Sind bereits Nebenwirkungen durch Stevia bekannt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Bekannt ist eigentlich einiges - allerdings eher aus dem Erfahrungsschatz als aus Studien und eher durch die Steviaprodukte als der Pflanze selbst. 

Das Problem mit den Studien: In den Studien wurden z.B. in Tierversuchen Zucker teils komplett durch Stevia ersetzt, was sich natürlich im Übermaß betrieben als schlecht für den Blutzucker auswirkte (da Stevia hier ja keine Auswirkung hat, aber ansonsten zu wenig Kohlenhydrate in Blut gelangten)

Gleichzeitig ist stets zu beachten, dass auch pflanzliche Sekundärstoffe (die im glykosid übrigens nur noch geringfügig enthalten sind) stets auch überdosiert werden können:
sich dadurch zu stark auswirken (zB aus Bluthochdruck kann ein plötzlicher Tiefpunkt entstehen),
eine Gewöhnung an höhere Dosen entsteht (Wirkungsgrad wird abgeschwächt, Körper verlangt mehr von dem stärkeren Zeug auch bei kleineren Problemen)

Bei Süßungsmitteln, die stärker als Zucker süßen, stets zu beachten (auch bei reiner Verwendung der Blätter):
evtl. Gewöhnung an Übersüßung (wie auch beim Salz: man erkennt leicht gesüßtes nicht mehr als "Süß")
evtl. Nachgeschmack (Stevia leicht bitter bis lakritzartig, Erythrit "frisch"; höhere Menge mehr Nachgeschmack)
evtl. Unverträglichkeiten (führen zu Blähungen, Übelkeit), evtl auch gegenüber den zugesetzten Streckmitteln
evtl ungewohntes Fehlen von Kohlenhydraten (Kopf verbindet Süß mit schnell abbaubaren Zuckern) mit entsprechenden psychosomatischen, körperlichen Folgen (Erwartungshaltung/Hormonausstoß von Adrenalin aufgrund fehlender schnellverarbeitbarer Zucker; Gefahr: Hypoglykämie)
usw.

Viele Wechselwirkungen mit Medikationen beruhen zum einen auf den sekundären Wirkstoffen der Pflanze (zB die enthaltenen Flavonoide(7)) mit ihren Wirkungen auf Blutdruck; zum anderen auf den Wechselwirkungen mit eben den Zusatzstoffen - da ja selten die Blätter, eher verarbeitete Teile verwendet werden.

Wie bei allen anderen eben auch - die Menge und die Verarbeitung machen das Gift.

Wer Englisch kann, findet in diesem Blogartikel eine recht gute Zusammenfassung über die negativen Auswirkungen: http://empoweredsustenance.com/is-stevia-bad-for-you/

Denke nicht außer es gibt schon Studien darüber aber solang du dich nicht ausschließlich davon ernährst ist es kein Problem

Die ewig weitergetratschten Geschichten über "Giftwirkung von Süßstoffen" sind weitgehend Mythos und Märchen. Seit 40 Jahren werden Süßstoffe weltweit permanent getestet ohne daß die Schädlichkeit bewiesen werden konnte (wenn man vernünftige kleine Mengen verwendet, z.B. 8 Tabletten täglich).

Internet-Hoaxes sind keine Beweise.

Ich rede von ganz normalen Nebenwirkungen wie z.B Durchfall bei übermäßigem Verzehr, Unwohlsein, Kopfschmerzen, Übelkeit, Unverträglichkeiten etc.. Ich habe nirgendwo behauptet, dass ich das irgendwo her hätte oder es gar als Gift bezeichnen würde.

0
@Tragosso

Er hat doch einfach deine Behauptung, dass künstliche Süßstoffe Nebenwirkungen haben, widerlegt.

1
@Tom249912

Nö, widerlegt hat er nichts, nur ebenfalls Behauptungen aufgestellt. Dass es Nebenwirkungen gibt ist Tatsache, das hat wie gesagt nichts damit zu tun es irgendwo gelesen zu haben, was er mir unterstellt.

0

Was möchtest Du wissen?