Sind Aktien besser als defensive Anlagen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also auch vermeintlich Defensive Anlagen haben Risiken...Eine Aktie stellt ja einen ANTEIL an einem Unternehmen dar. Je nachdem zu welchem Kurs du kaufst, kann es sein, das der WERT des Unternehmens(Immobilien, Anlagen, Patente, etc.) bereits höher ist als der reine Börsenwert, da hier ja (gerade bei institutionellen Anlegern - FONDS etc.) auch andere Werte(Gewinnerwartung, Branchenzustand(Marktanteile etc.) und pot. Kurssteigerungen mit einkalkuliert werden). Ich würde dir raten GERADE IM MOMENT den Banken kein Geld auf Tagesgeldkonten, Sparbüchern etc. zu überlassen. Die verdienen auf Grund der niedrigen Zinsen für dein Guthaben eine goldene Nase an deinen Einlagen! Ich würde mir (am besten DAX-Unternehmen) mit soliden Eckdaten und einer regelmäßigen Dividenenausschüttung ins Depot legen. Gute Werte mit wenig Risiko sind z. B. Versorger wie EON(extrem gutes Dividenenverhältnis zum Kurs!) oder auch mal die Automobilbauer oder Zulieferer. Wichtig ist das man günstig "einkauft" d. h. wenn andere verkaufen, sollte man einsteigen - sofern man nicht gleich wieder zwingend auf Kapital angewiesen ist. In der Zeit zwischen Ende 2008 und Anfang 2010 waren so in einem soliden MIX(DAX & M-DAX-Werte) ohne die Dividendenzahlungen Kurssteigerungen von ca. 350%(nahezu ohne Risiko) möglich. Im Moment wäre ich jedoch sehr kritisch und würde mir die Kurse sehr gut ansehen. Gold ist IMHO keine sinnvolle Anlage, da meistens Verwaltungskosten anfallen und Kurssteigerungen lediglich durch Panikmache von sog. "Experten" entstehen...

fredvinzenz 06.10.2010, 01:07

Vielen Dank für deine Antwort. Diese ist plausibel. Wenn man nun aber alle Aktien wie oben beschrieben mit z.B. Sparkassenbriefen über 30-40 Jahre vergleicht. Ist die erhoffte Rendite bei Aktien dann immer noch höher, als bei den erwähnten Sparkassenbriefen?

0
Candlejack 06.10.2010, 10:34

@Novasilver An was verdienen sich denn die Banken bei Spareinlagen eine goldene Nase ? Gibts hinter den üblichen "böse Banker"-Vorurteilen auch etwas Kenntnis der Materie ?

@fredinzenz Das ist zwar ein Vergleich Äpfel mit Birnen, aber über 30/40 Jahre gesehen, liegt die Rendite bei Aktien deutlich höher als bei Sparbriefen einer Bank oder Sparkasse. Einzelwerte berate und verkaufe ich aufgrund Streuung, Verlust und Insolvenzgefahr jedoch nicht, maximal Fonds.

0
Novasilver 06.10.2010, 20:56
@Candlejack

Lieber Candle, es liegt ja rechnerisch auf der Hand, das in Zeiten da die Banken sich selbst Gelder zum Minimalzins besorgen können UND gleichzeitig für Einlagen auf Grund "der wirtschaftlich schwierigen Lage" kaum Habenzinsen geben - aber gleichzeitig SOLLzinsen für Dispo(bis zu 18%!) oder Baugeld(ca. 4-8%) verlangen. Weiterhin haben die "bösen Bänker" ja auch die Möglichkeit sich mit dem Geld der Kunden an erfolgreichen Börsenunternehmen zu beteiligen, was Ihnen neben der Einflussnahme durch die Stimmrechte auch teilweise satte Gewinne einbringt. Der Kunde ist letztlich der Dumme. Und wenn dann auch noch mit Staatsmitteln(&Bürgschaften) Übernahmen von Konkurrenten quasi finanziert werden, dann kann man durchaus von "einer Golden Ära für die Banken" sprechen...Ein Zitat dazu: "Die Bank gewinnt IMMER!"

0

Es gibt immer Risiken. Nur sind die Risiken unterschiedlich.

Defensive Anlagen :

Bargeld unterm Bett. Risiken: Diebstahl, Inflation, Alzheimer, Brand, Zinsverlust.

Sparkonto, Risiken: Bankpleite (incl. Staatspleite), Inflation, Zinsverluste.

Spekulative Anlagen:

Gold, Diebstahl, Alzheimer, Zinsverlust, Wertverlust durch Preisverfall.

Aktien/Fonds: Preisschwankungen, Wertverlust durch Preisverfall, Missmanagement.

Also in Blue Chips aus Deutschland/Europa zu investieren ist keine schlechte Strategie. Allerdings bitte bedenken man muss dann auch mal ein paar Jahre (2000-2003 z.B) aussitzen können und das Geld nicht benötigen.

Du solltest dein gesamtes Vermögen ( egal wie klein oder große es ist ) eben splitten.

Einen Teil auf ganz sicher, dann einen auf sicheren Fond, einen auf Risikofond und vielleicht ca 10 % als " Spielgeld % für Einzelaktien.

Wie du was gewichtest ist immer deine Entscheidung.

Defensive Anlagen sind immer das kleinere Risiko, also sicherer als Aktien.

Defensive Anlagen sind sicherer als Aktien.

Was möchtest Du wissen?