Sind auch Bayern und Österreicher (also Bajuwaren) Germanen?

6 Antworten

Man muss drei Dinge unterscheiden:

1) die Abstammung (die bezieht sich aber auf den einzelnen Menschen)

2) die sprachliche Zuordnung

3) die Politik

Bajuwaren sind - wie Darkmalvet ja auch richtig schrieb - sowohl aus germanisch-sprachigen Menschen hervorgegangen als auch aus keltisch-sprachigen Menschen, wobei das letztere Element im Laufe der Zeit verlorenging, und germanische Dialekte dominierten (und die keltischen verdrängten).

Also (vereinfacht gesagt) gemischt germanisch-keltisch (von der Abstammung her, 1) und heute sprachlich gesehen germanisch (Punkt 2).

Politik ist etwas anderes, die oberen Aussagen haben nichts mit mit Staaten oder Kaiserreichen zu tun. Leider wird immer wieder Politik in diese Fragen reingemischt, dadurch entsteht ein Mischmasch an Aussagen, wobei 1 und 2 rein historisch-wissenschaftlich zu betrachten sind meiner Ansicht nach (ganz ohne Wertungen).

Keltische Ortsnamen und Gewässernamen findet man in ganz Süddeutschland, und in der Schweiz und in Österreich. Auch in Süddeutschland ist das keltische Element, was die Abstammungen betrifft, sehr hoch.

Ich habe die Industrialisierung in meiner Antwort erwähnt um damit herauszustellen dass zumindest was die Städte betrifft nach etwa 150 Jahren freier Umzugsmöglichkeiten für jeden praktisch keine regionale Zuordnung mehr möglich ist und man somit von einer gesamtdeutschen Ethnie sprechen kann.

Wer heute in München lebt und Bairisch spricht kann trotzdem Hamburger Vorfahren haben und es ist praktisch unmöglich das rauszufinden sofern keine Dokumente mehr existieren mit denen sich Ahnenforschung betreiben ließe.

1
@Darkmalvet

Das stimmt natürlich. In der Neuzeit sind aufgrund der gestiegenen Mobilität viele solcher Migrationen möglich. Ich hatte eher an die frühe Historie gedacht (noch vor dem Mittelalter).

0

Hallo lacostastupenda

Teilweise ja die Bajuwaren waren ein Stamm der aus germanischen Markomannen und keltischen Boiern hervorging insofern sind ethnische Bayern halb keltischer und halb germanischer Abstammung genauso wie es auch bei z.b. ethnischen Briten der Fall ist.

Österreicher sind ethnisch gesehen Bayern und auch kulturell gibt es viele Gemeinsamkeiten.

Viele deutsche Stämme hatten einen hohen keltischen Anteil insbesondere im Westen und Süden auch wenn der germanische Anteil insgesamt leicht überwiegt nur im Norden waren die Stämme wirklich fast rein germanisch im Osten gab es statt einem hohen keltischen Anteil einen hohen baltischen (besonderst Prußen von deren Stammesname sich auch das Wort Preußen ableitetet) und einen slawischen Anteil westlich des Limes auch noch einen gewissen romanischen Anteil.

Aller spätestens seit der Industrialisierung ist das jedoch sowieso hinfällig da sich die ehemaligen deutschen Stämme durch aufkommende Reisemöglichkeiten, Urbanisierung und (zumindest was Deutschland betrifft) Vereinigung zu einem Reich (später Bundesstaat) zu einem Volk vermischt haben regionale Unterschiede gibt es wenn nur noch kulturell nicht mehr ethnisch.

LG

Darkmalvet

"Österreicher"Sind Spanier Franzosen(Franken) kelten ,Germanen, Slowaken,Tschechen, Siebenbürger, Türken, Albaner, Dalmatiner-aber sie waren bis 1918 EIN FOLK mit einem Kaiser. Die k.k. Armee hatte schon vor 120 Jahren(auch heute) islamische (Heute 2) Einheiten(Kompanien). Der Eionzugsraum für "Österreicher" war fast ganz Europa. Such dir ein "Völkchen" aus  Nur mit den "Deutschen" haben wir relativ wenig zu tun. Unser Kulturkreis tendiert seit hunderten  Jahren nach südosteuropa  und nicht nach Nordwesten.

1
@WDHWDH

Wobei man aber dazu sagen sollte, dass - sprachlich gesehen - Österreich natürlich zum deutschen Sprachraum gehört. Natürlich gibt es dort auch Menschen slawischer Herkunft (und ungarischer Herkunft und...). Das deutschsprachige Element dominiert aber bis heute.

Auch Mozart hat sich als Deutscher gesehen ("Teutscher" hatte er mehrfach geschrieben). Das war aber keine politische Aussage.

Politisch gesehen war er Salzburger (und gehörte nicht zum Habsburgerreich). Sowohl Österreich als auch Deutschland in ihrer modernen politischen Form entstanden später. Als Mozart nach Wien wechselte, hatte er sozusagen auch sein "Staatsoberhaupt" gewechselt.

Dass unter dem Kaiser "ein Volk" gewesen sei, ist wiederum eine politische Aussage, an der ethnischen Diversität hat auch das nicht wirklich etwas geändert. Alle die genannten Leute waren halt in einem Kaiserreich (das ist ein politisches Gebilde) vereint.

Auch wenn es mal Österreich-Ungarn als einen Staat gab: dennoch sind Deutsche und Ungarn eindeutig unterschiedliche Ethnien, mit zwei völlig unterschiedlichen Sprachen. Politik schafft es sowohl, ein Volk zu trennen (sehen wir in Korea, haben wir auch in Deutschland gesehen vor der Wiedervereinigung), als auch, zwei ganz unterschiedliche Völker zusammenzubringen.

0

@WDHWDH

Wovon du sprichst ist Österreich-Ungarn wo auch Teile des Südslawischen Raums zugehörten diesen Vielvölkerstaat gibt es jedoch nicht mehr die Bevölkerung des heutigen Österreichs sind ethnische Deutsche die genauso wie Bayern größtenteils von den Bajuwaren abstammen mal abgesehen von Vorarlberg wo die Bevölkerung von den Alemannen abstammt (und somit auch zu den ethnischen Deutschen gehören allerdings eher verwandt mit Würtembergern und Deutschschweizern).

1

PS: Was Franken betrifft diese waren ein eigener Germanischer Stamm der große Teile in der Mitte Deutschlands zwischen den Sachsen und Alemannen und Bajuwaren bis hoch in die südichen Niederlande besiedelt hat.

Insbesondere Hessen ist ebenfalls ursprünglich fränkisch woher auch der Name "Frankfurt" kommt.

Selbst der Name "Frankreich" leitet sich von den Franken ab welcher unter Karl dem Großen auch dort siedelten wobei anders als bei ethnischen Deutschen der keltische Anteil bei ethnischen Franzosen überwiegt.

0
@Darkmalvet

Das Habsburgerreich hatte viele Völker-um das ging es nicht-zuerst Frage lesen, dann Antwort!

0
@WDHWDH

Wenn du willst dass man auf deine Kommentare besser eingehen kann solltest du sie verständlicher formulieren so wie dein Kommentar formuliert ist können durchaus mehrere Interpretationen möglich sein.

Falls du mit deinem Kommentar aussagen wolltest Österreicher seien keine ethnischen Deutschen ist er jedenfalls falsch denn sie sind es ebenso wie auch Deutschschweizer es sind und rein biologisch ethnisch auch Niederländer und Flamen wären.

Das könnte man durch einer empirischen Vergleich des Genpool ganz einfach feststellen.

1
@Darkmalvet

Nochmals, lerne die Geschichte des Habsburgerreiches bevor du dich hier produzierst und .......

0

Eben nicht Bajuwaren sind ein Mischvolk aus Kelten und Germanen genauso wie Briten es auch sind.

3

Man muss auch die Jahreszahlen beachten. Da steht z.B. 250 v.Chr. (BC = before Christ) und 1 n.Chr. (AD = anno domini). Germanen breiteten sich danach weiter nach Süden aus.

Woher haben denn die Schweizer und die Österreicher die deutsche Sprache? :)

Bei meinen letzten Besuchen in der Schweiz und in Österreich wurde jedenfalls kein Keltisch mehr gesprochen.

Aber eine Sache stimmt schon: abstammungstechnisch gesehen ist das keltische Element natürlich beachtlich (in Süddeutschland aber auch).

1

Was möchtest Du wissen?