Sind die Atheisten schuld an der Zerstörung der Erde?

51 Antworten

Das sind eher die Anhänger/innen verschiedener Religionen und die Religionen selbst.

"Macht euch die Erde Untertan" steht ungefähr in dem Wortlaut sogar in der Bibel und Religionen haben seit jeher propagiert, dass der Mensch etwas Besseres sei als andere Lebewesen und das gottgegebene Recht hätte sich von der Erde alles zu nehmen was er wollen würde, ohne Rücksicht auf Verluste.

Die Atheisten sind inzwischen eher diejenigen die versuchen neue, alternative Wege zu gehen, während Religionen seit jeher nur die konservativen Seiten vertreten und am liebsten noch im Mittelalter leben würden.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Recherchen und Forschungen

So ein Schmarrn.

4
@Aliha

wäre schön wenn es so wäre. Leider ist es die Wahrheit.

8
@Dichterseele
Das sind traurige Tatsachen!

Das sind keine Tatsachen, sondern Suggestionen, die aus dem desolaten Vorstellungen von Atheisten entspringen.

Das sind eher die Anhänger/innen verschiedener Religionen und die Religionen selbst.

Wie wollen denn Atheisten erkennen, beurteilen und unterscheiden , wer wirklich religiös ist oder nur eine Ideologie lebt die gesellschaftlich angesagt ist. Das sind dann halt nur Aussagen, denen keine Kompetenz zu Grunde liegt.

"Macht euch die Erde Untertan" steht ungefähr in dem Wortlaut sogar in der Bibel und Religionen haben seit jeher propagiert,

Das wurde den Menschen gesagt, die aus der Arche Noah in die Welt nach der Sintflut heraustraten.

Wenn Du das auf Menschen beziehst, die Atomkraftwerke bauen zeigt das, dass Du dran glaubst, dass die Worte der Bibel Wahrheiten sind , die immer und in jeder Zeit gültig sind.

0
@willgott

Allein die Tatsache, dass religiöse Fanatiker jeder Couleur ihre Religion seit jeher dazu benutzten, andre zu vernichten, um sich zu bereichern, spricht gegen Deine Sicht der Dinge. Der Streit um die einzig wahre Religion ist ein Witz angesichts der Tatsache, dass die Existenz eines Gottes nie bewiesen wurde. Gutgläubigen werden Dinge suggeriert, die nicht nachvollziehbar sind.

3

Dem kann ich nur zustimmen.

5
@tanteerna68

Immer wieder schön zu sehen, dass es hier noch User/innen gibt, die der Vernunft und der Wahrheit zugänglich sind ❤️

2

👍🏻👍🏻👍🏻🌟🌟🌟🌟🌟🙋🏻‍♀️✌️☮️

3

Da brauche ich gar nichts mehr antworten. Du nimmst mir die Worte aus dem Mund.👍🏻

1
@Wandkosmetiker

Natürlich tu ich das, ich bin der größte Kriminelle der Welt und stehle den Leuten sogar die Worte aus dem Mund, Muhaha 😈

Spaß beiseite, danke dir, man gibt sich Mühe.

0
Das sind eher die Anhänger/innen verschiedener Religionen und die Religionen selbst.

Wie wollen denn Atheisten erkennen, beurteilen und unterscheiden , wer wirklich religiös ist oder nur eine Ideologie lebt die gesellschaftlich angesagt ist. Das sind dann halt nur Aussagen, denen keine Kompetenz zu Grunde liegt.

"Macht euch die Erde Untertan" steht ungefähr in dem Wortlaut sogar in der Bibel und Religionen haben seit jeher propagiert,

Das wurde den Menschen gesagt, die aus der Arche Noah in die Welt nach der Sintflut heraustraten.

Wenn Du das auf Menschen beziehst, die Atomkraftwerke bauen zeigt das, dass Du dran glaubst, dass die Worte der Bibel Wahrheiten sind , die immer und in jeder Zeit gültig sind.

0

Nein. Das ist eine pauschalisierende Aussage, die als solche schon falsch ist. Entsprechend könnte man fragen: Sind die Gottgläubigen schuld an der Zerstörung der Erde?

Selbst wenn Gottgläubigkeit oder Nicht-Gottgläubigkeit ein wichtiger oder entscheidender Faktor wäre für ökologisch rücksichtsloses Verhalten, so gäbe es doch viele auf beiden Seiten, die einsehen, dass Naturzerstörung nicht gut ist, und sich dagegen wenden.

Aber der Glaube ist eben nicht der entscheidende Faktor, sondern die entscheidenden Faktoren sind die persönliche Einstellung zur Natur, die ethisch-moralische Orientierung hinsichtlich der Werte, die hoch oder niedrig eingestuft werden, und das Wirtschaftssystem, dass, egal ob privat- oder gemeinwirtschaftlich organisiert, leider auf Profitmaximierung, immer mehr Luxus und entsprechende Ausbeutung von "Rohstoffen" ausgerichtet ist.

Die Wertschätzung, die der Natur entgegengebracht wird, hat ziemlich zentralen Einfluss und wirkt sich stark auf die persönlichen Einstellungen und auch auf die Wirtschaftsweise aus. Und diese Wertschätzung steht auch in Zusammenhang mit religiöser Orientierung. Insofern könnte Atheismus oder Gläubigkeit eine Rolle spielen. Aber sowohl Gläubige als auch Atheisten können naturfreundlich oder der Natur gegenüber rücksichtslos eingestellt sein.

Ist man jedoch Anhänger eines Glaubens, der die Natur in den Mittelpunkt stellt und für ihre Verschonung eintritt, so hat das einen starken Einfluss auf die Beziehung zur Natur. So ist z.B. der Buddhismus eine relativ naturfreundliche Religion. Aber trotzdem können sich auch in buddhistisch geprägten Ländern naturfeindliche Machenschaften durchsetzen, weil eben viele nicht so fromm sind und wirtschaftliche Kräfte sich durchsetzen, besonders in Autokratien.

Andererseits gibt es viele Atheisten, die die Natur lieben, und sich für deren Erhaltung einsetzen. Bei ihnen kommt das nicht aus dem Glauben sondern aus dem Naturerlebnis und ihrem Gefühl zur Natur.

Andererseits, auch wenn man, wie im Pantheismus, Gott und Natur gleichsetzt und schon dadurch am höchsten bewertet, hat man noch keine Garantie für ökologisch vernünftiges Verhalten. Profitstreben und persönlicher Geschmack spielen immer eine erhebliche Rolle.

Was ich aber bisher ausgeklammert habe, ist das materielle Weltbild der Wissenschaft, was die Natur vorwiegend wertfrei und unter dem Nutzenaspekt anschaut. Wenn die Natur nicht beseelt und vom Geist durchdrungen ist, so kann man nach Belieben mit ihr umspringen. Es sind lediglich die Folgeerscheinungen (Klimawandel, Artenschwund, Ertragseinbußen usw.) zu berücksichtigen, denen man wiederum mit wissenschaftlich-technischen Mitteln begegnen kann.

Schaut man die Art und Weise der Park- und Gärtengestaltung in der heutigen Zeit an, so zeigt sich eine erschreckende Naturentfremdung. Als schön und richtig wird betrachtet, was perfekt gepflegt, ausgeräumt, einheitlich und der wilden Natur entgegengesetzt ist.

Die einzige weltanschauliche Einstellung, die üppige Natur und wilde Natur im Wohnbereich toleriert, ist die Anthroposophie, eben eine der seltenen pantheistischen Glaubensrichtungen.

Das hast du gut zusammengefasst! Danke.

1

Gute Antwort - allerdings kommt ein Aspekt deutlich zu kurz.

Aber der Glaube ist eben nicht der entscheidende Faktor,

Mit dem Glauben an ein Jenseits oder auch das Gericht nach dem Tode geht auch die Verantwortlichkeit hervor für die Dinge die Mitmenschen nicht wahrnehmen.

Also wenn Brunnenvergifter an ein Gericht nach dem Tode Glauben, dann beeinflusst das die Umweltzerstörung.

1

Du solltest den Zusammenhang Religion und Zerstörung der Erde nicht weiter verfolgen, denn das ist ziemlich unergiebig.

Das Verhalten von Menschen, oder sogar der ganzen Menschheit hängt von der Bewusstheit jedes Einzelnen und der sich daraus ergebenden Gesamtbewusstheit ab. Das hat mit Religion nur am Rande zu tun.

Was wir brauchen ist Liebe zum Leben, zur Natur, zu sich selbst und zum Nächsten. Ein liebender Mensch braucht kaum Regeln, er folgt einfach seinem Herz, das er als Liebesorgan sieht.

Zwar bieten Religionen zumindest theoretisch einen Weg, Liebe als Seinszustand zu lernen, doch das schlechte Gewissen wegen der kaum einzuhaltenden Regeln macht den Erfolg dieses Bemühens wieder kaputt.

Diese grundlegenden Eigenschaften stehen den Atheisten ebenso zur Verfügung, wie den "Gläubigen"...

Sehr schön beschrieben ❤️

1

Märchenhaft schön, so muss es wohl im Paradies sein.

0

Meines Wissens ist z.B. der Präsident von Brasilien Christ. Schau Dir mal an, was der mit dem Regenwald macht.

Auch Putin ist Christ. Und bombt die Ukraine zurück ins Mittelalter.

Die meisten CEO von Unternehmen, die ohne Rücksicht die Erde ausbeuten, wird sich als Christen bezeichnen.

Atheismus ist keine Eigenschaft, die überhaupt Einfluss auf das Verhalten von Menschen nehmen könnnte. Götterglaube ist das sehr wohl.

Zerstörung ist Rücksichtslosigkeit aufgrund von Egozentrik und Gier.
Die Ursache solchen Verhaltens liegt in mangelnder Erziehung.

Wer nie gelernt hat, dass sich die Welt nicht nur um seine Wünsche dreht, entwickelt sich leicht zu solch einem Monster.

Wer sich aufführt, wie ein Berserker, ist in seiner sozialen Einstellung im Kleinkindalter stecken geblieben. Da haben erst das Elternhaus und später die Lehrer versagt...

Mit Glauben an einen Gott hat das herzlich wenig zu tun.
Putin stand an Ostern mit Kerze in der orthodoxen Kirche - scheinheiliger geht's nicht.

Putin stand an Ostern mit Kerze in der orthodoxen Kirche - scheinheiliger geht's nicht.

Wenn dieser Auftritt Deine Einstellung zur Religion beeinflusst, dann war Putin damit erfolgreich.

Mit dem Glauben an ein Jenseits oder auch das Gericht nach dem Tode geht auch die Verantwortlichkeit hervor für die Dinge die Mitmenschen nicht wahrnehmen.

Also wenn Brunnenvergifter an ein Gericht nach dem Tode Glauben, dann beeinflusst das die Umweltzerstörung.

1
@willgott

Dieser Auftritt zeugt davon, was von der russisch-orthodoxen Kirche bezw. deren Vertreter zu halten ist.

0
@Dichterseele
, was von der russisch-orthodoxen Kirche bezw. deren Vertreter zu halten ist.

Nein. Sich mit der Politik zu arrangieren bedeutet oft eine Form von Korruption, aber genau das ist es was alle unsere kleinen und großen politischen Vertreter täglich praktizieren müssen, um ein Fünkchen Macht zu bekommen oder zu erhalten.

Religiöse Gemeinschaften müssen sich mit den Gesellschaftlichen Verhältnissen arrangieren wenn sie bestehen wollen und das ist dann nicht geistliche Arbeit sondern sehr weltlich.

Aber damit Vorurteile (gegen Religion) aufzubauen oder zu rechtfertigen ist keine Deut besser, sondern schlicht atheistische Propaganda.

0
@willgott

Ich baue keine Vorurteile auf - ich sehe nur die Fakten.
Sogenannte Geistliche fast aller Religionen sind zum Großteil kleinkarierte Menschlein mit schwachem Charakter. Egal in welcher Funktion jemand Macht erringt - ob als Politiker, Kirchenvertreter oder Wirtschaftsboss: Es kommt immer und überall darauf an, wie ehrlich einer ist, wie fair er sich verhält und wieviel Rückgrat er hat.
Religionen sind eine besonders perfide Form von Ideologie, denn sie beziehen ihren Machtanspruch als Vertreter einer höheren Gewalt, die angeblich über allem steht. Inzwischen wurden die meisten Phänomene wissenschaftlich entschlüsselt, die früher irgendwelchen Göttern zugeordnet wurden.

Das Einzige, was im Leben zählt, sind Ethik und Moral, die muss ein jeder selbst in sich tragen und danach handeln - nicht aus Angst vor der Strafe Gottes, sondern aus ehrlicher Überzeugung heraus.

0
@Dichterseele
Das Einzige, was im Leben zählt, sind Ethik und Moral, die muss ein jeder selbst in sich tragen und danach handeln - nicht aus Angst vor der Strafe Gottes,

( Das Einzige... ? falsch) Richtig : ... was im Leben zählt, sind Ethik und Moral, die muss ein jeder selbst in sich tragen und danach handeln -- nicht aus Angst vor der Strafe Gottes, - sondern motiviert durch Gottesliebe und Nächstenliebe, welche laut der Bibel. da sind die höchsten Gebote des Judentums und des Christentum.

Der Islam beschränkt die Nächstenliebe auf Glaubensbrüder und ist daher gewalttätig und keine Religion.

sondern aus ehrlicher Überzeugung heraus.

erst durch das Bewußtsein, warum man eine Haltung hat, wird eine ehrlicher Überzeugung daraus.

Ich baue keine Vorurteile auf - ich sehe nur die Fakten.

????

Sogenannte Geistliche fast aller Religionen sind zum Großteil kleinkarierte Menschlein mit schwachem Charakter.

das sind Vorurteile und keine Fakten!

0
@willgott

Glaubst Du - ich habe eine lange Lebenserfahrung und Gläubige aller Facetten kennengelernt...

0
@Dichterseele

Meine lange Lebenserfahrung sagt mir:

Wer seine Einschätzungen als Fakten bezeichnet sollte sich zumindest schon mal eindeutig und unmissverständlich äußern und sie nicht mal auf

Sogenannte Geistliche fast aller Religionen

beziehen und diese Aussagen über diese im nächsten Satz auf

Gläubige aller Facetten

ausdehnen.

Du solltest mit Deiner langen Lebenserfahrung eigentlich wissen, dass Du damit Zweifel an Deine Einschätzung von Fakten aufkommen lässt.

0

Was möchtest Du wissen?