Sind baumlose Sättel gut?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum wendest Du Dich nicht erst einmal an einen Sattler, der auch einen gebrauchten Sattel anpassen kann, anstatt wieder einfach irgendwas auf`s Pferd zu legen?

Jeder Sattel sollte an das jeweilige Pferd angepasst werden. Egal ob der Sattel gebraucht oder flatschneu ist. Jeder Pferderücken hat seine speziellen Eigenarten und benötigt einen passenden Sattel. Fast jedes Model lässt sich modifizieren - die einen mehr, die anderen weniger. 

Generell sollten Sättel viel öfter auch mal nachgesehen werden. Die Füllmasse drückt sich zusammen, die Muskulatur des Pferdes hat sich verändert und schon passt der Sattel nicht mehr richtig.

Dein Pferd ist 26 und hat sich vielleicht körperlich auch im letzten Jahr verändert - vielleicht sogar in Folge eines schlecht sitzenden Sattels und nicht nur, weil es alt wird. Ist ein Sattel am Widerrist zum Beispiel zu eng, drückt das auf den Trapezmuskel, bildet sich dieser zurück, sitzt der ganze Sattel noch weniger als vorher.

Bevor Du jetzt also mit irgendeinem Sattel rumprobierst und einen neuen gebrauchten kaufst, kontaktier einen Sattler und lass gucken ,was sich machen lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sallyvita
30.07.2016, 20:45

Dankeschööööön😘😘

0

Natürlich findet man einen gebrauchten Sattel, der richtig passt - warum auch nicht. Aber wichtig ist halt schon, dass man den richtigen kauft. Welche Kissen, welche Kammer- und Ortweite etc. von welchem Modell nun das richtige ist, sagt einem der Sattler seines Vertrauens. Wenn's gut geht, hat der auch grade einen gebrauchten da, den er anpassen kann.

So gut wie nie kann man einen Sattel auflegen und er passt, er muss immer angepasst werden. Die Anpassung kann vom einfachen Kissen neu befüllen bis hin zum Baum ändern gehen.

Letzteres gilt auch für einen baumlosen Sattel, wobei man da je nach Modell mehr mit der Unterlage arbeitet als mit dem Sattel selbst.

Mein Pferd und ich mögen die "Schwammigkeit" der Übertragung der Sitzhilfen bei baumlosen Sättel nicht besonders. Aber sehr viele haben wir auch noch nicht ausprobiert.

Auch wenn der Sattel neu gekauft ist und angepasst wurde, lässt man regelmäßig den Sattler zur Kontrolle kommen, weil die Pferde sich ändern und dann der Sattel nachgebessert werden muss. Das gehört einfach dazu, egal, wie alt ein Pferd ist. Man hört auch nicht auf, die Hufe bearbeiten zu lassen, wenn das Pferd die 20 Jahre überschritten hat.

Ruf Deinen Sattler an, bitte um einen Termin - ich würde bis zu diesem Termin nicht reiten egal, wann er wieder in Deiner Gegend ist und Dich einplanen kann - und lass Dich beraten. Möglicherweise muss er ja nur Deinen Sattel, den Du grade schon hast, neu polstern oder den Baum etwas ändern und dann ist die Sache erledigt.

Generell gibt es ja viele Sättel, von denen behauptet wird, die würden jedem Pferd passen. Leider trifft das nur augenscheinlich zu. Ob es Zufall ist, dass exakt diese Pferde überproportional häufig am Rücken von ihren manuellen Therapeuten behandelt werden? Ich hab da lieber einen gut angepassten, herkömmlichen am Pferd als mich auf solche Experimente einzulassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich mag spanische Sättel - da gibt es bei Hidalgo Lederbaumsättel, die sich ebenfalls recht gut dem Pferd anpassen, wenn sie denn die richtige Kammerweite haben. Allerdings sollte dann das Pferd keinen ausgeprägten Widerrist haben, dann passen die Lederbaumsättel sehr gut.

Hidalg verkauft auch gebrauchte Sätte. (Neupreis meist um die 900 Euro herum) - Gebraucht dann meist nur noch die hälfte.

Spanische Sättel haben den vorteil, das sie wie Westensättel eine weit größere Auflagefläche haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baroque
25.07.2016, 15:42

Und auch die werden "angepasst" und nicht einfach blind drauf geschmissen ;-)

2

Man muss nur mal überlegen: Warum sollte man überhaupt noch zum Sattler gehen, wenn man sich einfach einen x-beliebigen baumlosen Sattel kaufen kann, der sich PERFEKT dem Pferd anpasst?
Macht keinen Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zuckertuete2402
25.07.2016, 15:37

Ich denke, es kommt immer darauf an, was du machen willst. Ich denke, wenn du tuniermässig beispielsweise Dressurreiten möchtest, wäre ein richtiger Dressursattel schon empfehlenswert. Und klar ist schon, dass nicht jeder baumlose Sattel auf mein Pferd passen würde :D

0
Kommentar von friesennarr
25.07.2016, 15:46

Ich hab mal einen wahnsinnig teuren Sattel bei einer Sattlerin gekauft - nach 3 bis 4 mal dran rum bessern hat sie es letztendlich nicht geschaft diesen "Maßsattel" meinem Pferd anzupassen. Soviel mal zu Sattlern - kenne auch einen der relativ gut ist, aber nur weil sich jemand Fachman schimpft, ist er deswegen noch lange nicht gut, oder gar unentbehrlich. Hatte davor in 20 Jahren keinen Sattler gebraucht.

Einen X beliebiger baumloser Sattel kann u.U. weit besser passen, als ein angefertigter Sattel.

Mein Lederbaumsattel von Ludomar ist jetzt schon auf dem dritten Pferd und passt immer noch, hat ca. 20 Jahre auf dem "Pferderücken" hinter sich und ist immer noch das Beste was ich je für meine Pferde gekauft habe. Damalige Kosten ca. 200 DM.

Mein neuer Ludomar mit Leder Karbonbaum ist lang nicht so flexibel wie mein Lederbaumsattel.

Meiner hat einen Baum. Aber ich kenne etliche Baumlose, die weit besser sitzen als die Markensättel die angeblich mal auf das Pferd angepasst wurden.

1

hab mir vor einem halben jahr einen Baumlosen Barefootsattel gekauft. da ist eine frau in den stall gekommen und du hast den satte ausprobieren können wie er zum reiten und sitzen ist. meine hafi stute ist noch nie so schön mitgeschwungen wie mit diesem sattel. ist aber gewöhnungsbedürftig daher er sehr mit dem Pferd mitschwingt. du hast viel mehr mit deinem Körpergewicht reiten. aber zu deinen Druckstellen da würdest du deinem Pferd sicher was gutes tun (das einzige wo man darauf schaun muss ist dass die Zwiesel passt)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?