Sind das Depressionen und was kann ich dagegen machen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo StreetKids4ever,

vielleicht Probierst du mal alles oder einiges von den Folgenden Dingen aus?

- Mit dem Jugendtelefon sprechen. Die Nummer lautet 116 111

Die Nummer ist Kostenlos und du bist Anonym!

- Bespreche das mit deinem Kinder- und Jugendarzt! Es kann auch ein Organisches Problem sein wie Hormone der Schilddrüse.

- Poste deine Probleme hier.

Gegen das Ritzen könntest du folgendes machen:

- Esse etwas saures oder was scharf für dich ist wenn dir danach ist.

- Abstandsmethode: Jeweils eine Minute fühle den Abstand zwischen den Augen brauen anschließend den Abstand zwischen deinen Nasenlöchern danach den Abstand zwischen deinen Mundwinkeln!

- 10 mal Tiefatmen: Jeweils 3-4 Sekunden Tiefeinatmen, Halten und Ausatmen.

Hier einige Ideen was du noch für dich tun kannst:

- Trinken: 40ml pro Kilo Körpergewicht jeden Tag! Was? Wasser, Tee, Fruchtschorle.

- Ernährung: Achte auf eine Ausgewogene Ernährung also mit Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch, Eiern, Käse etc.

Sehr gut tun: Beeren, Fisch, Probiotischer Joghurt.

- Achte auf dein äußeres und Pflege dich! Also Zähne putzen, Duschen.

- Genügend Schlaf! 8 Stunden pro Nacht! Tipp! Gehe jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett. Die Routine machst.

- Treibe Sport.

- Geh jeden Tag 30 Minuten lang Spazieren und Tanke Sonne auch wenn es Regnet kommt trotzdem Sonne durch!

Du siehst du kannst eine Menge gegen die Depression tun!

Liebe Grüße & Besserung!

Ich entschuldige mich vorab für die lange Antwort. Das Thema Depression ist ziemlich komplex. Ich versuche dir nun eine relativ objektiv-medizinische und weniger sozial-moralische Antwort zu geben, denn ich glaube das ist deine Frage.

Depressionen zu beschreiben ist schwierig, sie sind die Hölle. Das kann niemand verstehen, der noch nie eine Depression hatte. Diese Symptome sind so stark ausgeprägt, dass sie stärker sind als alles jemals zuvor empfundene Negative. Doch wie gesagt, ich versuchs mal medizinisch...

Depressionen sind an objektive Kriterien gebunden. Diese Kriterien werden im internationalen Diagnoseverzeichnis "ICD-10" festgehalten, also jenem Werk, auf welches sich auch Fachpersonen wie Psychiater oder Psychologen berufen.

Das ICD-10 unterscheidet zwischen 3 Haupt- und 7 Nebensymptomen. Für eine leichte Depressionen müssen mind. 2 Haupt- und 2 Nebensymptome für mind. 2 Wochen durchgehend und in ausreichender Stärke vorhanden sein. Für mittelschwere Depressionen mind. 2 Haupt- und 3-4 Nebensymptome und für schwere Depressionen 3 Haupt- und 5 oder mehr Nebensymptome.

Hauptsymptome sind:

  • Depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag, im Wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen.
  • Interessens- und Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren.
  • Verminderter Antrieb oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome sind:

  • Verlust des Selbstvertrauens oder Selbstwertgefühls
  • Unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid sowie suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Schlafstörungen jeder Art
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit mit entsprechender Gewichtsveränderung

    Patienten erwähnen ebenfalls eine vielzahl anderer Symptome, welche nicht im ICD-10 aufgeführt sind. Dazu gehören vor allem Hoffnungslosigkeit, negatives Denken, Depersonalisation/Derealisation, sexuelles Desinteresse und körperliche Beschwerden (z.B. Schmerzen).

    Diese Einteilung ist bei Patienten jedoch nicht unumstritten. Jemand der eine schwere Depression habe, könne auch weniger Symptome aufweisen, was zähle seien die Schwere bzw. Stärke der Symptome.

    Behandelt werden können Depressionen duch verschiedene Methoden. Als erster Schritt steht immer der Gang zum Arzt oder Psychologen, der eine Diagnose fällt. Selbstdiagnosen sind nicht möglich. Danach geht es an die eigentliche Behandlung. Diese hängt auch von der schwere der Depression ab. Hier die häufigsten:

    • In jedem Falle (ob mit oder ohne eine andere Methode) sollte eine Psychotherapie gemacht werden. Mit einer Psychotherapie meine ich eine richtige Psychotherapie und nicht ein oberflächliches Gespräch. Eine Psychotherapie braucht ein Konzept (wie z.B. Verhaltenstherapie oder Psychoanalyse). Das Ziel muss es sein, das Unterbewusstsein zu erreichen und dort tiefgreifende Veränderungen zu forcieren. Leider gibt es viele Ärzte und Psychologen die nur an der Oberfläche bleiben. Eine Psychotherapie ist hoch effektiv und mit keinerlei Nebenwirkungen verbunden. Einen Nachteil hat sie jedoch: es dauert oft Monate, wenn nicht Jahre bis sie wirkt.
    • In schwereren Fällen werden auch Medikamente eingesetzt. Allen voran Antidepressiva der SSRI und SSNRI-Klasse. Diese Medikamente beeinflussen den Botenstoffhaushalt (Hormone) im Gehrin. Manchen Menschen helfen Antidepressiva wie ein Wunder, anderen leider nur stark unzureichend. Ein weiteres Problem sind die Nebenwirkungen, welche vor allem zu Beginn der Einnahme stark ausgeprägt sind. Antidepressiva müssen täglich (also nicht nur bei Bedarf) eingenommen werden und wirken ca. 2-4 Wochen nach der ersten Einnahme. Abhängig machen sie nicht. Ab einer gewissen Stärke der Depression sind Medikamente fast unausweichlich. Hier eine Übersicht über alle Medikamente, die bei Depressionen eingesetzt werden: http://deprimed.de/home/
    • Bei schwersten und therapieresistenten (also Menschen die nicht auf andere Behandlungsmetoden angesprochen haben) Depressionen gibts immer noch die Möglichkeit einer EKT (Elektro-Krampf-Therapie). Die EKT ist das Brecheisen wenn es um Depressionen geht. Es ist die mit Abstand effektivste aber auch brachialste Mehtode Depressionen zu bekämpfen. Der Patient wird vollnarkotisiert und enthält ein muskelrelaxierenden Mittel. Anschliessen wird Stom duch sein Gehrin geleitet und so künstlich einen Krampfanfall ausgelöst. Doch davon biste hoffentlich weit weg. Mehr Infos zu EKT hier: http://deprimed.de/ekt/

Ich hoffe dir ein bisschen weiter geholfen zu haben...

PS: Bin selbst von schweren Depressionen betroffen.

Danke, bei dir merkt man wirklich, dass du Ahnung hast. Einige der Symptome habe ich, leider, auch bei mir gefunden. Allerdings ist es so, dass ich nur zuhause in diesem Zustand bin. In der Schule handel ich wie jeder andere, allerdings weiß ich, wenn ich mich selber fragen, warum ich jetzt eigentlich lache überhaupt nicht, warum. Weißt du da vielleicht erwas dazu?

0
@StreetKids4ever

In der Schule bist du abgelenkt und hast eine Tagesstruktur. Das ist bei Depressionen enorm wichtig und fast schon die halbe Miete. In einer Depression ist es immer wichtig die Mischung von Aktivität und Ruhe zu finden. Das ist schwieriger als es klingt.

Die zweite Frage verstehe ich nicht ganz...

0

Wir sind hier natürlich alle keine Psychologen aber ich würde nicht direkt von Depressionen ausgehen..es gibt eben Phasen im Leben die nicht gut laufen. Allerdings hast du ja Suizidgedanken und damit würde ich mich auf jeden Fall an eine Vertrauensperson wenden. Ich wünsche dir viel Glück!

du brauchst ein Ziel, keine Ahnung dein Traumjob, oder einen Super Typen(oder Super Mädchen) kennenlernen, oder ein spezielles Auto, keine Ahnung, aber Ziellos zu sein macht einen kaputt, gibt es irgendwas dass dir ein lächeln ins Gesicht zaubern kann? Bei mir ist es zum beispiel wenn ich mir Ralleyvideos anschaue, oder Autobücher lese, und mein Traumjob ist Autodesigner und im März bewerbe ich mich auf einen Studienplatz, ich hab jeden tag hart meine Zeichenskills trainiert und hab mit vielen Gleichgesinnten geredet.

Soetwas brauchst du auch, schau in dich rein und frage dich was du wirklich willst und dann kämpfe dafür, scheiss auf alle die dir einreden das du das nicht packst, ganz einfach weil wenn du motieviert bist und hart kämpfst kannst du alles schaffen!

Alles Gute

Das hört sich nach einer depressiven Phase an. Hol dir einen Termin bei deinem Hausarzt, der wird dich beraten wie es weiter geht.

Ich hab geeenau das selbe Problem bin 15 und gehe zu einer jugendpsychologin die sind so nett obwohl es mir penlich War über das ritzen und suizid Gedanken zu reden bin ich hin gegangen

Ich würde ja auch ferne, aber meine Mutter nimmt mich nicht wirklich ernst und der nächste Psychologe ist für mich zu weit weg um da alleine hin zu gehen😔

0

Omg so fühle ich mich auch 

Ich ritze mich auch 

Ich dachte ich bin die einzige die sich so fühlt 

Was möchtest Du wissen?