Sind ALG 2 Sperren nicht men­schen­ver­ach­tend?

14 Antworten

Das was du mitbekommst ist so wie du es beschreibst nicht richtig!

Die wichtigste Frage stellst du erst gar nicht!

Wann kommt es zu einer überhaupt zu Sanktion?

Haben Sie eine Ihrer Pflichten verletzt, informiert Sie das Jobcenter mit dem Anhörungsschreiben. Geben Sie dann triftige Gründe dafür an, dass Sie Ihre Pflicht verletzt haben. Eine Sanktion tritt nicht ein, wenn Sie einen wichtigen Grund für ihr Verhalten darlegen und nachweisen.

Wenn Ihre Begründung nicht ausreicht, erhalten Sie einen Sanktionsbescheid. Darin klärt Sie das Jobcenter über die genauen Folgen Ihrer Pflichtverletzung auf.

Eine Sanktion dauert meist 3 Monate. Sie wird zeitnah wirksam – spätestens im Monat nach dem Sanktionsbescheid. Wenn Sie zum Beispiel am 10. Februar schriftlich über die Sanktion informiert wurden, treten die Kürzungen zum 1. März in Kraft.

Verstoß gegen Verhaltenspflichten

Der Arbeitslose im ALG II-Bezug hat alle sich ihm bietenden Möglichkeiten zur Beendigung oder Verringerung seiner Hilfebedürftigkeit auszuschöpfen. Insbesondere ist er verpflichtet, aktiv an sämtlichen Maßnahmen zur Wiedereingliederung in Arbeit mitzuwirken. Handelt er diesen zentralen Verhaltenspflichten zuwider, sieht das Gesetz bei einem ersten Pflichtverstoß eine

  • Kürzung der Regelbezüge um 30%

vor.

Verstoß gegen Melde- und Mitwirkungspflichten

Eine Verminderung der Regelbezüge um

  • 10%

drohen, wenn der Leistungsempfänger seine Melde- und Mitwirkungspflichten verletzt. Diese Pflichten bestehen grundsätzlich, solange Leistungen der Grundsicherung für Arbeitssuchende in Anspruch genommen werden.

(Quelle: jobcenter)

Sanktionen treffen zudem auch nur ein, wenn der Hartz IV-Bezieher vorher über die Folgen informiert wurde und eine Vereinbarung unterschrieben hat.

Der Mensch wird quasi zum Sterben verurteilt und das völlig legal.

So etwas glaubst du doch selbst nicht oder?

Inwieweit Sanktionen richtig oder ein falscher Ansatz sind, ist eine andere Frage.

Momentan jedoch handelt es sich noch um eine Bestimmung aus dem Sozialgesetzbuch.

Wie würdest du denn folgenden Fall beurteilen:

  • Ein Arbeitnehmer erscheint einfach nicht am Arbeitsplatz.
  • Er meldet sich weder telefonisch krank, noch reicht er die im Arbeitsvertrag vereinbarte Krankmeldung durch den Hausarzt ein.
  • Nach 14 taucht er plötzlich wieder auf.

Würdest du verlangen, dass der Arbeitgeber im die unentschuldigten Fehlzeiten trotzdem bezahlen muss??

Guten Morgen,

nun ja, "quasi" zum Sterben verurteilt ist wohl mehr als übertrieben, denn es gibt noch etwas was man dagegen tun kann, nämlich- na, kommst Du drauf? Das kleine Wörtchen heißt "Arbeiten".

Wenn Du tatsächlich arbeiten solltest, dann hast Du am System was nicht verstanden.

Der Großteil (nicht alle, aber das ist wieder ein anderes Thema!!) der Arbeitslosen hat nämlich keine Lust zu arbeiten, eben, weil es das- was man zum Leben braucht- umsonst gibt. Und noch etwas, Du arbeitest für diese Menschen mit.

Wenn Dir das so Spaß macht für Faulpelze zu arbeiten, dann kannst Du ja schon mal mit gutem Beispiel vorangehne und die Hälfte Deines Lohnes an jemanden abgeben, der lieber bis mittags schläft und den ganzen Tag nichts macht.

Natürlich muss man unterscheiden. Menschen, die nicht arbeiten können, aufgrund von Krankheit usw...- das ist aber ein anderes Thema!

Wer jung ist und sein Leben lang noch nie was gearbeitet hat, Arbeit ausschlägt, weil er eben keine Lust dazu hat usw., der sollte kein Geld mehr so einfach bekommen. Was meinst Du, wie schnell die arbeiten würden.

Es gibt sicherlich auch Menschen, die jeden Tag arbeiten, denen es sehr schwer fällt morgens aufzustehen, die vielleicht auch viel Ärger haben in der Arbeit, sich nicht wohlfühlen dort, nicht den Sinn darin sehen warum jeden Tag arbeiten und das stundenlang..........

Da diese aber gewissenhaft sind und nicht zur "untersten" Schicht gehören wollen, nicht auf Kosten von anderen Leben wollen würden, arbeiten diese auch.

Sag mir einen Grund, warum Menschen unterstützt werden sollen, die keine Lust haben zu arbeiten, die selber sagen -wer arbeitet ist selber schuld.........?

Du solltest es eher ungerecht finden, dass Menschen, die fleißig sind und jeden Tag einer Arbeit nachgehen, oft, sehr wenig Geld verdienen. Menschen, die einfach in den Tag hineinleben, da Arbeiten "nix für mich" ist-Geld vom Staat bekommen.

Keine dieser Menschen wird verhungern, denn sie werden jede Arbeit annehmen, wenn sie nicht unter der Brück leben wollen.

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass es dies nur hier in Deutschland gibt- Geld ohne Arbeit- und deshalb auch jeder hier leben möchte?

In anderen Länder kannst Du nicht einfach mal dort einwandern und nichts arbeiten, denn dann wirst Du sofort wieder ausgewiesen oder Du hast überhaupt nicht die Chance dort - grundsätzlich- einzureisen.

Da Du Dich ja so sehr für "Nichtstuer" einsetzt , hast Du entweder überhaupt kein Interesse daran, was warum ist und was um Dich herum geschieht, bist noch viel zu jung um zu verstehen oder eben, weil Du selber nicht zur arbeitenden Bevölkerung gehörst.

Einfach mal über alles nachdenken oder sich "schlau" machen.

Viele Grüsse!

"Der Großteil (nicht alle, aber das ist wieder ein anderes Thema!!) der Arbeitslosen hat nämlich keine Lust zu arbeiten"

Hast du dazu Statistiken?

Psychologisch dürfte eher das Gegenteil der Fall sein...

" eben, weil es das- was man zum Leben braucht- umsonst gibt."

Also in Luxus leben kann man mit ALG 2 sicher nicht und die Pflichten sind auch nicht ohne und vielleicht einschneidender ins Privatleben als arbeitsrechtliche Pflichten.

Also ich bin froh, dass ich darauf nicht angewiesen bin.

"und die Hälfte Deines Lohnes an jemanden abgeben, der lieber bis mittags schläft und den ganzen Tag nichts macht."

Psychologisch betrachtet möchte jeder einer produktiven Tätigkeit nachgehen, warum dies also nicht attraktiver machen? Bessere Arbeitsbedingungen, gerechte Löhne usw

Im Idealfall sollte jeder eienr Tätigkeit nachgehen können, die ihm oder ihr Spaß macht; Das ist natürlich Utopie, aber gute Arbeitsbedingungen sind definitv umsetzbar.

Natürlich mag es auch dann noch den ein oder anderen geben, der dies ausnutzt, aber ja: Das ist es mir wert in einem Sozialstaat zu leben und das ich diese Personen dann auch über Steruen usw unterstützt akzeptiere ich.

"Du solltest es eher ungerecht finden, dass Menschen, die fleißig sind und jeden Tag einer Arbeit nachgehen, oft, sehr wenig Geld verdienen"

Finde ich auch, wobei aus dieser Gruppe oft auch diejenigen hervorgehen, die eine "Null Bock" Mentalität haben: "Es bringt doch eh alles nichts, warum also einer Arbeit nachgehen, die mich auch inhaltlich nicht erfüllt?"

Das hängt also alles zusammen...

"Keine dieser Menschen wird verhungern, denn sie werden jede Arbeit annehmen, wenn sie nicht unter der Brück leben wollen."

Und wenn sie keine finden?

Also ich möchte in keinem Land leben, in dem ein Mensch unter der Brücke leben muss und zum Glück sieht das unser Grundgesetz auch so; und wenn dann einer von vielen dieses System ausnutzt ist das halt so, wobei diese Menschen ohne geregelten Tagesablauf und ohne Beschäftigung sicher nicht so glücklich sind, wie du dir das vorstellst.

"dass es dies nur hier in Deutschland gibt"

Keineswegs, das gibt es in vielen Ländern in ähnlicher Art und Weise

"In anderen Länder kannst Du nicht einfach mal dort einwandern und nichts arbeiten, denn dann wirst Du sofort wieder ausgewiesen "

Das ist hier aber mitunter auch nicht anders; das ist halt etwas anderes, als wenn man bereits Staatsbürger ist

"weil Du selber nicht zur arbeitenden Bevölkerung gehörst."

Tue ich und ich sehe es ähnlich: Niemand sollte verhungern müssen oder vom gesellschafltichen Leben ausgeschlossen werden, das ist menschenunwürdig und diese Würde ist durch unsere Verfassung geschützt.

0
@kayo1548

Ich wollte eigentlich dazu etwas schreiben. Macht aber keinerlei Sinn, denn was Du alles von Dir gibst, zeigt, dass Du - nimms mir nicht übel- keinerlei Ahnung hast, was geschieht oder um Dich passiert.

Dies ist keine Meinung sondern einfach wahllos irgendwas geschrieben.

Deine "Einstellung", die kannst Du nur haben, weil Du entweder keiner geregelten Arbeit nachgehst, Ewig-Student bist oder noch ein Schüler.

Hab nicht mal alles durchgelesen, da keiner der im Leben steht, einer Arbeit nachgeht sich nicht so sehr dafür einsetzt, dass er für andere, die nicht arbeiten wollen, mitarbeiten "kann".

Es hängt nichts miteinander zusammen- wie Du es nennst.

Menschen, die den ganzen Tag arbeiten, weil sie keine "Schmarotzer" sind und auch nicht dazu gehören wollen, aber diese Arbeit nicht gut bezahlt ist damit zu vergleichen, dass sie sich am Arbeitsplatz nicht wohlfühlen, sich nicht wirklich "einbringen" usw.- was soll man da dazu sagen?

Thema für mich beendet-Danke!

0
@Minischweinchen

"nimms mir nicht übel- keinerlei Ahnung hast, was geschieht oder um Dich passiert."

Das ist natürlich ein gutes, nachvollziehbares und konstruktives Argument

"Dies ist keine Meinung"

Mir ging es auch eher um Fakten; Meinungen, wenn nicht offensichtlich, kennzeichne ich als ebensolche, wobei mir natürlich da auch mal Fehler unterlaufen, das ist ja klar.

"da keiner der im Leben steht, einer Arbeit nachgeht"

Danke, alles bestens: Mehrere abgeschlossene Studiengänge inkl Promotionen, ein gutes Sozialleben und einen nicht schlecht bezahlten Beruf der, was für mich das wichtigste ist und weshalb ich auch auf einen höherbezahlten verzichte, mir Freude bereitet.

Kann mich also insgesamt nicht beklagen

"dass er für andere, die nicht arbeiten wollen, mitarbeiten "kann"."

Freuen tut mich das natürlich auch nicht, aber zum einen überwiegt hier meiner Meinung nach der Nutzen, sowohl in Relation als auch im humanen Bereich und zum anderen weiß ich, dass nur die allerwengisten, die den ganzen Tag lang nichts machen, ein erfülltes Leben haben.

"Menschen, die den ganzen Tag arbeiten, weil sie keine "Schmarotzer" sind und auch nicht dazu gehören wollen"

Wenn die Unzufriedenheit und die Bedingungen zu schelcht werden kann das auch ins Gegenteil umschlagen; sozialer Druck ist da sicherlich kein angemessenes Mittel - nirgendwo. So sind in nicht wenigen Städten ja auch Ghettos entstanden

"Thema für mich beendet-Danke!"

Bitte sehr

0

Da dies eigentlich das Existenzimimum darstellt bzw sichern soll wäre es demnach naheliegend anzunehmen, dass eine weitere Sanktion verfassungswidrig wäre; darüber muss allerdings das Bundesverfassungsgericht befinden.

"Heizung sowie Strom werden abgestellt"

Das betrifft auch viele nicht ALG Empfänger und ist eine andere Baustelle: Solche Dinge in private Firmenhände zu geben, die dann ordentlich am Preis schrauben ist das eigentliche Problem.

" Die Menschen können sich kein Essen mehr Kaufen"

Auch bei einer Totalsanktion gibt es noch Gutscheine für Lebensmittel; optimal gelöst ist das allerdings auch nicht, meiner Meinung nach.

In anderen Ländern gibt es erst gar kein ALG I, geschweige denn II. Du bekommst praktisch Geld für's Nichtsttun. Das Einzige, was von dir erwartet wird, ist ab und an zu Terminen zu erscheinen und dich um einen Job zu bemühen. Wenn du das nicht schaffst, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder du bist ein Asozialer, der einfach keinen Bock hat und es sich auf unser aller Kosten bequem macht. Oder du bist psychisch krank und schaffst es deshalb nicht. Ich würde mal behaupten, dass die Anzahl der psychisch Kranken geringer ist. Und die, die niemanden mehr haben, der ihnen dann hilft, eine Therapie zu bekommen, noch geringer. Wegen diesen paar Leuten sehe ich nicht ein, wieso den ganzen faulen Säcken gestattet werden sollte, einen Shit auf den System zu geben und gleichzeitig von diesem zu leben. Wessen ALG II komplett gestrichen wird, der hat sich schon SEHR viel geleistet und dazu kommt, dass es doch überhaupt nicht komplett gestrichen wird. Man bekommt dann eben kein freies Geld mehr, sondern zum Beispiel Lebensmittelmarken.

Wo ist das Problem?

Unabhängig davon wie ich persönlich zu den Sanktionen stehe: Es gibt viele Menschen die Menschenrechte in Gefahr sehen bspw. dadurch das keine kulturelle Teilhabe mehr möglich ist wenn man jegliche finanziellen Mittel streicht.

2
@Fritzkrieg

Der "Faulpelz" braucht nur zu arbeiten, dann kann er jederzeit machen, wozu er Lust hat.

0
@Minischweinchen

Mit Beleidigungen wie ,,Faulpelz'' müssen wir uns, als Menschen mit Kinderstube, nicht profilieren um unseren Standpunkt zu verdeutlichen, oder?

Du vergisst, anscheinend, die Egalität der Menschenrechte. Sie sind prinzipiell nicht an Bedingungen geknüpft. Das scheinst du aber zu postulieren.

0
@Minischweinchen

Ich sag es mal so: Wenn jemand keine Teilhabe mehr hat entwickelt er erst recht eine "Null Bock" Einstellung und auch Kriminalität und co steigt an.

So ziemlich alle Menschen haben Lust darauf sich in der Arbeit zu entfalten; warum also nicht dort ansetzen und attraktive Bedingungen und gute Zugangsmöglichkeiten schaffen?

Natürlich wird es auch noch dann den ein oder anderen geben, der dies ausnutzt, aber ich denke einer auf einige tausend ist durchaus verkraftbar.

0
@Fritzkrieg

Dann sind die Menschenrechte aber in so ziemlich allen Ländern in Gefahr. Außer Deutschland. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen? Come on.

0
@kayo1548

Weil das absolut nicht fair gegenüber jenen Menschen ist, die sich für ebenjene Zugangsbedingungen den Hintern aufreißen mussten. Und welches Signal sendet das, was ist der Lerneffekt? Wenn ich nur lange genug blockiere, kommt man mir schon entgegen und senkt die Hürden so weit, wie es MIR passt?

0
@Hacker48

Mit dem Finger auf andere zu zeigen ändert absolut nichts an der eigenen Situation.

0
@Fritzkrieg

Mit Menschenrechte hat dies überhaupt nichts zu tun und wer nicht arbeiten will, dies auch offenkundig von sich gibt, der ist halt mal ein "Faulpelz" . Anscheinend fühlst Du Dich persönlich angesprochen, dafür kann ich aber nix.

Ach und wo bleiben die Menschenrechte der arbeitenden Bevölkerung?

Es gibt kein Menschenrecht, dass einem das Recht gibt auf anderer Kosten zu leben und das auch noch als selbstverständlich angesehen wird, weil es daheim schöner ist als in der Arbeit.

0

Das Arbeitslosengeld wird ja nicht einfach nur so gekürzt/gesperrt sonder nur dann wen der empfänger einen Termin nicht warnimmt ohne einen Grund daführ zu haben zum Beispiel und dann finde ich es nur gerecht wenn es dafür Konsequenzen gibt.

Was möchtest Du wissen?