mitliest.

0

Ich glaube der normale Soldat, der nur kämpft, (mehrheit) so wie es die Russen und Amerikaner auch mussten, ist kein Kriegsverbrecher, immerhin hat er nichts anderes gemacht als seine "Kollegen" aus Amerika und Russland. 

Es gibt aber auch noch die Waffen-SS, die hinter den soldaten herzog, und die kriegsverbrechen machte. Diese haben, wegen ihrer seltenheit, eher selten gekämpft, ausser an der ostfront am ende des krieges.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht DIE deutschen Soldaten waren Kriegsverbrecher, aber: Deutsche Soldaten waren Kriegsverbrecher. Zum Beispiel Soldaten, die sich an der Ostfront am Holocaust beteiligten. 

Die "Aufrechnerei", die in manchen Antworten angedeutet oder ausgeführt wird, übersieht, daß der verbrecherische Krieg von Nazi-Deutschland ausging. 

Es ist nur GUT, daß hier die Sieger die Geschichte schrieben. Ansonsten wäre ich jetzt vielleicht Gauleiter in Nowosibirsk.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. So wie z.B. heutzutage das Mitmachen beim IS automatisch als Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung gilt, ist das Mitmachen in der auf Hitler eingeschworenen Wehrmacht ebenso anzusehen...

Schau dir die Urteile des Nürnberger kriegsverbrechertribunals an z.B.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MrYunus 13.12.2015, 15:29

Wo kann ich das finden? Manche Seiten sind nicht so hilfreich und vielleicht kennst du ja paar? :)

0
pbheu 14.12.2015, 11:13

...mit dem kleinen unterschied, dass du als soldat zur deutschen wehrmacht eingezogen wurdest, und wenn du nicht mitmachen wolltest erschossen wurdest, währenddessen dich niemand zwingt, nach syrien zu fahren und beim IS mitzukämpfen.

ist zwar nur ein detail....

0
atzef 14.12.2015, 11:21
@pbheu

Das stimmt so schlicht und ergreifend nicht und ist lediglich eine Schutzbehauptung. Gerade die Teilnahme an verbrecherischen Aktionen wie die Teilnahme an Erschießungskommandos z.B. war nicht erzwungen und eine Weigerung wurde auch nicht bestraft.

Und auch beim IS werden viele zum Mitmachen gezwungen.

Und noch einmal: Es geht weniger um die individuelle Schuld als vielmehr um den verbrecherischen Charakter dieser auf persönliche Treue zum Oberverbrecher eingeschworenen Organisation.

2
earnest 15.12.2015, 13:45
@pbheu

@pbheu: 

Hier liegst du falsch.

Lies am besten mal über das Polizeibataillon 101, das an der Ostfront bei Judenerschießungen eingesetzt war. Selbst hier, also an einer zentralen Stelle des Holocaust, gab es bei Befehlsverweigerung KEINE Hinrichtung.

Wenn dir Details schon so wichtig sind, dann sollten sie bei dir wenigstens stimmen.

0

Was möchtest Du wissen?