Sind das Anzeichen für Autismus?

8 Antworten

blöde aussage vom arzt. bloss weil dein kind keinen hörtest machen wollte, ist es ganz sicher nicht autistisch. kinder in dem alter werden beim arzt oft gestochen. da sind sie eben misstrauisch, vor allem wenn sie so klein sind, dass sie nicht verstehen, bei welchem arzt sie sind. dein sohn hat wahrscheinlich gedacht, der hörtest tut weh.

beim autismus ist die fähigkeit zu sozialem verhalten gestört. kannst du beobachten, dass dein sohn in irgendeiner weise auf dich (oder andere) eingeht z.b. beim spielen sachen übergibt, wenn man sie einfordert; oder dass er zusammen mit einer person einen geteilten aufmerksamkeitsfokus hat (beide personen zusammen z.b. mit dem gleichen gegenstand spielen, ein buch gemeinsam betrachten). dann brauchst du dir eher keine gedanken um autismus zu machen.

sprachentwicklung kann sehr unterschiedlich ablaufen, d.h. manche kinder können früh sprechen oder viel sprechen, andere nicht. bis zu einem bestimmten alter gleichen sich diese entwicklungsunterschiede aber wieder aus.

mit 2 jahren sollte dein sohn eigentlich schon ganze wörter sagen können. wenn er das nicht tut, kann das auch an der stimulation liegen z.b. dass hier der umgang mit anderen kindern hilfreich wäre. sprich am besten mit deinem kinderarzt darüber. der kennt dein kind vermutlich schon länger und kann seine entwicklung insgesamt beurteilen. vielleicht wäre ja eine logopädische therapie angezeigt.

Sorgen- bei Autismus??? wenn Du jetzt beschreiben würdest, er hätte einen den Röteln recht ähnlichen Hautausschlag, bei jeder noch so kleinen Kontaktstelle mit seiner haut sofort blaue Flecken, wäre Müde und schlapp- was auf eine Leukämie hindeuten könnte- würde ich Deine Sorgen verstehen... aber doch nicht bei Autismus" Keine Sorge- schlimm ist das nicht- außer, Du hast dann ein Problem damit, dass diese Diagnose eine Behinderung darstellt, Dein Kind nicht die Hoffnungen und Wünsche erfüllen kann, als Du noch Deine Hände auf das Ungeborene in Deinem Bauch gelegt hast oder damit, dass sich zeitlebens Nachbarn, Freunde, Verwandte, Lehrer usw. "das Maul zerreißen" über Deine Erziehung- dann aber würde ich mir Sorgen um das Kind machen- aber nicht bezüglich einer Autismusdiagnose.

Was beschrieben wurde, könnte auf Autismus hindeuten. Könnte- muß aber nicht. Wenn jedes Kind, dass sich seinem Arzt verweigert- vor allem in dem Alter- Autist wäre, wären wir Autisten nicht mehr in der Minderheit :)  Alles, was Du beschreibst ist zu klassisch… es gab schon viele Fake-Profile, die ähnliche Fragen gestellt haben. Warum fragst Du das auf einer Plattform wie dieser und nicht in einem Autismus-Forum, wo sich mehr Autisten oder Eltern von Autisten herumtreiben? Jedenfalls- was meinst Du mit „seiner Sprache“? Ist er mit Deiner Muttersprache aufgewachsen und kann daher schlecht deutsch? Kinder- so ein Bekannter, der Logopäde ist, MÜSSEN in Sprache baden- wie viel Zeit hast Du, seit er geboren ist- und davor schon damit verbracht, mit ihm zu reden- und das auf sein Lebensalter angemessen angepasst? Warum bist Du nur gelegentlich mit ihm auf dem Spielplatz? Ein Kind, dass Kontakt zu gleichaltrigen nicht/kaum kennt- zieht sich freilich zurück- hat dann Angst vor ihnen, weil er sie nicht kennt und ihm von vorne herein die Soziale Interaktion mit gleichaltrigen fremd ist. Dass ein Kind dann auch „nur“ autistische Züge entwickeln kann, wäre auch eine Option. Sprachverzögerungen sind auch keine Seltenheit mehr.

Steigere Dich da jetzt nicht irgendwo hinein- warte ab. Geh- wenn Du jetzt schon Anhaltspunkte wissen musst- bevor das Kind darunter leidet, weil Du Autismus bei ihm vermutest- und es so anders behandeln könntest- und/oder stimmungsmäßig ihm anders gegenübertrittst- nur zu einem Spezialisten für Autismus. Aber- hat denn der Kinderarzt noch nichts dazu gesagt? Noch besser wäre es aber- erstmal in ein Forum für Autisten zu gehen- um es dort- in einem angemessenen Rahmen zu analysieren- hier ist der denkbar schlechteste Ort dafür, den Autismusverdacht Deines Sohnes zu erörtern, während andere User es als Krankheit beschreiben oder mit Inselbegabung gleichsetzen….

Das können (nicht müssen!) Anzeichen für Autismus sein, was du da schilderst.

Aber bitte bitte bitte komm nicht um vor Sorge! Falls dein Kind Autist sein sollte, solltest du ihm keinesfalls vermitteln, dass das etwas Schlimmes oder Unerträgliches für dich ist!

Wenn du diesen Verdacht abklären lassen willst, solltest du einen auf Autismus spezialisierten Arzt aufsuchen. Psychiater/Neurologe oder ATZ (Autismus-Therapie-Zentrum). Viele nicht darauf spezialisierte Ärzte wissen leider extrem wenig darüber! Erspar deinem Kind einen Ärztemarathon von einem Arzt zum nächsten, indem du es direkt am richtigen Ort abklären lässt, bitte!

Du kannst auch mal diesen Test machen, wobei der sich auf Asperger-Autismus bezieht und erst für Kinder im Grundschulalter ist:

http://www.aspiana.de/attwoodtest.htm

Ansonsten empfehle ich dir, in Boards oder Chats zu gehen, in denen Autisten schreiben, um dich dort zu informieren. Ich finde es wichtig, dass du die Sicht von Autisten selbst kennen lernst, um dein Kind zu verstehen, falls es Autist ist. Ich merke als OP in einem solchen Chat leider immer wieder, wie Eltern nicht merken, warum sich ihr Kind so oder so verhält und nur versuchen, das Verhalten abzustellen, was aber ohne das "Warum" nicht gut funktionieren kann.

Hast mir wieder eine Antwort erspart. Völlige Zustimmung!

0

Das ist absolut nicht normal oder?

Es ist nicht normal so schüchtern zu sein das selbst kleine Dinge wie einkaufen (gerade Kleidung einkaufen) fast unmöglich sind, weil ich bei zu vielen fremden Menschen Panik bekomme, oder? Das ist aber noch nicht schlimm weil ich noch bei meinen Eltern lebe bin erst 17. Aber irgendwann muss ich ja selbständig werden? Und daher muss ich irgendwie meine soziale Phobie überwinden, nur wie? Wie gesagt selbst Kleinigkeiten fallen mir sehr schwer, und sowas wie Freunde das hab ich auch nicht, hatte ich auch nie. Nicht weil ich gemobbt wurde sondern weil ich Menschen möglichst meide. Ich mag Menschen nicht sonderlich und misstraue jedem. Was also soll ich gegen meine Probleme tun, gegen meine soziale Phobie tun?

...zur Frage

Pille danach- Ja, Nein?

Hallo liebe Community.

Ich habe eine kleine..eher große Sorge. Erstmal bitte ich um Verzeihung für zu nahe Details.

Ich habe gestern das erste mal mit meinem Freund geschlafen, jedoch hat er das Kondom erst falsch aufgesetzt, umgedreht und dann 'angefangen'. Jedoch war er nicht wirklich in mir. Trotzdem habe ich die Sorge, eventuell vom 'Lusttropfen' schwanger zu werden. Aus Panik habe ich mir dann gestern doch die Pille danach geholt, aber ich bin nicht sicher ob es gut ist, sie zu nehmen wenn ich nicht mal weiß ob wirklich eine Schwangerschaft bevor steht. Vorallem habe ich Angst vor den Nebenwirkungen und den Warnungen der Apothekerin, die meinte das man als so junger Mensch wirklich nicht umsonst diese Pille nehmen sollte, da es ein wirklich hartes Medikament ist.

Morgen wäre die letzte Chance sie zu nehmen.

Was soll ich tun. Mir diese Pille antun, oder hoffen und Däumchen drehen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?