Sind alle Nachrichten ausser bei ARD und ZDF nur Pseudonachrichten?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nö, das kann man so nicht sagen.

Die öffentlich-rechtlichen genießen zwar einen Ruf wie Donnerhall in dieser Beziehung, werden dem aber schon seit vielen Jahren nicht mehr gerecht. Deren Nachrichten sind in den letzten Jahren immer tendenziöser und propagandistischer geworden.

Im Vergleich mit den Nachrichten der privaten Sender oder gar der privaten Nachrichtensender wie Springers WELT erscheinen sie zwar wie die Bewahrer seriösen Journalismus, was aber auch kein besonders großes Kunststück ist. Unter den Blinden ist der Einäugige eben König.

Der Rundfunkbeitrag ist also kein Beitrag zur Bewahrung einer angeblich unverzichtbaren Institution, sondern ein Beitrag zur Abwehr maximaler Verblödung.

ein Beitrag zur Abwehr maximaler Verblödung.

Sehr gut

6

Danke für den Stern!

0

Nein, kann man nicht. Man sollte die Sache durchaus gehörig differenzierter betrachten.

Grundsätzlich kann man tatsächlich davon ausgehen, dass die öffentlich-rechtlichen Medien zumindest meistens keinen Mist verbreiten. Also keine direkten "Fake News", um mal diesen Begriff zu verwenden, zu verbreiten.

Problematisch ist allerdings, dass die Berichterstattung häufig zum einen sehr selektiv erfolgt, und zum anderen zumindest aus den Augen von einem nicht ganz kleinen Teil der Bevölkerung auch noch einen tendenziösen Beigeschmack haben.

Es bestehen also Neutralitätszweifel, bzw. es wird politisch motivierte Berichterstattung unterstellt.

Sowas wird in Einzelfällen immer wieder daran festgemacht, dass gewisse Ereignisse, die in der Bevölkerung durchaus hohes Interesse erregen, schlicht (zunächst) unerwähnt bleiben in den öffentlich-rechtlichen Medien. Siehe z. B. Ceuta vor ein paar Tagen, wo hunderte Migranten gewaltsam die Grenze durchbrochen und dabei sogar selbstgebaute Flammenwerfer verwendet haben. Zeitnahe Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen? Fehlanzeige.

Wie haben die Menschen trotzdem von diversen Dingen erfahren? Durch andere Medien. Und die haben häufig eine deutlich andere "Coverage". Also der "sachliche Radius" der Dinge, über die sie berichten, ist unterschiedlich abgesteckt, und die Selektionsmechanismen sind auch andere.

Wenn man sich eine Handvoll verschiedener Medien reinzieht, bekommt man ein wenig Überblick. Und weiß auch irgendwann, welche Medien ungefähr wie positioniert sind, und welchen Nachrichten man trauen kann, wo man hingegen eher vorsichtig sein sollte.

Es gibt tatsächlich einen Haufen "Fake News" einerseits, und viel schlimmer sind eigentlich noch die diversen unpräzisen Berichterstattungen, vor allem wenn die dann auch noch tendenziös formuliert sind. Selbst hinschauen, eigene Meinung bilden!

Wenn es um wichtige Fragestellungen oder Ereignisse geht, sollte man zu einem Einzelereignis allermindest mal 3 Artikel aus unterschiedlichen Medien gelesen haben, um wirklich in der Lage zu sein, einschätzen zu können, was tatsächlich war und wie es zu bewerten ist.

Oder anders gesagt: Medienvielfalt nutzen, selbst nachdenken und einordnen!

Und zum "Rundfunkbeitrag": meines Erachtens gehört der schlicht abgeschafft, das nur so zum Abschluss.

Da ohnehin 90% aller Nachrichten von Agenturen kommen, spielt es keine Rolle, ob du diese nun über die öffentlich Rechtlichen oder Privaten beziehst. Einzig bei der Auswahl, was überhaupt gesendet wird, können die Sender eine Entscheidung treffen. Und da verfolgt jeder seine eigene Politik, die natürlich auch subjektiv geprägt ist. Völlig abseits davon ist die Frage zu beurteilen, ob man öffentlich rechtliche Sendeanstalten überhaupt benötigt, wenn ja, wie diese finanziert werden, und wenn man sie über Beiträge finanziert, in welcher Höhe diese anfallen sollen. Zumindest nach meiner persönlichen Meinung ist der derzeite Monatsbeitrag von 17,50 Euro deutlich zu hoch. Und dass jeder "vernünftige Akademiker" das so sehen würde, wie der Lehrer behauptet, ist natürlich absoluter Unsinn und ich hoffe, dass dieses Zitat nicht wirklich so gefallen ist. Zumal es unterstellt, dass Akademiker das Maß aller Dinge wären.

Nein das ist Quatsch. Also „pseudo“ sind Nachrichten in seriösen Medien i.d.r, nie . Und es gibt noch andere gute Nachrichtensendungen im Fernsehen wie bspw der Sender „Welt“ (betrieben von der gleichnamigen Zeitung) . Was wahr ist dass in privaten Medien wie zB RTL oft die Themenauswahl oft auf Sensationsmeldungen und Boulevardthemen ausgerichtet ist um Gewinn zu machen . Daher ist es sinnvoll dass es einen öffentlich rechtlichen Rundfunk gibt der fern von Gewinnzwang sachlich und auch über unpopuläres berichten kann. Eine Senkung des Rundfunkbeitrages schließt das jedoch nicht aus da die Sender auch Dinge zeigen für die es keinen Grund gibt dass die Allgemeinheit sie finanziert 

Er hat unrecht und sollte euch lieber dahin gehend unterrichten dass ihr das Ding auf eurem Hals benutzt, verschiedene quellen anzapft und diese dann objektiv bewertet. Hierzu müsst ihr beigebracht bekommen wie ihr zusammenhänge versteht... es ist zum vorteil zu wissen dass es nicht sat1, rtl, pro 7, rtl2, vox, n24 etc. gibt sondern ein großteil der Hauptprogramme zur Sat1Pro7 Media Group oder zur RTL Group gehören. Genauso wie es z.B. nicht Media Markt und Saturn gibt sondern die Metro Group. und und und. Oder warum "der Ami" in ein Land reingeht zum verteidigen der demokratie, in ein anderes aber nicht... oder warum "der Russe" so aggiert wie er aggiert. Es fängt bei kleinen dingen ab und geht bis hin zur großen Weltpolitik, das Grundprinzip ist aber immer das gleiche. Man wird erkennen dass auch der öffentliche Rundfunk wenn es nutzt reine Propaganda ist... schönes beispiel ist die Abstimmung zur Abschaffung in der Schweiz... es gab eine ware propagandaschlacht die gefahren wurde... und welch wunder, wirklich neutral konnte man die Berichterstattung nicht nennen. Oder in DE... bei manchen Gästen lässt man zu kritische Fragen mal weg... sie sollen ja mal wieder kommen (z.B. bei Talkshows).

Jeder vernünftige Akademiker erzählt also keinen stuss sonder sagt dass es "die Wahrheit" in den Nachrichten nicht gibt, sie erzählen alle einen kleinen Ausschnitt dessen was geschehen ist, wichtig zur Bewertung ist möglichst viel Infos zu den vorfällen außenrum.... d.h. ARD/ZDF sind eine gute Quelle... aber lang nicht die einzigen... Und für die Nachrichten würde auch ARD oder ZDF reichen... der Rundfunkbeitrag geht ja nicht allein für die Nachrichten drauf (für die ich in der Tat Geld zahlen würde).

Was möchtest Du wissen?