sind apple ipads schlecht als gps navi?

3 Antworten

Ich bin vor ein paar Jahren auch auf iPad als Navi umgestiegen. Dazu habe ich mir ein gebrauchtes gekauft - wichtig ist hier aber die Simkarte! Ohne diese Funktion gibt es kein GPS und damit folglich keine Navigation…

Ansonsten ist es eine Frage des Geldes und des Bedarfs, wie man sein iPad ausstattet. Es gibt günstige und brauchbare Apps, es gibt sogar kostenlose Apps. Für Verkehrsmeldungen muss man in der Regel aber einen Aufpreis / Abo zahlen. Die günstigen Apps laufen oft mit Openstreetmapkarten, die mir persönlich am liebsten sind, da sie wesentlich mehr Details bieten, als die anderen Karten. Allerdings ist es da manchmal nicht möglich nach Hausnummern zu navigieren, da diese in den OSM-Karten nicht erfasst sind. Das ist aber kein Apple-Problem, es liegt an den OSM Ausgangskarten.

Es gibt auf Apps von TomTom, Navigon (Garmin) und der Telekom die kosten deutlich mehr. Sie bieten einen anderen Funktionsumfang. Die reine Routenplanung ist dort wohl etwas professionelle, dafür fehlen die Extras, die OSM-Karten bieten. Letztlich eine Frage des Geschmacks und des Geldbeutels.

Was ich außen vor gelassen habe, sind die Online-Routenprogramme, die es für iPad auch gibt. Die Kartenapp von Apple funktioniert sehr gut, dann gibt es welche von Michelin, Falk, Google usw. Bei denen ist aber immer eine Verbindung zum Internet Voraussetzung. Wehe, die ist nicht möglich, weil Funkloch oder so…. 

Ein ganz großer Vorteil z.B. gegenüber einem normalen Navi ist beim iPad, dass es sich nahtlos in die Appelwelt einfügt. D.h, du siehst z.B. die Nachrichten, die dir geschrieben werden, kannst die Musik über das iPad laufen lassen usw.  

Am Ende ist es dennoch geschmacksache, ob man einen Navi nimmt, der von seiner ausgreiftheit mit keiner App (auch nicht den teuren, mit denselben Markennamen) erreicht werden kann - zumindest habe ich noch keinen gefunden und ich bin regelmäßig am testen, wenn ich eine neue App finde.

Ich habe auf dem iPhone schon jahrelang Navigations-Apps genutzt und gute Erfahrungen gemacht.
Bei iPads muss man darauf achten, dass man eines mit Mobilfunk-Modul kauft. Die ohne haben kein GPS-Chip integriert.

Es geht auch ohne Sim. Man läd im Büro die Karte, am besten komplett Europa oder nur DACH über Wlan aufs iPad. Manche Apps bieten das sogar gratis.

Es muss ein iPad mit Cellular sein, ohne gibts kein GPS. Am iPad läufts nicht schlechter als mit anderen Tablets.

Was möchtest Du wissen?