Sind alle Laserdrucker gesundheitsgefährdend?

9 Antworten

Ich bekomme die Kriese, wenn ich lese, was so manche Leute zu diesem Thema schreiben. Ich bin seit 30 Jahren Servicetechniker und repariere hauptsächlich Laserdrucker. Würde denn jemand auf die Idee kommen statt eines Autos einen Tretroller zu kaufen, nur weil Benzindämpfe nachweislich krebserregend sind?Klar ist, dass jeder fein gemahlene Stoff problematisch oder auch gesundheitsgefährdend ist. Da macht selbst Weizenmehl bei einem Alergiker keine Ausnahme. Auch Toner als Pulver ist der Gesundheit sicherlich nicht förderlich. Allerdings sind moderne Laserdrucker so konstruiert, das kein Tonerstaub das Gerät verlässt. Schaut man sich Geräte an, die schon lange laufen, so sind diese teilweise, je nach Aufstellungsort innen recht schmutzig. Das ist aber nur Papierstaub und Umgebungsstaub, der mit der Luft durch die Kühlventilatoren durch das Gerät gesaugt wird und sich dort teilweise absetzt. Dieser Dreck ist weiß, grau oder braun. Tonerstaub hingegen ist aber schwarz. Und wie schwarz der ist, kennt jeder, dem einmal Toner danebengegangen ist. Auch wird heute Toner nicht mehr aus Flaschen eingefüllt, sondern befindet sich in geschlossenen Einheiten. Also, einen aktuellen Laserdrucker mit dem Originaltoner kann man bedenkenlos einsetzen. Erfahrungsgemäß anders ist es da schon wieder, wenn man Recycling - Toner einsetzt. Diese Tonerkartuschen sind sehr häufig undicht und verlieren dann Tonerpulver. Hier habe ich größte Bedenken. Wären Laserdrucker und Kopierer nachweislich gesundheitsschädlich, dann würde in ganz USA nicht ein einziges Gerät stehen oder die Hersteller müssten mit massenweisen Millionenklagen rechnen. Das ist nicht der Fall.

Während es im Außenbereich für Millionen von Fahrzeugen einen Feinstaubgrenzwert gibt, dürfen Drucker im Innenraum ungehemmt die Luft mit Fein- und Ultrafeinstaub anreichern. Denn bisher gibt es faktisch keinen gesetzlich verbindlichen (und einklagbaren) Grenzwert für Ultrafeinstaub im Büroraum. Und es gibt keinen direkten Nachweis, dass Druckgeräte tatsächlich krank machen.

Mir ist völlig schleierhaft, wie man die Gefahren von Tonerstaub so minimalisieren kann. Es ist typisch deutsch: Jahrzehntelange Diskussionen, ellenlange wissenschaftliche Abhandlungen und verharmlosendes Geschwätz industrienaher Lobbyisten.

Meine Empfehlung: Feinstaubfilter kaufen, besser noch Aktivkohlefilter, auf die Lüfter-Ausblasöffnungen der Laserdrucker und Kopierer kleben und gut ist. Und regelmäßig wechseln. Und wenn es geht, die Geräte in einen separaten Raum mit regelmäßiger Lüftung stellen.

Moderne Laserdrucker haben Filter, die die Belastung stark reduzieren, so dass nach heutiger wissenschaftlicher Meinung keine Gefahr besteht.

Was möchtest Du wissen?