Sind bildungssprachliche oder gehobene Wörter besser?

5 Antworten

vorstellen bedeutet nicht imaginieren.
Wenn, dann ist es sich etwas vorstellen.

Ich bin zwar in der Lage, gehobene Sprache anzuwenden, ebenso sind mir bildungssprachliche Wörter bekannt - aber doch bitte dort, wo sie hinpassen!

Hier, also in einem Schulaufsatz, in dem es dann im nächsten Satz "normal" weitergeht, erscheint mir die Anwendung beider Begriffe als unpassend bis lächerlich.

Ein Aufsatz für den Schul-Unterricht ist kein wissenschaftliches Werk. Also benutze bitte normale Ausdrücke, keine Gassensprache oder sms-Deutsch, sondern normales einwandfreies Deutsch.

Imaginieren oder aussinnen sind unpassend.

gehoben, weils am witzigsten ist. es sei denn man will ernsthaft was erklären, dann lieber so einfach halten wie möglich, alles andere wäre für mich nur eine selbstinszenierung.

Wieso sind gehobene Wörter denn witzig?

0
@maxim008

das fragst du noch? ein freund von mir ist lehrer und wir unterhalten und spaßeshalber immer in gehobenem deutsch und lachen uns danach kaputt.

0

Hilfe bei Tattoo: "Fall down seven times, stand up eight" - Oberarm Innenseite

Hallo! Habe am 8. Oktober einen Tattootermin ausgemacht und will mir den Spruch "Fall down seven times, stand up eight" auf den Oberarm (Innenseite) tätowieren lassen.

Welche Wörter würdet Ihr mit einem Großbuchstaben anfangen? Ich hätte da nur das 1. Wort "Fall". Durch meine Schriftart fallen Großbuchstaben allerdings viel mehr auf.

Zusätzlich zum Tattoo würde ich gerne noch etwas dazumachen, z.B. diese Figur unterhalb des Spruchs (steht für´s "Stand Up").

Bin mir nur ziemlich unsicher, ob mit oder ohne Figur. Was würdet Eurer Meinung nach besser aussehen?

lg

...zur Frage

Adelstitel ablegen...oder doch nicht?

Hallo ich bin 13 und habe einen Adelstitel (tituliert, ca. 20 wörter mit "allem") und bin mir nicht sicher, ob ich ihn ablegen soll, oder nicht. Auf der einen Seite hält er einem sicher viele Türen im Leben offen und hört sich toll an, kommt auch gut bei Eltern an usw. Auf der anderen Seite weiß ich, dass meine Familie "zwielichtig" an den Namen gekommen ist und er auch ab und zu in der Presse steht, und mich viele Leute deswegen ablehnen und mich nicht ernst nehmen. Manchmal habe ich das gefühl, dass ich ohne den Titel besser dran wäre. Es ist schon unangenehm, wenn man sich irgendwo vorstellt und dann alle sich gleich auf den Titel fixieren.

Habt ihr einen Rat? Würdet ihr ihn ablegen?

...zur Frage

Ist "geschwollenes Deutsch" mit "Gehobene deutsche Sprache" gleich zu setzten?

Ursprünglich beabsichtigte ich mich "besser" an der deutschen Kultur zu integrieren und wollte meine sprachlichen Kompetenzen mit etwas geschwollenes Deutsch erweitern, dem entsprechend suchte ich nach einer Lektüre siehe Frage:

https://www.gutefrage.net/frage/gibt-es-buecher-auf-geschwollenen-deutsch?foundIn=notification-center#answer-232870511

Tatsächlich wagte ich mich eher schlecht als recht an Werke von z.B. Goethes Faust und musste ernüchternd feststellen das dieser Sprachstiel keinesfalls galant und belesen wirkt, viel eher wahnhaft und verstört. Zudem haben mich Kommentare wie diese sehr stark verunsichert:

"Geschwollenes Deutsch" ist keineswegs "hochwertig".
Das ist eine negative Bezeichnung, die eine hochtrabend-schwerfällige, ev. unnötig verklausulierte "Schreibart" charakterisiert.
Willst du wirklich so etwas lesen?

Ist das denn wirklich so? Hat geschwollenes Deutsch nichts mit "hochwertiges Deutsch" zu tun??? Und wird das eher als negativ angesehen? Ich dachte zu Anfang das dieser "Sprach- Stil" durchaus eine elegante Art ist sich auszutauschen, mit Begriffe und Wörter die wohlmöglich nicht direkt alltäglich sind, dennoch einen praktischen Nutzen haben und überwiegend von elitären Kreisen in gebrauch sind.

...zur Frage

Amazon oder DM Gutschein - ich kann mich nicht entscheiden was ist besser was würdet ihr bevorzugen?

️Beste freundin hat bald Geburtstag und ich kann mich nicht entscheiden was ist besser was würdet ihr bevorzugen??

...zur Frage

Verfallen der Deutschen Kultur und Trend zur Vereinfachung der Sprache=Nivellierung der Persönlichkeit?

Ich habe es mit dem neulich angefangenen Trend des heutigen Tags zur Vereinfachung des Deutschen und Nivellierung der Persönlichkeit wirklich satt. Keiner hat mehr Respekt von der Sprache, Dutzende englische Wörter sind heute im Deutschen zu hören. Zweitens wird man überall geduzt: im Taxi, im Café, im Restaurant, an der Kasse... diese Scheiß-scheinDemokratie. "Wir sind alle gleich" ist die Hülle, unter der man Privatsphäre des Einzelnen angreift. Früher war es nicht so. Früher hielte man Abstand, Neutralität und war Mindestegeln der Höflichkeit treu. Unter Vereinfachung der Sprache meine ich, dass einer heutzutage immer trivial angesprochen wird, alle verstellen sich dumm. Allein das Wort "ok"..
"Alles ok bei dir? Hats geschmeckt?" Hä? Haben wir zusammen in einem Sandkasten gespielt?
Es ist nicht ok, du dumme Kuh!
Jeder, der heute versucht Neutralität in seiner Sprache (Hochdeutsch) und in seinem Verhalten (indem er unbekannte Personen siezt) einzuhalten, wird von dieser 0815 Gesellschaft unter Druck gesetzt: "wir alle duzen uns hier, und du wirst auch geduzt, kapiert? Oder hälst du dich für was besseres? Du bist wie alle anderen" oder "wir brauchen keine gehobene Sprache zu reden, wir sagen "ok", und du wirst auch so banal wie wir labern, oder denkst du du bist besser und klüger als die anderen?"

Was hält Ihr davon? Vom Duzen? Von diesem blöden "ok"-Wort, der der Hälfte der deutschen Wörter droht? Von diesem blöden famulieren Ansprechen/Anrede? Wo ist die Grenze?

...zur Frage

Camcorder, Filmen in 50hz oder 60hz?

Hallo,

bei meinem Camcorder kann ich zwischen 50 und 60hz einstellen.

Was würdet ihr bevorzugen? Ist 50hz wegen PAL besser?

Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?