Sind Atheisten die wahren Heiligen?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese oder ähnliche Fragen kommen in der Tat in letzter Zeit immer öfter auf, und das gefällt mir ganz gut.

Meine Position dazu ist folgende: Ich kann nicht sagen welche der Gottesvorstellungen richtig ist, und ich glaube auch nicht, dass das irgendein Mensch sicher sagen kann. Wenn es einen gütigen und allmächtigen Gott gibt, dann wird er es sicher zu schätzen wissen, dass es Menschen gibt, die so ehrlich sind, zuzugeben wo die Grenzen ihrer Erkenntnis sind, und nicht behaupten, sie wüssten haargenau, was Gott ist, und was er will. Und die auch immer überlegen, was sie tun, ohne sich auf göttliche Gesetze zu berufen. Und das sind nunmal die Atheisten.

Falls es aber einen Gott gibt, der unbedingt in einer bestimmten Form angebetet werden will, dann hab ich eben Pech gehabt. Aber, ehrlich gesagt, ein solch narzisstischer, selbstgefälliger Gott kann mir auch gestohlen bleiben. Da treffe ich mich  doch lieber mit netten, klugen Menschen in der Hölle, als den alten Knacker mit seinen Anbetern im Himmel zu besuchen.

Du übertreibst zwar ein bißchen mit deinen Ausdrücken, aber es trifft ganz gut den Kern. Taten zählen meiner Meinung auch mehr als beten. Die mit den guten Taten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen

0

Vorweg gesagt, ich will dich nicht in deiner Lebensauffassung bekehren. Was mir aber an deiner Antwort auffällt, ist, dass du dir, falls vorhanden, einen Gott vorstellst, der wohl so sein wird, wie er sein soll nach deiner Denkweise. 

"Wenn er nicht so ist, kann er dir gestohlen bleiben, hast du eben Pech gehabt" - Ist dir eigentlich klar mit welcher Arroganz zu sprichst, mit welcher Leichtfertigkeit du über die Konsequenzen deiner möglicherweise falschen Einschätzung urteilst?

Nur mal hypothetisch - was ist, wenn dieser Gott (falls existent) auf dich "pfeift", dich um deine Meinung, dein Mißverständnis einen Dreck kümmert und dich in den finstersten Winkel verdammt, für immer wegschließt? - Nur  mal hypothetisch zu Ende gedacht, gehst du mit deiner möglichen Zukunft ziemlich schlampig und leichtfertig um. - Das machen Menschen, die sich fest im Leben glauben und sich selbst als Zentrum des Wissens, der Kraft und der Macht betrachten. Wenn dein Denkmodell nicht stimmt seh ich schwarz für dich.

Versteh' mich nicht falsch. Ich will dich nicht beleidigen und nicht verletzen mit meinem Kommentar. Angeregt durch die philosophische Grundfrage von Deeem habe auch ich meinen Gedanken freien Lauf gelassen. - Sie sind nur in eine andere Richtung gewandert. - Überdenken des eigenen Standpunkts lohnt immer.     

 

0
@derprediger

Tja prediger, und was ist, wenn umgekehrt Gott eher in meine Richtung denkt? Dann ist für dich Feierabend. Warten wir doch einfach ab....

0
@frank1968

Warum soll bei deinem Denkmodell für mich "Feierabend" sein. Bin ich nicht für alle Fälle auf der sicheren Seite?

0
@derprediger

Nun, prediger, wenn ich Gott wäre, würde ich die, die alles Mögliche glauben, um irgendwie abgesichert zu sein, schon mal aussortieren.

Schau mal: da habe ich den Menschen ein so schönes Hirn zur Verfügung gestellt, und dann nutzen sie dieses großartige Instrument nicht. Würden sie es nämlich nutzen, wären Religionen kein Thema mehr.

Und wenn sie nur glauben, um auf der sicheren Seite zu sein.....Feigheit ist keine Tugend, auch für Gott nicht.

0
@frank1968

Siehst du Frank, Atheismus ist eine Einstellungssache und verdient Respekt. - Er verliert ihn aber, wenn der Atheist nur noch Arroganz zeigt und Andersgesinnten Dummheit unterstellt. - Der Atheist bestätigt damit nur, dass er selbst auch noch viel zu lernen hätte.

1
@derprediger

Nun, werter Prediger, meiner Meinung nach verdient keine Einstellung Respekt, sondern ausschließlich der Mensch, der die Einstellung hat.

Und anderen vorzuwerfen, sie gingen mit ihrer Zukunft schlampig und leichtfertig um, nur weil sie nicht das glauben, was du glaubst ist ja wohl an Arroganz kaum zu überbieten.

Aber ich weiß natürlich, dass Menschen, die die Wahrheit in Händen zu halten glauben, nicht besonders zimperlich sind, wenn es um die Beurteilung ihrer Mitmenschen geht. Hättest du meine Antwort nämlich genau gelesen, und ein wenig darüber nachgedacht, wäre dein Kommentar anders ausgefallen.

Es ist an Arroganz auch kaum zu überbieten, wenn jemand behauptet, er wisse, was Gott ist, und was er will. Da kann ich mir noch soviel Mühe geben, aber den Grad der Selbstüberschätzung erreiche ich nicht.

0
@frank1968

Wer so reagiert wie du hat ernste Probleme und ist nicht diskussionsfähig. - Es tut mir leid, deinen Beitrag überhaupt kommentiert zu haben. Hätte ich deinen Zustand gekannt, hätte ich es unterlassen. Du must eine kranke, verletzte Seele haben.

Ich werde dich in Zukunft verschonen, damit du dich nicht verfolgt fühlst.

0
@derprediger

Jeden, der deinen Glauben nicht teilt, mal eben zum Geisteskranken abzustempeln ist nicht die feine Art.....

Sieh mal, du könntest doch einfach argumentieren, ohne vorauszusetzen, dass du den richtigen Glauben hast. Ist das denn wirklich so dermaßen schwer?

 

 

0
@frank1968

Siehst du dich als Geisteskranken? - Wenn ja, so ist es eine Selbstdiagnose. - Ich habe jedenfalls nicht davon gesprochen, wie man leicht nachlesen können.

Auch habe ich nicht Anderen argumentativ "fehlendes Hirn" unterstellt. - Kann man ebenfalls leicht rekonstruieren.

Wo setze ich voraus, dass ich den richtigern Glauben habe und Alle diesen teilen müssen? - Auch leicht zu prüfen.

Hoffentlich erkennst du wenigstens noch, dass du anklagenderweise dich selbst immer weiter in eine Sackgasse manövrierst.

Hör einfach auf  - Schließe das Thema ab. Dann schadest du auch nicht weiter deinem Ansehen. 

0
@derprediger

Wenn ich auf deinen unverschämten ersten  Kommentar recht gelassen reagiere interpretierst du es als Einladung ein "ad hominem" nach dem nächsten rauszuhauen.

Ich spiele, auch mit Gedanken, du meinst es bitter ernst, wie alle Fundamentalisten. Und ich bin ganz zufrieden, wieder ein Beispiel zu haben, auf das ich verweisen kann, wenn es darum geht, zu zeigen, was passiert, wenn Menschen ihrem Glauben komplett verfallen sind.

0
@frank1968

Nach Wertung des aktuellsten Ergebnisses steht es in der Gesamtzwischenwertung:

frank1968: 157

zu

derprediger: 0

 

Aber ein wahrer Fundi gibt ja bekanntlich niemals auf, gell prediger? Nein, wenn er verliert, dann behauptet er einfach, er habe gewonnen! So leicht geht das. :)

0
@derprediger

"Wenn er nicht so ist, kann er dir gestohlen bleiben, hast du eben Pech gehabt"

Das hat frank nie gesagt, sein wortlaut war: ** "Falls es aber einen Gott gibt, der unbedingt in einer bestimmten Form angebetet werden will, dann hab ich eben Pech gehabt. Aber, ehrlich gesagt, ein solch narzisstischer, selbstgefälliger Gott kann mir auch gestohlen bleiben."**

Das ist ein riesengroßer Unterschied. Wieso verdrehst du ihm das Wort im Munde? liegt es dadran, das seine Beschreibung genau auf den Gott der Evangelikanen oder anderer Monotheistischen Gruppierungen zutrifft? Evtl. genau auf deinen Gott?

"Ist dir eigentlich klar mit welcher Arroganz zu sprichst"

ich sehe da beim besten Willen keine Arroganz, eher eine gewisse Art von Mut, einem Wesen, welches Allmächtig wäre, so entgegen zu treten, und zu siner moralischen auffassung zu stehen. warum sollte man einem allmachtigen wesen nicht unmoralisches verhalten vorwerfen, wenn es sich offenkundig so verhält?.

*"mit welcher Leichtfertigkeit du über die Konsequenzen deiner möglicherweise falschen Einschätzung urteilst?

Nur mal hypothetisch - was ist, wenn dieser Gott (falls existent) auf dich "pfeift", dich um deine Meinung, dein Mißverständnis einen Dreck kümmert und dich in den finstersten Winkel verdammt, für immer wegschließt? - Nur mal hypothetisch zu Ende gedacht, gehst du mit deiner möglichen Zukunft ziemlich schlampig und leichtfertig um. - Das machen Menschen, die sich fest im Leben glauben und sich selbst als Zentrum des Wissens, der Kraft und der Macht betrachten."*

Da ein solcher Gott nach jeglicher Logik sogut wie Ausgeschlossen ist, ist es nicht allzu leichtfertig, was frank da sagt, er ist wenigsten ehrlich und heuchelt nicht aus angst vor bestrafung den Glauben vor.

"Wenn dein Denkmodell nicht stimmt seh ich schwarz für dich."

billiger missionierungsversuch?

"Überdenken des eigenen Standpunkts lohnt immer. "

dann überleg mal xD

Gruß

Der WurmGott

0
@frank1968

@ frank1968

Wie gut dass du nicht Gott bist ;)

Ich kann natürlich auch nur hoffen, aber ich hoffe nach wie vor, dass Gott barmherzig ist und Menschen nicht einfach so aussortiert.

0

Hallo Frank1968,

das musst du dir mal angucken.

http://www.youtube.com/watch?v=05-KOLSlQ-0

0
@Arold89

Gut Arold, ich habs mir angeguckt........

Also, alle, die ganz ordentliche Menschen waren, aber nicht an Jesus glaubten, kommen in die Hölle....nett von euch, ihr Christen, dass ihr mal eben einen Großteil der Menschen verdammt. Echt nett.

Weißt du, wenn Gott euch unbedingt in seinem Paradies haben will...Bitte! Ich würde es mir an seiner Stelle aber noch mal gründlich überlegen. Und so wie ich ihn kenne tut er das auch. Ihr werdet euch noch sehr wundern. :-) 

0
@Arold89

Hervorrragender Beitrag Arold89 - Vielleicht kann man auch Frank1968 damit helfen. Noch ist es für ihn nicht zu spät.

Ob er sich den Beitrag wohl heimlich ansieht auf youtube? - Aber ich glaube er begreift trotzdem nicht.

0
@derprediger

Frank hats nicht nötig das heimlich zu machen, wie du siehst. Er steht auch offen dazu, dass ihm bei dem Filmchen beinahe kotzübel geworden wäre, auch weil er begriffen hat, welche Verachtung Christen den Andersgläubigen entgegenbringen. Antiwerbung erster Klasse.

0
@derprediger

@TomBombadil2010

Ihr überschätzt euren Einfluss, du und Frank1968.

Nicht du, oder er vergeben die Punkte. Deshalb geht deine Bewertung auch völlig an mir vorbei. - Mach dir keine Mühe, weitere Statisiken zu erstellen.

Die Art eurer Reaktionen zeigt jedoch, dass der Stachel sitzt und schmerzt. - Warum sonst solltet ihr so aufschreien?   

0
@derprediger

Issjagut, prediger. Vielleicht könntest du dich dann jetzt ein wenig in Kontemplation üben.

Oh ja, wir haben ja so sehr geschrien, und wie werden wir erst schreien, wenn das Höllenfeuer....:-) Scherzkeks!

0
@derprediger

@Frank1968

Woraus ziehst du den Schluß, daß dich Christen verachten, Frank? - Ist es eine weitere deiner vielen Unterstellungen? - Für wie überlegen hältst du dich eigentlich?

Ein Christ wird dich nicht verachten, sondern bemitleiden. - Das willst du auch nicht, ich weiß. - Du willst nur Recht behalten mit deinen eigenen Thesen.  Warten wir also getrost ab, was "der Mann mit den Büchern" dir persönlich zu sagen hat. - Du kannst ihn als nicht existent ausblenden. - Landen wirst du trotzdem an seinem Schreibtisch.

Das macht mich, nicht - so überheblich - in deiner Sprache, aber so sicher. Und daran kannst du gar nichts ändern.

0
@TomBombadil2010

@TomBombadil2010

Würdest du es kritisieren, wenn ich dich umgekehrt als "arroganten, widerlichen Ungläubigen" bezeichnen würde?  - Wenn ja, warum?  - Oder bist du so tolerant, mir das gleiche Recht wie dir zuzugestehen? 

0
@TomBombadil2010

Lassen wir das Prediger: Du willst glauben...dann glaub doch!

Ich will dich nicht bekehren. Aber wenn du fies wirst, gibts eben eine Reaktion. Auch Nichtchristen sind Menschen und fühlende Wesen, selbst wenn es dich stören sollte.

0
@frank1968

@Frank1968

Siehst du, jetzt nähern wir uns der Vernunft. - Ich habe dir schon am Anfang geantwortet, dass ich dich nicht bekehren will. - Du kannst es zurückverfolgen.

Ich denke, ich war auch nirgendwo "fies" und nur, weil ich dich auch "als Menschen und fühlendes Wesen" betrachte (das ist nicht abhängig von Glauben oder Unglauben), habe ich mit dir überhaupt begonnen zu diskutieren.

Nach dem Spruch "des Menschen Wille ist sein Himmelreich" bedauere ich dies inzwischen allerdings ein wenig. Hätte ich dir wenigstens Ärger erspart.

0
@derprediger

derprediger, dir fehlt jedes Maß und jede Relation, es ist schon fast schaurig, deine Beiträge zu lesen.

Ist dir bewusst, wieviele grundverschiedenen Religionen es auf der Welt gibt, die alle von sich fest überzeugt sind, die einzige Wahrheit zu kennen? All diese Religionen habe ihre Mythen und "Wunder", ihre "Propheten" und "heiligen" Schriften. Und jede einzelne besitzt in ihrem fundamentalistischen Kern diese unglaubliche größtmögliche Arroganz, jeweils alle anderen als Scharlatane und "Heiden" abzutun, welche im "Jenseits" dann die "gerechte Strafe" für ihren "Unglauben" erwartet.

Tatsächlich zu bemitleiden sind deshalb solche Leute wie du und die vielen Millionen von anderen indoktrinierten Fundamentalisten dieser Welt. Ihr verschwendet(!) wertvolle Energie und Zeit eures kurzen und wertvollen Lebens damit, euren jeweiligen vermeintlichen Götzen zu huldigen, und lebt in ständiger Angst davor, für das Übertreten irgendwelcher fantastischer "Gebote" bestraft zu werden. Diese Angst ist euch nicht immer bewusst, aber sie ist tief in euch verankert, eingebrannt durch jahrelange Indoktrinierung - so tief, dass ihr euch gar kein Leben mehr ohne sie vorstellen könnt. Ihr seid im wahrsten Sinne des Wortes auf verlorenem Posten dieses potentiell so schönen Lebens.

Aber egal was ich sage, es ändert ja eh nichts. Ich klinke mich hiermit aus dieser Diskussion aus und rate frank1968, dasselbe zu tun ;)

1
@derprediger

@prediger:

Würdest du es kritisieren, wenn ich dich umgekehrt als "arroganten, widerlichen Ungläubigen" bezeichnen würde?  - Wenn ja, warum?  - Oder bist du so tolerant, mir das gleiche Recht wie dir zuzugestehen?

Ja, würde ich. Denn arrogant bin ich nicht, denn ich lehne eben genau die Arroganz, unbegründbaren Glauben zu missionieren, ab. Und widerlich bin ich nicht, denn ich verabscheue jede Religion, die für Andersgläubige oder egal welche Menschen eine ewige Höllenqual im Jenseits fordert, und würde selbst nie jemandem solches wünschen.

Nun bin ich gespannt, ob DU dieselbe Frage genau so kurz und eingängig beantworten kannst. Also: Warum würdest du es kritisieren, wenn ich dich als "arroganten, widerlichen Fundamentalisten" bezeichnen würde?

0
@TomBombadil2010

@TomBombadil2010

Du hast mich ja im Unterschied zu dir schon so bezeichnet. - Ich werde umgekehrt nicht das Gleiche tun. Das unterscheidet uns beide. - So "und nun störe meine Kreise nicht länger" sagte schon Archimedes.  

0
@derprediger

Werter prediger, "wir" nähern uns nicht der Vernunft. Mit der Vernunft hat es angefangen, und du glaubtest, ihr deine unbelegten Phantasien aggressiv entgegensetzen zu müssen.

Und es geht nicht um Ärger. Ich diskutiere gerne, wenn der Mitdiskutant nicht glaubt, dass er "die Wahrheit" bereits kennt. Du willst deine "Wahrheit" verbreiten und ich möchte diskutieren, wissend, dass es die absolute Wahrheit wahrscheinlich nicht geben kann. Das verträgt sich nicht ganz so gut.

1
@frank1968

Weißt du Frank1968 du hast eine ganz falsche vorstellung von Gott.

1. kann man sich den Himmel nicht verdienen. Jeder Mensch ist ein Sünder. Es steht geschrieben. Da ist keiner, der gerecht sei, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig sei; da ist keiner, der nach Gott frage. Sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig geworden. Da ist keiner, der Gutes tue, auch nicht einer. Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handeln sie trüglich. Otterngift ist unter den Lippen; ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.

Du findest auf dieser Erde keinen Menschen der keine Sünde hat. Gott liebt die Sünder, aber er haßt die Sünde. Das heißt wenn wir Jesus opfer an nehmen, was er für uns vollbracht hat ( für jeden Menschen ob er an ihn glaubt oder nicht ) können wir dadurch in der Himmel. Gott weiß das wir fast Taglich der Sünde verfallen sind, aber wenn wir es ihm sagen und unsere Sünde bekennen, so ist er Treu und Gerecht das er uns die Sünden vergibt.

(schreib gleich weiter war schon zu lang)

0
@frank1968

Weißt du Frank1968 du hast eine ganz falsche vorstellung von Gott.

1. kann man sich den Himmel nicht verdienen. Jeder Mensch ist ein Sünder. Es steht geschrieben. Da ist keiner, der gerecht sei, auch nicht einer. Da ist keiner, der verständig sei; da ist keiner, der nach Gott frage. Sie sind alle abgewichen und allesamt untüchtig geworden. Da ist keiner, der Gutes tue, auch nicht einer. Ihr Schlund ist ein offenes Grab; mit ihren Zungen handeln sie trüglich. Otterngift ist unter den Lippen; ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.

Du findest auf dieser Erde keinen Menschen der keine Sünde hat. Gott liebt die Sünder, aber er haßt die Sünde. Das heißt wenn wir Jesus opfer an nehmen, was er für uns vollbracht hat ( für jeden Menschen ob er an ihn glaubt oder nicht ) können wir dadurch in der Himmel. Gott weiß das wir fast Taglich der Sünde verfallen sind, aber wenn wir es ihm sagen und unsere Sünde bekennen, so ist er Treu und Gerecht das er uns die Sünden vergibt.

(schreib gleich weiter war schon zu lang)

0
@frank1968

2. Steht geschrieben. Es ist schrecklich in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

Stell dir mal vor du müsstes dein eigenen Sohn für irgend jemand opfern. Ich glaube das kannst du nicht, oder du müsstest ihn haßen. Gott hat aber seinen Sohn für alle Menschen dieser Welt geopfert, weil es keine andere möglichkeit gab. Wenn aber die Menschen sein opfer nicht annehmen ist es für die am ende schrecklich in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen.

Für die aber, die sein opfer annahmen und ihre Sünden bekennen, ist es wunderbar in die Hände des lebendigen Gottes zu fallen, weil Gott gnadig ist und Jesus unser vürsprecher vor Gott ist. Er sagt dann Vater das ist ein Mesch der mein opfer annahm. Und du wirst gerertet aus Gnade und nicht aus verdienst.

Du stellst dir die Christen warscheinlich so heilig vor das sie überhaupt keine Sünde begehen und auf die Menschen die Sündigen herab schauen. Es mag vielleicht einige davon geben, aber das sind keine wahren Christen.

Wahre Christen leben nach Gottes bzw. nach Jesu Vorbild.

0
@frank1968

3. Möchte was erzählen, was ein sehr überzeugter Atheist erlebt hat. Er hat es selbst bezeut. Ihn hat keiner versucht zu überzeugen an Gott zu glauben und das es ihn gibt. Er war so ein überzeuter Atheist, dass ihn kaum einer eine Antwort geben konnte.

Er selbst hat erzählt, dass sein 8 Monate alter Sohn, der gerade mal alleine auf dem Boden sitzen kann und schon garnicht reden kann, auf seine eigenen Beine aufstand und mit karer stimme sagte, dass es einen Gott gibt.

Er hat sich so erschrocken, dass ihm die Haare zu berge standen. Nachdem erlebnis hat er sich bekehrt und Gott hat sich ihm auf wunderbarer weise offenbart.

Überleg dir die sache sehr gut.

0
@Arold89

Ich habe mir meine Sache sehr gut überlegt, deswegen muss ich den ganzen Schwachsinn auch nicht glauben. Solche absolut bescheuerten Geschichten gibts natürlich wie Sand am Meer, dennoch bleiben sie eine Erfindung von unsicheren Gläubigen.

0
@frank1968

Und speziell für dich, prediger, ein Spruch vom großen Erasmus von Rotterdam:

"Maxime peccantes quia nihil peccare conantur"

0
@frank1968

Die Geschichte die du bescheuert nennst, habe ich mior nicht ausgedacht. Sie stammt von einen sehr überzeugten Atheisten. ich habe mich selber über seine Begebenheit gewundert.

Jetzt noch einmal Christen sind menschen die  nach Christi willen leben. Das andere sind Namenschristen. Es gibt keine unsicheren Gläubige, weil der der Glaub nicht unsicher ist.

Es ist aber der Glaube eine gewisse Zuversicht des, das man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, das man nicht sieht.

Einmal kurz an alle. Wenn ich so die ganzen Kommentare lese so finde ich hier keinen wahren Christen. Es sind nur namens Christen oder nur solche die nicht fest daran Glauben oder den Glauben eingeflöst bekommen haben, weil sie so agresiv auf meineche Kommentare reagieren. Christus hat nicht so gehandelt. Bleibt bitte ganz ruhig und vernünftig dabei.

0
@TomBombadil2010

Bei Gott gibt es keine Religionen. Was bei ihm zählt ist sein willen tun.

Predieger wenn ich deine Beiträger so lese. dann wiederspiegelst du schadenfreude über die die angeblich in die Hölle gehen. Ein wahrer Christ reagiert nicht so agressiv, ansonsten landet er selbst in der Hölle.

0

Ich stimme dir voll und ganz zu.Und bei deiner Diskussion mit dem Prediger hast du auch eindeutig recht.Und der kleine sture Gottesanbeter hat keine ahnung ;)

0

gott ist nicht allmächtick

0

Atheisten tun nicht nur Gutes. Vor allem leben sie nach ihrer persönlichen Denkweise. Wo in einer Denkweise Fehler enthalten sind, da haben diese Fehler auch zwangsläufige Folgen. Das gilt sowohl für Atheisten als auch für religiöse Menschen. Wer sich mit einem Hammer auf den Daumen schlägt, den schützt weder Atheismus noch ein Gebet davor, daß es weh tut.

Zwischen Atheismus und Religiosität gibt es aber noch etwas anderes, nämlich Menschen, die ihren Gott als die Gesamtheit guter Charaktereigenschaften definieren, bewußt gegen andere damit nicht kompatible Charaktereigenschaften ankämpfen und die davon überzeugt sind, daß nur mittels solcher Eigenschaften Lebensqualität und Gutes erreicht werden kann. Es sind Menschen, die niemals darauf aus sind, sich mittels religiöser Rituale "ein Grundstück im Himmel" zu erschleichen, und bei denen die Gottesdefinition quasi schon dasselbe ist wie die Formung des eigenen Charakterbildes.

Dem Guten zugewandte Atheisten mögen überwiegend auf dem richtigen Weg sein. Doch wo sie sich einem Gruppengeist unterordnen und in desen Punkten nicht mehr ihr eigenes Leben, sondern das (vielleicht ganz andere) eines Gruppengeistes leben, da befinden sich meiner Ansicht nach auch Atheisten auf einem Irrweg. Und definiert man Gott als den logisch zwingenden Grund dafür, daß es überhaupt etwas gibt anstatt einfach nur "nichts", dann liegt bei Atheisten meiner Ansicht nach die Überzeugung vor, daß es keinen Grund dafür gäbe, daß überhaupt etwas existiert.

Eindeutig ist diese Frage ja nicht zu beantworten. Die Menschen denken ja alle verschieden.Viele Christen die ich kenne, sind der Meinung, dass es schließlich ausreicht im Leben keinen Mord zu begehen, keinen schweren Raub, keinem andern einen schweren Schaden zuzufügen usw. Damit kommt man dann in den Himmel, falls es einen gibt und wenn es keinen gibt, eben dorthin wo alle anderen hinkommen, ob die nun geglaubt haben od. nicht.. Nach strengen und teilweise auch unsinnigen Regeln leben die meistenTaufchristen ohnehin nicht. Atheisten die ich kenne, sind z.B. Leute die irgendwann mal getauft wurden und nur wegen der Kirchensteuer ausgetreten sind. Die halten sich aber auch an ähnliche Regeln. Unterschiede zwischen Christen und Atheisten sind eigentlich kaum zu bemerken. Es mag auch andere Religion geben die z.B. denken, wenn sie nicht 3x täglich beten, und die klitzekleinste Kleinigkeit die vorgeschrieben ist nicht tun, landen sie im Höllenfeuer. Aber die meisten Christen sind meiner Meinung nach nicht so naiv, dass sie z.B. denken, wenn sie nicht jeden Sonntag in die Kirche gehen, landen sie in der Hölle.  Die haben andere Prioritäten wie z.B. die oben genannten und gehen eben auch mit vielen Atheisten, die wie du so mit "gute Tat um der guten Tat willen tun" konform.

Was möchtest Du wissen?