sind Bewirtungskosten, die im Ausland anfallen zu 100% absetzbar?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Davon ausgehend, dass du den Begriff Bewirtungskosten im Sinne des u. g. EStG meinst, ist die Antwort Nein. 
Es gibt keine Unterscheidung, ob die Bewirtungskosten im In- oder Ausland anfallen.

Das Gesetz (§4 Abs. 5 S.1 EStG) sagt:
"Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn nicht mindern: ... Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass, soweit sie 70 Prozent der Aufwendungen übersteigen ...

VG Der Rainer

Nein, es gelten die üblichen 70%, allerdings ergänzt um die ausländische Mehrwertsteuer, die hier nicht als VSt anrechenbar ist. Gebucht wird also brutto für netto.

Danke für die Antwort. Ich habe es mir dedacht, wollte aber sicher gehen.

0

Wonach fragst Du ?

Bewirtungskosten  oder Verpflegungskosten ?

Bewirtungskosten ist ein komplexes Thema, daß nicht mikt einem Satz erklärbar ist. bei Verpflegungskosten hilft diese Seite:

https://de.wikipedia.org/wiki/Verpflegungsmehraufwand

Es handelt sich um Bewirtungskosten, die im Rahmen eines Geschäftsessen in einem Restaurant im Ausland anfallen. 70%/30% gilt im Inland.

0
@fribeck1

Was soll 70&30% heißen ?

Wenn die Bewirtung betrieblich veranlaßt ist, dann kann sie zu 100% abgesetzt werden. Das muß aber nachgewiesen oder zumindest plausibel dargelegt werden.

Außerdem muß sie angemessen sein, d.h. 100 Kunden ins Gourmetrestaurant einladen um einen Vertragsabschluß von einem Auftrag von 1000€ zu besprechen ist nicht angemessen.

Zudem muß sie deutlich nicht in den Bereich der allgemeinen Lebensführung gehören und darf nicht privat veranlaßt sein. Also kleine Geburtstagsfeier mit Einladung an Kunden geht auch nicht.

0
@fribeck1

Wo steht, dass die Vorschrift 70 - 30 nur im Inland gilt?

Sie gilt für die Deutsche Einkommensteuer.

Und Du zahlst doch wohl in Deutschland Einkommensteuer, oder?

0
@gerolsteiner06

Hallo @gerolsteiner06,

kennst Du den § 4 EStG?

Dann lies mal den Absatz 5.

Dort findest Du die Vorschrift, wonach Bewirtungskosten nur mit     70 % abziehbar sind.

0
@Helmuthk

Habe mal nachgelesen und jetzt kann ich Dich mal "schulmeistern" ...

Dort steht, daß "Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass, soweit sie 70 Prozent der Aufwendungen übersteigen, die nach der allgemeinen Verkehrsauffassung als angemessen anzusehen und deren Höhe und betriebliche Veranlassung nachgewiesen sind" nicht abgesetzt werden können.

D.h. in Umkehrschluß: so lange die Aufwendungen nach allgemeiner Verkehrsauffassung angemessen sind, sind sie zu 100% absetzbar.

Da ich in meinem ganzen langen Berufsleben nie unangemessen hohe Kosten erzeugt habe, konnte ich diese Regel nicht kennen   :-)).

....und schau mal, sogar das hatte ich oben auch geschrieben, ich hatte gesagt, daß sie angemessen sein müssen.

Aber gut, schön zu wissen, daß man unangemessen hohe Kosten auch zu 70% absetzen kann ....


0
@gerolsteiner06

Na gut, @gerolsteiner06,

da hast Du ja noch mal die Kurve gekriegt.

Also: angemessene Bewirtungskosten: auf 70 % der Kosten begrenzt.

Unangemessen hohe Bewirtungskosten; möglicherweise nur 50 % oder gar noch weniger abziehbar.

Einverstanden?

0
@Helmuthk

Ja, aber auch: wenn sie 70% nicht übersteigen, also deutlich unter den angemessenen Kosten bleiben, dann müßten sie voll anrechenbar sein. Ich kann mir nicht vorstellen, wie man das Überprüfen und Kontrollieren kann.

0

Kenne Deine Verhältnisse und die Umstände nicht. Normalerweise ja. Hast Du keinen Steuerberater????? (Musst schon gewerblich sein)

Bin Freiberufler und mache meine Steuererklärung selbst. Leider habe ich im EkStG § 4 nichts aussagefähiges gefunden.

0
@fribeck1

Nimm einen Steuerberater, es gibt verschiedene Möglichkeiten/Varianten!

0

Was möchtest Du wissen?