Sind aus islamischer Sicht alle Menschen ursprünglich Moslems?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo Eselspur,

Muslim zu sein bedeutet sich völlig dem Willen Gottes hinzugeben, sozuagen nach dem göttlichen Plan zu leben.

Jedes Tier ist sozusagen Muslim, da es völlig nach dem göttlichen Plan lebt. Ein Löwe der eine Gazelle tötet sündigt nicht, denn es ist von Gott vorgesehen dass Löwen Gazellen fressen ;)

Es gibt in den islamischen Quellen auch Hinweise darauf, dass auch Tiere an den "Ort" kommen der allgemeinhin als Paradis bezeichnet wird.

Auch ein Baby folgt völlig seinen Instinkten und Bedürfnissen und ist somit ein "Diener Allahs" oder eben ein Muslim (wenn man Muslim als Gott ergeben deutet).

Der bewuste und freie Wille entwickelt sich erst später, ebenso die Eigenschaften, die durch Wissen, Bildung und Erziehung vermittelt werden.

Die Frage ist eigentlich wie man Muslim definieren will. Ein ausgewachsener Muslim ist jemand, der sich bewust zum Islam bekennt und zumindest die 5 Säulen befolgt.

Das ist die rein praktische Ebene. Auf der spirituellen Ebene gehört aus meiner Sicht noch mehr dazu (Streben nach Erfüllung, nach Sinn, nach Verwirklichung des göttlichen im eigenen Leben).

Wenn Du mit Muslimen sprichst musst Du immer bedenken, dass (geschätzt aus meiner Sicht) weniger al 10% der Muslime sich wirklich mit dem Islam auskennen. Die meisten haben noch nie den ganzen Quran gelesen, geschweige denn verstanden und folgen dem was ihnen die Familien vorleben oder leben im Widerstand dagegen.

LG und alles Gute!

Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von saidjj
05.09.2016, 19:18

Das es islamische Quellen gibt die besagen das Tiere in eine Art Paradies kommen ist mir neu , kannst du diese Quellen bitte nennen ?

2
Kommentar von Zicke52
16.09.2016, 18:06

@hourriyah29: "Muslim zu sein bedeutet sich völlig dem Willen Gottes hinzugeben"

NEIN. Muslim zu sein, bedeutet sich völlig dem Willen des ISLAMISCHEN Gottes hinzugeben. Gibt man sich einem anderen Gott hin, ist man kein Muslim.

Aber schön für sich, dass du es mit dieser faustdicken Lüge zur hilfreichsten Antwort geschafft hast.

1

Das ist eine "neuzeitliche" Erweiterung der zuvor vollzogene Umdeutung damalige militärische Aufrufe zur Ergebenheit. In die Welt gesetzt, um zu belegen, dass Muslim der Urzustand der Menschen gewesen sei.

Die Quellen des Ganzen sind Aufforderungen Mohammeds, die "Gegner" mögen sich ergeben, um Ruhe und Frieden zu haben. Daraus wurde eine innere geistige Haltung gemacht. Die Ergebenheit Gott gegenüber. Bekanntlich, zuerst für Muslime, als Bedeutung des Wortes Muslim.

"Seit kürzlich" erfolgte die Erweiterung auf die Menschheit. Der Kerngedanke dabei (zusammenfassend): Alle Menschen seien, von Beginn an - also von Natur aus -, Gott ergeben und somit Muslime gewesen. Erst danach, seien die Menschen verwirrt worden. Eine Umkehr/Kovertierung zum Islam sei demnach das einzig Richtige - für alle Menschen.

Es ist eine rein missionarische Behauptung. Welche Lehrmeinungen des Islams gemeint sind, das variiert je nach Missionar, aber so wird versucht, Muslim als Urzustand zu vermitteln. Die Macht der Suggestion soll den Rest erledigen.

Der Behauptung ist also rein missionarisch. Der Wahrheitsgehalt sowieso gleich null - auch unter Berücksichtigung von Glaube usw. Gemeinsamkeiten mit Rahner's These dürften schon deshalb nicht vorhanden sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist muslimischer Glaube. Und nicht nur Neugeborene, sondern auch alle anderen "Gottergebenen" seien eigentlich Muslime (wird insbesondere gerne auf Jesus und andre Propheten angewandt). 

Dabei meint man nicht den Fünf-Säulen -Islam (der eigentlich nur Sunnitentum bezeichnet), sondern einfach den Kunstgriff, daß der Islam der ursprüngliche, reine, wahre Zustand sei, von dem aus man sich mit einer anderen Ieologie ausschließlich verschlechtern könne.

Wie fragwürdig es ist, jedem Menschen prinzipielle Gottergebenheit zu unterstellen, ist natürlich offensichtlich.

Zu bedenken ist, daß natürlich nicht jeder Muslim dieses rein theologische Gedankenkonstrukt unterstützen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JustNature
04.09.2016, 21:42

Grober Unfug. Alle Religionen sind gleichfalsch und dumm.

0

http://www.islamreligion.com/de/articles/1983/die-fitrah/

Zitat:

Jedes Kind wird im Zustand der “Fitrah” geboren, aber seine Eltern machen es zu einem Juden oder Christen.

 

 "Moslem" meint:

Zitat:

Wenn ein Kind geboren wird, hat es in sich einen natürlichen Glauben an Gott.  Dieser natürlicher Glaube wird arabisch “Fitrah” genannt.

Wenn das Kind sich selbst überlassen würde, würde es in der Gewissheit aufwachsen dass es einen Einzigen Gott gibt

Ein sich selbst überlassenes Kind, würde 5 Säulen nicht kennen, daher scheint es unrelevant zu sein....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Reaktionen der "GF-Muslims" auf dieser Seite scheinen eine Bejahung deiner Frage zu erfordern, Eselspur.

Gestützt wird die Auffassung, alle Menschen seien als Muslime geboren,  offenbar durch ein hier immer wieder zitiertes Hadith (Buchari).

Wenn nun alle Menschen mit Fitra (etwa: bereits eingepfanztem Glauben an Allah) geboren werden, so ist das ein erstaunlicher Gedanke, nimmt er doch einerseits das (leider bisher nicht wissenschaftlich belegte) Glaubens-Gen vorweg. Und andererseits unterstellt er, der Neandertaler, der an den Donnergott glaubte, habe schon gleichzeitig Allah gehuldigt.

Es steht nun nur noch der Beweis aus, dass mein Avatar 5x am Tag gen Mekka gebetet hat.

Aber, wie heißt es bei Toyota: Nichts ist unmöglich.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
05.09.2016, 06:14

-upps: eingepflanztem Glauben

0

Genau so ist es.  Jeder wird angeblich als Moslem geboren. Christentum, Judentum etc. sind nach islamischer Lehre spätere Verfälschungen des ursprünglichen Islam. Das ist ja das Schlimme an den "Ungläubigen": Der Islam lehrt, dass sie die "Wahrheit" (=Islam) schon einmal hatten, aber aus Torheit, Verstandeslosigkeit, Starrsinn etc, den "wahren Glauben" abgelegt haben. Bibel = "verfälschter Islam". Damit wird natürlich die Sache auf den Kopf gestellt. Erst war das Judentum, dann das Christentum und 600 später kam Mohammed. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

                     alle menschen werden als individuen frei geboren .

erst die nachbarschaft stellt regeln auf , damit das nebeneinander funktioniert .

superschlaue erfanden dann "götter" die an allem schuld waren = gutes wie böses .  das klappt bei den naturvölkern immer noch . im fernen osten auch noch .

nur im nahen osten kamen menschen - schreiberlinge- auf die idee das alte testament zu erfinden . dann das ding mit bethlehem und danach die sache mit mohammed.      wie heute immer noch , erfindet einer etwas - macht der nächste das etwas anders und sagt das ist besser .


Nicht kommentieren , unvoreingenommen nur lesen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bluestyler
04.09.2016, 20:02

alle menschen werden als individuen frei geboren

Bist du bzw. sind wir echt FREI?

Ich frage mich wie du FREI definierst :)

1

Ja, das ist eine Eigenheit des Islams.

Alles, was nicht bei drei auf den Bäumen ist, wird zum Moslem erklärt. Da sind Tote und Neugeborene natürlich ideale Opfer, die können ja nicht widersprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja.

Jeder wird als Moslem geboren. Man wird mit der ,, Fitra" geboren, der natürlichen Veranlagerung.

Die Eltern ,, machen " ihn dann zu Juden, Christen etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
04.09.2016, 23:35

Quatsch.

Jedes Baby wird als Baby geboren. Da ist nichts mit "Fitra". Da ist Hunger, da ist Durst, da ist Schlafbedürfnis.

Du stellst hier lediglich Behauptungen auf.

1
Kommentar von JoJoPiMa
10.09.2016, 22:07

Inwiefern hat der Dogmatismus (Fitra) etwas mit der Frage zu tun?

In der Frage geht es um den Grund dafür, dass alle Menschen, Muslime gewesen sein sollen bzw. sind. Eine Behauptung, die heute verstärkt propagiert wird und von der Bedeutung des Wortes Muslim abgeleitet wird.

Die Lehre des Dogmatismus - auf die Du dich beziehst - versucht - ziemlich dürftig - eine generelle Eigenschaft zu belegen, die vorhanden sein soll.

1

Aus islamischer Sicht muss die schahada (Glaubensbekenntnis) gesprochen werden um ein Muslim zu sein.
Kann das ein Baby?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja genau, die Quelle dazu ist ein Hadith (Überlieferung von Muhammad -Friede und Segen sei auf ihm-) :

Der Prophet möge -Friede und Segen sei auf ihm-  sagte : „Jedes Kind wird mit der Fitra geboren, und seine Eltern machen dann aus ihm entweder einen Juden oder einen Christen. Genauso wie das Tier, das ein Tier zur Welt bringt. Hast du schon mal ein junges Tier verstümmelt geboren gesehen, bevor man es verstümmelt?“ (Überliefert von Al-Buchâri und Muslim)

http://www.chatislamonline.org/de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
04.09.2016, 23:25

Das mag zwar die islamische Auffassung sein, was aber nichts daran ändert, dass es - wohl für jeden Nicht-Muslim erkennbar - völliger Quatsch ist.

Was für ein Unfug das ist, kann jeder leicht zum Beispiel daran erkennen, dass die Eltern auch andere Möglichkeite haben, als aus dem Baby einen Muslim, Christen oder Juden zu "machen".

Sie können zum Beispiel au dem Kind auch "gar nichts machen".

Und was Hadithe betrifft: Sie sind Hörensagen. Oder Hörensagen vom Hörensagen.

3
Kommentar von Kuppelwieser
04.09.2016, 23:29

Unsinn! Verstümmelte Menschen, z. B. "Siamesische Zwillinge" und Tiere mit 2 Köpfen wird es immer wieder geben, obwohl diese niemals von jemand vorher verstümmelt wurden!

2
Kommentar von JoJoPiMa
12.09.2016, 22:22

Das sind doch alles postmohammedanische Konstrukte. Dem Islam nützliche, aber ohne jegliche Grundlage erstellte interpretatorische Erweiterungen der Sure 30,30, also die Referenz für die islamische Erwähnung eines schon damals existierenden philosophischen Gedankengutes.

Wenn schon diesbezüglich eine koranische These aufgestellt wird, dann höchstens die, dass Mensch mit der Fähigkeit zum Glaube oder Unglaube geboren wird, aber mit einem Hang zu Gott. Mehr ist da nicht.

Dann kam die übliche Argumentation: Allah ist Gott. Also, habe Mensch den natürlichen Hang zu Allah. Mohammeds Aufgabe sei es gewesen, die Menschen zu Allah zu bringen - dem natürlichen Hang der Menschen dienend.

Da Mohammed als Prophet empfahl, der Mensch möge auf die Religion schauen, die bei Gott sei (dem angeblichen natürlichen Hang folgend), und dazu erklärte, dass Hingabe an Gott die gültige Religion sei, wurde behauptet, der Islam sei die Religion bei Gott.

Das alles hat nichts damit zu tun, dass der Mensch bereits vor oder bei der Geburt Muslim sein soll.

Es sind zweierlei Thesen:

01. Der Urzustand des Menschen mit dem Hang zu Gott.

02. Die Behauptung, dass Mensch, von Natur aus, Gottergeben und somit Muslim sei.

Die 1. These beinhaltet eine Entwicklung, die dazu führen kann, dass der Mensch Muslim wird; die 2. suggeriert, von Beginn an, Muslim gewesen zu sein.

Die Fitrah/Fitra will die 1. These sein. In Wahrheit ist es eine extrem schlechte Argumentation und hat nichts mit der 1. These zu tun.

Dir ist sicherlich entfallen, uns die fünf Teile der Fitrah/Fitra gemäss Bukhari zu hinterlassen: Rasur der Schamhaare, Beschneidung, Schnurrbart stutzen usw.

1

Nein denn sonst würde Im Koran nicht das Wort Ungläubige  stehen und zwischen  ein  Haus des Krieges -Haus des Friedens  unterscheiden.

Wo hast du denn diesen Unsinn her? Der Islam ist die letzte Religions-Ansicht. Andere sind paar tausend Jahre älter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
28.09.2016, 23:12

Hallo DoktorBlues, ich habe nach der islamischen Sicht gefragt. Lies andere Antworten und du wirst sehen, dass dein Posting keine Antwort auf meine Frage ist. 

0

Ja das stimmt jeder wird als Muslim geboren aber es ist die Erziehung der Eltern die das Kind zum Christ , Jude oder etwas anderes machen


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
04.09.2016, 18:40

Wenn das Kind sich frei entwickelt, entscheidet es sich also automatisch für den Islam?

2
Kommentar von earnest
04.09.2016, 23:38

Nein, bristina.

Ich zum Beispiel wurde NICHT als Muslim geboren.

Und meine Eltern waren klug genug, in Glaubensdingen NICHTS mit mir zu "machen", also meine kleine Kinderseele NICHT zu manipulieren. 

Dafür danke ich ihnen von Herzen.

3
Kommentar von Zicke52
05.09.2016, 00:11

@bristinaajman: Ja, es ist die Erziehung der Eltern, die das Kind zum Christ, Juden, Moslem oder was anderem macht.

2

Ursprünglich gehörte der Mensch keiner Religion an. Die Religionen wurden vom Menschen geschaffen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja schon.. Jeder wird nämlich als Muslim geboren in sha Allah. Die Eltern bringen ihn dann entweder das falsche bei und führen ihm/sie zum falschen Weg oder die bringen ihn/sie dazu auf den richtigen Weg zu Bleiben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Korrelationsfkt
04.09.2016, 20:47

Ziemlich kleingeistig, oder?

6
Kommentar von JustNature
04.09.2016, 21:41

Grober Unfug. Einfach schauerhaft, solches Unwissen in die Welt zu setzen.

5
Das ist islamistische Überheblichkeit, dann wären ja die über 5 Milliarden >Ungläubige< die zZ Leben  von dem wahren Glauben abgefallen.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht! Wie kommst du denn darauf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eselspur
04.09.2016, 18:34

Habe ich von einem Moslem gehört. Mich interessiert, ob diese Ansicht repräsentativ für die islamische Community ist. 

0

Was möchtest Du wissen?