Sind die Deutschen Kinderfeindlich?

17 Antworten

Die schwedische Kultur ist nicht extrem anders als die deutsche, die genetische Abstammung, die Sprache, der Wohlstand, die Lebensumstände, alles sehr ähnlich. Aber es gibt in dem Punkt tatsächlich einen grossen Unterschied.

Die Schweden vermehren sich ohne Einwanderung, und das ziemlich schnell, fast wie ein Entwicklungsland. Aber man sieht hier auch, warum. Oft sind mehr Kinder als Erwachsene zu sehen. Und an jeder Strassenbahnhaltestelle ist eine Schule oder ein Kindergarten.

Um Kinder in die Welt zu setzen, muss man die Zukunft für halbwegs berechenbar und sicher halten. Sonst bindet man sich nicht solche "Klötze" ans Bein. Ich vermute, es liegt an der ständigen Unruhe und Unzufriedenheit der Deutschen und ihrer so ausserordentlichen Zukunftsangst. Die treiben es ja jetzt in ihrer Angst auch um Corona weiter als alle anderen mit Lockdown und dem ganzen Pipapo bis in den Hochsommer hinein.

Und auch sonst ist es ja ständig voller Angst, ob Klima, Pädophile oder Ausländer...

Ich war mal in Schweden und da gibt es prozentual viel Mehr Ausländer auf der Straße und ich hatte dort vor den auch mehr angst als vor denen in Deutschland

0
@hatschila

Ja? Das war wohl hier auch mal eine Zeit lang so. Die Leute haben fast alle eine Alarmanlage im Haus. Aber das ist wieder vorbei.

Allgemein ist hier mehr Vertrauen in die Mitmenschen. Ich hab mich am Anfang gewundert. Mein Vermieter hat die Tür zwischen unseren Wohnungen offen. Einkaufswagen werden vor dem Supermarkt nicht angeschlossen, Schüler lassen vor der Schule ihre Helme lose auf den Rollern liegen, über einen Kindergartenhof führt ein öffentlicher Weg...

Und es werden keine Diebe und keine Pädophilen und was-weiss-ich-was befürchtet. Es geht hier wirklich entspannter zu. Vertrauen zahlt sich auf die Dauer aus :)

0
Und ich habe als Kind immer beigebracht bekommt, dass es wichtig ist Kinder zu kriegen irgendwann, um die Familie weiterzuführen, und dass ein Leben ohne Kinder irgendwann zu langeweile führt.

Ein Leben ohne Kinder führt zu Langeweile? Ein interessanter Ansatz, der aber nicht nachvollziehbar ist.

Es gibt Deutsche die wollen Kinder und Welche die wollen keine Kinder. Und beide Seiten haben ganz unterschiedliche Gründe für das Kinderkriegen oder eben nicht... Und das gilt es auch zu respektieren!

Die Wenigsten "hassen" Kinder. Das ist meist kindliches Geschwätz von Heranwachsenden die von ihren Geschwistern oder Nachbarskindern genervt sind. Wandelt sich dann später in "ich möchte keine Kinder weil..." um. Mit Hass hat das nichts zu tun.

Und du darfst auch nicht vergessen, dass mittlerweile Religion hier nur noch eine untergeordnete Rolle spielt. Kein Papst der einem reinreden möchte um man verhütet oder ob man gefälligst seiner Bestimmung als Frau folgen soll und Kinder gebären zu hat. Zudem auch: hier hat man die Wahl - Kind oder kein Kind.

Komischerweise kenn ich viele Deutsche Frauen die in ihrer Jugend schwanger waren aber keinen einzigen mit Migrationshintergrund der mit 17, 18 etc. schwanger war.

Und du glaubst ernsthaft, dass junge Mädchen mit Migrationshintergrund ihren dicken Babybauch, unverheiratet, vor sich her tragen und der Familie Schande bereiten? Viele Mädels aus streng islamischen oder katholischen Familien bekommen einen Jungen vor der Heirat ja kaum Gesicht. Da brauchst du hier nur mal die vielen Fragen von jungen Ausländern hier lesen, die super streng erzogen werden.

Oder Fragen von jungen Deutschen die sich von einem Mann mit Migrationshintergrund schwängern lassen und dann leidvoll feststellen müssen, dass der sich lieber der Familie fügt und eine Frau aus seinem Kulturkreis ehelicht.

Aber Ausnahmen gibt es da natürlich auch. Und wie es junge schwangere Mädchen gibt die aus dem Ausland kommen, so gibt es auch junge schwangere Mädchen aus Deutschland die mit 24 einen ganzen Stall von Kindern haben.

Und dein Beispiel mit den Kindern im Fahrradverkehr: da kann ich nur schmunzeln! Ich kann da nur sagen: ich hasse Radfahrer generell die sich nicht an Verkehrsregeln halten, egal ob jung oder alt. Denn die gefährden nicht nur sich sondern auch Andere.

Sagen wir mal so: der Deutsche kann und darf im Normalfall verhüten (es sei denn er ist erzkatholisch), er entscheidet seinen Lebensweg selbst, deutsche Frauen sind in der Arbeitswelt fest integriert und haben teilweise Jahre studiert um dort zu sein wo sie sind. Wenn sie sich für die Karriere entscheiden, dann "langweilen" sie sich ganz sicher nicht im Alter.

Und selbst ich als Mutter bin mitunter von Kindern genervt. Aber im Grunde mehr von den Eltern, wenn ihre Sprösslinge sich wie die Axt im Walde benehmen.

Nein, die Deutschen sind nicht kinderfeindlich. Nur hier gesteht man den Menschen zu zu leben wie sie es wollen. Und keine Kinder haben zu wollen ist somit völlig ok.

Da hast du etwas falsch verstanden :)

Die Deutschen sind nicht Kinderfeindlich. Aber viele wollen sich erstmal um sich selbst kümmern. Wärend man in deiner Kultur vielleicht schnell ein Familienleben anstrebt, wollen viele Deutschen erstmal Karriere machen oder einfach nur Reisen gehen. Ein Kind hemmt halt die Selbstverwirklichung ein wenig.

Auch muss man für ein Kind finanziell gut abgesichert sein, um ihnen ein schönes Leben ermöglichen zu können.

Zudem wollen in unserer Kultur auch Frauen oft Karriere machen. Und mit Kind geht das halt erstmal nicht so gut.

Und deine Gründe FÜR ein Kind hören sich ja auch nicht wirklich Kinderfreundlich an. Eher wie eine Ausrede, weil man es halt schon immer so gemacht hat.

Die Denkweise ist unterschiedlich:

Der Deutsche denkt hauptsächlich: Ich muss dafür sorgen können, das mein Kind glücklich und ohne Sorgen aufwächst. Von daher schaut man schon etwas aufs Geld, und ob man sich ein Kind leisten kann.

Im Ausland wird sehr oft die Meinung vertreten, meine Kinder müssen mich im Alter unterstützen. Deshalb machen wir soviele Kinder wie möglich....

Ich glaube nicht jeder Deutsche ist so aber manchen ist halt Karriere im Beruf etwas wichtiger teilweise.

Aber warum ist Karriere wichtiger als Familie? Karriere macht man nur 40 Jahre lang und nach 20 Jahren nervt arbeit. Kinder bleiben ein leben lang und machen ein ein leben Lang froh

0
@hatschila

Sie wollen eventuell später Kinder kriegen also viele damit sie ihnen ein besseres Leben ermöglichen können. Und diejenigen die keins bekommen mögen entweder keine Kinder bzw sind im Umgang mit ihnen nicht so gut oder haben eventuell auch dann nicht genug Zeit.

1
@hatschila

Kinder bleiben ein Leben lang? Eher nein. Wenn sie berufstätig sind und vielleicht auch Karriere machen wollen. ziehen die Kinder oft 600 km weit weg.

2
@kugel

Noch nicht, bin erst 20 geworden. Aber ich und meine Frau wollen nächsten oder übernächsten Jahr kriegen. Brauchen zuerst eine Wohnung

0
@hatschila

Als kinderloser Mann lässt sichs leicht reden...

0
@kugel

Es geht ja auch um Meinung direkt zu kindern. viele Leute die ich in Frage genannt habe sind auch kinderlos, aber zeigen starke Abneigung zu Kindern. Und das merkt man nur bei Deutschen so bei Ausländern gar nicht

0

Was möchtest Du wissen?