Sind Berufsunfähigkeitsversicherung UND Krankenversicherung in Kombination nötig?

12 Antworten

5 % Beitragssteigerung ist schon OK. Du kannst später die Dynamik jederzeit unterbrechen, wenn dir der Beitrag aus dem Ruder laufen sollte. Es handelt sich dabei um ein Anpassungsrecht Die Versicherung muss dich Jahr für Jahr höher versichern, auch wenn du inzwischen krank geworden wärst. Erst wenn du zwei mal in Folge der dynamischen Höhe widersprichst, entfällt dieses Anpassungsrecht. Dass du 75 % der eingezahlten Beiträge zturück erhältst, ist eher unwahrscheinlich, da das BU-Risiko ziemlich hoch ist. (und entsprechend kostet)

Danke für die Antwort! Die Versicherung ist auf keinen Fall eine RisikoBUVersicherung, laut dem Vertrag komme ich bei der Auszahlung auf gut 35.000€. Dies gilt natürlich nur, wenn ich NICHT berufsunfähig werde.

0
@zebrasstripe

@Hans - das Anpassungsrecht entfällt erst nach der 3. Ablehnung.

0

bist Du sicher, dass es bei der zweiten Ablehnung ist. Ich kenne das erst bei der dritten Ablehnung.

0
@Candlejack

Definitiv wird bei der dritten Ablehnung das Rechts auf weitere dynamische Anpassungen ausgeschlossen. D. h. 2 mal geht, beim dritten Mal ist es vorbei.

0

Ist es dann auch richtig, dass ich dann Jahr für Jahr 5% mehr zahle und die Rente aber nur um 2% steigt?

0
@zebrasstripe

Du hast wahrscheinlich eine Dynamik von 5% eingeschlossen (5% Steigerung des Beitrages und der BU-Rente) und eine Steigerung deiner BU-Rente im Leistungsfall um jährlich 2%.

0

Hmm, über die 20,- € Rentenvorsorge läßt sich (nicht?) streiten, weil wahrscheinlich gänzlich am Altersvorsorgelücke vorbei..hinsichtlich der B.U. Smart (..und laut der Bedingungswerke hierzu) ist die Produktlösung für oben genannten Fragesteller gar nicht mal schlecht, zumal andere namenhafte B.U. Versicherer hier zwar mit ebenso gleichartigen Bedingungen kontern, aber nicht mit den gleichen Beiträgen (nur bei bestimmten Berufsgruppen) ..gibt man die Pflegkompente mit ein, ist tatsächlich die Zahlung bis zum Sang Nimmerleinstag möglich, das geben nur HDI und Swiss Life so weiter..Wie gsagt ,der andere Vertrag ist einer etwas für die Makulatour..HG DerMakler

Also Gianna 6 stimme ich zu. Die Absicherung sollte schon genau auf deine Situation zugeschniten sein. Die scheint mir hier aber nicht wirklich berücksichtigt worden zu sein. Auch ist die Generali nicht als der BU Versicherer verschrien. Hinzu kommt das Ding mit der Rente. Wenn du dir mal durchrechnest was da mal raus kommt, das kannst du stecken lassen. 20,-€ kann ja auch keinen vernüftigen Zinses Zins ergeben. Dazu noch die Kosten die die Gesellschaft sich noch nimmt und unterm Strich beleibt bei der Geldentwertung nichts mehr übrig.

Wer heute seine Arbeitskraft komplett richtig absichern möchte braucht eine BU ohne Verweisung und min.1000,-€, dazu eine Dread Disease ( Schwere Kranheiten Vorsorge ), eine Unfall mit min. 100.000€ Grundsumme,ein Karankentagegeld ab 43 Tag. ( Bei Angestellten. ) Dann habe ich die heutigen Möglichkeiten sehr gut ausgenutzt. Die Altersvorsorge sollte nicht nur auf einem Bein aufgebaut werden.

Zu deinem Makler ist zu sagen das er vielleicht für eine MAklergesellschaft arbeitet. Wie z.B. ALVECON die nennen sich dann z.B. System Makler haben einige Einschränkungen. Wer nicht den Top Parner wählt verdient dann erheblich weniger also wählt er immer in der Top Partner Gruppe obwohl vieleicht ein anderer eben nicht Top Partner besser wär für den Kunden. Dies hat also mit einem Freien Makler nichts mehr gemeinsam. Deshalb trau schau wem?

Tschau

Berufsunfähigkeitsversicherung (Übergewicht)

Hallo,

ich möchte eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen. Ich habe aber leider keine Ahnung, worauf ich da speziell achten muss. Ich bin übergewichtig. Das soll ein Problem darstellen. Ist dies auch problematisch, wenn ich 22 Jahre alt bin?

Welche Summe sollte man eintragen? 1000 Euro? Was ist da sinnvoll. Auf welche Verklausulierungen muss ich achten? Was darf solch eine Versicherung kosten (Beträge sollten konstant bleiben und nicht steigen).

Könnt ihr vielleicht sogar Angebote empfehlen?

Danke im Voraus.

...zur Frage

Sind so viele Versicherungen sinnvoll?

Ich habe eine private Rentenversicherung, eine Riester-Rente, ne Berufsunfähigkeitsversicherung und ne Risiko-Lebensversicherung. Brauche ich die überhaupt allesamt? Und wofür genau ist die Berufsunfähigkeitsversicherung gut? Bringt die mir auch was, wenn ich z.B, gar nicht in meinem erlernten Beruf arbeite?

...zur Frage

Was bedeutet Dynamikerhöhung bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung?

Ich habe vor kurzem eine Berufsunfähigkeitsversicherung bei der Aachen Münchener abgeschlossen. Diese läuft bis ich 62 bin, also 43 Jahre lang. Laut Versicherung habe ich eine Dynamikerhöhung von 6% nach den ersten 5 Jahren um "der Inflation entgegen zu wirken". Dafür Zahlt die Versicherung auch 6% mehr aus.

Ich zahle in den ersten 5 Jahren 36,60€/Monat. Danach erhöht sich der Beitrag um weiter 36,30€ damit ich danach auch noch jeden Monat 1000€ bekomme falls ich Berufsunfähig werde. Zusätzlich dazu wird der Beitrag jedes Jahr um 6% erhöht.

Das kommt mir alles sehr viel vor für 1000€ BU-Rente. Ist das normal bzw. Sinnvoll? Oder habe ich mich einfach nur verrechnet und muss am Ende gar nicht so viel Monatlich zahlen wie ich befürchte (fast 661€ im Monat)?

...zur Frage

Wie hoch sollte eine BU-Versicherung im Erlebensfall mindestens sein, wie errechne ich das?

Man kann doch nicht pauschal sagen es muß mind. 1000€ sein, denn jeder hat einen anderen Lebensstil und auch andere Einkommensverhältnisse. Als ich meine BU in Verbindung mit einer LV-Versicherung im Jahre 1984 abgeschlossen haben, wußte ich gar nicht wie hoch meine BU im Versicherungsfall sein wird, da ich von dem allem keine Ahnung hatte. Auch wußte ich gar nicht daß meine LV auch noch eine BU beinhaltet als ich sie bei dem Beamten Versicherungsverein der Banken abgeschlossen habe. Erst als ich Krank wurde, wurde ich auf die BU aufmerksam und habe mir den Betrag im Jahre 2007 ausrechnen lassen. Demnach stand mir eine BU von 900€ zu. Da ich aber meine monatliche Einzahlung seitdem halbiert habe, da ich arbeitslos wurde fiel natürlich im Laufe der Zeit meine Versicherungsleistung ab. Habe nämlich statt 200€ im Monat nur noch 100€ im Monat seit 2007 bezahlt. Im Jahre 2011 wurde ich dann als BU erklärt und bekam dann eine Rente von der BVV über 672€ / Monat. Diese leider unverändert bis heute. IM Grunde genommen bin ich froh, daß ich diese habe, denn mit der Rente der DRV wäre ich nicht glücklich geworden. So habe ich im Monat meine 672€ netto mehr. Jetzt ärgere ich mich natürlich, daß ich meine Beiträge seit 2007 halbiert habe, denn dann hätte ich um die 200€ mehr an BU Rente bekommen. Aber das habe ich ja nicht gewußt, daß ich BU werde, daher mache ich mir auch keine Vorwürfe. Was mich interessieren würde, für den Fall daß meine Tochter die jetzt 18 Jahre alt ist, wie hoch die BU für sie ausfallen soll, damit sie recht gut abgesichert ist, wenn sie anfängt zu arbeiten!

...zur Frage

BU-Rente während Zahlung von Übergangsgeld von der DRV?

Hallo,

ich werde demnächst eine 12monatige Weiterbildung beginnen und erhalte in dieser Zeit Übergangsgeld von der DRV. Leistet während dieser Zeit die Berufsunfähigkeitsversicherung und erhalte ich die BU-Rente?

Wer kennt sich damit aus und kann helfen?

Gruß Martina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?