Sind das auch Zwangsgedanken?

4 Antworten

Du solltest dringend zum Therapeuten gehen, denn anscheinend bleibt das bei dir nicht nur bei einfachen Gedanken. Es könnte später viel schlimmer werden.

Hab auch Erfahrung mit Zwangsstörungen, hab die aber als Kind selber bekämpft.

6

Kannst du nicht lesen? Es sind eben KEINE(!!!) klassischen Gedanken an zwanghafte Handlungen, sondern zwanghafte Gedanken an ungewollte Handlungen, die NICHT ausgeführt werden.

0

Frag das bitte deinen behandelnden Psychotherapeuten. Du bist doch eh gerade in der Klinik deswegen.

Diese Gedanken sind Teil deiner Zwangsstörung. Diese solltest du unbedingt deinem Therapeuten bzw. Therapeutin mitteilen, damit es in der Therapie voran geht.

6

Ich bin seit SECHS TAGEN in dieser Klinik, die Therapie, von der du sprichst, hat noch überhaupt nicht angefangen. Und abgesehen davon ist es selbstverständlich, dass ich ALL meine Symptome mitteile.

0
55
@alisdeh

Die Therapie hat also noch nicht angefangen - na-na-na!

"die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube" (Goethe)

1
6

Mein Gott, dann steck dir deinen Glauben doch sonst wohin. Und spar dir jetzt Begriffe wie "Zeter-Jette" oder "Fäkalsprache". Man kann dir sagen, was man will, du wirst es entweder widerlegen oder einfach nicht glauben und das ist an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. Hier in der Schön Klinik ist es üblich, dass die Therapien erst nach 3-4 Wochen beginnen, dann 3-4 Wochen dauern, und nochmal 3-4 Wochen auslaufen.

Am Anfang und am Ende läuft hier wenig an Therapie; die ersten Expositionen macht man nach 3-4 Wochen und am Ende läuft nochmal so wenig wie am Anfang.

0
55
@alisdeh

Und das soll die Krankenkasse mitmachen ??? Kann es nicht vielmehr sein, dass die Therapie schon längst begonnen hat und du kleine Saarländerin, 161 cm in die Höhe ragend, hast es nur noch nicht bemerkt !! Wenn dem so ist, dann reiche man dir mal einen Schemel, auf dass du dir so einen Überblick verschaffst. Also!

0
6

Das kann doch unmöglich dein verdammter Ernst sein? :-D Liest du eigentlich, was du da schreibst? Ich bin hier rund um die Uhr anwesend und soll meine eigene Therapie noch nicht "bemerkt" haben? :-D :-D :-D Sorry, aber dazu fehlen mir die Worte, hahaha.

0
55
@alisdeh

alisdeh plus "n", es ist schwerlich vorstellbar, dass fast eine Woche nichts an Behandlungen erfolgte, ihr Neuankömmlinge so lange  im bloßen Nichtstun verharrt ! Erzähle das mal lieber Jenen, die ihre Hose mit der Beißzange anziehen, aber nicht mir und anderen Usern.

0
6

Und wenn DU dir was nicht vorstellen kannst, ist es automatisch nicht der Fall. Das ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Heute ist der erste Tag, an dem Therapie auf meinem Plan steht. Davor lief gar nichts und es gab lediglich einzelne Gespräche, in denen organisatorische und persönliche Dinge geklärt wurden, um meinen spezifischen Therapieplan erst einmal ERSTELLEN zu können. Glaub es oder lass es.

0

Zwang ohne Auslöser?

Ich bin wegen Zwangsstörung in einer Klinik und habe von anderen Zwänglern bisher immer gehört, dass es für ihren Zwang eine auslösende Situation gibt. Bei einer Person mit Waschzwang wäre das beispielsweise, etwas Dreckiges zu berühren; bei einer Person mit Ordnungszwang wäre Unordnung ein Auslöser. Ich selbst habe einen Wiederholungszwang und dafür gibt es keine auslösenden Situationen; ich mache irgendwas, denke dann "falsche" oder "schlimme" Zwangsgedanken und muss die damit verbundenen Befürchtungen dann mit zwanghaftem Wiederholen neutralisieren. Die Auslöser meiner Zwänge sind also meine Gedanken. Wie soll ich diese dann exponieren? Ein Waschzwängler muss in der Expo was Dreckiges berühren, ohne danach die Hände zu waschen, ein Kontrollzwängler darf nicht mehr kontrollieren und ein Ordnungszwängler muss die Unordnung aushalten - da hat alles einen gewissen Zusammenhang, denn es ist ja wirklich dreckig, unkontrolliert oder nicht ordentlich. Bei mir haben die Gedanken gar nichts mit der eigentlichen Handlung zu tun (Gegenstand drei Mal berühren, sonst wird jemand krank) und ich frage mich, wie ich das exponieren soll. Darf ich dann einfach nicht mehr wiederholen und muss die Anspannung aushalten? Oder wie?

...zur Frage

Ich fange an mir Zwangsgedanken einzureden?

Hallo... Seit zwei Tagen hatte ich h dieses Gefühl im Bauch. Aufgrund meiner Depression (fragt nicht) . Es war bedrückend und einengend. Ich habe es sofort als etwas gedeutet, was es wahrscheinlich gar nicht ist. Ich habe nur davon gelesen. Von aggressiven Zwangsgedanken gegen mich und gegen andere. Ich habe das Gefühl, ich rede mir diese "Krankheit" die ganze Zeit ein. Ich denke pausenlos daran, was wäre, wenn ich sie hätte. Diese Angst, solche Gedanken zu haben, lassen mich wie ein Monster fühlen, obwohl ich nichtmal weiß, ob es überhaupt solche Gedanken sind. Ich spüre diese Angst davor und deshalb muss ich auch immer an die Inhalte solcher Zwangsgedanken denken. Auch, wenn ich sie vielleicht nicht habe. Die Angst ist das Problem. Ich will mir das nicht solange einreden, bis es tatsächlich stimmt. Was soll ich tun? Die Angst macht mich kaputt.

Bitte nur hilfreiche Antworten, LullabyWish

...zur Frage

Wie normal sind Zwangsgedanken?

Hey Leute Ist zwar eine komische Frage ,aber ich wollte trotdem mal fragen. Wie normal ist eine Zwangsstörung. Ich fühl mich übel schlecht desswegen, bin ich abnormal? Manche Gedanken drehen sich um Gewalt und manchmal sogar schlimmer. Aber ich weiß nicht was ich tuen soll. Ich war deswegen schon mal beim Pychologen, aber der hat mir nicht wirklich weiter geholfen. Was soll ich tun?

...zur Frage

Zwangsstörung - Inhalte?

Ich leide an einer Zwangsstörung und damit verbundenen Handlungen und Gedanken. In letzter Zeit versuchen meine Gedanken mir einzureden, dass ich Verbrechen an Menschen (und Tieren) als gerechtfertigt betrachte und sogar gut finde. Sie wiederholen sich immer wieder mit den Worten „du findest das doch geil/gut“ in Bezug auf Straftaten und Verbrechen. Dabei ist genau das Gegenteil (!) der Fall. Woher kommen diese Gedanken? Und warum reden sie mir das ein? Gibt es hier Betroffene?

...zur Frage

Wie soll man mit Zwangsgedanken umgehen?

Hallo, Leute. Mich plagen schon seit über zwei Monaten Zwangsgedanken. Diese kommen von einer Tätigkeit meinerseits über mehrere Wochen, eigentlich nichts Schlimmes. Was mich stört, ist die Erinnerung daran. Diese Gedanken lassen mich nur im Schlaf und, aber auchh nicht immer bei intensiven Beschäftigungen los. Die erste Zeit habe ich versucht die Gedanken zu verdrängen, ich habe ihnen viel zu viel Beachtung geschenkt. Danach habe ich versucht, dass die Gedanken mir egal werden sollen, das hat aber nicht funktioniert. Was mich auch noch stört, ist dass ich vieles was ich höre damit in Verbindung bringe und die Gedanken dadurch noch stärker werden. Also ist meine Frage was die beste Methode dagegen ist: die gedanken verdrängen oder sie zulassen oder vlt auch etwas ganz anderes ;) ich möchte aber nicht zu einem Psychologen gehen da es mir irgendwie doch peinlich ist. Danke schon mal und LG

...zur Frage

Hilft Hypnose gegen Zwangsstörung (Zwangsgedanken)?

Hallo Leute ich wünsche euch einen wunderschönen Nachmittag👋🏻😘, ich weiß nicht ob ihr es auch schon mal gesehen oder gelesen habt und zwar habe ich eine Zwangsstörung (Zwangsgedanken) Und zwar habe ich das schon fast 2-3 Monate lang, Weil ich wenn ich T-Shirt oder ein Pullover an habe denke ich an einen Gedanken z.B ich soll das T-Shirt zerreißen, 😥 Ich will das nicht Leute. Hab Angst morgen der Schule zu gehen und mir ein T-Shirt anziehen und es dann kaputt mache, ich mach das nicht mehr lange mit deswegen wollte ich fragen was hilft gegen Zwangsstörung ich möchte auch in keiner Klinik für zwei Monate drinne bleiben das möchte ich nicht, mein Vater hat mir gestern ein Beispiel gegeben und zwar Hypnose mit pendeln Aber was bewirkt eigentlich die Pendel Hilft das wirklich gegen Zwangsgedanken. Ich wünsche euch noch einen  wunderschönen Dienstag nachmittag😌😌

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?