Sind Cheatdays schlecht?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Persönlich halte ich von Cheatdays überhaupt nichts. Warum soll ich mich 6 Tage die Woche "quälen" nur um 1 einzigen Tag in der Woche das essen zu können was ich möchte? Ist für mich nicht zielführend sorry.

Ich hab einfach während meiner Abnahme jeden Tag gegessen worauf ich lust hatte, nur eben im Rahmen meiner Kalorienbilanz. Wenn ich z.B. Lust auf Flammkuchen oder Lasagne oder so hatte dann hab ich die an dem Tag gegessen wo ich da lust drauf hatte. Ganz einfach. Dann wurd eben geguckt wie viele Kalorien ich den Tag dann so noch übrig habe fürs Frühstück und gut war. Und wenns doch knapp wurde gabs ne extra Runde Sport ;) Ich hab nie nen Cheatday gemacht, wirklich täglich gegessen worauf ich Lust hatte und hab 20kg abgenommen und halte mein Gewicht seit 3 Jahren Konstant. 

Jein... Es ist schon gut, ab und zu mal ne Ausnahme zu machen, und sich auch mal was zu gönnen. Es fällt auch nicht wirklich ins Gewicht was das Abnehmen angeht. Allerdings würde ich das nicht so auf einen bestimmten Tag legen, denn das artet dann schnell mal zu einem Fressanfall aus und kann wenns blöd läuft auch zu einer Essstörung werden, weil man sich eben so rigide "Regeln" auferlegt. 

Ich habe mal was von einer Ernährungsberaterin gelesen, das fand ich sehr vernünftig. Nämlich die 80/20-Regel. Sprich, wenn man sich 80% mit gesunden Zutaten ernährt, darf man 20% auch mal ungesundes essen. So auf die Art, man hat den ganzen Tag super-gesund gegessen, dann fällt ein kleines Stückchen Schoko nach dem Mitagessen und eine Handvoll Chips am Abend nicht so ins Gewicht. Vor allem nicht, wenn man nebenbei noch Sport macht.  

So beugt man eben auch Heißhunger-Gelüsten vor, und man kann es recht gut einteilen denke ich. 

Nein, das ist schon ok. Wenn man dauerhaft abnehmen will, muss man eine Form finden, bei der man sich nicht nur quält. Die Frage ist halt, was und wieviel Du an diesem Cheatday isst. Wenn Du Dir dann als Nachtisch mal ein Stück Torte gönnst, passt das schon. Wenn Du aber morgens schon mit Schokopops anfängst und Dich mit Fastfood weiter durch den Tag bis abends zu Chips vorm Fernseher hangelst, dann ist das eher kontraproduktiv.

Soweit ich weiß ist es sogar gut so einen Tag einzulegen. Jedoch solltest du es auch an diesem Tag übertreiben.

Wenn dein Körper über längere Zeit weniger Nahrung bekommt als er gewohnt ist, denkt er das stimmt was nicht es herrscht Hungersnot und speichert noch mehr.

Nein. Sonst verschlechtert sich der Stoffwechsel wenn man immer zu wenig und zu gesund isst. Aber ich halte eher was von Cheatmeals als von ganzen Cheatdays also das du zB sagst 3 cveatmeals die Woche also eins ist das zB Schokolade oder ein Burger, Eis etc. Und davon dann 3 die Woche.

Grundsätzlich: Man nimmt ab, wenn man mehr Kalorien verbrennt als man zu sich nimmt.

Ein Cheatday ist außerdem nicht notwendig, wenn man sich nur im leichten Kaloriendefizit befindet. Er kann aber - wie von dir angesprochen - hilfreich sein, um die Motivation aufrechtzuerhalten.

Dabei aber eine kleine Hilfsrechnung: Angenommen, du hast pro Tag ein Defizit von 200kcal, machst einmal pro Woche einen Cheatday an dem du 1000 kcal über deinem Umsatz bist. Damit hast du praktisch den gesamten "Gewinn" der Woche zunichte gemacht.

Ich persönlich halte es für sinnvoller, eine Ernährung zu finden, die dir selbst schmeckt und mit der du trotzdem das kcal-Ziel erreichen kannst. Nur weil du mal einen Kuchen essen willst, heißt das nicht automatisch, dass du damit über dein Ziel hinausschießt.

Laut Tim Ferris sind cheat days ideal um den Hormon Haushalt aufzuwirbeln. Somit nimmst du noch leichter ab. Gesund sind diese aber keinesfalls.

LG L

Was möchtest Du wissen?